Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla-Autopilot Unfälle? Lebensgefahr?

Tesla-Autopilot Unfälle? Lebensgefahr? Dem Minister offenbar egal

Leider ein Link zu einer Speigel-Abo Seite

spiegel.de/spiegel/tesla-aut … 15692.html

Hier auch:
faz.net/aktuell/wirtschaft/n … 70368.html

Und hier:
zeit.de/mobilitaet/2016-10/a … -zulassung

Ich habe den Artikel eben im Spiegel gelesen, nach 20 Jahren mit Abo dieses Magazins bin ich zum ersten mal dran einen Leserbrief zu schreiben…

Sogar die Tagesschau-App schreibt etwas zu dem „Gutachten“. Die müssten eigentlich neutral berichten und sollten Ihre Beiträge besser recherchieren. In den letzten Wochen entwickeln sie sich aber zu einem Anti-Tesla-Propagandablatt :frowning:

Der einzige Kritikpunkt, den ich gelten lasse, ist, dass die Bezeichnung „Autopilot“ unglücklich gewählt ist, weil sie mehr suggeriert als das System tatsächlich ist. De facto baut Tesla auch keine anderem Assistenzsysteme ein als die anderen Premium-Hersteller. Sie kombinieren diese aber geschickter und geben dem Nutzer z.T. mehr Freiheiten.

Die immer wieder zitierten Unfälle haben mit dem Autopilot absolut nichts zu tun. Ich finde diese Art der Berichterstattung absolut unprofessionell! Durch ständige Wiederholung werden die Behauptungen auch nicht wahr.

Würde man auch Systeme wie Abstandstempomat oder Spurhalteassistent bei anderen Marken aufgrund von durch den Fahrer zu verantworteten Unfällen stilllegen? Bei Tesla wird hier grundsätzlich ein anderer Maßstab angesetzt.

Wenn es in Deutschland tatsächlich zu Einschränkungen der Funktionen auf Entscheidung der Politik und Druck der Autolobby kommt, muss ich ernsthaft an unserem Wirtschaftsstandort zweifeln. Deutschland würde sich mit so einer Entscheidung komplett ins Abseits manövrieren und international lächerlich machen. Das könnte gerade für die Unternehmen böse ausgehen, die man eigentlich schützen wollte.

Ich wundere mich auch, was gerade hier abläuft.

Finde es sehr extrem.

Ich bin echt sauer. Und eigentlich bin ich ja nicht für Verschwörungstheorien - aber hier kann ich kaum noch glauben, dass da nicht andere Interessen im Spiel sind.

Ein Zitat aus dem Artikel zur Überholfunktion:

„In der bisherigen Software scheint sich das System zudem schon damit zufriedenzugeben, wenn ein Sensor freie Bahn anzeigt. Die BASt-Prüfer sollen erlebt haben, wie sich ein anderer Wagen von hinten nähert. Der Seitenradar des Teslas erfasst ihn aber offensichtlich nicht, obwohl er sich bereits in der Nähe befindet. Der Tesla will auf die linke Spur ziehen. Der Fahrer hatte große Mühe, um gegen den Computer anzusteuern.“

Muss ich das weiter kommentieren? Wenn das so stimmt, dann WILL hier jemand etwas finden und schlecht machen.

:imp: :imp: :imp: :imp:

Ciao,
Gerhard

Was mich zudem aufregt, ist die Aussage, der Notbremsassistent im Tesla wäre unzureichend. Damit bezieht man sich vermutlich auf den Unfall in den USA.

Der Tesla hat zumindest einen Notbremsassistent, der in vielen Fällen eingreifen und Schlimmeres verhindern kann. Wollen die „Experten“ im Ministerium jetzt auch allen Autos ohne Notbremsfunktion die Zulassung entziehen?

  1. Es gibt kein Seitenradar!
  2. Der Tesla würde nicht selbst die Spur wechseln!
  3. Der Autopiloten durch eine Lenkbewegung zu deaktivieren bedarf 5 Nm!

Was für eine Lügensammlung.

Da wird gerade sehr viel Geld für die „richtige“ Berichterstattung Ausgegeben.

Das ist nicht rein Deutsch. Am 3.10.2016 hat das kalifornische Verkehrsbehörde Tesla dazu aufgefordert die Produktbeschreibung „Autopilot“ aufzugeben. Ein entsprechendes Gesetz ist in Arbeit. Tesla will das aber erst einmal nicht machen.

https://electrek.co/2016/10/03/tesla-autopilot-not-autonomous-dmv-rule/

Das ist gut.

Ich finde die Bezeichnung Autopilot auch unpassend, sollte einfach geändert werden, nur weil man in anderen Systemen das Lenkrad immer festhalten muss, und hier nicht - ist ja kaum ein Unterschied…

Ob der jetzt Autopilot heisst oder einfach TeslaPilot, ist doch wurscht.
Aber scheinbar ist es reines Marketing!

Grüße

Mario

Finde ich nicht.

Sie sollten einfach den Namen ändern und viele Stimmen würden verstummen.

Oder abwarten. Der Scheiss hört irgendwann von selber auf.

Also technisch gesehen ist Autopilot eine korrekte Beschreibung. Ich sehe das wie Tesla. Aber das verstehen die meisten Leute halt anders. Da hatte ich auch schon lange Diskussionen mit Bekannten. Für die steht Autopilot als irgend etwas vollautomatisches. Dabei kann der echte Autopilot auch nur die Flugzeug-„Spur“ halten. So gesehen macht der Tesla-Autopilot mit Abstandshaltung sogar mehr.

Aber da es so leicht missverstanden werden kann ist Umbenennung vielleicht eine gute Option.

Abwarten ist so ein Ding wenn eine entsprechenden Gesetzgebung kommt.

Übrigens finde ich die Werbung von Mercedes im verlinkten Artikel dreister. Das gab schon mal Probleme. Ich dachte, die wollten damit aufhören.

Wie schon im Thema „Presse über Tesla“ geschrieben, ist das keine Verschwörungstheorie mehr, sondern handfeste Lobby-Einflussnahme. Mercedes Drive-Pilot wird im Bericht der „Gutachter“ mitnichten erwähnt Dobrindt selbst teilte mit, dass durch autonom aggierende Fahrzeuge die Sicherheit steigt (siehe: http://ecomento.tv/2016/09/23/dobrindt-autonome-autos-werden-zahl-der-unfaelle-deutlich-reduzieren/). Das ist ein Papier des VDA.

Wie Naheris schon sagte, der Autopilot heißt zurecht so, ein System was vom Fahrzeugführer eingestellt wird und überwacht werden muss, nichts anderes als auch im Luftfahrzeug geschieht.

Alles Gute!

So - Leserbrief an den Spiegel ist raus.

Quintessenz für mich: Entweder ist das Gutachten einseitig oder der Artikel darüber. Wenn das Gutachten so einseitig ist wie beschrieben, dann frage ich mich, warum der Spiegel nicht mal nachhakt. Sonst glauben sie ja auch nicht alles, was aus einem Ministerium kommt.

Vielleicht wollen sie auch einfach Dobrindt kaputtmachen.

Ich habe sie auf jeden Fall auf eine Testfahrt eingeladen. Machen sie ohnehin nicht - aber versuchen wollte ich es mal… :wink:

Ciao,
Gerhard

Wie viel Geld brauche ich, um etwas gegen den VDA (insb. Wissmann) ausrichten zu können :question: :smiling_imp:

Hi !

Widerlich ! Wir müssen auchmal aufhören, gleich beim Wort „Experten“ zusammenzuzucken. Ein Spurwechsel ohne erkannte Lenkradführung funktioniert gar nicht. Ich mußte noch nie gegen den „Computer“ anarbeiten und mal ganz ehrlich - das ist stupider Lobbyismus.

Der Tesla wird stillgelegt, wenn die neue E-Klasse stillgelegt wird. Mercedes-Benz wurde in Kalifornien noch vor Tesla zurückgepfiffen. Die Werbung dort versprach mehr, als Tesla jemals erwähnte. Ich sage nur - master piece of intelligence ! Was ist denn am DrivePilot on der neuen E-Klasse Bitteschön sooo anders ? Das Ding ist auch kein Baustellenkünstler. Der DrivePilot hat in einigen Tests die Tester auch dastehen lassen, so dass diese nicht wußten, WER jetzt fährt. Es sind SAE Level 2 Systeme.

Ich kann damit leben, wenn man sie verbietet. Unter zwei Bedingungen:

  1. Es wird ALLEN verboten !
  2. Man beweist, das Fahrzeuge ohne SAE 2 sicherer sind, als mit SAE 2 !

Die „Verbieter“ dürfen dann ja bei jedem durch SAE 2 Systeme vermeidbaren Unfall persönlich den Hinterbliebenen kondolieren.

Unfälle anderer Hersteller mit solchen Systemen werden schlichtweg nicht erfaßt. Sie sind medial nutzlos.

Von den sog. Experten hätte ich einen Test ALLER verfügbaren und vergleichbaren Systeme am Markt mit einer Bewertung erwartet.

Das Bosch Radar im Mercedes macht ja etwas gänzlich anderes, als im Tesla - jaja…

Was ja auch der Kracher ist - auf welche FW beziehen sie sich denn ? Sollen sie die Karren doch mit FW 7.1 verbieten - genau !!!

Ich hätte da eine Lösung in den nächsten Tagen.

Ich will nur noch einmal darauf hinweisen, dass wir Tesla nicht so Basen sollten, wg. dem verspäteten rollout der 8.0 oder überhaupt irgend einer neuen Version. Ich will mglw. gar nicht wissen, was da jedesmal hinter dem Vorhang abläuft.

Jede neue FW ist ein Frontalangriff auf das establishment, was sich ja auch nicht zu schade ist, „Experten“ in gänzlich unabhängigen Ministerien zu kaufen.

Wieviele Autos muß VW gerade zurückrufen, weil sie abfackeln könnten ? Interessiert niemanden !!! Wahnsinn !!!

:frowning:

6 Euro !

Damit kann man 3m Gartenschlauch kaufen. Da er ja kein Elektroauto fährt, Stopft man das eine Ende in den Auspuff…das Andere Ende…naja… ist ja ein clean diesel oder so mit Abgasreinigung - kann nix passieren, so wie ich das verstanden habe…