Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla will gegen SuC-Blockierer vorgehen

und wenn das nächste und übernächste keine Kapazität hat steht der Wagen erstmal…, so blokiert er dann auch keinen SuC mehr :slight_smile:

Nicht falsch verstehen: Ich bin bei uns bekannt für Lösungen, die rechtlich wie pragmatisch die Leute zufriedenstellt. Mir ging es mit meinem - zugegebenermaßen provokanten - Einwurf um zweierlei: Einmal wird bei Tesla hier im Forum oftmals ein völlig anderer Maßstab angelegt als an alle anderen Hersteller (okay, ist halt ein Tesla Forum). Zum anderen nervt mich aber vor allem Teslas wirklich sehr verbesserungswürdige Kommunikation, Transparenz.

Gruß
FrankfurterBub

@FrankfurterBub
Ich weiß, Du hast vor allem mich gemeint. Was die Kommunikation von Tesla angeht, ich habe alle Infos dazu, rechtzeitig als Email bekommen. Dass Du das nicht weißt, ist wohl klar, diese und andere Emails gehen nur an Besitzer. Was die Medien (oder auch oft hier im Forum) daraus gemacht wird, das sind 2 paar Schuhe.
LGH

Ein Email ist aber nicht verbindlich.

Ich habe ein W10m Handy, da gibt es nur 3rd Party-Apps.
Erstens zeigt mein Handy die Benachrichtigungen (Laden begonnen/fertig) etwa 20Min. verzögert.
Und Zweitens keine Benachrichtigung zu allfälligen Blockiergebühren.

es soll auch noch Leute ganz ohne Mobiltelefon geben :slight_smile:

Du musst ja kein funktionsfähiges Telefon haben. Du musst nur den SuC frei machen, wenn nicht mehr geladen wird.
Alternativ kannst Du auch ein bisschen Kopfrechnen und Dir die Startzeit auf einem kleinen Zettelchen notieren.
Oder, wenn Du auch eine Rechenschwäche hast beim Auto bleiben.

Da hat mich wohl wieder wer falsch verstanden. Ich meinte Emails, dass dies eingeführt wird. Warum es eingeführt wird und wie es ablaufen wird.
LGH

Es gibt auch Leute die keine Uhr dabei haben :imp: .
Ich frage mich wirklich was man noch an Gründen anführen möchte.
LGH

Du kommst an nen SuC, bekommst Minimum, gibt 40 Min. an, du gehst was essen, kurz später fährt der andere weg, du bekommst voll power, 20Min. später bezahlst du Blockiergebühr…

das war ein Scherz mit kein Mobiltelefon. Ich kann mir nicht vorstellen das ein Tesla Besitzer kein Smartphone hat …

Doch gibt es, ich war mal einer … :blush:

Genau. Dabei erledigt sich dann auch die Sache mit den Arschlöchern die sich nicht um andere scheren. „Beweg deinen Wagen JETZT da weg oder der Inhalt vom schlammigen Putzeimer landet auf deiner Karre.“ Das regelt die Gesellschaft schon selbst :wink:

Je mehr Leute elektrisch fahren, desto eher schärft sich auch das Bewusstsein für die Problematik, ergo löst sich das Problem von selbst. Für Nationen mit ausgeprägter jetzt-komm-ich-Mentalität brauchts vielleicht noch juristische Entwicklungshilfe.

Wenn Du das mit Dir machen lässt… okay. Aber bei mir macht das Tesla maximal zwei Mal. Danach bin ich entweder VIP Kunde mit Pronto-Vista-A-Terminen - oder sehr viel Wohlhabender mit einem anderen Auto. :smiling_imp:

Und all das löst noch nicht das Problem der Zuparker anderer Marken. Will Tesla wirklich seine eigenen Kunden schlechter behandeln als Fremdmarkenfahrer? Das ist eher die Frage.

Es ist ganz einfach. Es macht klack er hört auf zu laden und du hast 5 Minuten Zeit zu räumen. 0.2kw jahrelang Laden ist nicht weil sich am SuC die Ladegeschwindigkeit nicht einstellen lässt. Du hast also max. 100% und die Zeit die es dafür braucht. Mehr geht nicht. Und nochmal, es ist deutlich geregelt, wenn er nicht lädt fallen Parkgebühren an. Einfacher geht es nicht.

Meine Frage war allgemeiner Natur, und nicht auf SuC spezifisch. Beim SuC ist es noch recht einfach. Im komplett öffentlichen Raum nicht mehr ganz so. Wann endet das Laden z.B. in Berlin, wo man parken darf, während man lädt? Ist es okay auf 6A zu reduzieren und so länger laden zu können? Das ist meine Frage.

Zweimal nein. Erstens meinte ich nicht vor allem dich, sondern alle (V)Erklärungen, die Tesla irgendwie nie wirklich böse sein können. Aber wie gesagt, es ist ein Tesla-Fan Forum, daher natürlich nachvollziehbar.

Die Kommunikation ist und bleibt in meinen Augen miserabel. Mir ist schon klar, dass ich Eigentümer-Mails nicht erhalte, darum ging es mir nicht. Wenn ich meine Mandanten berate, gebe ich denen meist mit, dass die Art und Weise der Kommunikation oftmals sehr entscheidend ist. Und hier hinkt Tesla kommuniziert Tesla leider manchmal im Sinne von ‚Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern‘, neudeutsch die ‚Accountability‘ fehlt da leider etwas…

Danke, Richard!
Du sprichst mir aus der Seele.
Die empathiefreie und rücksichtslose Mentalität, die aus den von dir zitierten Worten spricht, liegt auch mir nicht.

Speziell in diesem Punkt habe ich mich von Tesla gut informiert gefühlt. Was fandest Du daran miserabel - außer dass sie Mail vielleicht wenig auf juristische Feinheiten eingestiegen ist? Ich hatte keine Verständnisschwierigkeiten, ich habe die Aktion begrüßt.

In mancherlei Hinsicht kann man über die Kommunikation von Tesla mit dem Kopf schütteln - aber dieser Fall ist dafür aus meiner Sicht kein gutes Beispiel.

Ah ok,
ein Lösungsansatz (war das Frankreich?) ist eine Leuchte die an geht wenn der Ladevorgang beendet oder die Zeit überschritten ist (je nachdem wie geregelt). Dann ist es optisch sichtbar das der Wagen parkt. Quasi Blaulicht auf der Ladesäule :smiley: War jedenfalls der beste Ansatz den ich dazu gesehen habe. Leuchte an = Knolle oder Abschleppen

Du scheinst es ja ernst zu meinen und tatsächlich kein halbwegs modernes Mobiltelefon zu haben.
Dann musst Du beim Auto bleiben und Dein mitgebrachtes Pausenbrot + Kaffee aus der Thermoskanne trinken. Jedenfalls ist es kein Grund den SuC zu blockieren weil Du in der Gegend herumrennen möchtest. Das wäre einfach nur rücksichtslos.

Wie stellst Du es Dir denn sonst vor? Soll Tesla an jedem SuC für die Pflegefälle einen persönlichen Betreuer vorhalten? So eine Art Valet Service. Der könnte Dir dann den geladenen Wagen sogar zum goldenen M fahren. Aber wer soll das bitte bezahlen? Du?

Später irgendwann wenn die Wagen sich automatisch laden können wird das Problem zu lösen sein. Aber jetzt braucht es halt noch den Fahrer.