Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

SuC payment / ES GEHT LOS !!!

Nach den Infos, die ich gelesen habe, war z. B. Washington DC vorher 0.11USD/kWh, jetzt 0.25USD/kWh. Augenscheinlich hat jeder Staat eigene Preise, Kalifornien z. B. 0.26USD/kWh.
Ich bin jetzt nicht alles durchgegangen, aber ich würde über den Daumen geschielt mal so von ca. 0.22USD/kWh im USA-Durchschnitt ausgehen, also ca. 0,18 EUR/kWh.

18 Cent wären ja ein super Preis - vor allem wenn man manche Ladesäulen Minuten Preise bedenkt…

Trotzdem ist es jetzt nicht mehr Non Profit und wenn die jetzt die Preise diktieren wie sie lustig sind ist das nicht das Tesla wie ich es seit Jahren unterstützte.

Und wenn man einen Dieselfahrer sagt dass das Model 3 Kosten von 4 Liter Diesel hat und es dann 8 Liter Diesel sind ist ein Wechselargument weg. Mit der Preissteigerung würden wir umgerechnet bei knapp über 50ct die kwh liegen.

Und der Begriff Pfennigfuchser: es geht doch nicht um 5% Erhöhung und auch nicht darum dass Tesla günstiger sein soll wie der Strom zuhause. Es geht darum dass wir von Verdopplung der Kosten reden.

Letztendlich kann ich einen normalen Autofahrer und keinen Enthusiasten das Model 3 nicht mehr empfehlen weil ja: kosten sind ein Argument.

Es gibt Leute die sparen wie verrückt auf so ein Auto und zahlen es lange ab. Da sind das halt starke Argumente die das Kartenhauses zusammenbrechen lassen.

Sie haben ja nicht pauschal die Preise um 100% abgehoben, sondern sie lediglich an die Preise in den jeweiligen Staaten angepasst.

Die Kosten für die Heimladung kann Tesla aber nicht beeinflussen. Und das sind die entscheidenden Kosten.
Ein durchschnittlicher Fahrer benötigt vielleicht 200 kWh im Jahr am SuC für die Langstrecke, das macht bei einer Verdoppelung der Preise 50 Euro Differenz pro Jahr aus.

Wenn die SuC dafür benutzt werden, wozu sie da sind, sollte dieser Unterschied keinen Einfluss auf die Kaufentscheidung haben.
Deswegen finde ich es auch wichtig, dass SuC teurer sind als zuhause laden.

Ich fürchte schon länger dass wir auf ein Szenario hinsteuern, bei dem eine 90-100kw „Füllung“ (mit der man an einem schlechten Tag mitunter nur 250-300km schafft) mal 20-25 EUR kostet, dann sind wir preislich beim Diesel, wenn nicht sogar darüber. Wenn es nicht die Energiepreise sind, die den Preis nach und nach in diese Richtung treiben, dann wird es der Staat sein, dem irgendwann die Einnahmen aus der Mineralösteuer fehlen.

Also mittelfristig wird eine Ersparnis bei den Energiekosten gegenüber Verbrennern nur mehr schwer bzw. nur unter Zuhilfenahme von eigenen PV Anlagen etc. realisierbar sein.

Tesla wäre doof diese Perle zu günstig abzugeben, weiter oben war ein toller Beitrag zu lesen über Leute die das SUC ausnutzen um günstig an Strom zu kommen.

Ich finde die Idee mit 400kWh Freistrom im Jahr und dann einen fairen Preis keinen Fehler… Bitte beachtet auch, dass die Teslas auch in der Anschaffung nun mit anderen Autos verglichen werden. Das MX kostet halt aktuell gegenüber dem Jaguar rund 20.000-30.000€ mehr. 10.000 kann auf auf die Batterie schieben und noch ein paar Euronen auf die FWD und die 6 Sitze…

Kann es sein das diese Maßnahme von Tesla dazu da ist die regionalen Fahrer die den SuC als Homelader „missbrauchen“ davon fern zu halten? Die SuC sind für Langstrecke da und nicht dafür das Locals dort kostenlos permanent laden. Ich weiss das Argument ist nicht beliebt und bitte nicht falsch verstehen, ich weis das die Teslaverkäufer den Kunden das laden auch lokal am SuC schmackhaft machen und das es ja auch mitgekauft wird, trotzdem wird das nicht ewig so weiter gehen können an manchen Standorten.
An manchen SuCs fallen einem schon viele lokale Nummernschilder auf. Sicher wird der ein oder andere etwas Strom brauchen um noch heim zu kommen, mir ist z.B. in Nempitz aber auch schon anderes aufgefallen. Die Preiserhöhungen regulieren so ein Verhalten u.U. ein wenig, wobei es ja nur für die M3 gilt aber dort in Masse zum Kollaps mancher Standorte führen könnte. Ich find es im Sinne der Langstreckentauglichkeit für alle Teslafahrer richtig die Nutzung des Netzes auch über den Preis zu regulieren und Locals zu animieren andere Ladelösungen zu finden als den SuC.

Wer noch ein S oder X mit Flat fährt, den interessieren die Preise doch eh nicht, also wird es auf diese Leute keinerlei Auswirkung haben.
Es wird nur das Ladeverhalten derjenigen verändern, die für die SuC bezahlen müssen.

Ich kann nicht wirklich verstehen, warum sich jetzt schon wieder darüber aufgeregt und so viel diskutiert wird. Die Regelung mit 440kw frei und alles weitere zu bezahlen ist doch eine gute Lösung! Die Preise für den Strom (am SuC) sollten sich im Rahmen halten…wir werden ja sehen, was in der Zukunft noch alles kommt. Ich empfinde es derzeit als reine Kraftverschwendung, wenn man sich schon jetzt darüber aufregt…wenn das Thema in Deutschland mal irgendwann soweit ist…kann ich mich dazu immer noch äußern…jetzt investiere ich lieber meine Kraft in andere Dinge.
Zum Thema Locals am SuC möchte ich folgendes sagen: ich bin im Außendienst und wenn es sein muss, lade ich z.B. in Leonberg nach…soviel mind. dass ich genug Strom habe, um am anderen Tag eine neue Tour starten zu können (also ich lade meistens so bis 250km typical range). Leider haben ich daheim keine Möglichkeit zu laden…ich hoffe sehr das ich bei der nächsten Eigentümerversammlung eine CEE Steckdose genehmigt bekomme…dann wird alles anders!

@Wideglide:
Du fragst dich, warum sich alle darüber aufregen, aber dein Text liest sich so, als wenn du einen Puls von 180 hättest.
Und um es genau zu nehmen:
Erstens sind es nicht 440, sondern 400
Zweitens sind es kWh und nicht kw

Ist das so? Beim Model S/X waren einige Tausend € für SuC im Fahrzeugpreis, bei dem Model3 nicht.
Bezahlt Tesla vielleicht nun auch Standflächen für SuC?
Wieviel Gewinn macht Tesla denn mit den SuC?
Warum sind die Preise anderer Schnelllader noch teuer?

Diese Leute könne sich heute sehr preiswert einen Diesel kaufen mit dem sie morgen nicht mehr in die Stadt kommen.
Die Tage der Diesel Subvention sind auch gezählt…
Eine CO2 Steuer würde auch den Diesel mehr treffen als den Teslafahrer mit Ökostrom.

Ich sehe es genau so.

Die meisten Kunden werden im Jahr am Supercharger vielleicht 5 - 10 mal laden. Das war es dann.

Ich rechne mit Preisen an deutschen Superchargern zwischen 40 - 80 Cent pro kwh. (sie werden wohl Zeitmodelle einführen, aber darauf läuft es dann heraus)
Und das finde ich total ok, für den Hausgebrauch muss eben zu Hause geladen werden.

Und wenn dann bei der „Megafahrt“ von Flensburg nach Garmisch vielleicht zwei mal "nachgeladen"werden muss, was dann teurer ist als „nachtanken“ mit einem Diesel, so wird die Gesamtrechnung dann man Ende immer noch günstiger sein, da man ja zu Hause vollgeladen los fährt.

Komischerweise kommt niemand auf die Idee, dass das Bier im Restaurant auswärts billiger sein muss als das Bier daheim aus dem Kühlschrank. Beim E - Auto aber fordert jeder kurioserweise, das Aufladen an der Autobahn nicht teurer sein darf als zu Hause. Oder höchstens minimal teurer.
Ich bin mir sicher, es wird teurer, und zwar um den Faktor 2 bis 3.
Und das finde ich absolut vernünftig, denn am Besten ist es, die Leute laden bei sich zu Hause auf!
Wer den Luxus des unterwegs Nachladens nutzt, der wird eben etwas stärker zur Kasse gebeten werden in Zukunft.
Der Geschäftsreisende regt sich doch auch nicht auf, wenn das Schnitzel im Autohof mehr kostet als bei Muttern am Küchentisch. :open_mouth:

oder???

diese überlegung vernachlässtig aber die tendenz des zuzuges in die ballungszentren und eine damit einhergehende wohnsituation OHNE privaten abstell-lade-platz.

Die 40 Cent sollten das maximale sein, 80 Cent wäre ja wohl mehr als absolut inakzeptabel …

Grüße

Sven

Für den wird es dann eben auch Lösungen geben, und wenn die zu teuer sind, muss er überlegen ob er auf carsharing umsteigt.

Ich habe hier gelesen, dass viele Tesla Fahrer alleine für die Wallboxen ca. 2000 Euro ausgeben mit Installation.

Wenn jetzt die kwh an einer citynahen Aufladestation 50 Cent kosten würde, dann können also für diese 2000 Euro insgesamt 4000 kwh ins Auto geladen werden, auch wenn die Strompreise deutlich höher wären als zu Hause.

Mit 4000 kwh würde z.B, ein M3 wohl etwa 30 000 Kilometer weit kommen. (rechne ich richtig?)
Oder anders ausgedrückt: Erst ab Kilometer 60 000 fährt der „Heimlader“ dann günstiger als der Ladestationbenutzer, bei Haushaltsstrompreisen von 25 Ct.

Was man natürlich nicht machen darf, ist es, die Leute für dumm zu verkaufen.
Das geschieht dann z.B.in Diskussionen, wenn es als unglaublicher Vorteil verkauft wird, dass man jetzt nie mehr zur Tankstelle muss, sondern zu Hause aufladen „darf“ und der Elektroautofahrer nun unglaublich viel Zeit sparen würde…
Solche Argumente finde ich immer etwas dämlich, weil es eben auch Nachteile hat, wenn ich mir zu Beginn mal eine Lademöglichkeit ins Haus bauen würde.
Und es wird wohl auch wenige Fahrer geben, die NIE ausserhalb ihrer Wohnung laden, und da verschwindet dann eben auch der Zeitvorteil ganz schnell.
Ich bin immer dafür, den Leuten reinen Wein einzuschenken.
Unrealistische Erwartungen wecken, um dann nachher diese zu enttäuschen, mag in der Politik und in der Werbung ja funktionieren…

@Grobi das ist ein guter Punkt, unsere Ladesäule zuhause ist defekt. Hat glaub um die 1000€ gekostet. Diese hat maximal einige Tausend kWh Strom ins Auto transportiert (ca. 3000, muss dazu mal genauer nachrechnen) somit bin ich jetzt schon teurer als an einer EnBW Ladesäule.

@grobi

+1

(ich bin auch gespannt, wo sich das die nächsten 5…10 jahre alles hinbewegt: akkugröße, ladegeschwindigkeit, ladepunkte und abrechnungssysteme, preise … je mehr teilnehmer, um so besser für den endverbraucher)

Wenn ich nach Berlin fahre, lasse ich mein Auto nur halbvoll laden. Dann kann ich während des Trainings 2,5 Stunden lang mit elf kW und sechs Euro nachladen. 0,24 € pro Kilowattstunde +10 Prozent Ladeverlust obendrauf. Ein absolut fairer Preis für unterwegs.

Die sechs Euro pauschal sind ein richtiges Geschenk für Teslafahrer. warum immer nur meckern?

Die Preise gibt es schon: tesla.com/de_DE/support/supercharging
Wenn ich mit dem Model X mit 100er Akku bis 60% mit 100kW und mehr lade komme ich auf 20-21 Cent/kWh. Ist doch ein TOP-Preis.

Grüße SuCseeker