Tesla Momente (Teil 1)

Habe vor 2 Tagen ein Tesla Logo an meine Bürotür geklebt: Ich habe schon lange nicht mehr so viel mit meinen Kollegen geredet! :laughing: :laughing: :laughing: :laughing: :laughing:

Oliver

Zitat
"Die große Nachricht der Woche war, dass Mark Zuckerberg Nachwuchs bekommen hat und den allergrößten Teil seines Vermögens spenden will. Ich finde das wirklich sehr löblich und hoffe, dass er trotz einiger Einschränkungen mit den übrig bleibenden 500 Millionen US-Dollar zurechtkommen wird.

Ich war diese Woche im Silicon Valley und an kaum einem Ort in den USA ist es so offensichtlich, wie krass die Schere zwischen Arm und Reich auseinander klafft. An jeder Ecke fahren Teslas durch die Gegend, an der Stanford Uni werden die Internet-Millionäre von morgen ausgebildet, während Heerscharen von schlecht ausgebildeten Menschen mit Jobs im Mindestlohnbereich ihr Dasein im Service-Sektor fristen und Schwierigkeiten haben, die örtlichen Preise zu bezahlen."

…steht so als Anfang in einem Artikel über Mark Zuckerberg… :unamused: :smiling_imp: nicht mehr Porsches :mrgreen:
Bild.de----Wirtschaft----

Am Freitag fuhr ich von Dresden nach Wroclaw, um dort nach einer Übernachtung weiter Richtung Belarus zu fahren. Um 0:00 fiel mir bei Ankunft in Wroclaw auf, dass ich zwar den norwegischen UMC für die belarussischen Lademöglichkeiten mithatte, aber nicht darauf achtete, auch die Lade-Adapter für den UMC einzupacken. Ich würde also in Belarus nicht laden können. Der CEE-Adapter lag in Berlin - das Abholen hätte die zu fahrende Strecke verdoppelt.

Also schrieb ich am Samstag um 0:30 an einen polnischen Tesla-Fahrer (der in Norwegen wohnt) bei Facebook und fragte, ob er über seine Kontakte in die polnische Community einen Adapter in Wroclaw, Lodz oder Warschau zum Ausleihen besorgen könnte - bis zum Vormittag das gleichen Tages… Und tatsächlich meldete sich gegen 10 ein Tesla-Fahrer aus Warschau per SMS. So konnte ich die Fahrt wie geplant fortsetzen, traf mich beim Ladestopp in Warschau mit ihm, er übergab mir ohne weitere Rückfragen, Adressaustausch o.ä. den Adapter an einer dortigen Ladesäule und wir tauschen morgen wieder zurück. Zusätzlich wollte er für mich noch weitere Lademöglichkeiten östlich von Warschau organisieren - die aber nicht nötig waren.

Es geht also auch ohne weit verzweigtes Werkstatt-Netzwerk.

1 „Gefällt mir“

Samstagabend bin ich in Bregenz in eine Verkehrskontrolle der österreichischen Polizei geraten. Ich wurde herausgewunken und musste die Fahrzeugpapiere und Führerschein zeigen. Nach und nach kamen alle Kollegen des mich kontrollierenden Beamten um das Auto und ich hörte, während ich mit geöffnetem Fenster im Auto saß, Worte wie " Nee, das habe ich noch nie kontrolliert". Wobei ich nicht weiß, ob er das Fahrzeug oder die deutschen E-Kennzeichen meinte.
Letzendlich wollte er dann noch Warndreieck, Verbandskasten und Warnweste sehen, mir fiel im ersten Augenblick nicht ein, dass sich dies ja alles im Frunk befindet und habe zuerst den Kofferraum aufgemacht. Da schauten auf einmal alle anwesenden Kollegen der Kontrollstelle den Kofferraum an und als ich dann den Frunk öffnete staunten die nicht schlecht, dass dort kein Motor zu finden ist, sondern das gesuchte Warndreieck. Verbandskasten und Warnweste musste ich dann gar nicht mehr vorzeigen. (Wo sind die eigentlich??) Dann natürlich die üblichen Fragen nach Reichweite, Ladedauer etc., die ich mit einem mittellangen Vortrag über die Reichweite in der näheren Umgebung mit der Möglichkeit, immer vollgeladen zu Hause loszufahren und die Reichweite auf Langstrecken mit der Möglichkeit, alle 300-350 km eine Pause zu machen, beantwortete.
Zwischenzeitlich wurde kein anderes Fahrzeug kontrolliert, da sich alle um mein Fahrzeug gesellt hatten. Erst als ich weggefahren bin, ging die Kontrollaktion weiter.

Als ich mein MS übergeben bekommen hatte, lag ein rotes „Kombi-Päckchen“ mit Tesla-Logo im Frunk, welches alles drei beinhaltet.
Dank dem Klettband bleibt es dort auch brav an seinem Platz und kann nicht in die „Mikrowelle“ wandern.

Der Dank aller anderen Autofahrer ist dir sicher. :wink:
Wobei sich einige sicher gefragt haben dürften, was der Typ angestellt hat, dass ihn soviele Polizisten umstellen. :laughing:

Ich würde euch dringend empfehlen, die Unfallausrüstung vom Frunk in den Trunk zu verlegen. Wenn es nämlich mal einigermassen heftig knallt, dann ist der Frunk wahrscheinlich nicht mehr zugänglich.

:unamused: Da ist etwas Wahres dran. Hätte man auch selber drauf kommen können. Danke für die Erinnerung. :blush:

…und wenn jemand hinten auffährt!? :wink:

Dann war es ein Auffahrunfall, und diese passieren meist mit wesentlich geringeren Geschwindigkeitsdifferenzen als bei Frontalaufprallen. Überleg dir mal, wie viele eingedrückte Fronten du in News etc. schon gesehen hast, und wie viele Hecks.

Das wird jetzt wirklich offtopic, aber soweit ich mich erinnere muss (in D) deswegen mind. die Warnweste auch im Innenraum des Fahrzeugs sein. (habe die Tasche von Tesla noch nicht aufgemacht, aber ist da wirklich eine Warnweste dabei? Kenne ich nicht als Standardlieferumfang…)

OT BEGIN

Hi !

Eigentlich stellt sich immer die Frage, ob man nach einem Unfall noch an die entspr. Dinge herankommt, machmal sogar die Frage, ob man es aus eigener Kraft noch schafft.

Insofern müßte man mal nach der Verteilung der Schäden forschen - mehr vorn, mehr hinten oder gleichverteilt. In letzterem Falle wäre es sogar egal, wo es liegt.

Innen ist es ja beim Tesla so ne Sache - Handschuhfach geht aber. In einigen Ländern Europas ist es aber auch vorgeschrieben, daß ALLE Insassen eine Warnweste haben müssen, dann wird’s eng…

Bei mir ist es Verbandsmaterial und Warndreieck vorn und Warnwesen (für alle) hinten. Also aufgeteilt…och meine auch, daß im Tesla-Set eine Warnweste enthalten ist.

OT END

My two cents: Die eigene Notfallausrüstung braucht man bei einer Panne oder einem einfachen Unfall – und dann sollte sie auch im Frunk leicht zugänglich sein. Ansonsten braucht man die eigenen Teile für andere Verkehrsteilnehmer … und andere ihre Teile für mich.

Letzte Woche auf einem Supermarkt-Parkplatz in Köln: Ich stieg in das Auto ein und wollte gerade ausparken, da kam ein älterer Herr Anfang 70 an das Model S und zeigte mit breitem Grinsen beide Daumen nach oben. Natürlich mache ich das Fenster runter und sage „schönes Auto, nicht wahr?“. Dann ging es los: „Se jöcke dat beste Auto op d’r janzen Weld! Isch kenn dat Auto nur us d’r Schurnal, däm Fänsinn un däm Internet. Dat is ija toll dat isch dat mol he jetz en escht blecke kann. Do hät d’r Här Musk ija brutäns janz tolle Arbeid jeleistet!“. (Übersetzung: :smiley: Sie fahren das beste Auto auf der ganzen Welt! Ich kenne das Auto nur aus der Zeitung, dem Fernsehen und dem Internet. Das ist ja toll, dass ich das mal hier jetzt in echt sehen kann. Da hat der Herr Musk wirklich ganz tolle Arbeit geleistet!) Ich stieg natürlich aus und gewährte vollen Einblick. „Näää, dat is ija d’r Wahnsinn! Dat is ija noch viiiiiiieeel besser verarbeitet als ich jedach han. Wä hätt jedacht, dat vun d’r Amis mol de Zokunf för de Automobilindutrie kütt“ (geht ohne Übersetzung, oder? :mrgreen: ). Er war wirklich erstaunlich gut informiert, die üblichen Fragen wie Reichweite, Ladezeiten etc. kamen erst gar nicht auf, er hat mir die Fakten komplett vorgebetet. :laughing: Er war die ganze Zeit voller Begeisterung und am schwärmen, da habe ich ihn dann auf eine Probefahrt eingeladen. „Dat würden Se för mich maache? Dat es ija Wahnsinn!“ und zack saß er im Auto. Es folgte neben einer Vorführung der Display-Funktionen auch das übliche wie die Demonstration der Beschleunigung, des rekuperativen bremsens und natürlich des Autopilots. Der Herr war hin und weg und freute sich wie ein kleines Kind, das war wirklich toll! Am Ende der Fahrt unterhielten wir uns noch ein paar Minuten, er bedankte sich noch gefühlte 20x und fügte dann noch hinzu: „Im mingem Alter werd isch mir keine Tesla mehr kaufen, isch fahre nur noch 2-3000km em Johr. Aber die Tesla-Aktie steiht em Moment bei öm de 220 Euro, do wed ich mir morje direkt 10 Stöck vun kaufen!“.

Jaja, die Kölner. Das ist ein sympathisches Völkchen, ausgenommen für Düsseldorfer.

Jo so isset! Und meine Frau , als Düsseldorfer Mädche, findet das sogar auch! :mrgreen:

Ich bin selbst in Düsseldorf aufgewachsen und hab nie Verständnis für diese ‚Rivalität‘ gehabt. kam mir einfach nicht in den Sinn MMW zu ächten nur weil der nach Köln gezogen ist. Meine BAP Platte hab ich auch nicht versteckt. Zumal ich das ja verstanden hab was der Niedecken da gesungen hat.

Ist doch bei 99,999999999% derer, die die Rivaltät herauskehren nur spaßig gemeint. Ja, bis auf vielleicht das Ding mit dem Bier, Alt-Bier haben doch die Germanen glaube ich gebraut, mit alten Fischköppen glaube ich war das, oder? :laughing: :smiley: :laughing:

Hier bei uns arbeiten Kölner & Düsseldorfer tatsächlich Seite an Seite, ohne dass es Probleme gibt. Die meisten sind aber auch Wahl-Kölner und Wahl-Düsseldorfer, die sehen das nicht so streng wie die Eingeborenen. Außerdem ist der Kölner ja tolerant und sagt „Jeder Jeck is anders“, außerdem hat er ein Herz für Randgruppen :smiley:

Nein, das sind nur Gerüchte. Hier wird in einem einfachen Bild ganz klar erklärt, wie Alt-Bier entsteht :mrgreen:

i.ytimg.com/vi/gYxs8UVlODA/mqdefault.jpg

Nee, nee! Im Rest der Republik und in Düsseldorf wird das Wissen um das Bier der Kölner wie folgt an die jeweils nächsten Generation weitergegeben:

„Bei Kölsch handelt es sich um die einzige Flüssigkeit, die weder ihre Farbe, noch ihre Konsistenz oder ihren Geschmack, beim Durchfluß durch den menschlichen Körper ändert.“ [emoji56]

Testet doch mal eine Stange Second-Life-Kölsch , liebe Kölner. - Ihr werdet sehen: Es stimmt…

Also wirklich, Roland. Als Essener kannst du doch garnicht mitreden. [emoji12] [emoji6]