Tesla Sparsam fahren. Wie am besten ? Habt ihr Tipps?

Achso sorry

nein der wäre niedriger…
aber um das gings (mir) nicht…

Die aktuelle Software sagt einem schon recht genau, was wieviel Strom verbraucht und gibt Tips.

Den meisten Strom kosten Kälte und schnelle Autobahnfahrten, ansonsten kann man nicht soviel machen, das Auto kümmert sich weitgehend selbst um Sparsamkeit.

18’ Reifen mit niedrigem Rollwiderstand fallen mir noch als Optimierungsmöglichkeit ein.

1 „Gefällt mir“

Möglichst die Original-Felgen fahren (SR und LR). Ich fahre auf meinem LR mit derselben Reifendimension im Sommer Borbet BLX, im Winter die Originalfelgen. Auf identischen Strecken mit identischen Geschwindigkeiten brauche ich im Winter deutlich weniger Energie.

1 „Gefällt mir“

Also ich lag mit meinem alten M3 Performance im Schnitt bei 14,6kWh/100km über 22700 km… War damit europaweit unterwegs… bin gespannt was der Wert bei meinem neuen M3 Long Range bedeutet :wink:

Viele gute Tipps hier.

Mir fällt nur auf, dass eine ganze Menge dieser Tipps nur sehr wenig ausmachen, meist, weil sie nur für einen winzigen Bruchteil der gesamten Fahrzeit wirksam sind. Ich denke, es gibt nur wenige, die wirklich beträchtlich viel bewirken. Ich schätze, das sind hauptsächlich diese:

  • Geschwindigkeit. Je langsamer, desto sparsamer.
  • Konstante Geschwindigkeit, am besten mit Tempomat/Autopilot.
  • Fahren im Windschatten eines eher größeren Fahrzeugs. Auch ein SUV vor dir hilft schon, wenn kein Seitenwind ist. Allerdings hat man dann die Abgase. Also am besten hinter einem dicken Elektroauto herfahren. Das erhöht nebenbei auch die Sicherheit, durch den Schienenräumer-Effekt, solange man zuverlässig einen Auffahrunfall vermeidet.
  • Eine günstige Ladekarte hilft, hauptsächlich bei Langstrecken-Fahrten. Da sollte man etwas Zeit in die Auswahl investieren. Wenn man wenig Langstrecke fährt, würde ich zuerst EnBW (am besten mit ADAC oder Yello Autostrom) und Maingau prüfen.

Zur konstanten Geschwindigkeit ist noch eine ganze Menge zu sagen. Man sollte sich überlegen, wieviel einem eine Stunde Zeit wert ist. Daraus kann man die optimale Geschwindigkeit ausrechnen, und die sollte man dann auch meistens einhalten, wenn sie nicht aus Sicherheitsgründen zu hoch ist.

Es ist nicht zielführend, wenn man an einem Tag 100 fährt und am nächsten 140. An beiden Tagen 120 ist preisgünstiger, weil die Geschwindigkeit quadratisch in den Kilometerpreis eingeht.

Tempomat und Autopilot haben neben anderen Vorteilen auch den Vorteil, dass sie nicht die ständigen, kleinen Schwankungen des Stompedal-Fußes haben. Diese sind hauptsächlich schädlich, wenn man damit bis in den Rekuperationsbereich kommt, sind aber auch sonst geringfügig kostentreibend und fallen schlimmstenfalls den Passagieren auf die Nerven.

Schließlich kann man noch Heizung/Klimaanlage ausschalten, um Strom zu sparen. Davon halte ich aber nur sehr wenig. Es bringt auch nicht viel, weil das Auto zum sparsamen Fahren wahrscheinlich immer noch 15 kW braucht, das Klima aber nur 1 kW je nach Temperaturverhältnissen.

Und schließlich sollte man nicht vergessen, dass das alles nur verhältnismäßig wenig ausmacht, wenn man Kaufpreis bzw. Abschreibung den Kilometerkosten hinzurechnet. Ein Model 3 ist kein ganz billiges Auto, daher sind solche Sparmaßnahmen auch irgendwie traurig, wenn man die Möglichkeiten dieses wunderbaren Autos einigermaßen teuer bezahlt und dann nicht ausnutzt, um 2% Kosten zu sparen.

10 „Gefällt mir“

Danke !:+1:t2: Es sind einige sehr interessante Beiträge hinzugekommen.

Die Tipps sind schon gut, wirklich „günstig“ ist man unterwegs wenn man einen guten Preis für die KwH bezahlt. Hilft den Laternenparkern wenig aber Tarife fürs Laden zu Hause vergleichen etc. spart mitunter am meisten.

Wir haben mittels Betriebsrat im Büro 4 11kw Wallboxen erwirken können, die mit 15cent/kWh verrechnet werden, bei dem Preis macht es keinen Unterschied mehr wie schnell man fährt oder ob man vorheizt…

Genauso ist es. Die Software legt ab und zu die Bremsbeläge ganz sachte an die Scheiben, um sie trocken zu halten. Ist nicht zu spüren und verschleißt auch quasi nix.

Das Handbuch sagt dazu:

Bremsscheibenreinigung
Um sicherzustellen, dass die Bremsen auch bei kaltem
und nassem Wetter einwandfrei funktionieren, ist Model
Y mit einer Bremsscheibenreinigung ausgestattet. Wenn
kaltes und nasses Wetter erkannt wird, wendet diese
Funktion wiederholt eine nicht spürbare Bremskraft an,
um die Oberfläche der Bremsscheiben von Wasser zu
befreien.

5 „Gefällt mir“

bin bei 23KW

leider kann man mit aktivem autopilot, weil dann kleinster möglicher abstandsfaktor =2, keinen echten windschatten mehr fahren :frowning:

Die Frage verstehe ich nicht. MIN ohne AC ist genau, was Du im ersten Satz haben willst. Schalte einfach mit dieser Kombi den Lüfter auf die Stufe, die Du haben willst.

Du musst aber aufpassen: erst auf MIN und erst danach AC ausschalten. Denn auf MIN stellen schaltet AC an. Ich stelle deshalb lieber auf 15.5°C.

2 „Gefällt mir“

Mit einem der letzten Updates ist hier meines Erachtens eine Änderung gekommen, dass der Bereich von +/- Null (also Segeln) breiter ist und leicht intuitiv gehalten werden kann.

Das merkst du nur in der Praxis nicht, weil es fast keine Fahrsituationen gibt, wo du das praktisch nutzt. Also in der Situation zu sein über Kilometer hinweg ausrollen zu wollen. Das hast du weder im Stau (da gibt der Vordermann deine Geschwindigkeit vor) noch vor Kurven (dazu ist die Verzögerung beim Rollen viel zu gering, und der Zeitraum viel zu kurz) noch auf der Autobahn (hier willst du konstant fahren, nicht kontinuierlich langsamer werden). Einzig eine lange Strecke, die exakt leicht bergab geht wäre denkbar, dass sich dein Rollwiderstand und deine bergab Beschleunigung ausgleichen. Aber da kannst du gleich mit ap fahren, mit exakt dem selben Effekt.

Ohne persönlichen Qualitätsverlust

beim Fahren

  • vernünftig fahren (vorausschauend)
  • Max. Geschwindigkeit limitieren
  • mit AP wenn lange fade Strecke
  • mit OPD immer sonst
  • Bremse nicht nutzen (nein, er wird nicht rosten)

Beim Laden

  • wenn Akku noch warm
  • Zuhause mit 11kw (kürzer=weniger wach=weniger Verbrauch im Stand
  • unterwegs: billigen Strom kaufen

Beim Heizen

  • wenn Kurzstrecke (zum Bäcker) Klima aus, Mantel anlassen

Alles andere geht auch, schränkt dich aber persönlich ein. Kann man machen, ich würde mir das nicht antun wegen sehr geringem zusätzlichen Effekt.

Nachdem du ihn noch nicht hast

  • bis er kommt drauf freuen
  • wenn er da ist noch mehr freuen
  • der Versuchung widerstehen den Tesla rasant auszufahren (was schwierig ist)
5 „Gefällt mir“

Am besten weniger fahren.

Wir sind im letzten Jahr fast 50% mehr gefahren.
Da hilft alles nichts! :sweat_smile:

Aber wir haben die Zeit in unserm MY genossen und sind ja trotzallem nicht viel gefahren; und haben eben auch öfter mal bei Ikea gefrühstückt. :wink:

Ganz ehrlich… nicht zum Sklaven der kw/h machen lassen. Einfach fahren. Mag provokant klingen, ist aber am Ende die entspannteste Variante. Was machen am Ene 2 kw/h aus? Ich fahre einfach. Habe Model Y ein Jahr und bin bei 19,6 Schnitt.Ich weiß auch, dass der Bordcomputer da Nebenverbräuche ausblendet. Nutze alle Komfortfunktionen. Mir wäre das zu stressig, immer Verbräuche zu optimieren. Habe ich auch bei Verbrennern nicht gemacht. Ich will entspannt fahren, was auch die sicherste Variante ist. Wenn man über bewusste Einsparungen redet, ist das bei mir dann, wenn Auto einfach stehen bleibt und ich ÖPNV oder Fahrrad nutze etc.

3 „Gefällt mir“

Das ist absolut richtig.
Es gibt fast keine Situation, in der Segeln sinnvoll ist.

Entweder wird das Auto schneller oder langsamer, was selten zur Verkehrssituation passt.

Ich lasse meistens den Autopilot fahren und die Geschwindigkeit richtet sind nach dem Tempolimit, oder dem Auto vor mir.
Bergauf wird Strom verbraucht, bergab rekuperiert.

Das so viele immer noch am „Segeln“ festhalten wollen, liegt wohl eher an der jahrzehntelangen Gewohnheit vom Verbrenner.
Da war das noch sinnvoll, weil man nicht rekuperieren konnte.

8 „Gefällt mir“

Sehe ich genau so. Mich stresst es total drauf zu achten „oh, ich bin über 20 kWh auf der Autobahn, muss Geschwindigkeit reduzieren“.
Ich habe das mal eine zeitlang versucht mit sowenig wie möglich zu verbrauchen, aber ist wirklich nicht meins. Schaue da viel zu häufig auf den Verbrauch und überlege auch dann „lohnt sich das überholen jetzt oder nicht?“
Verbrauche dann lieber auf Langstrecke 2-3 kWh mehr und habe den Komfort den ein Tesla auch bietet :slightly_smiling_face:

3 „Gefällt mir“

Völlig richtig.

Bei mir steht der Autopilot meistens auf 140.

Wer es noch sparsamer möchte, kann einfach auf 100 oder 110 stellen.

Bei den Gesamtkosten, kommt es auf die letzte kWh ohnehin nicht mehr an, außer man hat einfach Spaß am Sparen und will mal sehen was noch geht.

2 „Gefällt mir“

Nichts gegen Eure Meinung, ich frage mich aber schon ein bisschen, wieso man jemandem, der Tipps für das sparsame Fahren haben möchte, explizit darauf hinweisen muss, dass Sparen lästig/unbequem/überflüssig ist?

18 „Gefällt mir“

Meine Erfahrung ist, dass Sie das Gewicht so leicht wie möglich halten, die Klimaanlage herunterdrehen und die Geschwindigkeit unter 100 km / h halten können. Es kann unter 120 Wh kommen. und Sie können bei Bedarf einen Flügel hinzufügen, dies hilft auch, die Reichweite zu erhöhen.