Tesla als Firmenwagen und Leasing - Nutzung SC - aber wie?

Hallo Tesla-Freunde,

mein Tesla als Firmenwagen wird nächste Woche ausgeliefert und ich habe seit mehreren Wochen immer noch keine Info seitens der Leasing-Firma oder Tesla wie es sich um den SC und der Abrechnung verhält.
Die Kommunikation ist wirklich erschreckend, da nicht vorhanden, bzw. nicht Lösungsorientiert !

Aktueller Status.
Im Tesla-Account über meine Firmen-emailadresse angemeldet und Bezahlmethode SEPA eingerichtet.
Das Fahrzeug selbst kann aber nicht dazugefügt werden da ich nicht der Eigentümer bin. Kann man zumindest nachvollziehen.

Wie werden aber nun die SC Kosten abgerechnet, bzw. woher bekommt unsere Buchhaltung die Rechnungen der Ladungen?
Irgendwie muss der Tesla-Account ja das Fahrzeug kennen dass er laden kann?
Habe natürlich Angst dass ich dann nächste Woche auf Strecke gehe und am SC nix passiert !!

Die Tesla-APP, wo ich dann ja hoffentlich Zugriff habe, ist ja nur nice-to-have, somit ist für mein Verständnis der Tesla-Account der Dreh- und Angelpunkt.

Ich bin sehr verwundert, dass diese Konstellation (Telsa als Firmenwagen über Lesaingfirma) bisher weder von der Leasing-firma noch von Telsa zufriedenstellend beantworten kann.

Wer kennt diese Situation?
Wie funktioniert das Ganze?
Was ist zu tun?

Vielen Dank !

Grüße
Joachim

Bei mir genau dasselbe. Ich vermute, daas die Leasing uns ein Fahrerprofil überträgt und wir das dann bei Abholung entsprechend eingerichtet bekommen. So zumindest meine Vermutung.

Eine gute und eine schlechte Nachricht…

…gut: das Problem existiert bereits mehrfach hier im Forum. Links zu posten würde den Thread sprengen. Mit folgenden Wörtern kommt ihr in der Suche weiter: „leasing account

…schlecht: Es gibt keine Lösung. Die Abrechnung erfolgt über die Zahlart, welche im Account des Fahrzeugbesitzers hinterlegt ist.

Ich besitze selbst ein Leasingfahrzeug.

Du wirst von der Leasinggesellschaft mit deinem Tesla-Account als Gast eingeladen. Sobald das geschehen ist siehst du das Fahrzeug in deiner Tesla-App und kannst Zahlungsmittel hinterlegen. In meinem Fall eine Firmenkreditkarte. Die Rechnungen sende ich als Belege monatlich der Buchhaltung zu.

Alles nicht perfekt, aber immer noch besser als das Fahrzeug nur mit der Schlüsselkarte bedienen zu können, wie es bei mir anfangs mit einem Miet-Tesla der Fall war.

Hallo, das hört sich ja zumindest nach einem Plan an.
Wobei ich in der Telsa-APP schon das Fahrzeug „sehe“ mit der VIN und mich die APP auffordert den mobilen Zugang zu gewähren.
Das würde ja dann mit der Schlüsselkarte bei Übergabe vollziehen.

Die anderen Posts liefern leider keine Best-Practice-Lösung.

Bin eigentlich wirklich SEHR enttäuscht über das ganze Prozedere, hatte mir da unter TESLA mehr vorgestellt. Mein Hype ist völlig zerstört, blödes Gefühl gar nicht zu wissen ob man seinen Dienstwagen am SC nutzen kann und wie dieses funktioniert.

Gruß
Joachim

Also bei meinem Miet-Tesla den ich von FINN erhalten habe, kann ich den in der App genau so nutzen wie meine 2 eigenen. Die Abrechnung erfolgt dann über die von mir hinterlegte Zahlungsart und natürlich auf die Rechnungsanschrift die ich da hinterlege. Nach Lieferung des Fahrzeugs mussten die mich nur freischalten. Ich vermute dass es da eine Möglichkeit für Großkunden gibt, so etwas bei Tesla zu veranlassen.

Nervig sind nur teilweise Rechnungen die nicht dargestellt werden können als pdf. Habe hier von einer Fahrt nach Italien dann keine Rechnung von einem SC erhalten nur die digitale Anzeige.

Bei gewerblicher Nutzung hat man sicherlich irgendwann auch das Problem der Nachvollziehbarkeit des Stromverbrauchs. Zb der hohe Verlust wenn der Wächter an ist, oder man privat irgendwo läd.

Jedenfalls ist das Grundsätzlich kein Problem beim Miet/Leasingfahrzeug die Abrechnung einzustellen und am SC zu laden.

Ich glaube das liegt eher an der Unfähigkeit deiner Leasing Firma bzw. deines Fuhrpark Managers. Tesla schickt die Rechnungen an die Adresse, die der Eigentümer Tesla mitgeteilt hat. Was soll Tesla auch sonst machen. Deine Leasing Firma muss da lediglich deine Firma hinterlegen. Dann gehen alle Rechnungen richtig.

Jedes professionelle Fuhrpark Management kann das in der Verbrenner Welt. Service wird dort ja auch richtig verrechnet. Ist nichts anderes. Aber die LeasingFirma muss halt eine Lösung wollen. Positiv: die Leasing Firmen lernen das inzwischen. Halt noch nicht alle.

Hallo,
mittlerweile scheint es doch heller zu werden im Tunnel.

Die Leasing-Fa. hat mir gestern mitgeteilt:

  • Sie ist Eigentümer > logisch
  • Ich habe eingeschränkten Zugriff > s.o.
  • Wichtig ist nun
  • Ich bin für sämtliche Zahlungen freigeschaltet (Service, SC, Abo’s)
  • Und als Hauptfahrer mit Zahlungsmethode hinterlegt.

So passt das nun alles, Ärgerlich war eben nur die Prozedur da ich als Versuchskanikel auf Support eben angewiesen bin und ich daher Hinweise von TESLA oder Leasing benötigewie das abläuft.

Zum Thema „Ärger auf TESLA“ allgemein:
Ich verstehe darunter den Verbund TESLA & Leasing-Partner im gesamten, wenn wir den Fuhrpark auf TESLA erweitern dann sollte auch ein kompetenter nprechpartner vorhanden sein da jeder mal mit völliger Unwissenheit anfängt.

Und da hat TESLA (6Leasing) durch wochenlanges Schweigen auch keinen guten Support abgegeben.
Wagen war Anfang Dezember bereits angemeldet, keine Info wann das Auto übergeben wird, einfach nur Stille …

Auch wenn TESLA (unser Ansprechpartner für die Firmnenwagen) in dieser Aktion nicht mittelbar beteiligt ist, kann es nicht sein
dass email-Anfragen ins Leere laufen und erst nach Wochen nach Rückfragen beantwortet werden.

Nun warten wir auf die Übergabe nächste Woche…und kommen wieder zur „Freude am Fahren“ :slight_smile:

Danke für eure Hinweise!
Gruß
Joachim

die ELEGANTESTE Lösung, die die Leasinggeber da leicht implementieren könnten: Eine virtuelle Kreditkarte anlegen und im Fahrzeugaccount hinterlegen, mit der dann die Zahlungen abgewickelt werden. Den geladenen Strom rechnet man dann im Rahmen der normalen Leasingrate ab.

Es muss halt nur sichergestellt sein, dass die Rechnungen entsprechend vertrauensvoll behandelt werden, da man daraus im Zweifelsfall ein Bewegungsprofil erstellen könnte

Ich glaube, dafür brauchst Du keine Rechnungen. :stuck_out_tongue_winking_eye:
Der Hauptaccount sieht ja die Position und kann auch andere nette Dinge sehen und einstellen. z.B. die Höchstgeschwindigkeit.

Das wäre für mich ein absolutes no-go, dass eine Leasinggesellschaft oder mein Fuhrparkmanagement mein Fahrzeug orten kann. Reicht mir schon, dass Apple und Tesla wissen, wo ich bin.

Denke das mit der Nachverfolgung ist interessant !
Primär wichtig ist für mich im 1. Step dass ich unterwegs laden kann.

Interessant wird nun sein wie, wo die Rechnung erstellt wird für den Nachweis (Buchhaltung).

Die Sache wer was im Hauptaccount abrufen kann ist sicherlich auch weiter zu verfolgen.
Das wäre dann eine Aufgabe für unseren Datenschutzbeauftragten :slight_smile:

Grüße
Joachim