Tesla App - Hausverbrauch stimmt nicht - Powerwall lädt schlecht

Hallo Zusammen,

Ich habe jetzt seit einem 3/4 Jahr eine PV-Anlage 14,4kWp mit SMA Wechselrichter und Gateway 2 und Powerwall 2 installiert bekommen. Seit ca. einem halben Jahr kann ich auch endlich die Daten der Anlage über die Tesla App einsehen. Aber seitdem haut es mir die Fragezeichen raus und keiner kann helfen. Weder Installateur Firma noch Tesla selber kann oder will das Problem beheben.

Das Problem ist folgendes:

Wenn die PV-Anlage Strom produziert, dann verbraucht das Haus ca. 80% des Stromes selbst. Zumindest gaukelt mir das die App vor. Der vorhandene Überschuss geht dann zur Powerwall 2 und lädt diese auf. Soweit ok könnte man meinen. Aber laut der App verbraucht mein Haus diese 80% auch dann, wenn ich alle Sicherung des Hauses ausschalte. Was ja nicht sein kann, wenn alle Verbraucher vom Netz getrennt sind, dürfte das Haus so gut wie keinen Verbrauch mehr haben. Dann müsste die Komplette Leistung der PV-Anlage entweder zur Powerwall oder ins Netz gehen.

Die Folge aus dem falschen Hausverbrauch ist, dass nur ein kleiner Überschuss in die Powerwall geht. Der Überschuss von ca. 20% reicht aber meistens nicht aus, um die Powerwall zu laden. Demnach geht mir sehr viel Energie verloren.

Laut der Tesla App geht solange die Powerwall nicht voll ist, kein Strom ins Netz. Die Stromzähler meines Energieversorgers sagen da aber ganz eindeutig, dass ich Strom einspeise.

Zur Verdeutlichung mal ein paar Bilder aus der App.

Man kann sehen, dass Hausverbrauch und PV-Strom Erzeugung ungefähr den gleichen Verlauf haben im Bereich wenn die Sonne scheint. Mit Steigendem Stromertrag steigt auch der Hausverbrauch. Man könnte meinen das da ein direkter Zusammenhang besteht.

Nachts sind die Grafiken in der App dann wieder nachvollziehbar.

Was auch auffällig ist, dass wenn mal Strom aus dem Netz entnommen wird oder eingespeist wird, dann zeigt es das zwar in der Grafik an, aber die Zähler stehen immer auf 0.

Hat von Euch jemand dasselbe Phänomen?

Ach so: Kann mir auch jemand sagen, warum ich anfangs noch grafisch sehen konnte wohin mein Strom geht durch unterschiedliche Einfärbungen in der App und warum das jetzt seit einem Update nicht mehr ersichtlich ist? Alles nur noch einfarbig.

Beste Grüße

Clemens




Hello hello :slight_smile:

ich hatte mit unserer Anlage (SENEC System- also total anderer Hersteller) ein ähnliches Problem.


oben = Erzeugung
unten = Verbrauch
→ total gleichlaufend auf ca 40-50% der PV Leistung

Lösung war der Tausch des ENFLURI (zumindest nannten die Elektriker das Teil so). Das Gerät / Steuerteil (oder wie auch immer das nun bezeichnet) misst die Ströme (PV, Hausverbrauch, Wallbox, Einspeisung etc) und darauf basierend steuern sich die Anlagen. Wenn das Teil defekt ist, liefert es komplett falsche Werte und daher ist die ganze Anlagensteuerung total Banane.

Bei uns führte das damals auch dazu, das sich der Speicher sogar aktiv entladen hat, trotz das die PV mehr als genug geliefert hat. Das wurde dann „sinnfrei“ eingespeist (abzulesen am Stromzähler - nicht in der Software). Unser Glück war damals, das die Elektriker wegen einer Nachbesserung Vorort waren und wir es „live“ demonstrieren konnten. Die hatten das Ersatzteil noch im Auto und der Austausch war in 5 Minuten erledigt.

Nach Tausch des ENFLURI war sofort alles gut und seitdem läuft die Anlage ohne „komisches“ Verhalten (von der ganzen SENEC Fernabschaltungs-Thematik mal abgesehen - aber das ist ein separates Thema)

Im besten Fall ist das auch die Ursache bei dir aka es ist reparierbar :slight_smile:

Hallo Absolutcitro,

danke für die Info, werde ich beim PV-Anlagen Installateur mal anbringen.

Allerdings war der schon mehrfach bei meiner Anlage und hat alles durchgemessen. Angeblich alles korrekt verdrahtet und die Strommessgeräte funktionieren auch alle korrekt. Daher ist er der Meinung, dass es ein Software Problem in der App sein muss und hat Tesla eingeschaltet.

Die schauen aber dann auf die Anlage aus der Ferne und sagen nur: „Ist doch alles ok“. Und dann passiert wieder Wochenlang gar nix.

Gerade habe ich noch die Info bekommen vom Installateur, dass wohl ein Update programmiert wird bei Tesla. Wann das fertig ist, weiß aber keiner.

Ich frag mich halt, bin ich denn der einzige der dieses Problem hat. Wenn es ein Software problem sein sollte kann ich mir das eigentlich nicht vorstellen. Dann betrifft das doch alle mit dieser Software.

Grüße

Wenn ich das richtig verstehe, hast Du einen 3-phasigen Wechselrichter. Die korrekte Verkabelung wäre: Hausanschluss seitens des Stromversorgers geht auf das Gateway, von dort geht eine Leitung zu den Verbrauchern. Damit misst das Gateway den Bezug und die Einspeisung.
Der Wechselrichter sollte auf dem Non-Backup-Anschluss des Gateways liegen, das mit drei Stromzangen die einzelnen Phasen der Erzeugung misst. Damit kann das Gateway den Eigenverbrauch berechnen, die Einspeisung und die Erzeugung.
Das Gateway hat eine Webseite, auf der unter anderem die Werte angezeigt werden, die im Gateway gemessen werden. Der Einrichtungsdialog überprüft außerdem die Werte auf Plausibilität.
Kannst Du mal nachsehen, ob das alles so verkabelt ist? Auf die Webseite kommst Du, wenn Du bei Installateur Deine Email-Adresse angibst und dann die Powerwall nach Anweisung kurz aus- und wieder einschaltest.
Du kannst gerne Bilder vom inneren des Gateways und Screenshots des Einrichtungsdialoges anhängen :slight_smile:

Dein Problem ist ein typisches Problem dass wir bei vielen GW2 Anlagen sehen.
Der Installateur hat die Messzangen falsch verdrahtet. Es geht der Strom der PW(s) mit durch die Messzangen (CTs).
Das ist ganz klar ein Fehler des Installateurs.
Tesla sieht das nicht denn für externe Diagnostik sieht das aus wie zB PV geführtes Laden.

Wenn Du magst melde Dich mal per PN.

3 „Gefällt mir“

Hallo,

… ich denke auch, dass hier Falschmessungen die Ursache sind.

Zu deiner 2. Frage mit den Farben in der Verlaufs-Grafik: drücke in der App mal auf die 3 Striche links neben „Tag“.

Grüße
Martin

Genau das Problem hatte ich Anfang März mit meiner neu installierten Anlage auch. Die sogenannten Neurios (ist das richtig, grizzzly?) waren falsch platziert, haben falsch gemessen und demzufolge wurde die Anlage vom GW2 falsch gesteuert.

Seitdem das nachgebessert wurde, läuft alles wie es soll.

Neurios sind die externen Messgeräte um vom GW entfernte Wechselrichter oder den Hausanschluß zu messen.
Wurden hauptsächlich am GW1 verbaut und braucht man heute zB bei Kaskadenschaltung von Haus und WP Zähler vor dem GW2.
Bei einer traditionellen 1 Zähler Installation braucht man keine Neurios mehr.
Im GW2 sind für den Hausanschluß interne Messgeräte integriert. Da muss man normalerweise kein externes Messgerät mehr installieren.
Für die PV hat das GW2 3 Anschlüße für Strommesswandler kurz CTs.
Die werden aber ausschließlich zur Messung des PV Ertrags verwendet.
Den Strom der PWs selbst darf man nicht messen. Also die CTs darüber hängen.
Das kommt zu o.g. komischen Effekten.

1 „Gefällt mir“

Wo werden die CTs angeschlossen? Am Netzanschlusspunkt, also Bezug und Einspeisung wird gemessen? Oder nur der Verbrauch und PV Erzeugung holt er sich von den PV Wechselrichtern?
Und ja, viele Installateure sind einfach zu blöd sowas zu installieren. Bin Servicetechniker für Stromspeichersysteme und was man da alles so mitmacht😵‍💫. Letztens hat einer gefragt warum der Smartmeter 3 CTs hat.

Man kann die ansteckbaren CTs beim Installationsprozess frei konfigurieren.
IdR misst man damit NUR die Erzeugung.
Also die Summe aller WRer.
Hausverbrauch wird im Fall des GW2 immer berechnet.
Im GW selbst wird mit den innenliegenden CTs nur der Hausanschluß gemessen. Aufpassen NICHT der Hausverbrauch.
Die Ströme der PW(s) werden wiederum NICHT durch die CTs gemessen da dies die Stellgeöße der Regelung ist. Das weiß das GW durch seine Datenschnittstelle.

Hausanschluss heisst ja dann Verbrauch und Erzeugung wird gemessen? Kannst mir ja mal eine Installationsanleitung davon schicken :sweat_smile:

Hallo ClemensW,

du meinst, dass die Tesla Powerwall 2 schlecht lädt – doch es könnte dafür auch eine andere Erklä­rung geben.

Die Tesla Powerwall 2 verfügt über ein von Tesla „Precon­di­ti­o­ning“ genanntes Temperaturmana­ge­ment. Der Strom, der dafür aufzu­wen­den ist, ist nicht den Wirkungs­grad­ver­lus­ten zuzurechnen. Das erklärt Tesla wie folgt unter

During Preconditioning, the Power Flow screen may show energy flowing to your Po­wer­wall from solar or the grid. This is normal behavior, and the energy is only being used to heat, not to charge.

Der Mehrver­brauch für das Preconditioning hängt sicherlich von der Temperatur des Raumes ab, in dem die Powerwall 2 betrie­ben wird. Doch da der Speicher ca. 115 Kilogramm an Masse hat und – wenn überhaupt – schlecht isoliert ist, kann der Mehrverbrauch für das Preconditioning erheblich sein.

Beste Grüße

Hallo ClemensW,

du meinst, dass die Tesla Powerwall 2 schlecht lädt – doch dafür könnte es auch eine andere Erklä­rung geben.

Die Tesla Powerwall 2 verfügt über ein von Tesla „Precon­di­ti­o­ning“ genanntes Temperaturmana­ge­ment. Der Strom, der dafür aufzu­wen­den ist, ist nicht den Wirkungs­grad­ver­lus­ten zuzurechnen. Das erklärt Tesla wie folgt unter

During Preconditioning, the Power Flow screen may show energy flowing to your Po­wer­wall from solar or the grid. This is normal behavior, and the energy is only being used to heat, not to charge.

Der Mehrver­brauch für das Preconditioning hängt sicherlich von der Temperatur des Raumes ab, in dem die Powerwall 2 betrie­ben wird. Doch da der Speicher ca. 115 Kilogramm an Masse hat und – wenn überhaupt – schlecht isoliert ist, kann der Mehrverbrauch für das Preconditioning erheblich sein.

Beste Grüße

Preconditioning gibt es nach meiner Erfahrung erst unter 5 Grad C.
Das sollte aktuell kein Problem sein selbst wenn die PWs in der Garage hängen.

Wir mussten feststellen, dass bei Betrieb der Powerwall 2 der Hausverbrauch in 365 Tagen um 1.057 kWh angestiegen ist…

Hallo Zusammen,

zunächst noch vielen Dank an alle mit Euren meist sehr guten Ideen und Ratschlägen.

Nach einiger Zeit gibt es nun endlich mal ein Update zu meinem Problem.

Letzte Woche war der Service Techniker meines PV Installateurs da und hat zunächst die Neuriometer getauscht. - leider ohne Erfolg.
Dann hat er noch die 3 Wandler getauscht und dabei auch noch mal auf den richtigen Einbau geprüft. - leider ohne Erfolg.
Als nächstes hat er ein Software-Update (ich denke mit der Powerwall) durchgeführt, obwohl wie er sagte ihm angezeigt wurde, dass die Software aktuell sei. - Und siehe da, Problem gelöst.

Allerdings war das Problem nur für 2 Tage gelöst.

Seitdem besteht das Problem schon wieder. Ich vermute, dass ein automatisches Update die Ursache ist. Kann mir jemand von Euch von ähnlichem Problemen erzählen und was die Lösung war.

Unser PV-Monteur hebt die Hände und weiß nicht weiter und hat daher den Tesla Support gebeten bei mir einen Besuch abzustatten. Aber vielleicht habt Ihr ja noch Ideen was wir tun können.

Grüße

Clemens

Servus Clemens.
In welcher Gegend bist Du?

Hallo grizzzly,

Nord Bayern (Oberfranken). Aber wofür ist das relevant?

Wenns nicht zu weit ist hätt ich mir Deinen Case geben lassen. Aber 200+ km macht leider keinen Sinn