Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla will gegen SuC-Blockierer vorgehen

Tesla will gegen Dauerparker an SuperChargern vorgehen.
http://www.it-times.de/news/tesla-motors-will-gegen-supercharger-missbrauch-vorgehen-121525/
Finde ich gut. Am Besten eine „Blockiergebühr“ von z.B 1€/Minute einführen, wenn ein Tesla mehr als10Minuten ohne zu laden eingestöpselt ist :smiley: .

sehr gut!!!

Der Artikel verweist als Quelle auf einen Tweet von Elon Musk, allerdings kann ich den Tweet nicht finden. Folgt jemand hier Elon Musk und kann sagen ob es den Tweet je gegeben hat? Falls er immer noch irgendwo existiert, wäre ich auch über einen Link froh. Selbst gefunden habe ich ihn jedenfalls nicht.

Edit: jetzt doch, ist eine Antwort auf einen anderen Tweet, hatte zunächst nur bei den von ihm gestarteten oder weitergeleiteten Tweets geschaut.

Gruß Mathie

Super Sache!
Jetzt würde mich nur interessieren, wie er wirkungsvoll dagegen vorgehen will?
Parkgebühr je Minute, in der ein Tesla angestöpselt, nicht (mehr) ladend dort steht?
Pauschale Strafgebühr?
Sperrung dieses SuC für eine Woche / einen Monat / …?

Und als nächstes dann bitte auch gegen die „Fremdmarken-SuC-Blockierer“ vorgehen.

Mit der AP 2.0 wird dann der Tesla „einkassiert“ - d.h. er fährt zum nächsten SeC und kommt erst nach z.B. einer Woche wieder zum Besitzer zurück :laughing:

Das naheliegendste ist erst mal die Daten auswerten und die Leute anschreiben wo es der Fall war. Ich hoffe sie haben diesmal ein besseres Händchen als beim letzten Versuch

Er kann gar nicht dagegen vorgehen, genauso wenig wie gegen Verbrenner die parken, oder? Spätestens nach abstöpseln könnte nur der Autohof Betreiber was machen. Für eine Gebühr oder Sperrung nachträglich wird die Rechtsgrundlage fehlen auch wenn angestöpselt. So gut ich das finden würde, wohl nur was für neue Käufer.

Unglaublich welche Schlagzeilen hier auf verschiedenen Kanälen erzeugt werden.
Ist nur ein Tweet in dem er sagt. „Will take action“.

Grüße SuCseeker

In Deutschland ist das aber kein Problem. Da sind maximal die Verbrenner ein Thema

Ich sehe da nur eine Möglichkeit, die sowohl bei Verbrennern als auch bei egoistischen Tesla-Fahrern funktioniert.
Blockierte SuCs (Schranken o.ä.), die z. B. per RFID von Tesla-Besitzern entsperrt werden könnten. Somit wären die Verbrenner raus.
Und eine zeitbasierte Abrechnung (sollte empfindlich hoch sein) , wenn nicht geladen wird oder die Ladezeit mit etwas Toleranz abgelaufen ist. Damit wären dann die Tesla-Dauerparker auch betroffen.
Ich sehe das Problem jetzt noch nicht so eng. Aber wenn die M3 kommen, könnte es mancherorts sehr enger werden.

In Österreich Norwegen und Holland schon mehrfach anders erlebt!

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Solange die Plätze nicht an Tesla verpachtet sind ist das in Deutschland nicht möglich. Das sind alles Parkplätze der Autohöfe an denen zufällig eine Ladestation steht, das ist ja das Dilemma.

Dann warst du noch nie am Supercharger Wiesbaden. :slight_smile:

Wiesbaden ist aber auch der kritischste Charger in Deutschland
Ich hoffe das Tesla den mal irgendwann auf 8 erweitert. Bis dahin versuche ich ihn zu meiden

Für mich ist das klar: mit der Einführung der Gebühren für Supercharger würde ich eine Lade- und Standgebühr einführen. Die Abrechnung erfolgt dann ja eh über das angegebene Konto und so wird man auch vermeiden, dass dort länger vollgeladene Teslas stehen. Die paar „alten“ ohne Superchargergebühr werden hoffentlich vernünftig, wenn sie es nicht schon sind.

Ich meinte die WI-Nummernschilder auf den dort statt zu Hause ladenden Model S

es ist halt ein stadtnaher Charger und in Kombination mit 4 Säulen ist das problematisch (siehe auch Wien oder Zürich).
Ein 8ter fängt die Heimcharger auf, die 8ter werden wenn dann durch Taxen gekillt :sunglasses:

Wichtig wäre auch etwas gegen die Taxis in den Städten (zumindest Wien) zu machen. Bin gestern abends wieder in Wien zum laden gefahren zuerst drei Taxis und ein Durchreisender einer hat gewartet.
Da ich noch einen Termin zu erledigen hatte (Kekse der Schwimu bringen) und noch 25km rest im „Tank“ hab ich diesen zuerst erledigt und bin ca. 35min später wieder hingekommen. Von den drei Taxis standen noch zwei dort. Sowie ein Wiener Privat und ein Durchreisender. Ich musste dann noch 15min warten bis der erste Taxler mit 100% los gefahren ist.
Der zweite fuhr 5min später los…
Also luden beide Taxis mindestens 50min und zumindest bei einem habe ich 100% gesehen.
Ich finde das eine Frechheit die die wirklich darauf angewiesen sind müssen warten und die Taxler lassen sich unnötig zeit um die letzten paar kW auch noch rein zu bekommen.
Wenigstens konnte ich mit ordentlicher Geschwindigkeit laden. (in Wien eher selten ist)

Zumindest die Model S und X die über Stunden am SuC angeschlossen sind können bestimmt in Zukunft über das Bezahlsystem „gezwungen“ werden.
Dazu zählen auch die aus dem Bestand mit SuC Flat.
Eigentlich sollte jede minute Geld kosten, die NICHT geladen wird. Zumindest sollte jede Minute die nicht geladen wird, teurer sein, als eine in der geladen wird.

Ich finde das Verhalten einfach unglaublich - man stelle sich vor, ich fahre mit meinem Cabrio (noch ein Verbrenner) zum Tanken und lasse das Auto dann an der Zapfsäule stehen und gehe Einkaufen oder zur Arbeit.
Auf diese asoziale Idee käme doch auch niemand.
Bin gespannt, was Tesla sich da einfallen lässt.

Gruß Peter