Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla Drive With No One in the Driver's Seat

Der Gedanke kam mir zuerst auch. Aber wir sind hier alle nur wild am spekulieren…

Stimmt. Es ist noch alles offen. Bis zum nicht angeschnallten Fahrer der einfach ohne AP die Kontrolle über den Wagen verloren hat. Bei 2 Personen ist es aber schon merkwürdig, dass einer hinten gesessen haben soll. Da macht eine dritte Person mehr Sinn.
Ups, schon wieder spekuliert…
Doch, eins - und ist DAS nicht der zentrale Punkt - kann man feststellen. Der AP hat sehr wahrscheinlich keine Fehlfunktion gehabt.

Wenn der AP nicht an war, wie kann dann das Auto gefahren sein? - Es bliebe noch der einfache Tempomat. Vielleicht hat der Fahrer irrtümlich nur den aktiviert und als das Auto dann beschleunigte und er merkte, dass es nur gerdeaus fuhr, war es zu spät einzugreifen. - Darwin Award steht dem armen Menschen damit auf jeden Fall zu!

1 Like

Genau , der Junior ohne Fuehrerschein ist lebend rausgekommen und gefluechtet…

Warten wir’s ab :rofl:
Ein 59 und ein 69jähriger, die Rodeo mit dem Tesla spielen, strange

soll das jetzt heißen ich kann nicht denken, nur weil ich nicht deiner Meinung bin?

Das Lenkrad wird permanent überwacht und man muss es ständig bewegen, damit das Auto weiter fährt.
Der Gurt muss angelegt sein.
Man muss auf die Bremse treten, damit man los fahren kann.
und noch einige, die mir gerade nicht einfallen.

und wenn dann ein Idiot, mit Vorsatz alle Sicherheitsvorkehrungen überlistet, soll der Hersteller noch mehr Sicherheitsvorkehrungen einbauen?

Sorry, aber beim besten Willen nicht, sonst müssen wir alle Autos und Maschinen abschaffen, weil man sich irgendwie damit umbringen könnte, wenn man es will.

Wo ist das Problem, den Fahrersitz auf anwesende Person zu überwachen?

Und bei inkonsistenten Meldungen der einzelnen Sensoren muss das Fahrzeug stehen bleiben.

Das wird schon mehrfach überwacht.

Gurt, Lenkrad, Bremspedal und die Bedienung des Autopiloten müssen betätigt werden, was alles nur vom Fahrersitz aus möglich ist.

Gegen Vorsatz kann und muss der Hersteller ein Auto nicht absichern.
Nur gegen Fahrlässigkeit oder Dummheit, aber nicht gegen Vorsatz.

Ich kann jedes Auto vorsätzlich gegen die Wand fahren, wenn ich das will.
Der Fall hier war nichts anderes.

Ja, das würde auch zur Aussage von Elon Musk passen, dass der Autopilot gar nicht eingeschaltet war und dass er sich auf Straßen ohne Fahrbahnmarkierung nicht einschalten lässt. Dann braucht man auch kein Gewicht am Lenkrad. Den übrigen Aufwand, der im Artikel beschrieben ist, benötigt man aber schon.

Das wurde oben schon beschrieben: Bei einem defekten Sensor könnte man nicht mehr fahren. Mehr Sensoren, mehr Ausfallwahrscheinlichkeit.
Ich verstehe vor allem nicht, WARUM das gemacht werden sollte. Niemand käme auf die Idee zu fordern, bei einem x-beliebigen Fahrzeug einen Sensor einzubauen, der es z.B. verhindert, dass man nicht einen Ziegelstein aufs Gaspedal legt und das Auto „alleine“ fährt, nur weil das eben irgendein Vollpfosten schon mal missbräuchlich gemacht hat.
Wenn ich mit einem Fahrzeug Blödsinn machen will, kann ich es auch.

1 Like

Mit diesem „Kabinen-Radar“ sollte Tesla das Problem gelöst haben, meine ich

Fahrer-Überwachung mit Radar? Tesla-Sensor genehmigt > teslamag.de