Supercharger-Preise in Europa (Teil 1)

Es darf nicht vergessen werden, dass einige (inklusive mir) keine Möglichkeit für das „Zuhause-laden“ haben.
Natürlich macht es keinen Spaß, wenn die Preise bei den SuCs jetzt auf morgen so drastisch steigen.

Ist schon bereits geschehen. Allego 80ct, Fastned 83ct …

2 „Gefällt mir“

Ich muss ja gestehen, ich habe seit dem wir unser Model 3 seit Ende 2021 in der Familie haben noch nicht ein einziges mal während einer Reise am Supercharger geladen (außer direkt nach Abholung). Die Preise waren mir da immer schon zu teuer. Damals hab ich aber noch verstanden das man am Supercharger lädt, weil die waren nicht sooo viel teurer.

Vor kurzem hab ich beim Supercharger Leipzig/Schkeuditz mich schon gewundert, dass keiner dort den Allego direkt daneben nutzt und ich da alleine stehe, sondern alle am SuC laden. Jetzt würde mich das noch mehr wundern.

Was die SuCs noch als Vorteile haben:

  • Vorkonditionierung geht immer
  • Routeplanung direkt im Onboard Navi

Aber beides fällt ja weg wenn man die SuCs ansteuert und einfach direkt daneben am Allego laden kann. Dann braucht man keine besondere Routenplanung, noch irgendwelche Vorkonditioniertricks.

Die Preiserhöhung auf 70ct/kWh war meines Erachtens zu viel. Hätte man etwas auf 60ct/kWh oder so erhöht wäre das vielen auch egal, aber der Sprung war ja so groß in ganz Europa, das sogar eine Mail rausging. Und es betrifft ja nicht nur Deutschland, sondern eben auch alle Länder. Solange es Alternativen gibt muss sich Tesla in Zukunft meiner Meinung drauf einstellen konkurrenzfähig zu bleiben, gerade für die Vermarktung des Ladenetzes an Fremdlader. Dank EnBW und co. ist das meines Erachtens aber nach der Erhöhung nicht mehr so der Fall.

12 „Gefällt mir“

Man braucht Geld für die Bespaßung der Bürokratie:
https://www.golem.de/news/eichrecht-tesla-muss-illegale-ladesaeulen-in-berlin-umruesten-2209-168359.html

1 „Gefällt mir“

Da haben die was komplett falsch gemacht… Das kann so nicht sein, oder?
Was sagt Elon darauf? :wink: Würde mich mal interessieren.

Vielleicht ist das als Lockangebot so gewollt? :stuck_out_tongue:
Kann ich mir aber auch nicht vorstellen, dass muss ein Fehler sein.

bekommen die nicht auch thg je geladener kw/h?

4 „Gefällt mir“

Also ein guter Puffer zu einem Verbrenner ist trotzdem noch da. Wenn ich von Hannover nach Bayern, sagen wir mal, 600km fahre, dann hatte ich beim letzten Mal ca 17kWh/100km Verbrauch. Das wären aktuell für eine Strecke bei 70ct knapp 71€. Wenn ich mit einem Miet-5er mit 3L Diesel diese Strecke mit 8L/100km fahre sind das beim Dieselpreis von gerade 1,94€ 93€ für die selbe Strecke. Da müsste die kWh also schon über 90ct liegen, damit die reinen Fahrtkosten teurer sind.

Aber so wie ich das sehe, sind wir (bzw. Tesla) auf dem besten Weg dahin. Ich kann bei ENBW noch immer mit 48 bzw. Fremd mit 52ct laden. Da ist noch ordentlich Luft nach oben. Aber ich fahre vielleicht 3-4 mal im Jahr längere Strecken, daher denke ich werde ich die SuC trotzdem anfahren. Ist dann doch bequemer, sollten daneben evtl. andere Lader sein fahre ich eben da hin.

6 „Gefällt mir“

Mich wundert diese Möglichkeit für Nicht-Tesla Fahrer durch Zahlung von ein paar Euro im Monat auf die Preise für Tesla Fahrer "herunter"zukommen, schon etwas. Das hätte ich als Teslafahrer auch gerne. Z.B. 15. Euro Pro Monat, dafür aber dann deutlich billigere kWh-Preise am SuC. Das gibt es ja bei EnBW und Elli auch.
Neee, das macht jetzt nicht so wirklich Spass. Wenn jetzt der Ladestrom im Herbst/Winter für diejenigen Heimlader ohne PV auch noch 50 Cent plus pro kWh steigt, dann wird das aber richtig lustig.

Und außerhalb D-A-CH sind sie das eben, die Supercharger: Zahlreich, zuverlässig und schnell (in D-A-CH auch, aber dort gibt es eben mehr gute Alternativen).

1 „Gefällt mir“

Wie gesagt glaube ich, dass die anderen nachziehen, vielleicht bis auf die Angebote, die gerade in der Einführungsphase sind wie Bonnet usw.
Vor einer Weile, als Tesla auf die 54 ct erhöht hat, gab es genau die gleiche Diskussion, dann sind die anderen nachgezogen. So wird es jetzt auch wieder laufen

3 „Gefällt mir“

Trotzdem machst Du hier gerade am lautesten mit Stimmung.

Aber eigentlich war genau das meine Frage an die ganzen „Alles ganz, ganz schlimm“-Poster hier im Thread: Wieviel kWh habt ihr denn in diesem Jahr schon am SuC oder 3rd-Party-HPCs gezogen?

Ich exakt 0 kWh. Und somit ist die Konsequenz aus dieser Preisherhöhung exakt 0 Euro. Und bei Euch so?

3 „Gefällt mir“

Konsequenz, Brutto 11ct/kwh mehr, Netto 9, nach Steuern 5.

Ja so in 1-3 Jahren sollte sich das Thema erledigt haben.

1 „Gefällt mir“

Und wieviel lädst Du an SuCs? Wenn man 0 an SuCs lädt hat man auch 0 an Mehrkosten.

1 „Gefällt mir“

Wieviel kostet denn das Laden am Supercharger aktuell? Ich kriegs im Auto nicht angezeigt weil ich Free SuC habe.

11 Beiträge wurden in ein existierendes Thema verschoben: Nicklichkeiten und Unangemessenes - nicht öffentlich

2 mal die Woche, ca. 100kwh insg.

Ich laut Teslamate habe 640kWh dieses Jahr DC geladen und das sind bei mir alles HPC Ladungen. Wie man sieht ist das nicht viel, da ich viel Kurzstrecke fahre und AC laden kann.

Selbst wenn man nicht viel auf Langstrecke unterwegs ist macht das am Ende des Jahres doch einen ganzschön großen Unterschied ob man 70ct/kWh oder 50ct/kWh zahlt. Klar kann man jetzt sagen, dass man das auch ignorieren kann und es größtenteils nur die Langstreckenfahrer betrifft, aber das sehe ich nicht so. Selbst diejenigen die zweimal im Jahr Langstrecke fahren betrifft es. Mit den neuen SuC Preisen sollte man dann doch schon nachdenken ob man nicht den einen Schritt beim Laden mehr machen kann und die RFID dranhält statt dem plug&Charge oder P&C bei EnBW mal einrichtet.

1 „Gefällt mir“

derjenige der einen Tesla wegen des Stromkostenvorteils und des einzigartigen SuC Netzes gekauft bzw in Erwägung zieht:
problem.

interessant finde ich zu sehen das tesla in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

so breit wie die einzelnen Beweggründe sind, so sind es auch die kosten fürs „Befüllen“ mit kosten pro km.

Laternenparker, Mieter, Wohneigentümer, PV anlagen, free SuC; tesla Frühaktionäre; Wartezeitengefrustete, Hybridumsteiger, ex Porsche gt3 fahrer, 3 liter diesel Befürworter etc.; generell Ideologien so breit gefächert wie wohl bei keinem anderen Fahrzeug.

und dann kommt noch die Politik ins spiel.

da muss man sich nur den tempolimit-thread anschauen und die Bafa Gewinnchancen.

jeder hat extrem andere Emotionen und Beweggründe sich mit tesla zu befassen.

ich für meinen teil fahre einen tesla weil immer noch das gesamte Konzept passt.

noch.

man kann sehr gut sparen plus vom Verbrenner wegkommen wenn man sich mit der Materie befasst. es gibt Ausweichmöglichkeiten.
und der SuC auf Langstrecke ist (wenn Fahrten notwendig sind) preislich nach wie vor ok und komfortabel. mit minimalem aufwand gehts auch per anderer Lademöglichkeit.

da hat halt jeder seine eigene Meinung.

Das es nicht nur um die SuC Preise geht sieht man ja hier eindrucksvoll.

2 „Gefällt mir“