TESLA in den aktuellen Medien (Teil 2)

So furchtbar lange scheint es nicht mehr zu dauern:

3 „Gefällt mir“

Ist zwar nicht direkt Tesla, aber damit stellt Mercedes Tesla nun endgültig in den Schatten:

… Batteries not included :joy: :joy:

8 „Gefällt mir“

aktuell ist das „nur“ eine Ankündigung. Derartiges liest man schon seit drei bis fünf Jahren.

Aber klar - wenn man es schaffen SOLLTE, die Dinger wirklich in den Massenmarkt zu drücken, sie sich so etablieren, wie LFP, dann ist es zu begrüßen. Aber das wird dann auch erst wieder mindestens 3 Jahre dauern - womit wir bei der üblichen Dauer zwischen Ankündigung und Serienreife von rund 7 Jahren (ist interessant, wie diese Zahl immer wieder in allen möglichen Fällen auftaucht. Ist nämlich auch die Amplitude zwischen Boom und Depression…und der Entwicklungszyklus von nahezu allen Fahrzeugen).

2 „Gefällt mir“

Dann wissen wir ja wann das Model 2 kommt :joy:

1 „Gefällt mir“

Ich habe es schon verstanden.
Die Bauteile aus SiliziumKarbit sind aber keine Computerchips zur Berechnung von was auch immer, sondern sind Bauteile der Leistungselektronik die extrem weniger Verluste haben wie bisherige Bauteile.
Schau dir dazu den Kia EV6 GT an. Der ist das erste Serienfahrzeug das mithilfe dieser Bauteile seine inverter so leistungsfähig macht!

Ob Tesla die nun selbst entwickelten möchte oder nicht ist da zweitrangig!
Kia nutzt diese bereits sehr erfolgreich

1 „Gefällt mir“

Tesla setzt die schon lange ein. Tesla hat damit angefangen und alle ziehen nach. Wie immer.

16 „Gefällt mir“

Und zwar schon richtig lang:

8 „Gefällt mir“

Seit dem Model S in 2012 dächte ich.

2 „Gefällt mir“

Tolles Video von Munro Live zum Investors Day, mit tollen Eindrücken, die sie bei der Werksführung erhalten haben.

6 „Gefällt mir“

Deuten die 24 statt bisher 18 Chips im neuen Inverter eventuell darauf hin, dass die neuen Inveter mehr Leistung abkönnen?

1 „Gefällt mir“

Nur zum Verständnis, ich meine Thyristoren die für die inverter benötigt werden.
Diese hat Tesla zumindest bisher nicht selbst entwickelt sondern zb von STM (französisch/italienischer Hersteller) gekauft.

Da es sich oben ja darum ging das Tesla die selbst entwickelt….

3 „Gefällt mir“

Danke fürs Posten, viele meinten ja der Investor Day wäre langweilig gewesen, fand ich nicht und das Video bestätigt es einmal mehr.

5 „Gefällt mir“

Thyristoren werden seit ca. mindestens einem halben Jahrhundert nicht mehr in diesem Leistungsbereich eingesetzt - gibt noch ein paar Nischenbereiche (extreme Hochvolt- und Höchststromanwendungen, also so ab 10 000 bis 300 000 V, und 1 000 bis 50 000 Ampere) wo man heutzutage noch mit (zum Beispiel optisch gezündeten) Thyristoren arbeitet.

Seit ca. 20-30 Jahren wurden aber in dem Leistungsbereich wo es um PKWs geht primär IGBTs (insulated gate bipolar transistor), und mit der Weiterentwicklung von normalen MOSFETs (IGBT sind eine Mischform zwischen MOSFET und Bipolartransistor, für höhere Ströme) werden diese in der Leistungsklasse < 1MW benutzt. IGBTs sind auch noch verbreitet, bei höheren Leistungen, zB Elektoloks, werden aber auch dort von MOSFET auf moderneren, besseren Halbleitern verdrängt.

Und der einzige Hersteller, der seine eigene Fab hat, war Toyota - als die mit Hybridfahrzeugen loslegten, hat sich wohl jemand ausgereichnet, dass der Herstellermarkt für IGBTs (damals) in dem Leistungsbereich zu klein wäre; Ich denke aber auch, dass die selbst einige von den „klassischen“ Mikrocontrollern (Japanische Designs) mit eigener Periphärie in relativ grober Strukturbreite (wie man das von 80C51 aus den 1980/1990igern gewohnt war) selbst herstellen…

Also Wald-und-Wiesen MCUs mit einigen Automotive Peripherals (12V tolerant, Mehr A/D oder GPIOs) kombinieren, und zusätzlich zu Auftragsfertigern auch selbst produzieren um bessere Kontrolle über die Supply Chain zu bekommen (inkl. was solch ein Teil kosten darf - das wissen die EU Hersteller ja schon alle lang nicht mehr).

Aber ich las das mit STM damals so, das Tesla einige Vorgaben hatte, und dann in ein Ko-Development (Packaging, Thermals) mit den Bestbietern bei der ersten Ausschreibung gegangen ist, und sich dann für STM (gegen Infineon) entschieden hat. Zumindest ist das Packaging so nicht am freien Markt verfügbar - aber eine Modifikation eines speziellen Gehäuses das davor schon von STM geliefert wurde.

9 „Gefällt mir“

Vielleicht sollte man einfach nicht Mikro-Chips und Treiber-Chips verwechseln. Tesla entwickelt die Mikrochips fürs FSD selbst. Das sind hochkomplexe Logikchips und es ist in anderen Branchen durchaus ein übliches Geschäftsmodell, dass der Nutzer die selbst entwickelt.

Daß Tesla die Treiberchips (also die Chips, die direkt den Strom für die Motoren schalten) selbst entwickelt, wäre jetzt schon sehr überraschend.

3 „Gefällt mir“

Für die Hochleistungshalbleiter gibt es eigene Treiberchips (also Siliziumhalbleiterchips, die das Ansteuern des eigentlichen Leistunghalbleisters übernehmen, mit auf Nanosekunden-genau getrimmten Ansteuersignalen (Strom/Spannung, etc).

Leistungshalbleiter != Treiberchip.

Und üblicherweise ist es korrekt - der Hersteller des Leistungshalbleiters, wenn der nicht „generisch“ genug ist, um durch einen generischen Treiber sinnvoll angesteuert zu werden, liefert dann auch die optimierten Treiberstufen die optimal auf den Leistungshalbleiter abgestimmt sind.

Und ja, in beiden Bereichen würde ich vermuten, dass der Schwerpunkt der Expertise ausserhalb von Tesla liegt. Aber jeder Hesteller von nennenswerten Leistungshalbleitern sollte das liefern können…

1 „Gefällt mir“

Ich habe es auch so verstanden, dass sie die Chips für die Steuergeräte selber entwickeln wollen.
Beim Antrieb wurde nur erwähnt, dass sie einen PSM-Motor ohne „seltene“ Erden entwickelt haben und dadurch massiv Geld sparen können.
Das sie selber Chips bauen werden glaube ich nicht, das werden sie wie Apple machen, die die Sachen auch selber designen und dann nach ihren Plänen bei den üblichen Auftragsfertigern produzieren lassen.

3 „Gefällt mir“

Das war ja deren Aussage: es gibt gebug Produktionskapazität für Halbleiter im Leistungselektronikbereich, eine eigene Fab brauchen die nicht. Aber Custom Designs wollen sie wohl weil sie die dann besser in ihrer Software ansteuern können und natürlich auch viel genauer wissen was es kosten darf…

So wie ich das verstehe sitzt Tesla beim Zulieferer aber extrem tief mit drinnen und macht auch keinen Kauf von der Stange mehr in Zukunft.

1 „Gefällt mir“

Halt das gleiche Vorgehen wie bei Apple.

Das wäre ja wünschenswert…
Die Hoffnung stirbt zuletzt… :face_holding_back_tears:

1 „Gefällt mir“
8 „Gefällt mir“