Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Technische Daten Model 3

Ich habe in den letzten Wochen viel über die Energieverwendung und die Effizienz von Autos im Allgemeinen gelernt. So habe ich einmal den Wirkungsgrad unseres Model S und eines guten Diesels ausgerechnet. Die Ergebnisse habe ich in einem Video zusammengestellt.

Jetzt, wo ich die Formeln zusammen habe, stelle ich gerade die aerodynamischen und anderen physikalischen Daten von E-Autos zusammen. Ich werde die Wirkungsgrade der meistgefahrenen E-Autos miteinander vergleichen. Mal sehen, wie gut unser Model S im Vergleich mit den ‚hochqualitativen‘ Deutschen abschneidet :wink:

Da bin ich auch auf den Gedanken gekommen, das Model 3 nachzurechnen. Ich freue mich, wenn Ihr meine Annahmen verifizieren oder widerlegen könnt. Es soll eine realistische Abschätzung werden.

Los geht’s. Über den Akku hat man gehört, dass er aus 8 Modulen besteht, die wegen der geringeren Breite des Fahrzeugs jetzt längs angeordnet sind. Sie haben die neue Technologie des 100kWh Akkus. Damit bekommt man jetzt nicht mehr 14 Module zwischen die Achsen, sondern nur noch 8. Dafür ist die Packungsdichte und damit die Kapazität gestiegen. Ich habe für das Model S gefunden, dass 25% des Gewichts auf das Batteriegehäuse und 75% auf die Module geht. Rechnet man das mit 10% mehr Kapazität hoch und mir 8 statt 14 Modulen in der Standardversion hoch, so komme ich auf 47,1kWh Kapazität und 280kg für den Akku. Die Energiedichte beträgt damit 152Wh/kg. Das Model S 90D hat wegen des relativ geringeren Anteils an Batteriegehäuse 150Wh/kg (und ein BMW i3 nur 119Wh/kg). Der größere Akku wird aus 10 Modulen bestehen und 58,9 (=60) kWh aufweisen.

Bei einer EPA Reichweite von 346km (lt. Angabe) kommen wir damit auf 122Wh/km EPA-Verbrauch. Der 90D kommt immerhin auf 170Wh/km.

Den Cw-Wert schätze ich auf 0,22. Auch wenn Elon von 0,21 gesprochen hat, so wird das ohne Spiegel und mit abgeklebten Spalten gemessen worden sein. Weniger als 0,22 halte ich bei einem höheren und kürzeren Wagen als dem Model S für nciht möglich.
Die Querschnittsfläche habe ich versucht aus einem Foto auszumessen. Ich komme auf eine Breite von 185cm und eine Höhe von 155cm (Model S 196*145). Damit steigt die Querschnittsfläche auf 2,36m2 (Model S 2,34m2).
Beim Gewicht (Masse) habe ich mich vom Audi A4 leiten lassen. Die leichtesten Modelle wiegen knapp 1500kg. Das Model 3 sollte trotz jetzt leichterem Akku auf 1600kg kommen. Das Model 3 bleibt nach wie vor ein großes Auto.

Hat Jemand andere Zahlen gehört?

Kannst Du auch hier etwas über die Wirkungsgrade schreiben?

Das ist kompliziert. Das Video oben zeigt sie für das Model S. Das Model 3 kommt in einem späteren Video.

Vielleicht ist dieses Foto Hilfreich?
Es sieht danach aus das S und 3 etwa gleich hoch sind…

https://teslamotorsclub.com/tmc/media/model-s-to-model-3-side-transition.114951/

Verstehe ich das richtig, dass du also beim Model 3 von einer Bruttobatteriekapazität von 47,1kWh ausgehst?

Ich nehme nicht an, dass der Luftwiderstand, wie beim CLA mit abgeklebten Fugen und anderen Tricksereien erreicht wird, sondern so wie beim Model S auch in Serie reproduzierbar sein wird, sonst macht die Ankündigung besser als 0,22 zu werden keinen großen Sinn, obwohl das bereits ein sehr guter Wert ist, vergleicht man mit dem VW XL1, welcher 0,19 erziehlt.

Bei der Akkugröße sickerte durch, dass dieser kleiner sein wird, als 60kWh, wenn man aber durchschnittliche Verbräuchen von 170Wh/km ausgeht, werden es nicht viel weniger sein und damit geschätzte 55kWh werden, zumindest wurden praxistaugliche 345km an Mindestreichweite versprochen. Der Ampera-e, welcher aerodynamisch ungüstiger ist, trägt 60kWh im Unterboden.

Als technische Daten wissen wir bislang nur, dass die Basisausführung unter sechs Sekunden von null auf 100km/h beschleunigt, auf Wikipedia gibt es eine sehr gute Zusammenfassung der bisherigen Erkenntnisse: en.wikipedia.org/wiki/Tesla_Model_3

Auch interessant: electrek.co/2016/03/30/tesla-model-3-specs/

Alles Gute!

Hallo Horst,

deine Akkuhochrechnung berücksichtigt nicht, dass das Model 3 mit den neuen 2170-Zellen ausgeliefert wird (soweit ich weiß lässt Tesla die hintere Null weg und nutzt nur noch die Abmessungen in mm als Bezeichnung).
Das führt zu einer höheren Packungsdichte als es mit den 18650-ern möglich ist. Konkrete Werte dazu habe ich aber noch nicht gesehen.

Hallo Horst !

Schaue mir immer wieder Deine Videos an obwohl ich keinen Alkohol trinke. :slight_smile:

Anbei eine Auflistung über das M3

Das habe ich mit den +10% berücksichtigt. Denn der P100DL hat ja schon die neue Technologie. Und die bringt 10% mehr Kapazität im Vergleich zum 90D

Geht da nicht erwas durcheinander?
Sind die 10% wg. der neuen Anordnung im 100-er oder wg. der neuen Zelldimensionen?
Soweit ich weiß werden diese doch noch gar nicht produziert…!?

Korrekt! Die 10% kommen nur durch einen optimierten Aufbau mit den alten(!) Zellen.
Was die neuen 2070 für Volumenvorteile bringen weiß noch niemand und das hast du auch nicht berücksichtigt, Horst.

Es werden mWn 2170 werden…
ansonsten gute Überlegungen Horst, ich warte schon auf’s Video :slight_smile:

Ich war mir beim P100DL nicht sicher, ob dort nicht auch schon neue Zellen verbaut würden. Ich bin erstmal davon ausgegangen, dass das nicht der Fall ist. Denn für die neue Führung der Kühlflüssigkeit und die höheren Zellen dürfte kaum Platz im alten Batteriekasten sein.

@redvienna + @MissAutobahn
Das Überblendfoto sieht toll aus. Allerdings geht es mit der Rädergröße nicht auf. Das Model 3 wird höher als das Model S werden müssen. Dafür gibt es zwei Gründe. Einmal müssen 5mm höhere Zellen in den Unterboden und die Passagiere müssen senkrechter sitzen. Ich glaube an 5-10cm mehr Höhe für das Model 3.

An dieser Stelle geht es um EPA-Verbräuche und den verfügbaren Bauraum für die Akkus. Das Model S 70D liegt bei einem EPA-Verbrauch von 162 Wh/km (63kWh netto / 390km). Das Model 3 muss deutlich effizienter werden. Mit dem geringeren Gewicht (ca. 1700kg = 81% vom Model S 70D) und dem besseren Cw-Wert sollten rund 15% Reduktion im EPA-Verbrauch drin sein. (Aber nicht in der Realität.) Irgendwo um 137-138 Wh/km. Wenn man diese Zahl mit der veröffentlichten Reichweite von 346km multipliziert kommt man auf 47,4kWh netto oder 52,6kWh brutto.

Das sind 12% mehr, als ich per Dreisatz aus der Verbesserung über die Kühlung des P100DL zum 90D ausgerechnet habe. Diese Verbesserung muss also den neuen 21-70 Zellen geschuldet sein.

Jetzt kommt es darauf an, wie viel ‚Schummeln‘ bei den Kapazitätsangaben bei Tesla hausintern erlaubt ist. Werden wir ein Model 3 55 und 55D sehen? Eine andere Stufung hat es bei Tesla bislang noch nciht gegeben. Die größeren Modelle mit 10 Modulen kämen damit auf 65,8kWh. Wird daraus ein Model 3 70 unde 70D oder doch eher ein 65? Fragen über Fragen …

Ich werde mir auch noch Gedanken über die Packung der dickeren Zellen machen, um die parallel und seriell Anordnung abzuschätzen.

Hallo Horst98
Ich verstehe nicht warum du annimmst, dass die Module von S und 3 identisch von den äußeren Abmessungen sein sollen.
Meiner Meinung nach ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der Fall.
Bei der Animation bei der Präsentation vom 3 sieht man, dass 8 Module fast die gesamte Fläche zwischen den Rädern ausnutzen. Die Module sind also deutlich größer als die vom S und X.
Gruß Helmut

Das M3 wird laut Bericht einige Zentimeter höher.

Dafür wird der Boden 10 cm niedriger sein. :wink:

Aha!? Also hat das Model 3 dann noch 1,6 cm Bodenfreiheit mit Luftfederung in Stellung „low“? Wohl kaum! :laughing:

Bodenfreiheit Model S.JPG

Oder was meinst Du mit „Boden“?

Die Sitze (Montagepunkte) werden deutlich niedriger sein.

Ach du meinst den Boden im Innenraum! Der soll 10cm niedriger sein?
Und wo kommen dann die Akkus hin? Aufs Dach? :wink:
Die neuen Zellen sind doch sogar länger als die Aktuellen.

Ich denke der Innenraumboden wird eher höher als tiefer.

Wenn man sich die Pressebilder mal anguckt, könnte redvienna recht haben.

Möglichkeit eins: Die Sitze sind tatsächlich tiefer.
Zweite Möglichkeit: Das Dach ist extrem hoch (sieht in manchen Perspektiven echt beschissen aus :frowning: )
Dritte Möglichkeit: Tesla hat extra kleinwüchsige Testfahrer ausgewählt um für Verwirrung zu sorgen :wink: