Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla Versicherung Deutschland

Mit der neuen Tarifgeneration versichert die Allianz nun auch Teslas. Hier die Übersicht mit aktualisierten Leistungen: versicherungen-emobil.de/wp-cont … cherer.pdf

eine schöne übersicht.
könntest du da noch die frei-km/ jahr mit einfügen, oder habe ich das erflgreich übersehen?
lg!

Was meinst du mit frei-km/jahr?

bei der eMover kann ich fahren, soviel ich will. die vers.summe ist nicht an eine km-begrenzung/ jahr gebunden.
haben die anderen das auch, wenn nein, wo liegt diese begrenzung?

Tesla Insurance (Gothaer) hat mir letzte Woche per Mail ausdrücklich bestätigt:

Es gibt keine Einschränkungen zu Fahrerkreis, Abstellort, Kilometer.

Preis für VK/Haftpflicht mit €500 SB beträgt € 1.200 p.a., ebenfalls ausdrücklich bestätigt für 2018.

Welche Versicherung steckt denn nun hinter Tesla Insurance? Gothaer oder AXA? Wenn ich über die Tesla-Seite in Deutschland gehe, lande ich bei der AXA.

@JR wärest du so nett mir den Mail-Kontakt hier oder PN zu nennen?
(Ich bin auch bislang davon ausgegangen, dass es sich um die AXA handele)

Vorab sorry, wollte keinen neuen Thread extre aufmachen, passt hier ja auch irgendwie ganz gut rein…

Woher bekomme ich die Schlüsselnummern der einzelnen Tesla-Modelle?
Die benötige ich um bei meiner Versicherung den Tarif zu erfahren, weil die die Tesla nicht wirklich unterscheiden können :unamused:
konkret geht es um einen 2013/4er ModelS P85+

Ich hatte auf der Tesla Insurance Seite eine Anfrage gestartet. Einige Tage später bekam ich das Angebot per Mail von info@eas-insurance.com, welches sich auf die Gothaer bezog. Dann habe ich über dieselbe Mailaddresse noch mal nachgefragt, ob es hinsichtlich des genannten Preises (€ 1.200) noch irgendwelche sonstigen Einschränkungen gibt und habe gleichzeitig das bei der ersten Antwort von EAS mitgeschickte Formular ausgefüllt und zurückgesandt mit der Anmerkung, dass ich, falls es keine Einschränkungen gebe, die Versicherung dort abschließen möchte.

Einen Tag später hat man mir die Bestätigung, dass es keine Einschränkungen hinsichtlich Fahrerkreis, Abstellort oder km gibt zugesandt und dazu die EVB-Nummer.

Einen Kontakt zur Gothaer hatte ich bisher nicht. Ich gehe allerdings davon aus, dass ich nach der Anmeldung von dort einen Versicherungsschein erhalte.

@need
oft gibt es in den einschlägigen vergleichsportalen auch die möglichkeit, dass exakte fahrzeug aus einer liste herauszusuchen. das programm übernimmt dann die schlüsselnummern.
und du könntest sie dir zur weiteren verwendung dort abschreiben :wink:

Die Gothaer gibt es als Versicherungslösung für Teslas schon lange - aber auch die kündigt schon mal ohne nachvollziehbaren Grund Verträge oder erhöht den Preis und den SB bei Schäden - wie die Basler, Itzehoer, Alte Leipziger in ihren Rahmenverträgen auch.

Unten findet ihr eine Vergleichsberechnung für ein Model X. Mit einem SB bei VK/TK von 500 €/300 €, einer SF 20 in Haftpflicht und Vollkasko sowie allen Fahrern zwischen 27 und 80 Jahren - bei 20.000 km jährlich.

Darüber hinaus noch mit SF 30, allen Fahrern zwischen 25 und 80 Jahren - bei 15.000 km jährlich.

An wp-quertz - in der Welt der Einzeltarife richtet sich der Preis nach: SF-Klassen, nächtlichem Abstellplatz, gefahrenen Kilometern sowie Alter und Anzahl an Fahrern.

Das bedeutet: wer über eine hohe SF-Klasse verfügt und weniger als 40.000 km pro Jahr fährt, für den lohnt sich die Arbeit, den Erfassungsbogen im Anhang aufzufüllen und mir zu mailen. :bulb:

Das bedeutet auf der anderen Seite: In den Rahmenverträgen sammeln sich alle Risiken, die in der Einzeltarifierung mehr bezahlen müssten. Was dazu führen wird, dass es zukünftig auch dort Preiserhöhungen geben wird, wie viele von euch es bereits erlebt haben.
Tesla Model S mit SF 30 und 25.000 km pro Jahr - alle Fahrer zwischen 25 und 80 Jahren.pdf (24.7 KB)
Tesla Model X mit SF 30 und 25.000 km pro Jahr - alle Fahrer zwischen 25 und 80 Jahren.pdf (23 KB)
Tesla Model X mit SF 20 und 20.000 km pro Jahr - alle Fahrer zwischen 27 und 80 Jahren.pdf (18 KB)
Elektroautospezifische Merkmale verschiedener Versicherer.pdf (208 KB)
Daten für Berechnung Kfz-Versicherung individuelle Tarifierung.xlsx (12.2 KB)

heißt im umkehrschluss für mich: wenn ich über dich z.B. an die bayernkasse wechseln würde (heißt die so? ist ja auch egal, weißt ja, was ich meine :smiley:), dann gäb es eine KM-begrenzung/ jahr?!?

lg und danke dir für deine arbeit :exclamation:

Ja (antworte ich mal stellvertretend).

@wp

du kannst in solchen tarifen natürlich soviel fahren wie du möchtest.
es kann allerdings sein, dass dein versicherer bei vertragsbeginn deinen km-stand bei dir abfragt, um dann im folgejahr, den dann erreichten km-stand erneut abzufragen.
wenn der vertrag es zulässt und beinhaltet, könnte der versicherer bei überschreitung der „geplanten“ km etwas nachschlag verlangen. (bitte kleingedrucktes im vertrag lesen).
ob eine solche km-ergebnis-abfrage im frühjahr des folgejahres auch kommt, wenn du den vertrag durch wechsel zum nächsten versicherer gekündigt hast? keine ahnung. ich hab’s noch nicht erlebt.

Schlimmer, es gibt eigentlich eine Mitteilungspflicht des Versicherungsnehmers, wenn man das km-Kontingent im laufenden Jahr überschreitet. Ansonsten behalten sich manche Versicherer vor, eine Vertragsstrafe (z.B. zusätzlich 100% der Jahresprämie) zu verlangen, wenn das z.B. bei einem Unfall rauskommt, dass die km-Stand höher ist als lt. Vertrag möglich. Dies ist vor allem bei den „günstigen“ Versicherern der Fall.
Dass eine Versicherung von sich aus während der Vertragsdauer (auch über mehrere Jahre) den Tachostand abfragt, ist mir noch nicht untergekommen.

Aber da tickt bestimmt jede Versicherung ein bißchen anders.

jo! da tickt jede, und gern jedes jahr aufs neue, anders. vertragsfreiheit halt …

In den Bedingungen aller Kfz-Versicherer steht etwas in dieser Richtung: Die Änderung eines im Versicherungsschein unter der Überschrift „Merkmale zur Beitragsberechnung“ aufgeführten Merkmals müssen Sie uns unverzüglich anzeigen. Dazu zählt auch die Jahresfahrleistung. Die AXA zum Beispiel hat eine Einteilung in 9 Kilometerklassen:

1: nicht mehr als 5.000 km
2: über 5.000 km bis 9.000 km
3: über 9.000 km bis 12.000 km
4: über 12.000 km bis 15.000 km
5: über 15.000 km bis 18.000 km
6: über 18.000 km bis 20.000 km
7: über 20.000 km bis 25.000 km
8: über 25.000 km bis 35.000 km
9: über 35.000 km

Das gilt auch für die gemeldeten Fahrer. Die eleganteste Lösung ist in vielen Fällen, einen jüngsten und einen ältesten Fahrer mit Geburtsdatum zu benennen. Zum Beispiel mit den Geburtsdaten 01.01.1992 und 31.12.1937. Beitragsmäßig wirkt sich das nur relativ wenig aus. Das ist ein bisschen abhängig von der vorhandenen SF-Klasse.

Fakt ist, wenn z.B. nur bestimmte Personen als Fahrer gemeldet sind und es passiert ein Unfall mit einem nicht gemeldeten Fahrer, dann ist der Versicherer nicht zur Leistung verpflichtet! Hier sollte man sorgfältig sein. Und sein Auto entweder nicht von jemand anderem fahren lassen oder den Fahrerkreis von vorneherein erweitern.

Spannend ist auch die Rückstufung nach einem Schaden. Da gibt es je nach Versicherer große Unterschiede! Siehe die Datei im Anhang. Mir gefällt da z. B. die BavariaDirekt sehr gut, die Allianz weniger. Wer einen Rabattschutz abschließen will, sollte wissen, dass der nur für den jeweiligen Versicherer gilt. Wer mit Rabattschutz einen Schaden hatte, wird bei Versicherer Wechsel entsprechend zurückgestuft. Von daher lohnt sich das nur für Situationen, in denen man sicher ist, dass man den Kfz-Versicherer für den Rest dieses Lebens nicht mehr wechselt. Ansonsten ist ein Rabattschutz „zum Fenster rausgeworfenes Geld“.

Fazit: Die meisten hatten von ihren Teslas eine Kfz-Versicherung in der Einzeltarifwelt, von daher sind diese Dinge ja nicht neu. Die Rahmenverträge bieten bezüglich Kilometern und Fahrern eine gewisse Großzügigkeit und Sicherheit. Auf der anderen Seite haben diese Verträge auch Nachteile, wie es einige Kunden der DGVO/Basler/Alte Leipziger, Tesla Insurance mit Gothaer/AXA oder Emover24/Itzehoer bereits erlebt haben. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Beiträge für eine Tesla-Kfz-Versicherung zukünftig entwickeln werden. Tendenziell werden Sie eher steigen als fallen. :unamused:
Rückstufung im Schadensfall SF 23 -ein Schaden.pdf (117 KB)

vielleicht ein tipp:

für alle, die sich beim abschluss nicht mit dem kleingedruckten befassen wollen und die im schadensfall jemanden an ihrer seite haben möchten, der keinen interessenskonflikt hat -> geht zum versicherungsmakler, sagt ihm, was ihr haben wollt und protokolliert das. der makler sorgt dann für den rest.

@pitterausdemtal hat sich ja da schon tiefgründig eingearbeitet (und er ist makler, … und nein, wir sind nicht verschwägert oder so)

wer angst hat, dass der makler dabei reich wird: keine angst, die courtagezahlungen an den makler kommen im kfz.-geschäft nicht goldkästchen.

Nun sind noch R+V, Zurich und die Bayerische mit ihren Elektroautotarifen dazu gekommen. Details in der Datei.
Elektroautospezifische Merkmale verschiedener Versicherer.pdf (211 KB)

Ich bin exakt den gleichen Weg gegangen.
Habe jetzt ein Angebot für meinen S70D aus 2016 über 1.180,- € bekommen. (500,- SB)
Die Überschrift auf dem Formular lautet „Die Gothaer Kraftfahrtversicherung Für den Tesla Model S“ (wer auch immer das so formuliert hat :slight_smile:
Ich habe ebenfalls telefonisch nach irgendwelchen Einschränkungen bzgl. Kilometerleistung, Fahrer und Werkstatt nachgefragt und bestätigt bekommen, dass es keinerlei Einschränkungen diesbezüglich gibt.

Ich bin noch bis Ende des Jahres über die DGVO bei der Basler versichert und habe ebenfalls das Mail mit der Ankündigung des Wechsels und der Preiserhöhung bekommen. Folgende Konditionen wurden mir angeboten:
SB 500,-/150,-: 2.004,32 €
SB 500,-: 1.561,76 €
SB 1.000,-: 1.251,63 €

Dazu habe ich noch mit E-Mover telefoniert. Hier bekam ich die Auskunft, dass derzeit nur Neufahrzeuge versichert werden.

Falls also keine massiven Einwände aus Euren Reihen kommen werde ich wohl bei der Gothaer (bzw. European Automotive Services) abschließen.