TESLA, die "Anstalt" (Teil 1)

ich bezweifle dass das non Performance Model gleich schnell ab 100 ist, wie das P model :smiley:

Ich denke, der größte Unterschied zwischen den Varianten ist eine Softwarelimitierung. Mag sein, dass im P die besten der besten Motoren rein kommen, sind aber dennoch exakt die gleichen wie auch beim 3D. So hat es Musk zumindest mal auf Twitter gesagt. Das heißt für mich klar, dass nur limitiert wird.

mit dem „mit ohne p“ model bist du schneller am ziel

mit dem „mit dem p“ model bist du schneller unterwegs

:smiley:

Und weil der Weg das Ziel ist, ist der P besser :wink: Übrigens ist man noch viel schneller am Ziel mit einem Vertreter-Diesel-Kombi mit 100 Liter Tank.

Nein, weil uns der Energieverbrauch nicht ega-gal ist (auch wenn’s Elektrizität ist und kein Diesel), ist der LR besser als der P!

Überarbeitet. Grund: Anstaltgerecht formuliert.

Ich verarzte hier mal das Thema Leistungsunterschiede:

Dazu gibt es einen separaten Thread. Schön sind Prüfstandsmessungen, die ich dort verlinkt habe.

Fazit der echten Messungen:

200 HP (ist der Chill-Mode bei beiden …)
367 HP LR-AWD
463 HP LR-Performance

320 HP hatte das „alte“ erste M3 LR RWD bei 90% SOC

zu MR habe ich noch keine Prüfstandsmessung gefunden. Tippe aber auf deutlich weniger Leistung als das „alte“ LR-RWD.

Der Leistungsunterschied kommt daher, dass zwar die Motoren unabhängig ob Performance oder nicht um die +/- 350 kW leisten könnten, aber von Seiten der Batterie und Inverter nicht so viel Leistung bereitgestellt werden kann.

Sprich das Limitierende ist vor allem die Leistungselektronik, und die kann eben bei Non-Performance die knapp 260 kW und bei Performance 340 kW (gemäss den Angaben der englischsprachigen Wikipedia).

es war meinerseits eigentlich einfach humorvoll gemeint

…und sollte heissen beides sind fantastische autos … freuen wir uns drauf und drüber

Wieder ein stück näher dem M3P!

Hab gerade meine Wunschkennzeichen bestellt (in wunderschönem grün) !

Hatte ich auch so verstanden. War von mir ebenfalls nicht bierernst gemeint.

Habe den Thread gerade entdeckt und weise mich hiermit umgehend ein.

Habe schon 2016 für zwei Tage ein MS probefahren dürfen. Danach waren alle Verbrenner eigentlich nur noch veraltete Technik. Ich bin damals nur am Kaufpreis gescheitert und habe erstmal ein Hybrid bestellt und das M3 reserviert. Seit der Ankündigung, dass der Konfigurator für Deutschland freigegeben werden soll, bin ich in einem anderen Aggregatzustand. Bestellt habe ich sofort nach Freigabe, dass mein aktueller Leasingvertrag eigentlich noch bis August läuft, ist mir erst danach aufgefallen :unamused: .

Habe aber in den letzten Tagen auch viel über Themen gelernt, von denen ich vorher nix wusste, etwa darüber, wie man die Position und Ladung von Schiffen herausfinden kann :laughing:

Habe auch schon Alles geregelt, was man regeln kann: Häusliche Lade-Infrastruktur steht schon seit zwei Jahren, Finanzierung ist geregelt, Wunschkennzeichen reserviert und nur weil Tesla nicht in die Puschen kommt, kann ich noch nicht den Antrag beim BAFA stellen oder mir bei meiner Versicherung schon mal eine Zulassungsbescheinigung besorgen

Aber das werden die meisten der Mitinsassen der Anstalt ja kennen.

Heilung und Entlasssungsdatum nicht abzusehen…

Eventuell Tag der ersten Zulassung :mrgreen:

Hehe, das ist glaube ich die gleiche wie Valve-Time nur in einer anderen Zeitzone…

Wenn man ein Tesla Model 3 bestellt und noch nie einen Tesla Probe gefahren hat, dann darf man sich hier auch einweisen, gell? :stuck_out_tongue:

@joschka Danke, Du hast Recht. Wer lange Fahrten hat, ist mit dem langsameren Model (wobei langsam hier sehr relativ ist :laughing: ) vielleicht besser bedient. Habe mir sogar die Aero-Räder bestellt, obwohl ich sie nicht so schön finde, aber sie sparen eben Energie. Und warum bestelle ich einen Tesla: Ich will mit Ökostrom fahren und Energie sparen helfen.

Mir wäre sogar ein Tesla Model 3 mit 120 PS vollkommen ausreichend. Vielleicht fährt es dann 700 km weit oder noch weiter. In Zeiten voller Autobahnen und immer mehr Tempo 130 km/h Bereichen (soll vielleicht bald bundesweit gelten), brauche ich keine extreme Beschleunigung.

Unter uns: wenn ich hier lese, was manche schreiben, dann befürchte ich, dass es gefährlicher wird auf den Straßen, wenn immer mehr Autos sehr schnell beschleunigen können. Und denkt immer daran:

Die Straße gehört nicht nur Dir, sondern auch Deiner Mama und Papa, Oma und Opa, Kindern, Verwandten, Freunden und deren Bekannten. Da ist defensives Fahren angesagt.

Mit Beschleunigung und ‚immer schneller immer schneller‘ können wir den Klimawandel nicht stoppen

Weniger PS heißt nicht gleich das es mehr Reichweite hat. Das ist ja das gut am E Motor. Er nimmt die Leistung dann, wenn er sie benötigt.

Das Model 3 ist fast genauso effizient wie der ioniq hat aber 3* so viel Leistung.

Ich kaufe das Model 3 auch vor allem wegen der Leistung.

Eeeeigentlich nicht, denn… Hättest Du schon einen Tesla gefahren, wärst Du wirklich ein echter Fall für die Anstalt, da es dann nicht schnell genug gehen kann, bis man die Karre wirklich hat und mit einem innerlichen Dauergrinsen fahren kann. :slight_smile:

@GBP Gilt auch, wenn man schon mal mit dem Tesla Model S mit 700 PS mitgefahren ist :stuck_out_tongue:
Ich hab damals meinen Mann fahren lassen. Der war so begeistert, dass ich ihm den Spaß gegönnt habe, die ganze Probefahrt der Fahrer zu sein :laughing:

Selber aufs Pedal gedrückt habe ich nicht. Das kommt nun auch gut, weil ich ja noch nie eine Probefahrt hatte :wink: Vielleicht bekomme ich noch 9 Monate SuC? :slight_smile:

Der Trend geht übrigens zum Zweit-Mann. kicher

Das ist wie Fallschirm springen, am besten das erste Mal alleine. Am besten das M3P ohne Probefahrt zum ersten Mal :wink:

Hehe, genau. Und dann am besten auch noch vorher nichts größeres als einen Polo 1,0 gefahren haben. grins