Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Teslakaufberatung - Neuling

Hey an Alle! :slight_smile:
Wie unschwer zu erkennen ist, bin ich neu in diesem Forum, also nehmt es mir bitte nicht ĂĽbel, falls ich irgendwas hier falsch mache^^

Ich bin 20 Jahre alt -aus Berlin- und bin begeisterter Tesla-Fan. Mein Ziel ist es seit 2 Jahren mir einen Tesla als Erstwagen zuzulegen. Bis dato bin ich hauptsächlich den Seat Ibiza meines Vaters die letzten 2 Jahre sehr regelmäßig gefahren.

Nun bin ich auf eine Anzeige eines gebrauchten Teslas gestoßen… und das ganze sieht gar nicht so übel aus, wie ich es mir immer dachte. Eigentlich war ich felsenfest überzeugt, dass wenn ich mir einen Tesla (3 oder S) kaufe, es auf jeden Fall ein Neuwagen sein muss. Mittlerweile finde ich auch die gebrauchten ganz attraktiv, vor allem die Model S, die noch lebenslang SuperCharging umsonst haben.

Jedoch kenne ich mich mit den „älteren“ Modellen gar nicht aus und habe erst recht keine Ahnung, worauf man bei einem (Gebraucht-) Autokauf achten muss. Die Versicherung würde ich natürlich über meinen Vater laufen lassen, welcher mich dann mitversichert.

Der Tesla im Angebot (30.000€) hat nun auch schon gute 200.000km runter und hat seine Erstzulassung im Juli 2014 erhalten. Gibt es die Option, wie beim iPhone, die Ladekapazität der Batterie zu checken? Wie lange hält so eine Batterie bei dem S85 in der Regel und was für Kosten würden bei einem Austausch entstehen? Ist das Sound-System mit den aktuelleren Modellen vergleichbar oder sollte dieses ausgetauscht werden?

Ihr seht schon, ich bin da recht planlos in der Hinsicht und erhoffe mir vielleicht ein zwei Gedankengänge sowie Tipps worauf ich achten muss! :smiley:

Den Link zum Angebot könnte ich euch auch reinstellen, weiß aber nicht wie das hier mit Links posten aussieht.
Vielen Dank im Voraus schonmal!
Bleibt gesund!!

Willkommen im Forum!
Auch wenn du das nicht hören willst, aber es gibt sooo viele Themen zu deinen Fragen, einfach mal die Suche verwenden.
Natürlich, wie in jedem Forum auch, schreiben die meisten über Dinge die nicht klappen oder was sie ärgert, aber es gibt auch sehr viele positive Beiträge (gerade im Reise Subforum).

So viel sei aber schon gesagt, die Batterie zu tauschen ist aktuell recht teuer (~20T€) aber erst einmal nicht notwendig. Kommt eher auf deine Fahrten und Lademöglichkeiten an.
Akku auslesen geht, aber nur ĂĽber ein spezielles Kabel zu dem du hier auch Infos findest.
Schau einfach mal rum, beteilige dich an den Themen und nimm viel Zeit zum Lesen mit!

EDIT: Pass beim free super charging auf, da es meistens nur bis 03/17 möglich war, dass es ans Auto gebunden ist. Manche verkaufen ihren Tesla mit free SC, da sie nichts zahlen, es aber an deren persönlichen nicht übertragbaren Account gebunden ist!

1 Like

Super, danke Dir auf jeden Fall schon mal!! (:

Also ich finde das Model 3 als Neuwagen in Sachen Preis/Leistung unfassbar gut, ich wĂĽrde mir jedenfalls kein gebrauchtes Model S holen, dass schon einige Jahre auf dem Buckel hat, wenn man fĂĽr den gleichen Preis fast schon ein Model 3 sich kaufen kann.

Aber das ist natĂĽrlich absolut subjektiv, ich finde das Model 3 ist der perfekte Kompromiss und hat fĂĽr die Features und dafĂĽr, dass die Technik uptodate ist einen super Preis aktuell.

4 Like

Der Meinung war ich bis vor Kurzem auch…
Dann habe ich jedoch einige Gebrauchtwagen gesehen und tendiere dadurch momentan teilweise auch zu gebrauchten Modellen.

Bei diesem Angebot bspw. fällt es mir sehr schwer, nicht direkt auf kaufen zu klicken
https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=324909376&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&isSearchRequest=true&makeModelVariant1.makeId=135&pageNumber=1&scopeId=C&sfmr=false&sortOption.sortBy=searchNetGrossPric

NatĂĽrlich liest sich das verlockend, aber im 2.Moment denke ich mir dann, dass das Auto schon 7 Jahre alt ist und einiges gelaufen ist und auch die Fahrwerksteile dann irgendwann ausgetauscht werden mĂĽssen (gehe ich von aus ohne den Zustand zu kennen). Dazu sind mir im Angebot zu wenige Details aufgefĂĽhrt.

Wenn ich für einige Scheine mehr ein neues Fahrzeug erhalte, das 8 Jahre Garantie auf Batterie hat und 4 Jahre auf den Rest, dazu einfach unbenutzt ist und neuere Technik verbaut ist, wäre meine (!) Entscheidung klar. Aber wie gesagt, Geschmäcker und Vorlieben sind unterschiedlich, mir gefällt das M3 auch wesentlich besser als das MS. (innen zumindest)

6 Like

Auch ich wusste zunächst nicht, was zu nehmen. Und so habe ich einen S Performance als Neuwagen gekauft (Probefahrt gab es nicht, aber 1 Woche Rückgaberecht). Ich bin nach wie vor begeistert!
Nachdem ich dann einen 2019er Model 3 von nahen gesehen habe, war ich überzeugt, daß richtige gekauft zu haben. Der sah innen doch etwas nach „Holzklasse“ aus.

Nun planen wir einen Zweitwagen für meine Frau. Erst sollte es es ein Fiat 500 werden. Aber nach einer Probefahrt und der Preisliste (39.900€) haben wir dann erst einmal eine Probefahrt mit dem Model 3 SR+ und LR Modell 2021 gemacht. Der SR+ kostet auch 39.900€ vor Förderung.
Und was soll ich sagen: Alle waren begeistert! Mein Sohn ist 195cm groß und kann hinter mir (190cm) sitzen. Auch sonst ist das Model 3 ein vollwertiges Auto. Und der Innenraum des 2021er Modells ist edel. Da können sich viele europäische Hersteller noch etwas abschneiden, wenn man deren Hartplastikcockpits ansieht.
Das Fahrgefühl beim SR+ ist nicht soviel schlechter als im LR. Ein „echter“ Tesla!
Was ich damit sagen will: Kauf Dir lieber einen 2021 Modell 3 SR+ und kassiere die Elektroprämie. Wenn Du damit unglücklich bist kannst Du ihn in 6 Monaten ohne viel Verluste ins Ausland verkaufen. Bei dieser Auswahl hast Du 4 Jahre Vollgarantie. Und die ist wichtig! Ein sechs Jahre altes Model S birgt die Gefahr, wie jedes so alte Auto, daß Du mit Reparaturen rechnen musst. Und die gehen ins Geld. Die Reichweite der Autos sollte ähnlich sein.
Ich habe auch Free SuC. War damals ein Kaufgrund, wäre es nach 1,5 Jahren Tesla heute nicht mehr.

2 Like

Kurz und bĂĽndig:
Leg noch 6-7K € drauf und hol dir ein neues M3 SR+.
Bei derartig hohen Fahrleistungen und als Interessent mit wenig Ahnung
kannst du nur etwas falsch machen und hinterher ärgerst du dich!

Gruß und just my 2 …

2 Like

Allgemein haben die alten Akku packs schon ein paar Nachteile, insbesondere was die Ladeleistung am Supercharger angeht. Einen Einblick in ein altes Model S kann die sicher Björn Nyland geben, einfach mal bei YouTube suchen. Der hat ebenfalls kürzlich ein altes Model S P85D gekauft und zeigt in mehreren Videos schön was alles so gemacht werden muss.

Ich stimme den vorherigen stimmen aber 100%ig zu - lieber ein neues SR+ Model 3.

1 Like

Die Batterietechnik ist auch eine ganz andere. Bei meiner Tesla-S Probefahrt vor einigen Jahren (P85D) ist die Leistung beim Beschleunigen schnell eingebrochen, so dass er die maximale Leistung immer weiter heruntergeregelt hat. Bei der M3 LR Probefahrt war es ĂĽberhaupt kein Problem, er hat auch die Vmax problemlos erreicht.

Wenn Du schon 30k Budget hast leg die 4k noch drauf und leih dir die 6k bis die bafa zahlt und nimm den Neuwagen.
Es wird schon seinen Grund haben, warum er „nur“ 30k fürs das Model S will.

1 Like

Es muss dir beim Erwerb eines relativ betagten Model S schon Einiges klar sein:

  • alte MCU
  • kein AP
  • keine Komfortmerkmale die höherpreisige Angebote besitzen: Premium Sound, Kaltwetterpakete, Konnektivität, u.v.a.m.
  • Fahrwerksprobleme (x verschiedene Querlenker)
  • Akkuzustand
  • andere mögliche Baustellen wie Scheinwerfer, Massepunkte, 12V Batterie, HV Komponenten (KĂĽhlung, Verkabelung, etc…)

Es muss nichts davon ein Problem sein, aber es könnte schnell 10.000 Euro + mehr kosten, einige davon zu lösen. Es ist halt wie „ich möchte einen 911er, aber mein Budget ist mit 30.000 begrenzt“. Dessen, und der Tatsache, dass der Wagen um 27.000 nichts davon hat, das Tesla-fahren eigentlich ausmacht musst du dir im Klaren sein. Nicht umsonst kosten gute 85er bzw. 70 und 75er um die 40.000 - 45.000, wenn man angeführte Tesla typische Bequemlichkeiten dazu erwerben will.

Den Vorschlag, lieber einen M3 der unteren Preiskategorie anzudenken, kann man nicht ganz von der Hand weisen.

3 Like

Ein Model S aus 2014 ist wie ein iPhone aus 2014
Das Model 3 SR+ ist technisch besser als ein S85 aus der Zeit, hat bessere Fahrleistungen, dazu neu und mit Garantie.
Das S ist halt größer und etwas komfortabler.
Mir war es zu groĂź, ich hatte ein S85 mit AP1

Die Laufleistung von 200.000km ist aber absolut kein Problem

Ein altes S kann SpaĂź machen, es ist weiterhin ein gutes Auto, nur muĂź da preislich ein deutlicher Abstand zu einem SR+ sein.

Hallo Adamredorf,

interessant das in der Model S Rubrik dir alle empfehlen doch lieber ein Model 3 zu kaufen aber wenn man genau hinschaut fahren die Kollegen fast alle Model 3 . :slight_smile:

So nun mal etwas Butter bei die Fische.

Ich fahre seit gut 3 Jahren ein Model S P85 ohne Autopilot.

Was gilt zu beachten:
Das Hochvoltsystem hat 8 Jahre Garantie somit geht diese noch bis 2022. danach können dir dann Kosten für die Batterie entstehen.
Bei einem Wagen der ca. 100.000,00€ gekostet hat sind die Reparaturkosten und Teilekosten nicht auf Golf Niveau das sollte klar sein.
Ich habe aber in den 3 Jahren den ich den Wagen derzeit habe keine nennenswerten Reparaturen gehabt die ein Verbrenner nicht auch gehabt hätte.

Ich hatte im Dezember ein Kabeldefekt in der Batterie weshalb ich eine neue bekommen habe. (auf Garantie)
In der Zeit konnte ich fĂĽr ca. 4 Wochen ein Model 3 Testen.

Mein persönliches Fazit.
Ladegeschwindigkeit am SUC. ja das Model 3 ist da schneller.
Aber im täglichen Gebrauch spüre ich das gar nicht da ich immer daheim Lade und morgens früh mit 90% losfahre. mein Arbeitsweg ist 270km insgesamt. Schaffe ich im Sommer und im Winter. Im Winter sind noch gut 10% bis 15% drin im Sommer ca. 20% da bin ich dann meist aber auch flotter unterwegs aufgrund der Straßenverhältnisse. Im Urlaub auf Langstrecke nach Italien im Sommer oder im Winter nach Tirol ist mir das ich ggf. 1 Stunde länger fahre eigentlich egal. Da hab ich Urlaub und außerdem mit 3 Kinder und meiner besseren Hälfte muss eh jemand noch mal auf Klo, noch eine Rauchen oder was essen.
Wenn du aber beruflich Stecke machen willst ist ein altes Model S nix fĂĽr dich.

Vorteile Model S zu Model 3

Der Platz 5 Leute mit Urlaubsgepäck kein Problem.
Durch die Luftfederung liegt und der Größe liegt das Model S wesentlich satter auf der Straße und beim Reisen angenehmer. Die Kurvenhatz gewinnt natürlich das Model 3.
Die Verarbeitung im Model S ist einfach wertiger auch wenn es älter ist.

Verbrauch:
Der hohe Verbrauch des Model 3 hat mich überrascht. Ich liege mit meinem Model S P85 bei im Winter bei guten 23,5 kWh auch 100km (Jahresschnitt bei 22,5kWh). Das Model 3 hatte bei mir knappe 20 kWh bei gleicher Strecke und Fahrweise, und Bedingungen im Winter, dass finde ich für die Fahrzeuggröße einfach zu viel. ich hatte hier höchstens mit 18kWh gerechnet.

AP:
Ich kann nur sagen das ich extrem Froh bin das mein Model S kein AP hat. Tempomat rein ja geht auch bei 180 km/h und selber aufpassen was das Auto macht.

In den 4 Wochen habe ich wirklich versucht viel mit dem AP zu fahren jeden Tag mindesten 3 Phantom Bremsungen auf freie Strecke oder nach 15 min Fahr nicht benutzbar wegen Verschmutzung. Auch mal fix mit 100km/h in der Ort rein. Das ist für mich noch sehr weit entfernt von einem Autopiloten. Das Vibrieren und leicht lenken während des AP-betriebs sind einfach störend auch wenn sie sicherheitsrelevant und sinnvoll sind. Ich konnte da keine Entspannung empfinden beim Fahren.

Ich glaube aber das muss jeder mit sich selber ausmachen ob er den AP mag oder nicht. Ich hatte mich damals bewusst gegen den AP entschieden obwohl er beim Model X besser funktioniert hatte wie nun im Model 3. Einfach nicht meins.

Displays
Ich fand immer die 2 Display besser im Model S, ich gebe aber zu das ich mich sehr schnell an das Zentral Display gewöhnt habe. Ist also Geschmackssache.
Ich finde es immer interessant was alle mit ihren Bordcomputer so machen.
Ich drücke morgens auf Arbeitsweg und Radio bzw. Spotify an im Urlaub gebe ich vor der Fahrt das Ziel ein, klar ist es nicht in 2 Sekunden aber ich finde den Stellenwert der Rechnergeschwindigkeit überbewewertet, mich nervt viel mehr das unser Mobilfunk in Deutschland immer schlechter wird, das man in Dörfern teilweise nur noch Edge hat in Dänemark in der Pampa volles LTE… naja anderes Thema.

Griffe
Meine Kinder und Frau mochten die Griffe beim Model 3 nicht ich fand sie gut. beim Model S waren schon 2 kaputt und wurden getauscht.

Leistungseinbruch
Klar wenn ich einen Wagen zur Probe habe lasse ich das mal richtig krachen.
Aber beim eigenen Auto fahre ich doch nicht die ganze Zeit auf der letzten Rille.
Bei mir hat der Wagen noch nie abgeriegelt und meine Geschwindigkeit gedrosselt auch wenn ich mal für längere Zeit 200km/h fahre. Meist fährt man doch auf der Autobahn mit 140km/h bis 180 km/h da regelt nix runter.

Fahrleistung
Ich hatte in den 4 Wochen einen Model 3 Performance der geht ab wie die Sau und klebt regelrecht auf der Straße durch den 4 Radantrieb. das ist schon Top. Ich hab aber das Gefühl das meine 421 PS an der Hinterachse ungehobelter sind, einen, obwohl langsamer, doch mehr fordert. Ich weiß nicht ob „giftiger“ der richtige Begriff ist.

Free SUC
Relevant oder nicht… Ich der Free SUC hat muss sagen, das ich es nur im Urlaub nutze,
ja es hat mir ca. 500 Euro (bei 10.000km) in den letzten 3Jahren gespart. Ich finde es sollte kein Kaufargument sein.

Ich kann dir nur sagen Model 3 und Model S sind unterschiedliche Autokategorien die man so nicht vergleichen kann. Es ist vielleicht so als wenn man einen neuen 3er BMW und einen alten 7er BMW vergleicht.

Bei den Angeboten sollte man ggf. nicht gleich das gĂĽnstigste nehmen. Ich hatte damals meinen Aus Tilburg als CPO geholt und wĂĽrde es wohl heute wieder so machen.

Ich persönlich würde ein gebrauchtes Model S immer einem neuen Model 3 vorziehen.

Ich bin gespannt was du dir fĂĽr einen Wagen holst lass es uns wissen.

6 Like

Sorry aber was muss einem durch den Kopf gehen und fast 30.000 € für ein fast 7 Jahre altes Auto mit 200.000km ausgeben?

7 Jahre alte Technik, der Akku hat die besten Zeiten hinter sich, gebraucht, bestimmt nicht unfallfrei, und und und

Eine bitte an solche Menschen: bitte den Kopf einschalten und auch gerne mal verwenden. Ist ja keine Dekoration am Körper …

1 Like

Wo ist dein Problem? Andere geben 300.000 Euro aus für 70 Jahre alte Autos… Und „kaputt“ ist da noch lange nichts, siehe den Post von @Orakis

3 Like

Solche Autos nennt man Oldtimer…

Weiß ich doch - man darf ja auch mal sticheln :slight_smile: Spaß beiseite: Den Preis regelt der Markt, und wenn das Auto für 30k nicht verkaufbar ist, geht’s halt auf 29, 28 etc. runter. Der Markt ist aber derzeit noch extrem überschaubar.

Und da Geschmäcker verschieden sind, darf man schon überlegen, ob man ein MS, MX oder M3 möchte. Oder?

Klaro jedem das seine.

Kann sein das ich einfach von gebrauchten Autos einfach abgeschreckt bin, ĂĽberhaupt bei ĂĽber 200.000km und 7 Jahre gefahren/gebraucht.

FĂĽr das Geld kann man sich halt fast einen neuen Model 3, mit Technik aus dem Jahr 2021 kaufen.

Neu riechen tut er dann auch :wink:

Sollte auch keine Kritik sein - ich stand Ende 2019 vor der gleichen Frage und hab dann knapp 55k in ein MS investiert statt für deutlich weniger ein neues M3 zu kaufen. Der Hauptfaktor bei mir war „gefällt besser“. Und der Faktor ist nicht zu unterschätzen… :slight_smile: (Und ja, ich war da nicht uninformiert, vorher hier schon viel gelesen und das übliche „was wie wo warum“ halt).

1 Like