Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

The Boring Company

EPM sind nicht sonderlich kompliziert und teuer. Das Problem ist eher in der Bodenbewertung etc. Genehmigung, Grundwasser, und vieles mehr…

Zudem braucht man auch einen Schacht für Wartung Versorgung, ev. Kühlung für Wassergefrierung

Du wirst lachen, auch das wird gemacht. Beim Gotthard Basistunnel hat man mittendrin für den Zwischenangriff in Sedrun einen 800 m tiefen Vertikalschacht „gebohrt“, bevor es waagerecht weiter ging :slight_smile:

Bei der Rede zum Hyperloop Contest letzte Woche hat Elon (wenn ich ihn richtig verstanden habe) gesagt, dass er eine Tunnelbohrmaschine gekauft hat um sie zu zerlegen und mit etwas Physik 100 oder 1000 mal schneller zu machen :wink:

Die bisher Bohren sind demnach alles lahme Looser oder werden nach Stunden und nicht Strecke bezahlt? Fakt ist, dass die heutige Geschwindigkeit nicht ausreicht, um solche Projekte noch zu erleben. Elon wird wohl SDI reloaded Laserwaffen einsetzen. Was wohl Lord Helmchen sagen würde? Stadtgasantrieb oder Wahnsinnige Geschwindigkeit

Vielleicht hat er zwei unterschiedliche Reden gehalten - in dieser hier spricht er von 500 bis 1000 Prozent und etwas später von 5 bis 10fach.
youtu.be/BzSDW5W1Uvc?t=169

Es wäre nicht die erste Branche die Elon Musk um den Faktor 5 bis 100 umkrempelt.

Gruß

Bernhard

In meinem Link oben steht die Kernaussage:

„Lasergewehre für einzelne Soldaten bleiben daher vorerst eine Utopie, wenn nicht der Super-Akku erfunden wird, der große Energiemengen für Laserschüsse speichern kann. Schiffe, die in der Regel über eine hinreichende Stromversorgung verfügen, sind hingegen geeignete Standorte für Laserwaffen.“

Und für Energie aus Batterien ist EM inzwischen die erste Adresse. Das Kürzel EM erinnert mich immer an Elektromagnetisch. Das X in SpaceX steht sicher für den X-Men Magneto. Die Comics kennt Elon alle von seiner Wartezeit auf Computerantworten.

Nette Zusammenfassung auf Bloomberg:
bloomberg.com/news/features … lly-boring

And so, around noon on a Friday in January, an excavation crew started digging. “I was like, ‘Hey, what’s the biggest hole we can make by Sunday evening?’ ” Musk says.

“My other idea was to call it Tunnels R Us and to essentially troll Toys “R” Us into filing a lawsuit,” he says, letting out a loud and well-articulated ha-ha-ha-ha. “Now we’ve decided to troll AT&T instead! We’re going to call it American Tubes and Tunnels.”

“To make it a little better should be easy,” he says. “To make it five times better is not crazy hard. To make it 10 times better is hard, but nobody will need to win a Nobel Prize. We don’t have to change the standard model of physics.”

“It would certainly create a lot of jobs.” Then he smirks. “A trillion jobs,” he says. “With a T.”

Der Typ ist so unfassbar kindisch und erwachsen zugleich. :smiley:

Er hat wohl ernst gemacht. Es gibt Sie nun, die erste Tunnelbohrmaschine.
t3n.de/news/maschine-musks-tunne … ma-818504/
LgHermann

Ich habe Schwierigkeiten mir vorzustellen, dass das Rohr mit den außen angeflanschten Laschen Teil einer Bohrmaschine sein soll. Aber möglicherweise fehlt mir einfach die Phantasie :wink:

Gruß Mathie

@Mathie.
Ich habe nur den Artikel gelesen und kaum auf das Bild geschaut, ich gehe nun aber von einem Scherz aus. In meiner Jugend habe ich sogar, der Neugierde wegen, im Tunnelbau gearbeitet. So gesehen hätte ich es bemerken können.
LgHermann

Das ist eine raketengetriebene Bohrmaschine! Die Düsen sieht man ganz gut links im ersten Segment. :mrgreen:

Das ist eine ganz normal EPB…

goo.gl/images/2Az0p2

Sorry wollte den Beitrag bearbeiten nicht doppelt Posten.

Mit dieser Maschine habe ich 2002 in LA gearbeitet

Danke, dann fehlte mir wohl einfach die Phantasie.

Wenn ich den Gedanken dann weiterspinne stellt sich mir die Frage:
Sind die Laschen auf dem Bild dann nur zum Transport da und werden entfernt, bevor gebohrt wird?

Gruß Mathie

Die Laschen sind nur für den Kran zum Ablassen in den Schacht. Die werden dann abgetrennt. Die EBP Maschine besteht aus mehreren Teilen.

Der vordere Teil mit Cutting head und Druckkammer (siehe Foto mit mir weiter oben!) dort wird das Erdreich aufgelockert und durch den Vortrieb unter gleichem Druck in die Kammern geschoben, sodass die Umgebung NIE einen Druckverlust hat. Aus dieser Druckkammer wird per Schnecke nur genau so viel Material rausgeholt, dass der Druck immer gleich bleibt. (Earth Pressure Balance). Die Maschine stützt sich dabei an den Tübbingringen ab und schiebt sich nach vorne.

Hier sieht man die Pressen die sich am Tübbing abstoßen und den Vortrieb machen. Diese fahren nach dem Vortrieb für einen weiteren Ring ein und dann kann der Tübbing Ring instilliert werden

Hier wird dann der Tübbing noch im Schutz des Schildes eingebaut und mit zwei Schrauben verschraubt.

Am letzen bild sieht man dann, sobald das Schild den Tübbing an des Erdreich „übergibt“ wird es mit Beton Suspension ausgepresst. (Schlauch steckt im Tübbing)

youtu.be/qx_EjMlLgqY?t=3m39s

Als jemand der sich ein wenig damit auszukennen scheint: Diese TBM gibt es doch schon Jahre, auch von renommierten Herstellern mit jahr(zehnt)elanger Erfahrung. Was könnte es da u.U. geben, was man daran revolutionär abändern könnte, um das Bohren effizienter, schneller, kostensparender durchzuführen?

Kurzum, könnte EM dort bewegen, was andere nicht könnten oder denkst Du wie ich, das EM auf bewährtes zurückgreift und nur unter seinem Namen ausführt?

Ich bin seit 15 Jahren aus dem Tunnel Business raus. Ich kenne noch ein paar bei Herrenknecht, Lovat und Co aber viele Kontakte habe ich nicht mehr!

An sich sehe ich nicht was man da optimieren kann. Man muss halt das Volumen aus dem Tunnel schaffen, dazu braucht man eine MEGA Logistik . Um das noch schneller zu machen braucht man dann vielleicht mehrere Züge im Tunnel aber auch die müssen die Erde dann über den Schacht auf LKW geladen werden…

Und die Betonringe müssen auch auf die Baustelle kommen, ebenso wie der Beton… Und zu guter letzt braucht es halt seine Zeit und Leistung, den Grund aufzulockern und abzutragen

Hier ist man auch so weit, dass man oftmals bei Grundwasser sogar die Umgebung eingefriert um schneller und sicherer zu sein und das Eis dann abtransportiert.

Da gibt es richtig spannende Themen… Klar es ist eine Welt voller Bauingenieure, da gibt es auf jeden Fall was zu verbessern :laughing: :laughing: :laughing:

Aussagen , dass sich dieses oder jenes nicht mehr optimieren lässt hört man ja öfters mal :laughing:

Elon musk scheisst da halt drauf, und das ist auch gut so ! Gegen physikalische gesetzte verstößt man sicherlich nicht wenn man versucht 5-10mal schneller versucht zu Boden. Man wird sicherlich an jeder Ecke Probleme (Logistik/Hitze u.s.w ich hab keine Ahnung vom Tunnelbohren :wink: ) bekommen. Aber die werden sich sicherlich lösen lassen.

Die frage die bleibt, ist: mit wie viel Geld man diese Probleme löst und ob es sich dann nicht lohnt lieber langsamer zu bohren?!

Wovon Elon Musk sicherlich viel Erfahrung hat, ist es hochkomplexe Investitionsgüter kontinuierlich und in einer unglaublichen Geschwindigkeit zu verbessern. Ich denke "The boring Company " ist dort wo spacex vor 14 Jahren war. Die haben akut keine Ahnung und gucken einfach mal was passiert. Ich denke der Zeitraum über den man hier sprechen muss, sind 10-15 Jahre. Nach 2-3 Jahren wird man da sicherlich noch nicht sagen können ob er es wirklich schafft die TBM’s so krass zu verbessern.

Also eine Rakte und eine TBM zu vergleichen ist schon etwas spannend. Klar hat alles Optimierungspotential. Eine Maschine schneller laufen zu lassen sollte nicht so schwer sein. Es ist aber im Bau immer so, dass jedes Projekt unterschiedlich ist. Die Erde ist auch nicht immer mit der gleichen Güte…

Zudem nehmen die Verfahren zur Genehmigung die längste Zeit ein.

Unser Projekt in LA war extrem ambitioniert. Zudem werden die Strecken für die Züge irgendwann sehr sehr lang. Wir hatten Vier Schächte und vier Maschinen in alle Richtungen laufen.

youtu.be/u5V_VzRrSBI

Das ist also der Plan… ich seh halt bei den „Versenkerstationen“ lange Kolonnen warten.