Tesla Facelift 2021 MS & MX (Teil 1)

So, nach dem Aufräumen kann es jetzt zum ursprünglichen Thema dieses Threads „Tesla Facelift 2021 MS & MX“ weitergehen. Kollateralschäden waren leider nicht zu vermeiden, so dass die zeitliche Reihenfolge für die letzten 10 Beiträge jetzt nicht mehr stimmt.

Hallo,

Zum Liefertermin, in Januar 2021 bestellt, erst März 2021, dann lange Ruhe, dann Ende 2021, dann Ende q1 2022, dann Ende q2 2022 und Ende letzter Woche rechnen Sie mal mit einem Jahr, also Ende q3 2022.

Was das Thema Laden angeht, 150 KW sind ok, mit angepasster ladekurve, weil wie lange sieht man das mehr an Ladeleistung, ich wäre froh den Adapter nicht mehr nutzen zu müssen.

Mir machen andere Dinge mehr Bauchschmerzen, was für Licht/Scheinwerfer verbaut sind, wie die Qualität ist des zusammenklöppelns der Fahrzeuge, ob sie das Thema Lack besser hin bekommen, was mit den Batterien ist, was ist drin, Zelle, Chemie, kWh Leistung, und vor allem was streicht Tesla wieder alles in der Zwischenzeit.
Und was ist mit den Antriebswellen und dem klappern am Luftfahrwerk, sowie der zwangshöheneinstellung?

Aber vielleicht gibt es bis dahin endlich eine brauchbare Schildererkennung, und vernünftige Fahrassistenz die nicht nur bei grauem Himmel funktioniert und den Verkehr ausbremst.

Das Tesla da irgend was macht um vorne zu sein bezweifele ich, so langsam wie die Aktuell sind liefern die Chinesen und Europäer akzeptable Alternativen, und Elon kann nur noch mal ein paar Zehntel mehr Beschleunigung oder noch ein Spiel.

Ich bin gespannt wann der Wagen wirklich kommt, wenn erst mal die angeblichen US Bestellbücher abgearbeitet werden ist hier noch lange Ebbe.

5 „Gefällt mir“

Kein Posting @Nobody4711 , eine einzige Abrechnung mit Tesla.

1 „Gefällt mir“

Brownlee hat sich offenbar inzwischen an das Yoke gewöhnt:

2 „Gefällt mir“

@ trayloader

Wieso, oben wird gefragt wie es mit den Lieferterminen ausschaut, das habe ich hier beschrieben, wann ich bestellt habe und wann Tesla liefertermine genannt hat und immer wieder verschoben.

Was hat das mit abrechnung zu tun?

Die anderen Punkte sind erfahrung, ich hatte einen Tesla Model S bestellt mit Bildern und einigen wenigen angaben was es hat, geliefert wurde mir eine andere Innenausstattung von den Farben her und z.B. die Schildererkennung die damals mit verkauft wurde gibt es bis heute nicht, spätere Besteller bekamen dann da die Info wird per Software nachgereicht.

Da sind Tatsachen, das T verrät mir das Du einen Tesla hast, wenn Du bei Tesla bestellt hast weist Du das es keine genaue beschreibung gibt was man bekommt, und es oft änderungen gibt, und bei den Farben im Innenraum ist eventuell der eine oder andere etwas kleinlich, ich kenne Leute die Extra die performance Version Kaufen weil es sonnst innen kein Carbon gibt, und dann gleich bei Auslieferung Heckspoiler und Beschriftung entfernen und im nachgang die Bremssättel schwarz machen, nur das es nicht auffält, weil man anders an das Carbon nicht kommt.

Wenn man Dunkels Decor bestellt und dann hell bekommt und ständig drauf schaut, ich weis nicht, das ist wie schwarz bestellen und weiss bekommen. Das steht zwar drinnen in der bestellung, stimmt aber leider auch nicht immer.

Und was bringt es wenn ich das Brachiale Plaid habe, und dann ständig zum Antriebswellen wechsel muss, die berichte über die Defekten Wellen sind hinlänglich bekannt, ich habe inzwoschen auch mehrere und Tesla will Sie nicht mehr Tauschen, und der Tesla ist weder ein Performance noch wird ständig Ampelstart gemacht oder je die Rennstrecke besucht.

Ich habe bestellt, habe einige Zusagen über Ausstattung, aber einiges ist halt offen und die Bilder sind das US Model, das heist nicht das das EU Model so kommt. Ich denke hier nur beim Model 3 an die Accus die man bekommt oder auch nicht. Über das wichtigeste am E-Auto gibt es keine Info.

5 „Gefällt mir“

Das neue Model S (und X ? ) hat jetzt keine Bleibatterie mehr sondern Lithium (vermutlich NMC NCA). Das Problem ist, das 4 x 4,2V = 16,8V sind. 16,4V wurden schon gemessen. Die Anleitung sagt auch auf irgend einer Seite, dass man nur Dinge einstecken soll, die 16V aushalten. Hinzu kommt, dass das Model S auch keinen Sicherungskasten mehr hat, so dass man mit Zubehör sehr eingeschränkt ist. Es könnte z.B. sein, dass wenn man sein angebissenes Obst laden will auf einmal gegrilltes Obst bekommt…

Mit anderen Worten:

  • Dashcams

  • Ladegeärte für Smartphones / Laptops

  • Kühlboxen

  • Externe Endstufen

  • 230V Inverter

usw… werden dann nicht mehr so einfach sein. Für Dashcams die nur ein paar Watt verbrauchen kann man notfalls einen DC/DC Stepdown Wandler verwenden.

Ich möchte aber eine 1000W Endstufe einbauen. Von früher weiß ich, dass es spezielle Competition Endstufen gibt, die auch 20V aushalten. Kennt sich da jemand aus?

bei Ladegeräten kann ich mir kaum vorstellen da USB genormt ist ,

auch liefert eine „Lichtmaschine“ meist 13,8-14,4V und wenn Tesla den HV AKKU auf 4,1V Zellspannung begrenzen kann denke ich können sie das auch für den DC-DC Laderegler der die „12V“ Batterie lädt , vermutlich also per Software lößbar wenn Tesla denn will

Ich sehe es entspannt , LKW haben 24V und es gibt auch entsprechende Adapter

edit : jedes etwas bessere Gerät läßt eine variable Eingangspannung zu (z.B. LM2596DC-DC) Eingang 3-40V , Ausgang 3-35V einstellbar

2 „Gefällt mir“

Ich meine Ladegeräte, die im Zigarettananzünder eingesteckt werden.

die Sony 1000W hat z.B bis 16V Einganspannung
.616rdkJyPHS.pdf (84,7 KB)

Kennwood auch

  • Operating voltage 14.4V (11V ~ 16V allowable)

Gemessen wurden bislang bei den Amis 15.6V und das ist dann wohl die Ladespannung aus dem BMS. Sehe ich als absolut problemlos für irgendwelche Geräte, die in der Norm sind. Die Li Zellen haben üblicherweise 3.6V Nominal-Spannung was Total 14.4V ergibt. Die neue, kleine Batterie könnte auch ein eigenes BMS verbaut haben, wie sie offenbar auch eine Kühlung/Heizung hat, denn unter 0°C will sie nicht geladen werden. Zum Nachrüsten wäre dies eine sehr aufwändige Lösung.

Mit der aktuellen AGM habe ich bis 14.8V Ladespannung gesehen, auch absolut ok. Wenn er im Entladezyklus ist, dann sind es um die 12.8V,

Die kommt bestenfalls auf 300W RMS.

Die Ground Zero GZCA 1.5SPL-M2 ist laut Handbuch bis 16V zugelassen.

Es werden mehr X!

Flyover vom 06.10.

In USA haben auch einige die Info bekommen, dass sie ihren X im Oktober bekommen.
Also geht es nun endlich auch beim X los.

3 „Gefällt mir“

Ohne großes Trara bei einem Delivery Event wie beim MS? Wahrscheinlich ist der Lieferverzug selbst EM langsam peinlich….

1 „Gefällt mir“

Naja, für die Chipknappheit kann er nix.
But:
Communication skills, there‘s room for improvement.
:wink:

hat mein GLE auch das ist echt top

Ist denn überhaupt schon bekannt, wo die MS/MX für Europa gebaut werden sollen?

Alle MS/MX werden in Fremont gebaut. Bei der Stückzahl rechnen sich weitere Fertigungslinien in anderen Werken oder gar dedizierte Werke nicht.

2 „Gefällt mir“

Kann mir jemand mal das Ladevolumen des aktuellen S und des Refresh in Litern nennen?

Und idealerweise das gleiche beim X 6 Sitzer

Hat mir weitergeholfen.
Da ich kombi gewohnt war hatte ich das mit für mich relevante 1/4 Europalettengroße Kartons versucht (leider keine Fotos)
Fazit: ähnlich wie bei einem VW Passat. Allerdings durch das flach abfallende Heck hinten deutlich niedriger (konnte dort keine 2 Kartons übereinander)
Aber ähnlich wie beim zB A6 Avant (der fällt hinten auch recht schräg ab)
MS Kofferraum ist etwas tiefer.

Ich würde mich wundern, wenn Tesla als einziger OEM bei der 12V Bordnetzbatterie auf NMC/NCA Zellchemie setzen würde. LiFePo ist hier etabliert, hat ein viel höhere Zyklenfestigkeit, flachere Spannungskurve und eine 12V Netz kompatible Spannung von nominell 3,2Vx4=12,8V.

Bei der kleinen Kapazität von geschätzt 40-50Ah braucht man viele Zyklen.

Übrigens könnte man durchaus auch NMC/NCA in der Konfig 3x4,1V=12,3V nehmen. Nachteil ist die niedrige Spannung bei geringen SOC.