Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

TeslaFi Supercharging Added kwh vs Rechnung von Tesla

Hallo zusammen,

ich räume gerade die Übersicht meiner Ladevorgänge in TeslaFi auf, um auf einen Blick eine korrekte Auflistung meiner tatsächlichen Kosten und Ersparnissen zu erhalten.

Dabei ist mir aufgefallen, dass es eine Abweichung bei der kWh Zahl zwischen den Rechnungen von Tesla und der in TeslaFi gespeicherten Daten gibt.

Beispiel Ladevorgang am 30.12.:

Übersicht in TeslaFi:

Rechnung von Tesla:

Wie ihr seht, geht Tesla davon aus, dass ich 24 kWh geladen habe und TeslaFi sagt es waren 27,12 kWh (Added). Ich finde die Abweichung recht hoch und kann sie mir nicht erklären.

Es gibt bei all meinen Ladevorgängen eine Abweichung.

Übersehe ich hier etwas?

Dein wagen wärmt beim Superchargen die Batterie auf, diese Energie die er dafür braucht gehen nicht in die Batterie und folglich merkt TeslaFi das auch nicht das diese Energie für den Aufwärmvorgang draufgeht.

in deine Batterie gingen ~22kWh ,
Tesla hat dir ~27kWh geliefert
Dir aber nur 24kWh berechnet.

Ich weiß nicht was die anderen Unternehmen machen , aber hatte Tesla nicht gesagt bei uns wird bitte der Strom bezahlt was in die Batterie geht ?

Ich kann es noch nicht ganz nachvollziehen - müsste nicht „Used“ die kWh anzeigen, die von der ersten bis zur letzten Sekunde verbraucht wurden und „Added“ das angeben, was tatsächlich in der Batterie gelandet ist?

Im Prinzip müsste das so sein - in der Praxis schätzt TeslaFi die „used“ Energie. Ist manchmal mehr und manchmal weniger als die Säule anzeigt - bei AC ist es dagegen relativ genau (da dauert die Ladung aber auch länger und Strom und Spannung ist über die API verfügbar). In der Praxis zeigt TeslaFi (und vermutlich auch alle anderen Tools) bei „added“ das an, was die API hergibt („charge energy added“), das sollte zwar das sein was in der Batterie landet, ist es aber nicht, zumindest nicht bei jedem Modell. In der Praxis ist es weniger, da leider die falsche Verbrauchskonstante herangezogen wird (die inkl. Buffer unter 0, also die größere).

Am Beispiel meines LR RWD: 100km added sollten eigentlich 13.9 kWh sein (sind sie auch laut ScanMyTesla), sind aber laut API ca. 14.5 kWh. Dementsprechend ist die Effizienz beim AC Laden da auch eher bei 96-97%, obwohl es in der Realität eher 92-93% sein werden. Kann durchaus bei anderen Modellen ganz anders aussehen.

Erschwerend kommt hinzu, dass dieser Wert auch davon abhängt, wann man das Ladekabel ansteckt und wann man tatsächlich mit der Ladung beginnt. Wenn man ansteckt, aber z.B. erst 2 Stunden später zu laden beginnt, und sich das BMS bis dahin noch rekalibriert, oder auch Energie verbraucht (also die Reichweite sich z.B. um -x km oder +x km ändert vor dem Ladebeginn, x kann auch mal 20 oder mehr sein), dann startet energy added sofort mit einem Wert (bei +), bzw. bei -x km wird erst mal geladen und energy added bleibt bei 0, bis der ursprüngliche Wert wieder überschritten wird. Energy added wird also intern wohl in etwa so berechnet: „RW in km aktuell minus RW in km beim Anstecken des Kabels“ mal Verbrauchskonstante in Wh/km. Nur dass es eben nicht unbedingt die richtige Konstante ist.

Alles in allem ein sehr schwieriges Thema :wink:

@moonSTAR Früher hat Tesla nur berechnet was in die Batterie ging, sie haben das aber umgestellt. Also kWh DC geliefert werden auch verrechnet, egal ob die in die Batterie gehen oder in die (Batterie/Innenraum)Klimatisierung.

4 Like

@kureck vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Du scheinst dich schon intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben.

Ich teile mir mit meinem Nachbarn eine Wallbox. In diesem Zusammenhang haben wir für die Kostenaufteilung den Verbrauch am Stromzähler mit „Used“ in TeslaFi verglichen und über mehrere Ladevorgänge einen Faktor ermittelt, der die Abweichung korrigiert. Die Abweichung liegt bei ca. 1kWh die der Stromzähler mehr anzeigt.
Mit dieser Toleranz bin ich gedanklich an die Supercharger gegangen.

Schade, das bedeutet ja, dass ich in TeslaFi leider nicht automatisiert die korrekten Ausgaben darstellen kann.

Ich finde es übrigens auch merkwürdig, dass Tesla in ihren Rechnungen keine Nachkommastellen anzeigen und offensichtlich auch nicht berechnen bzw. runden.

Zum Glück ist es für diese Zwecke nicht so genau - die Differenz geht halt am Typ2 Kabel und den Steckern und Übergängen verloren. Auch der Stromzähler ist nicht die ganze Wahrheit - denn vermutlich gibt es noch einen Haushaltszähler der alles misst, und da geht ja auch noch Energie verloren zwischen diesem Zähler und dem, der direkt an der Wallbox hängt. Wenn die Installation korrekt ausgeführt ist, sind wir da aber wohl auch im niederen einstelligen Prozentbereich.

1 Like

@kureck hast du für dich eine Möglichkeit geschaffen, deinen Verbrauch und die Kosten zu dokumentieren?

Nein, leider nichts was automatisch ablaufen würde, wie gesagt, die API Daten sind dafür leider ungenügend. Die Kosten müsste man ja sowieso immer manuell nachtragen, bzw. den Preis pro kWh. Die Preise sind ja schon von Supercharger zu Supercharger verschieden, selbst im gleichen Land. Wenn du dann noch verschiedene Ladestationen verwendest, evtl. mit unterschiedlichen Karten/Tarifen, wird’s noch lustiger. Teilweise zahlst du ja auch noch immer nach Zeit und nicht Energie :wink:

Für die paar Mal wo ich auswärts DC lade, bekomme ich sowieso eine Rechnung. Jede Ladung zu dokumentieren, wie früher beim Verbrenner jede Volltankung, mach ich jetzt sowieso nicht mehr, wäre viel zu aufwändig, und der Ziel-SoC ist immer unterschiedlich, also stimmt der Verbrauch dann erst nicht. Rein aus Interesse hab ich trotzdem ein Spritmonitor Profil, wo ich alle 500-3000 km (je nachdem wie oft ich Lust dazu habe) mal eine kumulierte Ladung eintrage und die Kosten zusammenzähle (meistens 0 :slight_smile: ), aber das kann man halt nur machen wenn man Zeit hat/aufbringen will oder wenn es, wie in meinem Fall, halt sehr überschaubar ist. Das ist aber rein privates Interesse und hat keinen Anspruch auf 100%ige Genauigkeit.

Edit: bezgl. Laden zuhause finde ich deine Lösung eh ok - also TeslaFi used * Faktor. Viel besser wird man es nicht hinbekommen…

1 Like