Tesla Wandladestation an einphasigem 16A Anschluss?

Hallo,

kann man die Wallbox problemlos an den einphasigen 16A Anschluss daheim installieren? Suche eine „aufgeräumte“ Ladelösung für die Garage, UMC + Kabelhalter sind netto „nur“ 128 € billiger.

irgendwelche Erfahrung / Tipps zur Nutzung der Wallbox an so einem schwachen Anschluss?

Danke, viele Grüße,
StromSchnecke

PS: Warum kein dreiphasiger Anschluss? Kabel-vergraben zwischen Haus und Garage zu aufwändig und bisher kein echter Bedarf…

Ja, ist kein Problem. Du benötigst bei der Tesla Wallbox dann aber noch eine spezielle Sicherung, die wohl inzwischen recht teuer ist. FI Typ A - EV.

Die VW Wallbox hat das zum Beispiel enthalten. Mit der Tesla Wallbox geht aber die Ladeklappe schöner auf bzw. lässt sich der Ladesteckers einfacher abziehen, durch den Knopf auf dem Stecker.

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Das mit der Sicherung habe ich auch in der Installationsanleitung gelesen. Hat das einen technischen Hintergrund (der UMC hängt ja auch an der Haushaltssteckdose und damit an den „normalen“ Haussicherungen), oder ist das eine gesetzliche / baurechtliche Vorschrift?

Danke!

Tyb B oder A-EV ist Vorschrift.
UMC hat es im Bauch, viele Ladestation auch, z.B. Heidelberg.
Nur Teslawallbox nicht :confused:

Ja, der UMC hat eine eigenen DC-Fehlerstromschutz, der Wall-Connector nicht, da muss deshalb ein entsprechender Fehlerstromschutz in der Hausinstallation vorhanden sein.

Wobei der neuen Wallconnector der bis jetzt nur in den USA verfügbar ist, hat den Schutz auch. Vielleicht noch etwas warten, dann kommt wahrscheinlich auch eine europäische Version.

Gruß Mathie

Vielen Dank, klasse Antworten!

Dann frag ich gleich mal weiter: müssen die FI Schutzschalter im Haus-Sicherungskasten angeschlossen werden? Und, wenn ja, für eine dedizierte Leitung zur Wallbox? (Falls das so ist fällt der Weg aus, ich hab ja nur das eine Kabel zwischen Haus und Garage, und da hängen noch Torantrieb, Licht etc. mit dran).

Falls nein, baut man dann einen kleinen Sicherungskasten direkt vor die Wallbox?

Danke!

Ich bin jetzt kein Elektriker - nur mit elektrischer Erfahrung. :wink:

Rein aus technischer Sicht wäre beides möglich. Der FI sollte in beiden Fällen im Fehlerfall auslösen. Eine separate Leitung benötigst Du nicht.

So sieht’s bei mir aus und schön dickes Kabel zum TWC führen 4-6 mm2 5-phasig

Genau. Der Typ A EV darf auch hinter vorhandenen FI in der Hauptverteilung verbaut werden. Ich würde noch einen kleinen Stromzähler reinsetzen.

Übrigens gibts keine einphasigen Typ A Ev FI. Den Grund dafür darf man sich selbst errätseln. FI-Typ A-EV (oder B) nur bei 3 Phasen nötig? - #14 von mz3c

Hallo stevelectric,

vielen Dank - das macht’s ja nochmal viel einfacher :smiley:

Heißt dann wohl:

  1. TWC kaufen und einen fachkundigen Elektriker damit beschäftigen
  2. Auf einen „neuen“ TWC mit Sicherung warten und Tesla all meine Probleme lösen lassen
  3. Einen anderen WC kaufen (mit Sicherung), evtl. noch einen Charge Port Opener daneben kleben
  4. UMC kaufen
  5. Unseren Garagenvorplatz als neuen SuC Standort vorschlagen

Da grübel ich jetzt mal :smiley:

Dank an alle!

Das verstehe ich nicht? Wieviel Kabelhalter willst du denn kaufen?
Der UMC ist doch „für lau“ beim Auto dabei?

Hier war irgendwer im Forum so genial, und hat den UMC mit Rohrschellen für PE/Isorohr an der Wand befestigt.
Da würde ich in deinem Fall noch eine CEE16-1 (blau) statt Schuko anschrauben und gut ist es.

Günstiger, einfacher, flexibler :wink:

Gibt es in Deutschland schon ein 5-phasiges Netz? :flushed:

Den UMC nehm ich auch bei weiteren Fahrten immer mit - better safe than sorry. Zuhause immer rausnehmen ist dann nervig, daher der Gedanke an eine eigene Ladelösung in der Garage.

Luxusproblem… :slight_smile:

Er meint sicher 5-adrig. :slight_smile:

Hier was zum zählen :

:smiley:

Edit:

@StromSchnecke Und du fährst so häufig/regelmäßig lange Strecken?

5 „Gefällt mir“
  1. In Worten: fünfhundertachtundachzig (20 Zeichen)
3 „Gefällt mir“

@MPH: Nö. Aber das „Problem“ hab ich schon bei der Rechtfertigung für einen Tesla :smiley:

Aha, aber dann ist der UMC doch recht flott wieder an der Wand oder davon getrennt. Ein Zehnerpack Rohrschellen sollte doch erst mal als Investition zum Test ausreichen?

Eventuell merkst du nämlich nach zwei Monaten, dass du dich lieber Dreiphasig und eventuell smart laden willst. Dann kannst du dir immersive Gedanken über eine passendere Installation machen, ohne vorher Geld ausgegeben zu haben und bereits „einen Weg“ eingeschlagen zu haben. :slight_smile:
Die Tesla WB ist aus genannten Gründen eben nicht wirklich in jeder Hinsicht „das Gelbe vom Ei“ und daher auch nicht wirklich preiswert, für das Gebotene.

@MPH und @TArZahn: da ist einer lustiger als der andere und das soll nicht mal ein sarkastisches Statement sein…:joy::joy:

Ich kann das Argument von @StromSchnecke aber gut nachvollziehen. Es wäre mir auch absolut zu blöd, jedesmal das Kabel samt Plastikkasten von der Wand zu kletzeln.

Die Teslabox hat schon den unumstrittenen Vorteil des Knopfs (hat das irgendeine andere auch?), aber würde ich eine WB brauchen, tendiere ich eher zur Heidelberg. Flexibel, braucht nur einen roten CE und ist günstig.

Die Heidelberg WB ist meines Wissens nur für Festanschluss gedacht oder täusche ich mich da?