Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla baut Einmalautos!

Hier ein kritischer Artikel zum Thema der Kontrolle über das eigene Auto und die Tatsache, dass man einen Tesla nicht vernünftig selbst reparieren kann ohne Garantieverlust:

de.engadget.com/2016/03/07/blogg … nmalautos/

Ich muss sagen, dass mich das generell bei neuen Autos sehr stört. Meinen 1996er Lantis konnte ich noch komplett selbst reparieren, Fehlerspeicher auslesen etc. pp
Natürlich muss man bei Autos etwas mehr Vorsicht walten lassen als bei einem Spiele-PC, aber so wie Tesla das durchzieht ist es definitiv sehr zweifelhaft und hoffentlich in Deutschland auch auf Dauer nicht legal.

Ich finde den von Dir zitierten Blog einseitig negativ. Wie Du schon richtig schreibst, bekommst Du Probleme bei jedem Autohersteller mit der Garantie, wenn Du selbst daran schraubst.
Zur Rechtslage in Deutschland: Die Garantie ist eine freiwillige Leistung des Hersteller an die dieser beliebige Bedingungen knüpfen kann.
Gesetzlich festgelegt ist die Gewährleistung für 2 Jahre in Deutschland. Hierbei geht man in den ersten 6 Monaten davon aus, dass der allfällige Fehler bei Verkauf schon vorhanden war. Nach 6 Monaten muss der Käufer beweisen, dass der Fehler bereits bei Verkauf vorhanden war.
In der Schweiz kann per Vertrag selbst die Minimal-Gewährleistung wegbedungen werden.

Da steht, die regelmässige Wartung sei obligatorisch. Soviel ich weiss, stimmt das nicht. Die Garantie bleibt auch erhalten, wenn die periodische Wartung ausgelassen wird.

Zu beachten ist auch, dass „normale“ Leute und die allermeisten Automechaniker gar nicht an EVs arbeiten dürfen. Was genau erlaubt ist, weiss ich nicht, aber die Mechaniker müssen spezielle Kurse und Prüfungen ablegen, um an allem, was mit der Leistungselektronik etc. zu tun hat, zu arbeiten. Da hat in der Schweiz das ESTI ein Wort mitzureden, in Deutschland wird es auch ein passendes Amt geben.

Wenn das so wäre, dann ist das auf jeden Fall schon ein guter Anfang.
Ich finde allerdings schon, dass Tesla Ersatzteile bereitstellen sollte und sei es nur für Werkstätten die an EV arbeiten dürfen.
Hier geht es immerhin um ein Thema, das letztendlich uns Kunden einen Mehrwert bringt.

Der Artikel ist, zumindest was Deutschland angeht in den Fakten leider falsch.

  • Tesla schreibt keinen Service vor um die Garantie zu erhalten.
  • Tesla hat zertifizierte externe Werkstätten, z.B. die „911er-Klinik“ in Hanau bei Frankfurt.

Bei der „911er-Klinik“ hatten wir schon den grauen S85.
Die zertifizierten Werkstätten erhalten auch vollkommen problemlos Originalteile ab Werk.

Grüße
Bernd

Mmmm…mal überlegen…

  1. Argument des Selbstreparierens / Pflichtwartung

Wie groß ist der Anteil der Menschen, die ihr Auto gern selber reparieren will ? Wie groß der Anteil z.B. der Frauen darin ? Warum ist das ein Argument ?
Käme ich auf die Idee, meine nagelneue E-Klasse selbst reparieren zu wollen ? Nie im Leben ! Warum auch ?

Kleines Beispiel z.Thema, „Wie ist das in DE geregelt ?“

Egal, was wir glauben, wie es geregelt zu sein scheint - folgende Begebenheit: Meinem Nachbarn ist der 2,7l TDI 6 Zylinder seines A6 auf der BAB geplatzt - riesen Sauerei - davon mal ab…

Schön zu Audi, die sofort das Service Heft sehen wollten - tja - er war in einer freien Werkstatt - das war dann das Ende von Garantie und Kulanz… Am Ende hat man sich darauf geeinigt, dass er die Arbeit zahlt und Audi den Motor übernimmt - das hat aber 3 Monate gedauert, bis zu diesem Punkt. Gesamtschaden 14.000,- - auf 7.000,- blieb er sitzen…

"…

Tesla tut so, als ob es einem ein Auto verkauft. Aber die Kontrolle über das Auto behält das Unternehmen. Da aber auch nach Ablauf von Gewährleistung und Garantie gilt, dass nur Tesla ein Auto von Tesla reparieren kann, könnten immense Kosten für die Kunden entstehen

…"

War hier ja nicht anders, oder ?

Und das war ein deutsches Auto ! Im Übrigen hatte mein sehr patenter Nachbar nie den Drang, es selber reparieren zu wollen - was sind das für Argumente ?

  1. Kontrolle über das Auto…?

Also in KW39 darf unser Skoda (1,6l clean Diesel) zur Nachrüstung BEI SKODA - darf ich nicht selber machen !!! Danach verbraucht das Teil dann sehr wahrscheinlich mehrt Sprit…wahnsinns-Kontrolle haben wir da !

  1. Das Apple-Gleichnis…

Damit wäre ich vorsichtig - denn was die Geräte von Apple alle eint, ist doch folgendes: JA wenn ich den USB Stecker in einen PC Stecke, dann sehe ich da nix - DAFÜR funktioneirt der Kram weitestgehend im OS UND viel krasser:

Die Hardware hält im Schnitt extrem länger, als der ganze Müll, den man sonst so beim Krauter kaufen kann, der sich aber wunderbar selber warten läßt. Ich habe 8 Jahre alte Hardware im Betrieb, die einfach immernoch tadellos funktioniert !

Kollegen von mir haben in der Zwischenzeit 4 neue Geräte gekauft, die sie im Schnitt einmal im Jahr mit einem neuen image versehen können, weil mal wieder gerade nichts mehr geht…

Und das hier:

"…

Weil aber ein gebrauchter Tesla erheblich an Wert verdient und erhebliche Instandhaltungskosten hat

…"

Verstehe ich nicht…welche Instandhaltungskosten meint der da ? Lackpolitur ?

Herrje…habe meine Frau heute zur Werkstatt gebracht - TÜV beim Skoda…ich hatte meine Tesla Jacke an - danach war nur noch der Wagen das Thema…übrigens war ja Tesla neulich gezwungen, seine Patente offenzulegen, damit andere sehen, wie das geht…ich mußte kurz korrigieren…naja…ich sagte, wir wollen einen neuen Skoda kaufen - er freute sich - ich sagte, er solle mir sein aktuelles BEV zeigen - end of discussion - sorry - mache ich jedes mal, wenn ich da bin - kann nicht anders…er hätte gehört, dass Porsche jetzt ein BEV baut und das würde dann eng werden, für Tesla. Ich: Was man nicht kaufen kann, gibt es nicht - er - stimmt. Er schloss mit dem Satz - „Wir saugen dann vorne den Wagen noch aus - das ist Bestandteil unseres Services !“ - in diesem Moment habe ich so richtig gemerkt, wie abgehängt die historische Industrie bei uns ist und wie ärmlich die Angebote sind und wie old school und gestern das alles ist…Zum FW Aufspielen in die Werkstatt…bei FW kam er sich cool vor ich dachte nur - wir haben 2016 - OTA - logs ziehen - boa…wo bin ich - wo ist er ? Ich kann gar nicht mehr zurück…ich würde mich nur gekrümmt vor Lachen ständig am Boden sehen…

Ich frage: Verbraucht der Wagen danach mehr (Abgasskandalumrüstung) - er - nein - das hat der ADAC ja auch am Amarok gemessen…ich: ja weiß ich - der verbrauchte danach 0,7 l mehr - er - ja aber der hatte dann auch mehr Drehmoment…meine Frau verdrehte die Augen - ich hörte auf…strange world Leute…so ist das…

Wer sich über Tesla beschwert, dem empfehle ich 15 min airtime in einer Service Situation bei den ICE-Klassikern - einfach mal machen…danach ist man kuriert…

Ich habe am 12.04. Service Termin, mit Ersatzwagen, Reifenwechsel, Achsvermessung, courtesy service, aktueller FW und was sonst noch - für 0,- Euro…

Ich habe weder Lust, noch Zeit meinen Tesla selber reparieren zu wollen, weil Tesla das einfach so unendlich smooth macht, dass alles andere einfach nur nerven würde, holprig wäre, ich Aufwände hätte…

Wer aber aus der ICE-Ecke kommt, muss meckern, einmal nochmal richtig schreien, bevor dann das Wasser über einem zusammenschwappt ! Nutzt aber alles nix…lernt Schwimmen, das wäre nachhaltig !

Greets !
:laughing:

bei Skoda wird der Frunk ausgesaugt? :cry: :astonished: :mrgreen: :smiling_imp:

Ich glaube er meinte den vordern Fußraum…

Hinten wäre natürlich wichtiger - der Kinder wegen - egal…ich hoffe, es war unsere letzte HU…

Es geht dort im die erweiterte „Garantie“, die ist in Deutschland gar nicht verfügbar.

Huiuiui… Popcorn für alle!
Auch wenn ich mit dem von Dir geschriebenen absolut einverstanden bin :wink:

Ich finde da ist Tesla eher tolerant, bei anderen Herstellern von EVs muss man alle 15k km bzw. jährlich zum Service um die Akkugarantie zu behalten. Mein Verbrenner hat 30k/2Jahre, das ist doch ein Witz.
Bei Tesla gilt die Akkugarantie auch ohne regelmäßige Wartungen bei Tesla, die Überwachung ob an der Bordelektronik gebastelt wird kann ich also irgentwie verstehen.

Dass Eingriffe in die Bordelektronik ein Problem sind, ist doch völlig klar.
Die Elektronik regelt ALLES und auch Profis können da Dinge vermurksen ohne es zu merken. Das Potential für Scheisse ist viel grösser, als wenn ein Laie mit Anleitung aus dem Internet seine Bremsen entlüftet oder ähnliches.
Wenn nach irgendwelchen Manipulationen ein Unfall passiert, geht die Versicherung zuerst auf Tesla los. Tesla muss dann Zeit und Geld investieren, um ihre Unschuld zu beweisen. Gerät solch ein Theater an die Medien heissts am Schluss noch Tesla wolle Fehler in ihrer Elektronik auf den kleinen Mann abwälzen.
Ich bin überzeugt, dass Eingriffe in solche System auch bei keinem anderen Hersteller willkommen sind und mit kostenloser Garantieverlängerung belohnt werden.

Ob Tesla das Model S über die Wartung kaputt rechnet können wir noch gar nicht beurteilen. Selbst bei denen die über 80tsd km sind hat sich Tesla bisher als sehr kulant gezeigt. Auf der anderen Seite können wir nicht erwarten auf ewig alles für lau zu bekommen. Und es ist und bleibt ein 100tsd Euro Auto und damit kein preiswertes Vergnügen. In der gleichen Ecke wie IBM oder emc2 oder anderer hochpreisiger Elektronik (in Tesla Grössenordnung), wo nach der Garantie oft die Wartungskosten über den Leasingkosten eines Neugerätes liegen und somit ein Austausch zwingend wird sehe ich Tesla noch nicht. Warten wir mal ab.

Den Vergleich mit Apple sehe ich nicht. Dafür geht es bei Apple um viel zu kleine Beträge. In der Sparte in der sich Apple bewegt geht es nicht um Wiederverkauf. Das sind Wegwerfartikel (auf die längere Verwendungszeit gesehen)

Wegen mir kann Volker hier zu machen.
Es wurde für jeden nachvollziehbar erläutert, dass der Artikel pure Provokation ist und in großen Teilen auch unwahre Behauptungen aufstellt, wie etwa den Garantieverlust bei Nichteinhaltung der Service-Intervalle.
Natürlich würde ich es trotzdem begrüßen wenn man banale Dinge wie Außenspiegel, Sitzbefestigung, Karosserieteile ohne Sensoren etc. pp als Ersatzteil zum fairen Preis bekommt und das selbst reparieren kann, wie es zumindest vor 10-15 Jahren noch ganz normal war.

Alte Regel:

Man kann viel Mist verzapfen - aber wenn Du richtig Scheiße bauen willst, benötigst Du einen Computer !

:mrgreen:

Ich sehe Apple Produkte eigentlich eher als „Langlebig“ für die Branche. Mein iPhone 4S (auch wenn es schon den 4rten Akku hat) funktioniert nach 4,5Jahren noch einwandfrei und hat aktuellsten SW-Support. Würde ich eher über Durchschnitt ansehen. Aber in der Elektronikbranche ist die Wegwerfmentalität generell sehr stark, das stimmt schon. Auf das Niveau dürfen Autos nicht kommen :smiley:

Ich vermute der Artikel ist aus den USA und auf Deutsch übersetzt, kann denn jemand mal erklären wie die Unterschiede Deutschland vs USA in Bezug auf
Garantie besonders aber „Garantieverlust bei Nichteinhaltung der Service-Intervalle“ ?

Nach meiner Info muss in Deutschland kein kostenpflichtiger Service in Anspruch genommen werden, ew. die Bremsflüssigkeit sollte mal auf ihren Siedepunkt kontrolieren lassen.

Eine besondere Garantie ( 8 Jahre) gibt es ja auf die DU und den Akku, beim Akku nur auf Herstellungsfehler, aber keine garantierte Mindestkapazität.

teslamotors.com/sites/defau … ent_ot.pdf
Gibt es hier nicht.