Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Supercharger V3 mit 250 kW

Es wäre besser gewesen, Du hättest dazugeschrieben, warum ein altes S nix vom Mehrwert eines V3 haben wird: weil sein Akku sich nicht ändert. Alle bisher gelieferten Teslas werden mit dem Maximum der Ladeleistung befüllt, die der Akku mit der erwarteten Lebensdauer zuläßt. Die Reduktion der Ladeleistung ab 50% liegt ja nicht daran, daß der SuC schwächelt :mrgreen:

Ja das ist richtig @FFF… Ich meinte natürlich nicht prinzipiell, sondern eher in Sachen Leistung. Es ist sehr wahrscheinlich dass man mit einem Adapter dort laden kann aber sicher ist es auch nicht. Wenn das eine neue Technologie ist muss nicht zwangsläufig der Zugang dazu gewährt werden. Vielleicht will man die wenigen Säulen ja auch frei halten für diejenigen die schnell laden können und dafür auch bezahlen.

OSE, in letzter Zeit kommst Du mir vor wie ein neuer Leto… :unamused:
Im Gegensatz zu Dir bin ich mir 100% sicher, dass der derzeitige Bestand an Teslas an den neuen Superchargern im Rahmen der Spezifikationen der Fahrzeuge laden können wird. Alles andere würde komplett gegen die mir derzeit bekannte Firmenphilosophie sprechen und wäre ja fast vergleichbar mit der „Umtauschprämie“ irgendwelcher anderer Hersteller.

Just my two cents…

Gab mal wieder Tweets, aber nichts wirklich Neues außer, dass es erst nächstes Jahr losgeht:
electrek.co/2018/11/19/tesla-su … elon-musk/

Vielleicht ist v3 ja einfach nur Unterstützung für CCS2. Und schnelleres Laden wird durch bessere Kabelkühlung erreicht, so dass länger Maximalleistung gehalten werden kann. Dann müsste auch nichts an der grundlegenden Verkabelung und Trafosystemen geändert werden.

Ich denke Tesla wird keine halben Sachen machen.

V3 wird mit 1000V und 500A kommen.

So werden Semis, Roadsters und ModelS/X 2.0 optimal versorgt und das Ladenetzwerk ist über die nächsten 10 Jahre gerüstet. :wink:

Diese Info über mögliche neue Tesla-„Megapak“-Akkus könnte zu diesem Faden ebenfalls interessant sein:

eher unwahrsch. ich tippe auf ~180kw, gibt ja schon Berichte, dass die Kabel im Model 3 ungefähr diese Ladeleistung packen, das würde also passen. Warum sollte Tesla ein 1000V Ladenetz bauen wenn keines ihrer jetzigen Autos das nutzen kann. Das wäre reine Geldverschwendung!

Ich denke auch, dass ein Update des X/S ansteht (vA in Hinblick auf CCS und effizientere Motoren, Inverter), aber über 200kw werden diese bestimmt nicht laden können. Zur Erinnerung höhere Ladeleistung müssen sich teuer erkauft werden: Andere Parameter der Batterie leiden dann zwangsläufig.

Mein Tipp ist die V3 Supercharger liefern ~180kw und haben in Dtl. nur noch CCS (ggf werden bei neuen Plätzen auch 1,2 Säulen mit dem alten Typ2 installiert, um den S/X Beständen auch gerecht zu werden). Passend wird mit der Vorstellung auch ein Model S/X Update präsentiert, welches auch CCS kann und die hóheren Ladeströme packt. Und nebenbei wird erwähnt, dass alle Model 3 bereits damit kompatibel sind.

Vllt wird auch die Leistungsaufteilung zwischen den Stalls besser organisiert?

1000V? Was soll das bringen? Wurde hier einfach eine Zahl rausgehauen oder gibt es auch eine Begründung? Im neuen Roadster kann ich mir eine Verdoppelung der momentanen Akkuspannung von 400V auf 800V noch vorstellen, dafür braucht es aber keine 1000V am Lader.

Ich bin also eher bei ein wenig über 800V und 300A, also so rund 250kW.

Elon hat doch 350kW als Spielzeug bezeichnet. Somit muss man schon mit 350kW+ rechnen…

Das hat er doch längst relativiert und gemeint, dass man damit den Akku „kochen“ würde.

Also gesetzt den Fall dass Model3 kann wirklich 500A bei 80kwh, wäre es dann nicht naheliegend für 120kwh Akkus 750A zu können?

Mit erscheint das absurd viel für den Stecker, außer sie kombinieren alle Pins.

Andererseits erscheint mir der Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen zu stehen:
Wenn ich mit dem Model3 auf meinen Langstrecken 180kw statt 120kw laden kann gerade mal 1-2 Stunden pro Jahr. Größer ist der Unterschied zwischen mid range und Long range für mich auch nicht, eigentlich Dekadenz :slight_smile:

Wenn sie sich schon die Mühe machen, eine „V3“ zu erfinden, dann fände ich es eher unklug, das Thema Semi dabei auszuklammern. Und dessen Akku wird sicherlich 350kW wie nix schlucken…


Was sagt ihr zu dem Kommentar?

Wenn das jetzt irgend ein Marketing Fuzzy gesagt hätte, dann würde ich behaupten, dass künftig die Stalls A und B sich die Leistung nicht mehr teilen. Damit hat man die Kapazität verdoppelt :slight_smile:

Der neue Tesla Roadster soll ein Akku mit ca. 200 kwh aufweisen, dann braucht es wohl mehr Power um diesen in nützlicher Frist zu laden? Wenn Porsche mit 350 kW lädt, kann doch Tesla nicht mit einem Sportwagen 2020/2021 kommen der nur mit 180 kW lädt.

Es geht um das Model 3, was angeblich 180kW kann. Das bei 75kWh mit den neuen Zellen.
Der Roadster wird ja 200kWh bekommen, also wären das theoretisch 420kW.

Ich will an der Stelle noch mal dran erinnern das noch dieses Jahr ein neues Akkupack kommen bzw. vorgestellt werden soll.
Hier könnte schon eine Optimierung für den SC3 mit inbegriffen sein was die Spannung angeht.
Ich kann mir gut vorstellen das der Aufbau eines Akkupacks bei einer höheren Spannung etwas einfacher und günstiger wird.

Quelle: electrek.co/2018/11/13/tesla-ba … -improved/

Um den Mid-Range kann es da nicht gehen weil dieser schon früher vorgestielt wurde.

Spekulation:
Vielleicht geht man ja auf 500V so das alle Fahrzeuge mit einem doppelten Akkupack (Roadster und Pickup) dann mit 1000V laden können.

Ich gehe davon aus dann langfristig das Ziel bei allen Herstellen 1000V sein wird egal welche Leistung. Alleine schon weil man dann die Kabel dünner und flexibler ausführen kann oder bei kleiner Leistung auf die Kühlung im Kabel verzichten kann.

Meine Gedanken zu allen News rund um Tesla-Akkus, SuC V3, 2170-Zellen usw. sind ganz einfach: ich will ein Akkuupgrade für meinen ollen 70D. :slight_smile:

Letzte Aussage von Musk und Straubel: mx 250kW da man sonst den Akku grillt.
Aus dem conference call