Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

supercompakte EVSE programmierbar -Basis: OpenEVSE

Auf Grund bereits mehrfacher PMs habe ich beschlossen einen eigenen Thread zu starten:
Alle Infos zu dem Aufbau sind frei Verfügbar - auf eigene Gefahr- meine ganze „Verehrung“ und Dank geht an Chris Howell und Konsorten des Open-EVSE Projects die die meiste Arbeit gemacht haben.
Mein Teil ist lediglich die Portierung auf 3-Phasen und der kompakte Aufbau :sunglasses:

Hier also die Stückliste und Verdrahtungsplan meiner EVSE:

Bemerkung vorweg:
Bei drei Phasen wird ja 4-polig geschaltet daher benötigt man ein ordentliches Kleinschütz, das zieht bei 12V mehr als die verbaute Kompaktstromversorgung auf dem Brainboard ab kann. Daher gibt es 2 Möglichkeiten:

  1. ein 230V (Spule) Schütz verwenden und über ein Hilfsrelais schalten oder
  2. wie ich es gemacht habe: eine 2. Stromversorgung im Sandwich unter das brainboard und damit über den Ausgangstransistor des BB das verwendete 12V Schütz schalten (weniger klappernde Mechanik)

Stückliste:
Gehäuse: BOPLA_M_242_G Conrad ca 40EUR (Datenblatt vorhanden)
Typ2 Buchse: DSIEC-M-EL-G-EV32S-NC EV-connectors ca 100 EUR (optional mit Verriegelung) alternativ das Typ2 Kabel direkt verkabeln.(Datenblatt vorhanden)
CEE32 Baumarkt 4EUR
Automat C32(3pol) überall… 10-50 EUR
Schütz: G7Z-4A-11Z DC12 RS 50EUR (Datenblatt vorhanden)
Brainboard + Display + GFCI-spule Chris Howell (open EVSE) ca 150USD (Spule gibt’s auch bei digikey oder amazon)
2. Stromversorgung 12V4VA (RAC04-12SA) RS, Conrad, Amazon ca. 17EUR (Datenblatt vorhanden)
Kleinmaterial Kabel …. 15EUR

Für den FI wird die genannte Ringkernspule benutzt, 4x6qmm passen genau durch.

Für die die zu faul sind die Datenblätter zu suchen, kann ich diese auch (wo gekennzeichnet) zur Verfügung stellen (reicht ja auch wenn einer sich die ganze Mühe macht :wink:

Es gibt hier keinen disclaimer - sind ja schliesslich nicht in den USA - aber man sollte schon wissen was man TUT wenn man so ein Projekt durchzieht und mit 400V rumfingert …

Dann noch eine Box mit entsprechenden CEE 16A, 32A, 63A Adaptern und Verlängerungen und gleich kann man an jeder Baustelle, Müllpresskontainer, Grossküche, Tankstelle, Werkstatt, Krankenhaus etc. etc. das baby voll laden :slight_smile:)

Viel Spass dabei
Thilo
container1.jpg
cut1.jpg
3P_EVSE_plus_GRA.pdf (257 KB)
IMG_2406.jpeg
IMG_2408.jpeg

Tolle Arbeit, sieht super aus.
Nur das mit dem FI hab ich nicht verstanden. :[ wo ist der?

Der FI Sensor ist in Bild 3 rechtsunten als Ringkern zu sehen.
Die schwarze dünne Leitung geht zum FI-Auslöser (wo?)

Also das elegante ist, dass der FI integriert ist:
Hardware seitig benötigt man nur zusätzlich die CT- Ringkernspule die im Verdratungsschema zu sehen ist, im angehängten PDF ist die detaillierte Schaltung des Brainboards. Unter GFI im Schaltplan sieht man klassisch den Aufbau: Überspannungsschutz am Eingang, Komparator und Signal (PD2) zur CPU, die ganze Geschichte ist auf ein delta_I von 20mA dimensioniert (hab zwar die Auslösung getestet aber nicht die 20mA genau). Ist sonst auch auf http://code.google.com/p/open-evse/wiki/theory_of_operation gut erklärt.
Wichtig ist, dass die Spule nach dem Relais kommt, und nur N+3P durchgezogen wird (soweit klar)
Ist natürlich kein Typ B -der ist viel komplexer … grösser… teurer, aber ein „normaler“ Fehlerstrom wird sicher detektiert.
Thilo


OpenEVSE_PLUS_v2.pdf (28.9 KB)

Genau, der Rinkernspulenausgang geht ans BB und bei Auslösung schaltet die CPU das Schütz ab.

Sorry für die dummen Fragen:
Was kann ich mit dieser Box machen?
Ist das vergleichbar mit einer crOhm Box?
Mobiles Laden an 32A CEE?
Sieht auf jeden Fall gut aus :slight_smile:

Es gibt hier KEINE dummen Fragen - nicht jeder ist Elektroniker/Elektrotechniker :slight_smile:
Du kannst das gleiche wie mit einer Crohm-box, mit dem Taster kann man sehr einfach das Pilot Signal welches dem Auto „sagt“ welche Stromstärke zur Verfügung steht einstellen,
darüber hinaus kannst du den Ladevorgang timen, und bekommst sonst noch gewisse (Fehler)meldungen im Klartext. Wer will und kann, kann mit der Software experimentieren /anpassen, und ja mobiles laden an jeder Drehstromdose (entsprechender Adapter vorausgesetzt). Aber eigentlich läuft die Box ganz automatisch und völlig wartungsfrei/stabil.
Ich habe einen 32A Stecker verbaut und entsprechende Adapter geschraubt, damit kann ich überall saugen…
T

Das sieht wirklich sehr gut aus. Genau das was ich suche. Denkst Du, dass das Gehäuse stabil genug ist?

Hi stealth_mode,

Wirklich super klein. Schöne Arbeit. Auch schöne Kabelführung.

Vergiss meine PN. Hab diesen Thread erst später gesehen.

  • hast du den Sketch geändert, so das 32A aber nichts mehr drüber möglich ist?
  • Hast du die Relaisprüfung aktiv? Und da L1 und L2 abgefragt? Zeigt er bei vorhandenem Wagen bei Neustart richtig an?
  • Hast du den PP Kontakt der Typ2 Buchse verkabelt/verwendet?

Ich hätte als Zuleitung eher ein Stück Kabel (1,5 - 2m) genommen. Mit deiner Konstruktion könnte es an der ein oder anderen DSK und Ladesäule Probleme geben.

Bye
Mikeljo

hmm: kommt ja ganz auf den Einsatzbereich an: es ist recht stabil und viel wichtiger: alles (spritz)wasserdicht (Taster, T2-Dose und Display)
drüber gefahren bin ich noch nicht - werde ich auch nicht probieren :confused:
T

Ich hab gerade mal ne Anfrage bei indu-electric gestellt. Das ist ein Hersteller von SEHR Robusten Verteilern. Die fertigen auch auf Maß.

Ja das wäre genial, insbesondere wenn das allgemeine Interesse sehr gross ist. Wenn das Gehäuse vorgefertigt mit Bohrungen, Aussparungen etc. ist, reduziert sich die Aufbauarbeit enorm.
Welche Stückzahl müsstest du abnehmen?
T

Hallo stealth_mode,

Wirklich super Lösung :slight_smile:
Leider für einen absoluten Elektro Laien wie mich völlig illusorisch das selbst zu bauen.

Kann man das nicht irgendwie bauen lassen? Bedarf muss doch fast jeder haben.
Also ich würde dir sofort eine abkaufen :slight_smile:

Gruß
Eric

+1 sehr gute Lösung

Ich wäre auch an einem robusten Gehäuse interessiert.

mikeljos Einwand für eine 1,5m Zuleitung find ich gut. Auf der Eingangsseite sollte das Gehäuse also eine Öffnung für Kabeldurchführung und einen Ausbruch für CEE32A Dose haben.

Auf der Ausgangsseite sollte man die Box und/oder die Dose so platzieren, dass sie im Betrieb nicht nach oben öffnet - Würd ich mich besser fühlen falls es regnet.

Letzter Punkt Diebstahlschutz. Man kann eine Zuleitung in eine Drehstromkiste Variante 3 einschließen :smiley:. Wenn man eine verriegelnde Typ 2 Dose nutzt, ist dann das Mennekes-Kabel sicher drin? Auch wenn jemand den Taster drückt?

Erik, das sehe ich auch so, dass viele Bedarf haben könnten.
Leider lässt meine primäre berufliche und private Tätigkeit (neben der sonstigen allgemeinen Tesla-Neurose) eine Serienproduktion im Moment nicht zu, ich stelle jedoch alle Infos und meine Hilfe gerne demjenigen frei zur Verfügung der vielleicht eine Kleinserie bauen und verkaufen/vermarkten möchte. Eine ehrenhafte Erwähnung wäre dann aber schon schön :wink:
sorry
T

kommt drauf an wie du die Verriegelung logisch schaltest - falls einfach mit dem Ladeschütz gekoppelt wird natürlich die Dose beim Ladeunterbruch auch entriegelt :wink:

…there is room for improvement… ideas?
man könnte den Taster auch verdeckt/versteckt montieren, denn erfahrungsgemäss verstellt man den Pilot eh nicht so oft, alles andere geht automatisch. Falls man der Strom trotzdem runterregeln muss, oder unterbrechen kann man das ja auch vom Auto oder Handy aus. Wenn niemand an den Taster kommt, kann man das Laden auch nicht unterbrechen (Schlüssel-schalter/Taster, RFID, BT-modul).
… jemand könnte eine handy app für BT-anbindung schreiben … just dreaming

Ich könnte und würde das sehr gerne auf die Beine stellen - Problem: die Themen Produkthaftung, Gewährleistung und CE-Konformität kann ich als gewerblicher Anbieter nicht einfach ausblenden. Und wir bauen hier ja keine Vogelhäuschen :wink:

Innovationen und Ideen werden in Deutschland und Europa leider nicht von der Bürokratie verschont. Ein gewisses Maß an Sicherheit muss auch tatsächlich vorhanden sein - wenn ich aber durch die Herstellung dieser Boxen per Definition in die Haftung gerate (mit existenzbedrohenden Konsequenzen), dann wird mir das etwas zu heiß.

Ich frage mich grade, ob man statt des 4W AC/DC einfach einen etwas grösseren verbauen kann, dann bräuchte man keine extra Stromversorgung.

Hab’s jetzt auch kapiert danke. :slight_smile:
Super Lösung.
Würde ich so auch kaufen wollen!