Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla Model S mit RWE Ladesäulen kompatibel?

Kann man den Model S auch an RWE Ladesäulen mit 11 kW und 22 kW laden? Welcher Stecker ist fahrzeugseitig verbaut?
https://www.rwe-mobility.com/web/cms/de/1232070/produkte-services/emobility-produkte/rwe-ecable/#info-link-2

Sollte eigentlich gehen. der Tesla-Stecker ist zwar proprietär, allerdings werden Adapter für alle gängigen Anschlüsse mitgeliefert.

Frag doch spaßeshalber mal bei RWE! Je früher die merken, dass das Model S im Anrollen ist, desto besser. Falls da von Seiten RWE noch was zu tun ist, sollten wir möglichst rasch den Druck erhöhen… :smiley:

ich würde mal behaupten ja (Von der offiziellen Webseite:

Spannend wird wie Tesla die Unterstützung von dreiphasigem Laden interpretiert. Theoretisch wäre ja auch denkbar nur zweiphasiges Laden zu machen, der Nullleiterstrom würde dann16 A nicht über schreiten. Aber in jedem Fall können wir wieder jede Menge Adapter bauen, mein Weihnachten ist gerettet :smiley:

Die Frage ist doch nur ob eine Homologation ohne echte Type 2 Dose machbar ist. Bei nur 2 Phasen sind auch nur 20A möglich = 9,2kW

lg

Eberhard

wir werden es bestimmt in den nächsten 3 monaten erfahren :slight_smile: was Tesla dazu eingefallen ist, dass sie auch positiv durch das Thema kommen.

Ich hoffe mal auf eine Ladebuchse, die 100% Typ 2 ist + zusätlich auch noch ein anderer Stecker ist (Tesla eigene Entwicklung)

Tendiere auch zur 2 Dosenlösung ansonsten ginge ja nur der COMBO und der ist wirklich pottehäßlich.

lg

Eberhard

Sieht vielversprechend aus! Ich habe gerade zum ersten Mal in einer offiziellen Darstellung von Tesla folgendes gelesen:
teslamotors.com/de_DE/models/options

Dir Frage ist, ob diese auch so fahrzeugsseitig verbaut ist. Ich glaube mehr an ein Vorschaltgerät, das aus den 3 Phasen einen einphasigen Mischstrom (= pulsierender Gleichstrom ohne Glättung) formt. Da es sich um echte PFC Ladegeräte handelt, könnten sie diesen Strom auch verarbeiten. In den Ladegeräten wird auch der Ladestrom geregelt. Damit können im Vorschaltgerät eine einfache Diodenbrückengleichrichter bestehend aus 6 Dioden bestehen aber mit mäßigen Wirkungsgrad, besser ein geschalteter Gleichsteller aus 6 IGBT-Halbbrücken (>98% Wirkungsgrad).

Das im Amiland verbaute Ladegerät kann 277V/480V verarbeiten.

lg

Eberhard

Am Fahrzeug ist tatsächlich ein Typ-2-Stecker verbaut und ich nutze ein ganz normales Typ-2-Verlängerungskabel (Eine Seite Stecker andere Seite Buchse) und habe bereits mehrfach damit an RWE-Ladesäule geladen. Z.B. bei Conrad Elektronik in Regensburg, dort sind Tag und Nacht die 4 Ladestellen freigeschaltet, Strom kostenlos. Und da ich einen Doppellader habe, wird auch mit mehr als 11kW geladen (leider aktuell nicht mit 22kW, da mit einem der letzten Updates von Tesla ein niedrigerer Wert begrenzt wurde). Auch in Langgöns habe ich schon mal geladen, musste mir die Säule aber telefonisch freischalten lassen, da mein RWE-App im Smartphone immer nur Verbindungsfehler gemeldet hatte.

So ein Problem hatte ich auch wochenlang. Letztlich hat es geholfen, einfach das Passwort zu ändern. Seitdem flutscht es auch mit der e-kWh App.