Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Supercharger Emsbüren

Ein Bekannter von mir der in der Luftfahrtbranche tätig ist, berichtet mir des öffteren das in Emsbüren überwiegend Holländer und Skandinavier ihre Model S
aufladen, kaum Deutsche fällt euch das auch auf? Ich konnte ihn bis jetzt noch nicht überzeugen sich ein Model S zu kaufen obwohl er grundsätzlich begeistert ist.

Ein SC im Raum Osnabrück würde den Tesla Absatz im Nordwesten sicher beflügeln.

Moin moin.

Kann das nicht bestätigen…
Das war mein erster Kontakt mit SuC und Kaju stand dort auch schon :wink:
Nach mir kamen dann aber ein Holländer und ein Norweger…

Ja und ?
In D sind schon einige SuC und die werden von ALLEN besucht :slight_smile:

@Vmax.
Wann bist Du soweit ?

Gruss

Mario

vmax, Du bist ein komischer Knilch. Irgendwas ist merkwürdig an Deinen Postings, was ja auch schon einigen hier sauer aufgestoßen ist, aber ich kann es noch nicht genau erklären. Vielleicht kannst Du mir helfen. Ich glaube, das Hauptproblem ist, dass Deine Worte nicht zu Deinen Inhalten passen. Du präsentierst Dich als Tesla-Fan, kennst furchtbar viele Leute, die ein Model S haben, und noch mehr, die „begeistert“ sind und gern eins hätten… Aber dann tauchen immer die Probleme auf. Die Leute mit Model S bleiben mit leerem Akku liegen, und die, die gern eins hätten, können sich leider keins anschaffen, weil keiner der 70 in den letzten 10 Monaten in Europa gebauten Supercharger da steht, wo sie ihn ganz dringend brauchen. Das wirkt nicht aufrichtig, nicht authentisch.

Diese Dissonanzen in Deiner Kommunikation hinterlassen einen faden Beigeschmack und können zu vielerlei Schlüssen über Deine Motive verleiten, von denen sicher die meisten falsch sind. Es scheint, als würdest Du uns etwas verheimlichen, oder etwas „im Schilde führen“. Da ich Dich nicht persönlich angreifen will, erspare ich es uns hier, darüber zu spekulieren. Hilf uns doch mal: Was sind Deine wahren Motive? Wieso schreibst Du immer in freundlichen, positiven Worten, nur um dann irgendein (vermeintliches) Problem anzuprangern? Anfangs bist Du bei mir als ernsthafter aber etwas übermäßig skeptischer Interessent durchgegangen. Diese Erklärung genügt schon lange nicht mehr.

Ein Bekannter aus Österreich hat mir berichtet, dass zu gewissen Zeiten an der Tankstelle in seiner Nähe (er wohnt im Grenzgebiet) ganz viele Deutsche zum Tanken kamen. Aber nur Benzin, kein Diesel. Er war froh, dass er selbst einen Diesel fuhr, und hat Benziner aus der Überlegung für die Anschaffung seines nächsten Autos ausgeschlossen.

sorry ist wohl off topic hier :wink:

Nach nochmaligem Nachdenken kann ich noch besser beschreiben, was als wiederkehrendes Muster in Deinen Postings für Unwohlsein bei mir sorgt: Es ist definitiv nicht das Ansprechen von Problemen an sich, und auch nicht allein die Tatsache, dass Du mit Worten, die Dich wie einen Tesla-Fan aussehen lassen, nichtige Probleme ausgräbst, die Dich persönlich gar nicht betreffen. Ich glaube, es ist vor allem der systematische Versuch, die von Dir angesprochenen Probleme der Community „in den Mund zu legen“. Du stocherst rum wie auf der Suche nach einem Wespennest. Du bietest Probleme, von denen Du „gehört hast“, als Köder an und guckst einfach mal, wer anbeißt. Das wirft schon ein paar Fragen auf.

Danke Volker.Berlin, dass Du das mal ansprichst.

Mein Problem (in diesem speziellen Fall) ist eher, dass ich nicht erkenne, was die Frage ist und auf was ich antworten soll :confused:

Die eigentliche Frage ist: Ist uns auch aufgefallen, dass am SuC Emsbüren überwiegend Holländer und Skandinavier laden?

Diese Frage kann ich leider nicht beantworten, weil ich noch nie dort war. Es interessiert mich aber auch nicht die Bohne bzw. treffe ich an jedem(!) SuC mehr Holländer und Norweger, weil es aus diesen Ländern einfach viel mehr Model S gibt.

Wozu dann noch die zu zusätzlichen Infos? Warum muss ich wissen, dass ein Bekannter in der Luftfahrtbranche tätig ist (Putzkraft am Flughafen?) oder dass er noch nicht gekauft hat, obwohl er begeistert ist?
Und was hat ein zusätzlicher SuC im Raum Osnabrück mit den Holländern und Skandinaviern am SuC Emsbüren zu tun?

Ich übersetze mal für Yellow.
Die Frage lautet ganz klar:

Herrlich! Habe sehr gelacht :laughing:

@Volker.Berlin: Mir kam das auch schon in den Sinn, z.B. auch hier: [url]Ferrari Problem in USA. Tesla Frunk nicht betroffen.] Das wäre durch eine eigene ganz kurze Recherche feststellbar gewesen, dass Tesla nicht betroffen sein kann. Erschließt sich eigentlich auch von allein, ein US-Fahrzeug wird mit Sicherheit US-Vorschriften einhalten. Das wird Tesla mehr als 3x und die Aufsichtsbehörden gecheckt haben. Warum dann dieser Beitrag, ich fand das komisch.

Wir wollen hier natürlich auch kein Fanboy-Forum unterhalten und kritische Fragen sind natürlich erlaubt und sogar erbeten, gern auch „offen“ kritisch wie z.B. von SRAM. Insofern Meinungsfreiheit und vmax muss hier keine Rechenschaft ablegen oder sich für seine Meinungen/Fragen verteidigen oder dazu Stellung nehmen und jeder Mensch ist bekanntlich anders/verhält sich anders. Aber ungewöhnlich für die Beiträge in diesem Forum ist das gefühlt schon und wenn vmax uns irgendwie auf die Sprünge helfen mag dann wäre das zumindest für Volker.Berlin und mich hilfreich.

Jetzt aber zum eigentlichen Beitrag von vmax: Das Model S verkauft sich in den Niederlanden besser als in D, deshalb im grenznahen Bereich vermutlich mehr NL-Model S zu sehen. Skandinavier vermutlich auf Durchreise im Transit-Land Deutschland. Deutsche in Emsbüren wohl nur bei Reise nach NL oder wenn man in der Gegend wohnt.

Du vermutest, dass hinter „vmax“ kein realer - oder sagen wir mal ein nicht mit privaten Interessen behafteter - User steckt? Ansonsten würde ich vorschlagen, dass wir hier keine Einzeluser in aller Öffentlichkeit tiefenpsychologisch zerlegen. So schlimm sind die Posts ja nun wirklich nicht.

Wenn man die Nebeninformationen im Ausgangspost mal weglässt, habe ich mir die Kernfrage auch schon häufiger gestellt: Obwohl die Verkäufe weit hinter den Erwartungen zurückhängen, baut Tesla trotzdem wie verrückt das SuC Netz in Deutschland aus. Ist es nun wirklich so, dass Tesla die SuC’s als Notwendigkeit für die benachbarten europäischen Kunden, vornehmlich Niederländer und Norweger, sieht? Dann wäre die Frage, ob überhaupt genug Norweger mit dem Auto nach Deutschland kommen, allerdings relevant.

Oder will man durch diese Art des SuC-Technology-Push die Absätze fördern? Vielleicht geht Tesla ja davon aus, dass der Markt in Deutschland von sich aus keine signifikanten Umsätze generieren würde. Es schimmerte ja in diversen Diskussionen schon durch, dass einige die SuC Nutzung als zentrales USP betrachten.

Das hat mit Emsbüren und Luftfahrt jetzt nicht so richtig viel zu tun, war aber vielleicht die Grundmotivation für diesen Thread.

Elon Musk hat bei seinen Norwegen-Besuchen klipp und klar gesagt, ihr könnt bis zum Sommer an die Côte d’Azur fahren. Deutschland als Haupt-Transitland in Europa spielt dabei eine wichtige Rolle. Das Loch in Hamburg tut Tesla sicher richtig weh.
Und ja, Supercharger sind Tesla’s Werbetafeln.

Unabhängig davon stimme ich Volker.Berlin zu, dass man bei vmax manchmal rätselt, was er nun wieder abstruses gepostet hat. Nahe am FUD, als Frage verpackt, mit einfachster Recherche auszuräumen etc.

Ich will gar nicht analysieren was dahinter steckt. Nur mein ehrlicher Wille, bei allen Fragen hier im Forum zu helfen, erlahmt bei solchen Usern.

Wenn das hier FUD-Strategie sein soll, was sind dann die Diskussionen bei Motor-Talk? Und mal ganz ehrlich: Es gibt hier auf der anderen Seite auch User, die Sachverhalte ab und zu auch mal in’s Positive runden. Wenn ich ne halbe Flasche Rotwein leer habe, ist bei mir auch nicht mehr jeder Beitrag klar fokussiert :smiley:

Wir können froh sein, dass das hier alles so vernünftig zugeht. Ich hol jetzt mal den Korkenzieher…

Klar baut Tesla auf Zukunft. Das wird überall so verbreitet und die Supercharger sind die Hauptvoraussetzung, dass ein E-Auto das (einzige) Hauptauto wird (ist). Es wird kein Mensch Model 3 ohne SuC kaufen. Das ist immer zusammen versprochen worden - Also nicht wundern und grübeln (macht eh nur Falten :laughing: ), sondern freuen, dass wir so easy Langstrecken fahren können :smiley:

Ich möchte möglichst wenig vermuten. Ich habe vmax’ Beiträge über einen langen Zeitraum mit zunehmender Irritation verfolgt und habe jetzt diesen Beitrag einfach mal zum Anlass genommen, möglichst klar und direkt in Worte zu fassen, was bei mir zwischen den Zeilen so ankommt.

Zu Motor-Talk äußere ich mich grundsätzlich nicht.

Warum investiert Tesla in Deutschland so massiv in Supercharger? Abgesehen davon, dass ich diese Frage aus dem OP beim besten Willen nicht herauslesen kann, gibt es darauf drei klare Antworten, die auch so von Tesla kommuniziert werden:

  • Aufgrund der geografischen Lage Deutschlands und der großen Verbreitung von Model S in bestimmten Nachbarländern haben die Supercharger in Deutschland eine wichtige Transitaufgabe zu erfüllen.
  • Deutschland ist als Absatzmarkt genauso wichtig wie der Heimatmarkt USA: Weniger wegen der absoluten Stückzahlen, die hier abgesetzt werden können, als vielmehr wegen der Bedeutung der Autonation Deutschland als Multiplikator für die Umsätze in allen anderen Märkten außerhalb der USA.
  • Deutschland stellt mit seinen Autobahnen besondere Anforderungen an die Reichweite von Autos, die nicht dediziert als Stadtwägelchen angeschafft werden. Ein dichtes Netz an Superchargern ist da das wirksamste Mittel, die deutschen Autofahrer bei ihrer gewohnten Routine abzuholen.

Mir war die Intention Deines Beitrags zunächst nicht ganz klar. Wenn Du wissen wolltest, ob andere Deine Beobachtung teilen: Ja! Steckt Strategie dahinter? Nein.

Wobei ich die Frage immer noch für interessant halte, ob die Transitfunktion Deutschlands von Ausländern so genutzt wird wie von Tesla vermutet.

Gefühlt würde ich sagen, von Niederländern ja von Norwegern eher nicht.

Ich glaube ohnehin, dass das Argument eher marketingtechnischer Natur ist. Deutlich wichtiger ist die Incentivierung des deutschen Marktes. Sieht man auch an der SuC Ausbauplanung.

Aber vielleicht will der OP das alles auch gar nicht wissen…

Ich habe in Lutterberg des Öfteren Norweger gesehen. Wenn sie die deutschen SuC nicht im gleichen Maße wie die Niederländer nutzen, dann hat das sicher nicht nur mit der Entfernung zu tun, sondern auch mit der SuC-Lücke in Norddeutschland.

Wie ist denn der Verkauf in Australien, Asien, Norwegen, Finnland, Belgien, etc. von den Verkaufszahlen in Deutschland abhängig?

Als Multiplikator müsste ja jeder Verkauf in Deutschland mehrere Verkäufe in allen anderen Länder auslösen :question:

Solche Modelle gibt es durchaus, setzt aber voraus, dass diese Märkte gut vernetzt sind.

Nimm nur mal die Musikbranche, da funktioniert das sehr gut.

Direkte Multiplikation Deutschland-> Australien wird sicherlich nicht klappen aber in Europa hat ein Erfolg auf dem deutschen Markt auf jeden Fall Signalwirkung für andere Länder.

Da Tesla jede SuC Nutzung anhand der VIN nachvollziehen kann, wissen sie exakt, wie groß die Transitnutzung ist. In Berlin sehe ich öfter norwegische Tesla. Ich meine genauso häufig wie deutsche.

Und DE leigt nun mal zentral in Europa. Dh wenn man in Europa auch eine Fläche abdecken will und nicht nur einzelne Routen wie zu beginn in den USA, dann muss man fast zwangsläufig die SuC in DE (aus)bauen.