Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla hat zu wenige Servicecenter. Elon wann werden es mehr?

Hallo Teslafahrer,

ich fahre seit mehr als 2 Jahren Tesla und habe derzeit einen P90D. Ich bin absolut begeistert von dem Auto. In nahezu jeder Hinsicht ist dieses Fahrzeug wegweisend und es macht riesigen Spaß. Viel mehr als jedes andere Auto das ich davor gefahren bin und das waren auch keine Kleinwagen. Ich fahre fast doppelt so viele km seit ich einen Tesla habe. Auch Langstrecken machen Spaß. Man fährt „schwerelos“ und kommt viel ausgeruhter und entspannter an als in einer „Rappelkiste“. Kurzum ich mag meinen Tesla sehr.

Natürlich hat aber auch ein Tesla ab und zu mal das Bedürfnis in die Werkstatt zu müssen. Sei es nur zur Inspektion, zum Wechsel von defekten Reifen, die wegen des Traglastindex für den P90D gar nicht so leicht und schnell zu bekommen sind oder zur Beseitigung eines kleinen oder größeren technischen Problems. Gerade als selbständiger Geschäftskunde ist es daher für mich wichtig, dass ich ein Servicecenter in der Nähe habe, dass mir im Falle eines Ausfalls weiterhilft ohne dass ich einen Tag Arbeitsausfall habe. Da aber das nächstgelegene Servicecenter etwa 120km und etwa 70-90 Minuten je Fahrt von mir entfernt ist, wird jedes kleine Problem mit meinem Tessi welches oft nur Tesla beseitigen kann zum echten Problem, denn ich würde im günstigsten Fall einen halben Tag ausfallen.
Daher hatte Tesla mir beim Kauf meines ersten Teslas auch zugesagt den Rangerservice kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das hat auch immer hervorragend geklappt und musste aufgrund der Kinderkrankheiten des P85 insgesamt 5 mal im ersten Jahr in Anspruch genommen werden. Es war aber ein vorbildlicher und großartiger Service. Ich musste nicht eine Minute auf meinen Tesla verzichten, da vor Ort die Fehler während meiner Arbeitszeit behoben wurden. Besser geht es nicht!

Seit einiger Zeit und seitdem ich meinen 150k teuren P90D habe, hat sich dies leider dramatisch verändert. Im Spätsommer hatte ich mir eine große Schraube in den Reifen gefahren. Kein Reifenhändler in meiner Gegend konnte einen Ersatzreifen liefern. Auch Teslas Road-Assistance konnte hier nichts organisieren. Daher habe ich im SeC angerufen und gehofft, dass man mir dort helfen kann. Leider wieder nichts. Sie hatten weder Leute die das Auto holen konnten, noch einen Reifen den sie hätten aufziehen können. Ich stand da mit meinem immobilen Tesla und einem platten Reifen für den es keinen Ersatz gab. Daher beschloss ich trotz der hohen Kosten, 2 neue Kompletträder die bei Tesla in Düsseldorf verfügbar waren, zu kaufen, da ich aus beruflichen Gründen unbedingt mobil sein muss. Aber obwohl ich eine nennenswerte Menge Geld bei ihnen lassen wollte, weigerte sich Tesla trotz der Tatsache, dass mein Auto nicht bewegbar war, den Ranger Service zu schicken den ich natürlich auch bezahlt hätte. Sie hatten einfach keine Kapazitäten frei. Weder beim Ranger Service noch in der Werkstatt.
Der sehr freundliche Mitarbeiter des Servicecenters in Düsseldorf teilte mir auf Nachfrage unumwunden mit, dass sie absolut überlastet seien und nicht wüssten wie das noch enden solle. Sie könnten nur mit großer Anstrengung überhaupt Inspektionen und das nötigste an Serviceaufträgen abarbeiten, da einfach zu viele Fahrzeuge für ein viel zu kleines Servicenetz existierten, besonders in NRW. O-Ton: „Wir wissen auch nicht wo das noch hinführen soll. Wenn dann noch das Model 3 für die Masse auf die Strasse kommt bricht hier alles zusammen“.

Auch meine kürzliche Bitte, 4 nagelneue Winter-Kompletträder die ich bei Tesla in Düsseldorf für einen beträchtlichen Betrag kaufen werde innerhalb der nächsten 4 Wochen per Ranger Service gegen Berechnung bei mir zu montieren wurde mit dem Hinweis auf hoffnungslose Überlastung abgelehnt und ich erhielt zunächst (aber immerhin) nur einen Termin in der Werkstatt. Der Rangerservice sei faktisch wegen Überlastung derzeit überhaupt nicht verfügbar.

Der Käufer meines „alten“ P85 hat ein ähnliches Problem. Sein Tesla macht Geräusche und Vibrationen beim Fahren die nicht von den Reifen, sondern vom Fahrwerk herrühren. Der frühestmögliche Termin dem man ihm anbot lag 3 Wochen in der Zukunft. Das finde ich bei Fahrwerksproblemen allerdings schon bedenklich.

Daher frage ich: Elon, wann wird es mehr Servicecenter geben?
Die Frage ist nicht ob, sondern wann, denn mit erscheinen des Model 3 ist endgültig Feierabend. Das sagen selbst die eigenen Mitarbeiter im Service.
Denk bitte mal an die Geschäftskunden die wirklich auf ihr Fahrzeug angewiesen sind… Für viele wäre das Serviceproblem, wenn sich das herumspricht, ein starkes Argument gegen eine Kaufentscheidung für einen Tesla. Gerade die Käufer eines solch hochpreisigen Fahrzeugs sind da eher weniger geneigt Verständnis zu zeigen.
Dabei ist das Auto absolute Spitzenklasse! Es wäre doch Schade, wenn der Erfolg Teslas unter dem hausgemachten Problem fehlender Servicekapazitäten leiden müsste.

Hat von euch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, oder ist die Lage nur im SeC Düsseldorf bzw. NRW so angespannt?

LG an Alle

Das Service Problem wurde schon hier an diskutiert.

Uns geht es in Deutschland noch gut in USA ist das viel schlimmer! 3wochen bis 3Monate ist alles möglich!

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Reifen zumindest kann man bei einem Reifenhändler in der Nähe machen.

Die Situation in Düsseldorf kann ich bestätigen. Es würde mich auch sehr interessieren, wie es in anderen Regionen aussieht. Dies in einem allgemeinen Thread über Probleme mit dem MX weiter zu diskutieren, halte ich für absolut nicht zielführend!

In meiner Signatur ist ein Link auf einen Thread, in dem ich mich dafür einsetze, dass hier eine Struktur geschaffen wird, die für Aussenstehende, Interesssierte Neueinsteiger UND SPEZIELL FÜR DIE HIER MITLESENDEN MITARBEITER VON TESLA eine Möglichkeit bietet, auf den ersten Blick die relevanten Probleme zu finden.

Dein Anliegen ist absolut zu begrüßen. Es ergibt jedoch überhaupt keinen Sinn, wenn der Ruf nach mehr SeCs von Tesla nicht wahr genommen wird, weil er in zig Threads mal hier und mal da geäussert wird und in seiner Aussenwirkung absolut NULL bringt. Es kann nicht erwartet werden, dass sich die Jungs bei Tesla hier jedes Posting einzeln vorknöpfen, um daraus einen eventuellen Handlungsbedarf abzuleiten.

Es ist allerdings möglich, dass wir hier einen Bereich schaffen, in dem die von dir erläuterte Problematik von den Tesla Leuten sofort gefunden wird. Dieses Vorgehen habe ich als proaktiv bezeichnet. Es kostet eventuell den oder die Admins ein paar Stunden Zeit, um diesen Bereich einzurichten, der Nutzen käme uns jedoch allen zugute. Leider habe ich das Gefühl, dass dies von den Foristen als nicht so wichtig eingeschätzt wird.

Ich glaube dass gerade dieses Thema allen Service Leuten bewusst ist. Dazu brauchen sie gar keine speziellen Thread zur Information zu lesen. :wink:

Genauso gut wie es wenig sinnvoll ist das Thema im Tesla X Thread weiter zu diskutieren, macht es Sinn dass Du Dich immer wieder in anderen Threads darüber beklagst, dass sich nur Wenige für das Dir sehr am Herzen liegende Thema Foren-Umstrukturierung interessieren. Und wahrscheinlich musst Du für die Umsetzung weniger die Mitglieder hier überzeugen, sondern eher die Moderatoren. Denn die haben letztlich die ganze Arbeit an der Backe. :unamused:

Berlin hat auch viel zu tun, aber bei dem einzigen dringlichen Problem, als die Klimaanlage bei 35° Außentemperatur wegen eines losen Kabels am Außentemperaturfühler defekt war, konnte ich sofort vorbei kommen. Problem wurde dann auch innerhalb von 90 Minuten gelöst.

Jahreswartung konnte mit etwa zwei bis drei Wochen Vorlauf vereinbart werden. Telefonische Erreichbarkeit ist manchmal schwierig, aber nach zwei bis drei Anrufen und Mails klappt es dann schon.

Habe den Eindruck, dass Berlin auch an der Kapazitätsgrenze ist, aber nicht weit darüber hinaus, wie es in Düsseldorf zu sein scheint. Mehr Servicecenter wären dringend nötig, Hannover im Westen und Leipzig im Süden von Berlin würde den Standort sicherlich entlasten.

Hannover wird sicherlich auch in Düsseldorf Entlastung bringen, dann wird der Einzugsbereich von Düsseldorf im Nordosten kleiner.

Gruß Mathie

Winterthur ist auch stark überlastet. Es geht aber immer jemand ans Telefon und ich wurde immer zeitnah „behandelt“. Man sollte aktuell das verstärkte Arbeitsaufkommen aufgrund der Reifenwechsel berücksichtigen. In Winti nehmen die Jungs und Mädels aber echt den Finger raus. Man kann oft kaum parkieren, weil so viele Autos da sind. Auf einem tatsächlich eingezeichneten Parkplatz sowieso nicht. Trotzdem sind immer alle freundlich und kümmern sich auch mal spontan um eine Kleinigkeit.

Frankfurt brummt, aber sie haben es nach starkem Personalwachstum und motivierten Leuten aktuell noch gut im Griff.

"Wir haben jetzt zwölf Vertriebs- und Servicezentren in Deutschland. Dies werden wir bis Ende 2017 verdoppeln. Wenn wir alle Leute sofort finden würden, die wir benötigen, würden wir die Mannschaft sofort verdoppeln. "
Aussage von Tesla`s Deutschland Chef Jochen Rudat vom 12.August 2016. > Das gesamte Interview guckst du hier. :slight_smile: stuttgarter-zeitung.de/inhal … af2bd.html
@Reni. Winti: Mädels? Wo ? bin scheinbar nicht oft genug da :unamused:

Gut, der Plural ist etwas hoch gegriffen. In der Werkstatt arbeitet eine Detailerin.
(Im Vertrieb sind sicher auch Damen, da habe ich aber keinen Überblick.)

Da ist der SeC Stuttgart interessant :smiley: Upps etwas offTopic

Scheint ein globaler Trend zu sein: teslamotorsclub.com/tmc/threads … ats.76488/

Wobei man natürlich die größer des Service Centers dort nicht mit berücksichtigt.

In Stuttgart lösen sie dieses Problem gleich so, dass sie mir empfohlen haben den Reifenwechsel bei einem lokalen Händler durchzuführen. Die wären wahrscheinlich sowieso günstiger und außerdem hätten sie im SeC keine Kapazitäten frei. Günstiger war es dann beim lokalen Händler in der Tat, von daher war ich dankbar.

Kann mir jemand erklären, warum „mann/frau“ für einen Radwechsel (Sommer/Winter) zum SeC muss?
Ich mache das selber! Habe 2 Garnituren Reifen auf Felgen. Wo ist da das Problem?
Das kann - so meine ich jedenfalls - sicher auch jeder Reifenhändler erledigen!
Lieg ich da falsch? :question:

Es spricht nichts dagegen, das privat zu machen.
Bei den Werkstätten ist das Problem, dass die (oder mindestens ein Mitarbeiter) eigentlich einen Hochvolt-Schein benötigen, um E-Autos überhaupt in die Werkstatt fahren zu dürfen. Auch Räderwechsel auf der Bühne dürfen, so wie ich es weiß, ohne diesen nicht durchgeführt werden.

Es gibt natürlich auch genügend Reifendienste, die drauf pfeifen.

Ich verstehe auch nicht, warum hier jeder wegen Reifenwechseln zu Tesla rennt. Wenn man sich selbst die Hände nicht schmutzig machen will, kann ich das verstehen aber auch dann würde ich nur zum SeC gehen, wenn es in unmittelbarer Umgebung ist. Manchmal bekommt man hier das Gefühl als wäre ein Tesla etwas so besonderes, dass nur hoch spezialisierte Ingenieure - nach mehr jähriger Ausbildung - an einem Tesla die Reifen wechseln können.

Ich habe mir erst kürzlich die ersten Winterreifen gekauft un die daher im örtlichen Reifendienst aufziehen lassen aber ab dann mache ich das immer zuhause selbst. Mir geht es dabei nicht ums Geld, sondern mir ist einfach meine Zeit zu schade. wegen so etwas extra irgend wo hin zu fahren dauert um ein vielfaches länger als die Felgen mal eben selbst um zu montieren. Wer natürlich viel Zeit hat, kann auch irgendwo hin fahren und in Ruhe ein Käffchen trinken und ein bischen mit den Mitarbeitern des jeweiligen Ladens tratschen.

Grüße
Oliver

P.S. Jetzt wollte ich eigentlich schreiben "Kann mit den Mitarbeitern ein bisschen „Benzin quatschen“. Das ist beim Tesla aber ja unangebracht. Was sagt man da? „Strom quatschen“?

Mir geht es auch um die Lagerung und das Wuchten. Nach ca 17.000 km die jeder Satz bis zum Wechsel gefahren wir werden die Reifen immer gewuchtet. Das einlagern übernehmen dann auch gleich die Jungs.

Bei denjenigen, die den Service inkludiert haben, ist der Räderwechsel kostenlos. Mein SeC ist in der Nähe und ich bezahle Null Euro bei Tesla. Insofern habe ich wenig Motivation es selbst zu machen oder es bei einem Reifenhändler machen zu lassen. Gänzlich anders sieht es beim Wagen meiner Frau aus - da mache ich alles selber.

Da das SeC in 'Düsseldorf auch „mein“ SeC ist, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass dort offenbar am Limit gearbeitet wird. Das würde auch erklären, warum ich noch keine konkrete Rückmeldung auf meine Anfrage nach dem LTE-Retrofit habe: in den gem. diesem Thread ebenfalls gut ausgelasteten SeC Frankfurt und Winterthur wurden in den letzten Wochen einige LTE-Retrofits eingebaut. Ich stehe dafür seit ca. 2 Monaten beim SeC Düsseldorf auf der Warteliste und habe noch keine Nachricht über den Eingang der Teile - geschweige denn einen Termin zur Umrüstung - bekommen. Zwischenzeitlich bekam ich nur die Nachricht, dass noch keine Teile eingegangen sind. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass Tesla die LTE-Kits nur an einzelne SeC liefert und andere auslässt.