Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Tesla als PowerStation

Noch nie war das Thema aktueller, man hört überall vom kommenden Blackout.
Weshalb passiert das bei Tesla nichts, 2kw 220V wäre mehr als ausreichend, das kann Tesla ja in die umgekehrte Richtung, also einphasiges 2kw laden an der Haushaltssteckdose.
Hat sich Elon schon einmal dazu geäußert weshalb nicht?

Lesenswerter Artikel von electrek dazu

3 „Gefällt mir“

Denke, dass das hier schon häufiger diskutiert wurde.

Das Thema Vehicle to Grid (V2G) ist oder Vehicle to Home (V2H) ist ja schon länger bei anderen Autohersteller vorhanden (Hyundai?, Nissan). Denke mal, dass Tesla sich da nicht selber kannibalisieren will und lieber die Powerwall verkauft.

Es fehlt dann die Kontrolle? Batt. Garantie übernehmen ohne den Usecase zu kennen. Macht bisher auch kaum einer. Mitsubishi meine ich und Sion ist das drin wenn er denn irgendwann kommt.
Auch unklar wie das mit dem häuslichen Stromzähler gehen soll vermute ich mal als Laie.

Im Handbuch steht geschrieben, dass die Batterie nicht als stationärer Speicher verwendet werden darf.

Wenn Du auf den vom Januar 2021 anspielst, einfach mal den Untersuchungsbericht lesen.

der stationäre Einsatz einer Powerwall steht ja V2G nicht entgegen. Wenn ein Blackout kommt, dann fahre ich mit dem Sion / Leaf und hole Strom, fülle die Powerwall, kann am nächsten Tag wieder zur Arbeit fahren und die Wärmepumpe, Kühlschrank etc. laufen. Ich spare mir das Diesel Notstrom Aggregat.

was vermutest du da für ein Problem?
Ob der Strom über die PV oder aus dem mobilen Speicher in den stationären Speicher kommt, beides hinter dem Zähler zum öffentlichen Netz. Nur die Wallbox muss das können. Sono Motors arbeitet an einer entsprechenden WB. Vermutlich wird da auch ein entsprechender Zweirichtungszähler verbaut sein.

Es hört sich so einfach an, erfordert aber den Einbau eines Netztrennschalters im Haus, plus Änderung der Verkabelung, spez. beim Herd, das zB dieser nicht eingeschaltet werden kann. Die zB 2kW aus dem Auto können nur ein paar Verbraucher versorgen.

So ein BEV Akku hält nicht ewig, was will man versorgen ? Fällt der Strom 2h aus, oder Wochen ? Irgendwann ist der Autoakku leer. Also muß ein Konzept her mit Übersicht der Verbraucher und benötigter Versorgungszeit.

Wenn schon Geld investiert werden soll dann in eine Lösung die man ständig nutzen kann:
PV auf das Dach und einen Speicher aus BEV Zellen dazu (bauen). Diese Anlage läuft immer und man verbraucht den selbst erzeugten Strom. Sollte irgendwann einmal dann doch der Strom im Netz ausfallen hat man ein backup das sofort einspringt.
Ein Speicher aus gebrauchten BEV Zellen muss man selber bauen, das ist aber die derzeit einzige Methode es bezahlbar zu machen. Fertige Kauflösungen sind 3-5x teurer. Schlüsselfertig geht das, ist nur unbezahlbar teuer (noch).
Neue LiFePo Zellen im Eigenbau kann man auch verwenden, deren Herkunft und Haltbarkeit ist im unteren Preissegment jedoch fraglich.

Und wenn das Unwetter das Haus 5m unter Wasser stellt, hilft eh nichts mehr.

Für die PV kosten 10kwH 6000-10000€. Und lädt bestenfalls mit 5kw! 60 kWh im E-Auto gibt es ab 30000€, zumindest nach Förderung. Da wäre die Zeit schon reif für V2G. Und wo es mit 3 Phasen reingeht sollte es auch so rausgehen. Elegant wäre auch DC-DC in die PV Batterie als Puffer.

wäre gerne bereit für dieses „Extra“ 5k Aufpreis zu zahlen, wundert mich das Tesla noch nicht vermarktet.

Wenn ich nicht zeitgleich Geschirrspüler, Waschmaschine und Herd anschalte, reichen die 3,6kW eines Ioniq5/ EV6 locker.

Herd kann eingeschaltet werden, mein Elektriker empfiehlt die N Leitung abzusichern. Klar sollte sein, Ofen und die großen Platten gleichzeitig geht nicht.

Die Verkabelung des Netztrennschalters war kein großer Akt. Da läuft halt nichts automatisch. Mein Zenario ist, ohne PV oder in der Nacht versorgt das Auto das Haus. Das heißt, immer Morgens und Abends wechsel zwischen Adapter zur Stromeinspeisung und Wallbox. Muss man mögen.

Die Netztrennschalter gibt es auch mit Motor, da könnte man die Umschaltung per Zeitschaltuhr oder Heimautomation steuern.
Nachteil: Die Umschaltzeit ist 1-3 Sekunden

Ich muss ja immer erst händisch am Auto von WB auf Adapter umstecken, dann Netztrennschalter betätigen. Da bringt mir eine Automation nichts. Ist auch mehr Spielerei, weil ich Neugierig bin, wie es funktioniert und was es bringt.