Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla Powerwall Parallel zu vorhandenem Batteriesystem

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage, da ich dazu bis jetzt keine Info gefunden haben. Wir haben einen 3 Phasigen Batteriespeicher, den wollten wir gerne erweitern, leider ist der Anbieter scheinbar nicht in der Lage das zu realisieren.

Jetzt kam mir der Gedanke ob man nicht 3 Tesla Powerwalls Parallel stellen kann um so die Speicherkapazität zu erhöhen.

Kann dazu jemand was sagen, oder hat das schon jemand gemacht?

Ich habe Tesla angeschrieben und um ein Angebot gebetten, leider bis heute ( 8 oder 10 Wochen her ) ohne Rückantwort.

Danke für eure Hilfe.

Ja, man kann mehrere Powerwalls betreiben. Ein Bekannter hier im Ort hat 6 Stück parallel.

Ich glaube es ging darum, dass man schon einen Speicher hat.

Ich habe auch schon mal überlegt, ob das ginge. Habe SolarEdge mit einem LG Resu. Ob das möglich wäre? Eigentlich sind die Speicher ja ohne Intelligenz, sondern nur als Ressource an Storedge Angebunden.

Rein technisch geht das.
Man muss dann nur schauen das die Systeme sich gegenseitig nicht aufschwingen.

Hallo,

Danke für deine Antwort. Aber hier geht es um 2 unterschiedliche Hersteller.
Also ein Bestehendes System ( keine Tesla Powerwoll ) mit einem Zweiten System zusammen zu bringen.

Grüsse

Hallo,

Danke für deine Antwort. Das genau ist die Frage.
Die Speicher haben ja schon eine Gewisse Inteligenz, Sie geben Energie ab wenn welche benötigt wird, und Laden wenn Überschuss ist.
Wie bringt man dennen bei das der Überschuss vom Dach kommt und nicht aus der anderen Batterie?
Nachts, eine Batterie Gibt Leistung ab, die zweite meint es wäre Leistung über, nicht das eine anfängt zu Laden und dabei die andere entlädt.

Oder bekommt man das hin das beide getrennt voneinander auf Produktion und Einspeisung schauen?

Mein Wechselrichter Solaredge SE25K bekommt nur die Erzeugung mit, ihm fehlen leider die Daten der Einspeisung oder des Hausverbrauchs?

Und wie bekommt man es hin das beide Speicher gleichmässig belastet werden / Laden und Entladen werden, nicht das nur immer der Reaktionsschnellere Speicher alles macht.

Hallo,

Danke für Deine Antwort.
Kannst Du das bitte etwas genauer ausführen? Was meinst Du mit aufschwingen, das Sie sich gegenseitig Laden und Entladen?

Danke.

Richtig.
Da kommt es dann drauf an in wiefern man System 1 oder System 2 beeinflussen kann und diesem den passenden Wert für die Regelung übermitteln kann.
Ein homogenes System ist defenitiv leichter im Handling.

Wie du aber richtig erkannt hast, die Erzeugungsleistung ist einem Speicher egal. Der schaut nur was an seinem Zähler passiert.
Manche System kann man beeinflussen (Victron z.B.) und so optimierte Werte die Speicher 1 berücksichtigen übermitteln.

Ich habe auf diesen Teil deiner Frage geantwortet:

Hallo,
Danke für die Antwort.

Das man die Tesla Powerwalls zusammen schalten kann habe ich gelesen, also je Phase 1 dann 3 Powerwalls oder je Phase 2 zusammen geschaltet dann 6 Powerwalls, was und wie die das machen, dazu habe ich leider nichts gefunden, ob die intern Durchgeschliffen werden und ob die Wechselrichterleistung steigt zur Strombereitstellung oder nicht.

Wie wichtigste Frage ist und bleibt ob das zum bestehendem System Parallel geht, und wenn ja was man eventuell zusätzlich machen muss.

Ich henk mich hier mal ein:
Zuhause steht eine BYD B-Box oben in der Wohnung, funktioniert einwandfrei. Eine Erweiterung ist möglich, nur fehlt mir dafür der Platz im Reduit.
Deshalb die Idee eine PW im Keller hinzuzufügen, nur konnte mir noch niemand bestätigen dass zwei verschiedene Systeme möglich sind (zumal BYD DC direkt ab WR läuft während die PW AC-DC-AC ab Netz werkelt)

Ich denke hier kommt es sehr auf die Regelung und Inatallation an.
Ein DC geführtes System wird sicher immer erst geladen werden.
Ich würde in dem Fall die PWs auf der EVU Seite davor installiert sehen.
Wenn Dein DC System beginnt Strom ins Netz zu schicken weil es voll ist wird die PW diesen Strom spwichern bis sie voll ist. Erst dann geht der Rest wirklich ins Netz.
Bei Entladung andersherum. Erst wird Dein DC System entladen. Wenn das System dann beginnt Strom aus dem Netz zu ziehen kommt die Powerwall an Netzbezug und wird diesen ausgleichen.

Eine gleichmässige Strombereitstellung bzw Auslastung wird nicht möglich sein.
Also das beide Systeme mit halber Leistung laufen mein ich.
Wenn Dein DC System die Leistung nicht alleine darstellen kann würde dann die Leistung der PW on top dazu kommen. Sobald Dein DC System leer ist hast Du „nur“ noch die Leistung der PWs.

So kann das funktionieren.

Hast du inzwischen eine Antwort erhalten?

Genau so wie es @grizzzly beschreibt habe ich es in Betrieb und funktioniert einwandfrei

2 „Gefällt mir“

Hat das bei dir der gleiche Installateur dann installiert? Hast du dann nur die Powerwall und Anbindung extra beauftragt?

Die DC Variante ist nun seit ca 5 Jahren in Betrieb.
Die Powerwall kam vor einem Jahr dazu.

Die PW2 hatte ein anderer Installateur umgesetzt, aber auch nur, weil der erste keine PW2 organisieren kann (nicht Teslazertifiziert ist)

1 „Gefällt mir“

Wie viel Speicherleistung hast du dann in Summe (und wie viel kwp auf dem Dach?)? Was für einen WR hast du?

Fronius WR 11kWp mit 9kWh DC Speicher und 2 PW2 (netto 27 kWh)

Jährlicher Hausverbrauch von ca. 5500 kWh

1 „Gefällt mir“

Hallo

Tesla gateway in hausanschluss (nach dem evu-zähler) einschleifen.
Pw installieren, sollen mehrere pro phase verwendet werden mittels durchgeschleiftem datenkabel kaskadieren.
An pw den abschlusswiderstand abziehen, brücke rein, abschlusswiderstand an letzte pw anstecken.
Darauf achten das genügend stecker vorhanden sind.

Wechselrichter mit home-manager,
mod-buszähler, energymeter usw betreiben.
Dann wird auch der verbrauch angezeigt.
Ausserdem hat man dann 70% „soft“.

Die zusatz ct vom gateway an die leitung ac vom non-backup bei dreiphasigen, von der pw-phase bei einphasigen, zum wr anklemmen.
Diese als pv-erzeugung konfigurieren.
Stromrichtung beachten, etiketten immer in richtung quelle.

Kann man die Powerwall 2 per Kommunikation am Laden und Entladen hindern?

Gründe:
1.) ich möchte im Sommer nicht, daß die PW morgens (wenn der Strom im Netz gebraucht wird) sofort voll lädt und dann bis abend mit 100% SOC auf ihren Einsatz wartet. Je nach Wetterbericht würde ich erst um die Mittagszeit netzdienlich laden wollen

2.) Ich habe flexiblen Stromtarif von Awattar und möchte im Winter nicht nachts (wenn der Strom billig ist) entladen und morgens um 6 (wenn der Strom teuer ist) bei leerem Speicher aus dem Netz zukaufen müssen, sondern andersrum