Tesla und Herz-/Hirnschrittmacher (Tiefenhirnstimulation)

da würde ich vielleicht eher einen Facharzt fragen als irgendwo im Forum, das ist schon eine zu wichtige Sache …

Danke für die Antwort, haben wir schon, der wusste net so recht … obwohl Facharzt :ugeek: :unamused:

Er meinte wir sollen mal bei Tesla fragen :astonished:

War ja auch nicht als fachärztlicher Rat gedacht, dewn ich hier suche, sondern ich hoffe, dass der eine oder andere Erfahrung hat…

Dein Freund sollte den Hersteller des Schrittmachers wissen, wenn nicht, den Arzt fragen. Mit der Info dann den Hersteller des Schrittmachers kontaktieren. Nur die wissen welche Felder und welche Stärken eventuell Probleme machen können, das wird auch Tesla nicht wissen.

Danke !! Gute Ideee

Müssen nicht alle Fahrzeuge auf elektromagnetische Verträglichkeit hin überprüft werden? Ich denke auch mal gelesen zu haben, dass Verbrenner weit mehr Elektronik verbaut hätten, als eAutos.

Alles Gute!

Ärzte wissen das nicht, der Hersteller des Gerätes kann weiter helfen.

Ich würde sagen wenn es bei anderen Autos keine Probleme gibt, sollte das auch im Tesla gehen. Aber Sicherheit gibt’s nur über den Hersteller des Gerätes.

Das hatten wir beim Prius auch schon, Derletzt habe ich mal mit dem Smartphone die Feldstärke während der Fahrt gemessen, die einzig auffälligen Werte gibts beim kreuzen von 380kV Leitungen in 20m Höhe über der Straße, hatte ich nicht erwartet.

Die Stromleitungen sind im pkw immer dicht nebeneinander, d h. Die Magnetfelder zweier Leitungen Nullen sich aus.

ich denke beim EV schaut das schon ne Nummer anders aus als bei einem fossil betriebenen. Da sind eher die Stromstärken das Problem, nicht die Spannung.

Im Prius fließen immerhin locker 100A, ja ich weiss inzwischen ist ein prius auch schon ein Fossil :wink:

Ein herztransplantierter und mit Herzschrittmacher (Defibrillator) versehener Bekannter von mir fährt auch ein EV. Er hatte sich beim Defi-Hersteller bzgl. irgendwelcher Beeinflussung informiert und die Information erhalten, dass es unbedenklich ist.

Danke TarZahn :mrgreen:

hier hat ein Forenmitglied Messungen durchgeführt:

Fazit war: elektromagn. Strahlenbelastung ist beim Fahren deutlch unter den Grenzwerte.
Beim Laden am SC siehts anders aus. Da also lieber Aussteigen…

Auch von mir danke für die Info. Habe ein ähnliches Problem wie Jonny-B52.

Wir haben in der Familie auch einen Herzschrittmacher-/Defi-Träger. Und offen gesagt, habe ich da ebenfalls größte Bedenken. Aber das klingt doch schon mal gut. Den Tipp, mal über den Hersteller des Defi zu gehen (wurde auch in 2017 nach 7 Jahren getauscht - ist also auch ein ganz neues Modell), werde ich auch beherzigen. :slight_smile:

Es gibt Grenzwerte wie viel die Bordelektronik emittieren darf. Implantate müssen auf die Immunität gegen Felder geprüft werden. Bei ersterer sind die Grenzwerte vergleichbar mit anderen Geräten sehr niedrig. Die Immunitätsanforderungen für Implantate sind wesentlich höher als für andere Geräte. Dazwischen liegen viele dB. Soviel dass selbst wenn einer der beiden seine Grenzwerte nicht einhält noch reichlich Sicherheitsreserve besteht. Wenn die Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht haben, sollte nichts passieren.

Und hier dann auch mal eine aktuelle Studie zu dem Thema …
biermann-medizin.de/keine-stoer … tober+2018

Die gleiche Frage müsste sich ja auch bei der Benützung von Sonnenbänken, E-Bussen und Strassenbahnen stellen.
Oder liege ich da völlig falsch?
Gruss rundum

Eigentlich schon. Beruhigend fand ich aber, dass alle Fahrzeuge gut abgeschirmt waren.

Übrigens passiert nichts Schlimmes wenn ein Herzschrittmacher kurz aussetzt. Das Herz schlägt weiter.
Das erste Diagnoseverfahren in einer Notfallambulanz ist den Schrittmacher auszuschalten und zu sehen was passiert.

„Ah! Mein Herz! Schnell, bringt mich in einen P100D!“ :mrgreen:

Ich werde es mal an der Uni Mainz ausprobieren … (the only safe place to be …) :laughing: