Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Supercharger werden kostenpflichtig für neue Teslas ab 1.1.

Bei Stromkosten weit oberhalb der „haushaltsüblichen“ Preise der Stromversorger -> wie die genannten 50ct/kwh wird sich der Interessent sicher nicht für einen Tesla entscheiden.
Der Vorteil ein Ladenetz zu haben, welches derzeit noch für alle bisher zugelassenen Fahrzeuge, kostenlos und exklusiv ist, wäre dann einfach nur sinnlos.
Schon weil ein Großverbraucher ja etwas andere Konditionen bekommt als ein kleiner Haushalt gehe ich davon aus, das sich der Preis auf unterhalb 25 ct bewegen wird. (bei den derzeitigen Strompreisen)
Einzig die Tatsache, das es der deutschen Autolobby ein Dorn im Auge ist könnte den Preis nach oben treiben, weil sich die Energiekonzerne auch an uns die Taschen voll schieben möchten.

Mein verhalten beim Laden ist genau so, wie viele andere es auch machen …
Ich nutze für langstrecke lieber den SuC und lade auch kurz vor dem Ziel soweit als möglich voll.
Damit erspare ich mir viel Zeit und Ärger.
Einzig die Tatsache das viele DeC noch kostenfrei sind ist dann ein Argument diese auch zu nutzen, wenn möglich.
Doch verlassen kann man sich darauf einfach nicht wirklich :frowning:

Das war ein Audi A2 1.2 TDI, bei dem ich im Jahresschnitt 3,5l /100km verbraucht habe (Sommer 3,1 Winter 3,8). MeinKollege ist seinen 5er BMW mit 4,5l gefahren.

Super… das meine ich… Was bitte hat denn ein Audi A2 mit einem Tesla gemein, außer vier Räder Türen und ein Lenkrad?

Alleine aus Akzeptanzgründen darf der Strompreis am SuC nicht deutlich von zuhause abweichen, sonst geht der Schuss nach hinten los.
Die Kwh zu 0.30€ würde jeder akzeptieren, bei 0.5€ nicht mehr…

Aber noch ist nix fest, also alles Spekulatius :wink:

Grüße
Mario

Ich sehe das ganz anders, um die SuCs möglichst für das frei zu halten wozu sie gedacht sind, seltene Langstrecke ermöglichen, sollte jenseits der 400 kWh der Preis empfindlich hoch sein. Das trifft dann nur die allerwenigsten, die aber die SuCs auch überproportional belasten. Tesla wird sich mit dem M III auf Masse orientieren müssen. Und da ist nun mal die beste Incentivierung ein hoher Strompreis jenseits der 400 kWh. Effekte:

  • Unattraktiv Home Charging mit SuCs zu ersetzen
  • Typische Langstrecken ohnehin inklusive, keine Abschreckung
  • SuC Infrastruktur reicht für mehr Nutzer
  • Vielfahrer mit kostenlos SuC laden im Business Case fallen hinten runter

Ich vermute Tesla wird in der Elon typischen Konsequenz diesen Weg gehen, die Clientel mit 60tkm plus im Jahr vorwiegend Langstrecke und SuC oder die Spaßfahrer die mit SuCs Langstrecke zum Selbstzweck fahren haben am Anfang über die Schwelle geholfen, es werden aber keine neuen gebraucht. Die Bestandsprivilegien bleiben ja bestehen.

ich habe mal ne Umfrage zu dem Thema Kosten gemacht

Freut mich. Aber er hat schon ziemlich viel gemein: Automatik, Laufruhe, exzellentes Langstreckenfahrzeug, Segelfähigkeiten.
Natürlich gibt es auch Unterschiede:
Zu Gunsten Tesla: Kofferraumvolumen, Wartungskosten, Prestige, Haltbarkeit, Kurven- und Bremsverhalten, 5-Sitzer

Zu Gunsten Audi A2: Reichweite, Anschaffungspreis, Gewicht, Größe.

Natürlich hast Du Recht, dass man besser einen 5er-BMW mit dem Model S vergleicht. Aber auch da gelten je nach Fahrzeug, Fahrweise und Fahrkönnen andere Verbrauchswerte als die von Dir veranschlagten.

Dafür reichen aber 30ct völlig aus. Attraktiv ist es ja nur, weil es aktuell 0ct sind.

Ich denke auch an die ohne Garage/Lademöglichkeit. Für die ist ein SuC immer noch attraktiv bei 30 Cent, aber bei einem Euro investiert man lieber Grips und Geld in eine Lösung zu Hause zu laden.

Sorry, aber bei einem EUR/kWh laden nur mehr wir alten am SuC und die M3 werden massenhaft storniert und durch Ioniqs und Bolts oder Verbrenner ersetzt.

Schön für Altautobesitzer, schlecht für Tesla.

Mir ist lieber, ein Laternenparker lädt zu vernünftigen Preisen am SuC, als er fährt weiter Verbrenner.

Warum, kaum jemand fährt mehr als 2000km Langstrecke im Jahr.

Ist das so? Trifft bei mir nicht zu. Klar, wohl nicht repräsentativ, aber ich würde mich über solche Preise am SuC ärgern. Fahre auch oft mehrere Teilstrecken, was dann laden unterwegs nötig macht, da am Zielort, oder den Zielorten oftmals kein laden möglich ist. Da nutze ich die SuC sehr gerne. Und genau dieses, du kannst jederzeit da laden, ohne dir einen Kopf über die Preise, Abrechnung oder sonst was zu machen, war auch ein Kaufgrund für mich.
Wie bereits im anderen Thread geschrieben, finde ich das bisherige System sehr gut. Das sollte - dann halt bei den neuen mit Aufpreis - auch weiterhin angeboten werden. Ich würde mich ärgern, sollte ich am SuC deutlich mehr zahlen, als zu Hause. Gerade die heutige Reichweite ist eben (noch) nicht so hoch, dass ich SuC Stopps vermeiden könnte. Wenn ich dann plötzlich das doppelte zahlen sollte, als ich zu Hause hinlegen würde, wäre das ein Ärgernis.
Ich empfände das auch schwer vermittelbar ggü potentiellen Kunden. Gerade bei Tesla kaufe ich doch ein System. Auto und ladenetz. Wenn ich dann für die Inanspruchnahme nochmal wesentlich mehr hinlege, als für Strom daheim … das ist ungut. Zumal eben tesla in erster Linie Autos verkauft und seine Kohle nicht mit den SuC machen sollte.
Allein vom Gefühl her, find ich die Abrechnung am SuC nicht gut. Da wäre m. M. n. ein großzügig dimensionierter Aufpreis für eine Ladeflat psychologisch wesentlich cleverer.

Wahnsinn Dein Kommentar.
Die Lust an der Selbstzerstörung.

Ich weiß das tut weh hier im Forum. Tesla hat mit dem sehr teuren MS vorwiegend Menschen anlocken müssen denen der Preis egal ist für die Umwelt oder aus Überzeugung und solche die sich mit Langstrecke sogar amortisieren, die Rechnungen sind ja überall im Forum zu finden. Hier sind folgerichtig überproportional viele die viel Langstrecke fahren.

Für die Mehrzahl der M III Kunden wird zählen das das Auto kostengünstig ist, inkl. Fahrstrom zu Hause. Und das es die seltenen Langstrecken technisch leisten kann und diese sogar bis 400 kWh kostenfrei sind. Ich glaube da gibt es kaum jemanden der ein Störgefühl hat weil Fahrten die ohnehin nicht vorkommen wenn sie doch vorkommen sollten funktionieren, nur halt nicht kostengünstiger wären als beim Verbrenner.

15tkm im Jahr, 50km am Tag und 2x1000km Urlaub überschreiten halt nur wenige. Das Tesla das auch für neue MS eingeführt hat deutet darauf hin dass sie sonst den SuC Ausbau nicht so hinbekommen das einigermaßen zuverlässig die SuCs auch zur Verfügung stehen. Ich bezahle gern jenseits der 400 kWh für eine zuverlässig verfügbare SuC Infrastruktur. Ich hätte in den letzten 3 Jahren auch dann nie am SuC zahlen müssen.

Bei einem MIII halte ich es auch bei 45.000€ nicht angemessen Vielfahrer per Flatrate zu subventionieren. Beim MS und MX wundert mich der Schwenk extrem.

Da bin ich bei Dir, hat mich auch gewundert. Aber die Kapazität der SuCs in den Hochrechnungen von Tesla scheinen auch eine Begrenzung der Nutzung durch MS/X zu erfordern. Sonst hätte man kostenlos SuC dem MS als Premium Feature lassen können.

Das sehe ich komplett anders. Bei mir spielt heute schon das Laden auf der Strecke keine Rolle. Die vier Fahrten im Jahr, die ich SuCs benötigen würde (hätte ich denn ein Model S) kann ich mir auch 1€/kWh leisten. Brauch ich aber nicht, weil es sind ja (voraussichtlich) 400 kWh/Jahr inklusive.

Das wäre für mich wirklich kein Argument. Und ich halte mich nicht für eine Ausnahme.

Leute werden enttäuscht sein. Aber das Model 3 abbestellen, weil sie jetzt nicht mehr kostenlos in den Urlaub fahren können, und dafür ein Fahrzeug mit weniger Reichweite (Ioniq, i3, e-Golf, Leaf) oder weniger Komfort/Leistung (Bolt/Ampera-e, Zoe) kaufen? Glaube ich nicht. Zumal alle alternativen auch nicht kostenlos laden können.

Das Model 3 wird vermutlich die erste Mittelklasse-Limousine mit hoher E-Reichweite. Wer nach der Veröffentlichung des Bolt/Ampera-E und Zoe nicht auf diese umgeschwenkt ist wird das wohl auch nicht wegen der SuC-Kosten tun. Vor allem nicht, wenn das Model 3 dann auch CCS oder Chademo mit hohen Ladeleistungen beherrscht.

Ich sehe es übrigens wie Leto. Die SuCs sollten mehr kosten als zuhause laden. Das löst alle bisherigen existierenden oder eingebildeten Lade-„Schnorrer“-Probleme, und Tesla verdient mehr Geld für das SuC-Netz.

Ganz sicher bist du da keine Ausnahme. Kostenloses SuC-Laden war für mich noch nie ein Kaufkriterium, allerhöchstens ein interessantes Feature.

Genau so, sehe ich ebenfalls so. Warum sollten andere (Wenig)Fahrer z.B. den Vertriebler bei Ausübung seiner Tätigkeit finanziell unterstützen?

SuC Preis>30ct und Tesla ist tot. Versprochen.

Gesendet von meinem Oneplus 3

Daß man mehr bezahlen muss als zuhause ist denke wohl verständlich, es kommt auf die Differenz an. Man sieht ja wie es auf GE und Smatrics abgeht, da wurde eine Grenze überschritten, die vielen zu hoch ist.

Man darf nicht vergessen, Tesla steht noch am Anfang, sollte das Modell 3 sich verspäten und BMW und Co können 2018/19 einen X1 etc. liefern, dann werden in Europa einige abspringen.