Testfahrt eines benzinbetriebenen Autos

Dem ist sicher so, dass Tesla auf einigen Gebieten durchaus noch Nachholbedarf hat.

Allerdings sind das Bereiche, die mehr oder weniger machbar sind - und in der Relation zum Antrieb dann einfach (vor allem beim Erstlingswerk) weniger wichtig.

Geräusch und Innenraumkomfort ist auf jeden Fall etwas an dem Tesla noch etwas arbeiten muss - aber sicher auch wird - denn man braucht ja keine Entwicklungsressourcen für Motor, Getriebe und Abgasreinigung :smiley: das ist ja das was bei den anderen Konzernen immer mehr Aufwand bedeutet.

Nenn es wie Du es willst: Hätten BMW/Mercedes/Audi-Kunden beim Kauf die Wahl, für 2500€ Aufpreis lebenslang an firmeneigenen Tankstellen kostenlos Sprit zu beziehen, es gäbe keinen, der das nicht mitkaufen würde.

vielleicht meinte er ja auch nur umsonst != kostenlos :smiley:

Ausgezeichnet. Amüsant. Und in paar Jahren für einige wohl Realität.

Einmal gehe ich noch zum Mercedeshändler wegen Service und TüV.
Bei der Gelegenheit werde ich ihm zu verstehen geben, dass der Preis der E-Klasse, so wie sie da steht, etwas happig ist, aber in Ordnung geht - mit dem Nachsatz:" Ach ja, und Lebenslanger Sprit ist doch inklusive?"

Übrigens, bei den Verbrauchslügen, den sich die Hersteller so leisten, sollte man sie regelmäßig verklagen

Wenn es nicht so lsutig wäre, müßte man weinen. So viele Jahre diese Irrsinn und kaum einer hat etwas dagegen getan.

Super geschrieben, sollte man irgendwo verewigen. :slight_smile:

Autonomes Fahren der andern Art, haben manche Caddys. Zum Glück ist noch niemanden etwas passiert.

Fehlerhafte Masseverschraubung? Kann mir mal jemand mit Sachverstand sagen wie das möglich ist? Ohne Schlüssel im Schloss sollte das doch gar nicht gehen, oder sind die Diebstahlmassnahmen bei einem Caddy etwa so schlecht… Keyless wird es beim Caddy vermutlich gar nicht geben, oder?

Durch eine fehlerhafte Masseverbindung kann es zu Potentialverschiebungen kommen (erhöhte Spannung an Punkten, wo eigentlich noch gar keine sein soll). Dadurch ist es durchaus möglich, dass fälschlicherweise Signale/Befehle gesetzt werden. Kenne den „Schaltplan“ vom Caddy nicht, aber zumindest in der Theorie wäre sowas möglich…
Oder VW schiebt das nur vor und hat noch ganz andere Probleme :wink:

Ich vermute der Caddy wird nicht starten, sondern lediglich der Anlaßer drehen,
das Ergebnis ist erstmal das gleiche, bei eingelegtem Gang macht der Wagen einen Sprung nach vorn.

Wenn durch eine „fehlerhafte Masseverbindung“ der Anlasser betätigt wird, sollte auch die Zündung mitgeschaltet sein. Dann macht der Wagen nicht nur einen Satz nach vorn, es startet auch der Motor.
Bin mal mit defekter Kupplung liegengeblieben, d.h. das Getriebe ließ sich nicht mehr über die Kupplung trennen. Bin dann mit eigener Kraft noch nach Hause gekommen, indem mit eingelegtem 1. Gang gestartet wurde, Fahrzeug hoppelte los, bis der Motor in Betrieb war. Bei den richtigen Drehzahlen konnte dann sogar in höhere Gänge geschaltet werden. Zum Anhalten dann Leerlauf rein und abbremsen, Motor aus, 1. Gang einlegen und wieder loshoppeln mit dem Anlasser. Sicherlich nicht materialschonend, aber hier zählte nur noch das Ankommen und der Entsorger holte das Fahrzeug dann zuhause ab.

Nein für die Zündung müsste das Motorsteuergerät den Schlüssel erkennen (Wegfahrsperre), für den Starter reicht ein falscher Impuls auf dem Starterrelais, der Starter selbst ist ja wegen des großen Strombedarfs permanent direkt mit der Batterie verbunden.