Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

SuC payment / ES GEHT LOS !!!

@Chris

Danke!
Der Fahrer hat aber keinen Einfluss darauf, wie schnell er lädt, oder?

Im Grunde finde ich das System ganz gut, weil es ja dazu erzieht, immer im schnellsten Bereich zu laden.
Einen Tesla ganz voll zu Laden würde dann relativ teuer werden, und 1,5 Stunden Mittagsschlaf im Auto machen während der Fahrer schläft und die Säule blockiert ist ziemlich unrentabel.

In Österreich könnte ja genau das passieren, oder gibt es die „Überziehungsstrafe“ auch für die Tesla ohne kostenlose Superchargeoption?

„Darauf hinsteuern“?
Also ich bin da schon!?
MX, 30 kWh/100 km (brutto) x 0,28 Euro/kWh = 8,40 Euro/100 km. Also für 300 km = 25,20 Euro.

Der XC90 Diesel meines Kollegen hat geringere Treibstoffkosten pro 100 km.

Na und? Ist trotzdem kein Grund, einen Diesel zu fahren!

Das Argument, dass E-Autos günstigere Treibstoffkosten haben, konnte ich noch nie nachvollziehen. Das sollte auch keine Rolle spielen. Es gibt zahlreiche Argumente FÜR E-Autos! Die Kosten pro Kilometer zählen nicht dazu!

Ich würde mal sagen, dass kommt aufs Land an. Hier in Österreich, zahlt man zum Glück nur halb so viel für Strom und daher sind die Kosten pro 100km/h auf alle Fälle niedriger und für mich schon ein Argument.

Hab ich da ein ganz neues Model S 75D - braucht wohl im wärmeren Halbjahr etwa 19 kWh/100km.

Bei mir kostet der Thurgauer Naturstrom Bio „Thurgauer Naturstrom-Mix aus 42.5% regionaler Kleinwasserkraft, 35% Solarstrom, 19% Biomasse und 3.5% aus der gesetzlichen Förderung von Naturstrom (KEV)„ etwa 16€Cents pro kWh.

Macht einen „Treibstoffverbrauch“ von circa 3.04 € / 100 km.

Ab 12. April habe ich meine PV auf dem Dach - wieviel Investition gegen Nutzwert gegengerechnet werden kann, ist mir gleichgültig - passt für mich.

Deswegen am Supercharger zu laden um Kosten zu sparen, wäre mir die Zeit nicht wert.

Wallcharger macht‘s, während ich schlafe und in naher Zukunft während die Sonne scheint! :smiley:

Da hast Du aber glatt einiges in Deiner Berechnung vergessen…

Dein Model S wird vermutlich einen Wirkungsgrad beim Laden von 85% haben, hinzu kommen Verluste die im Display nicht angezeigt werden. Das Auto hat locker 60-80W Stand By Verbrauch. Wenn Du 20.000km im Jahr fährst mit ca. 50km/h im Schnitt so 400h im Auto von 8.700.

So verbraucht das Auto im Stand By ca. 580kWh Strom, zum Fahren 3.800kWh und Ladeverluste fallen dabei mit ca. 570kWh ins Gewicht. Zudem werden im Display andere Verbraucher wie Batterieheizung nicht immer angezeigt, aufheizen oder kühlen auch nicht.

Ich habe schon länger nicht mehr wirklich alles aufgezeichnet aber für AC oder Heizung per Handy habe mal so 1-2kWh im Kopf bei rund 100-150 Tagen an denen das zum Einsatz kommt fallen nochmals ca. 200-300kWh zusätzlich an. Zudem fallen im Winterhalbjahr mit Winterreifen und Heizung noch ein paar kWh extra an, sagen wir mal 8.000km mit zusätzlich 5kWh (inkl Ladeverluste) sind 400kWh zusätzlich für den Winter.

Somit liegt der gesamte Verbrauch bei give or take 5500kWh für 20.000km und somit bei rund 27,5kWh / 100km macht Treibstoffkosten von ca.4,40€ bei Deinem Strompreis oder aber in Deutschland bei ca. 26Ct/kWh 7,15€ /100km. Eine Füllung am SUC mit 80kWh spart also in Deutschland rund 20€ ein. Wenn man so oder so einen Kaffee trinken möchte kann man das schon so machen. Extra zu einem SuC zu fahren um dort zu laden halte ich aber dennoch für großen Quatsch.

Wir bekommen diese Woche unseren Tesla X. Ich werde den SuC in Schaffhausen sicherlich auch ab und zu benutzen. Der SuC ist in der Nacht oftmals leer. Da ich meine Fränkli in Schichtarbeit verdiene ist es kein allzu grosser Aufwand vor der Arbeit mein Truckli zu laden. Wenn der SuC überlaufen sein sollte werde ich für alle Kennzeichen die nicht aus der Region kommen sofort den Ladeplatz freigeben.
Ich bin der Ansicht, dass eine gewisse Toleranz jedem von uns gut tut. :smiley:
Auf das eine oder andere Gespräch am SuC freue ich mich schon jetzt.

Ja - hast recht - den Verlust beim Laden und STBY habe ich vergessen. Aber dennoch, das Fazit ist das gleiche…

Ich kenne jetzt nicht die Akkugröße deines X.
Mein X mit 100er Akku lädt regelmäßig bis knapp über 60% mit mind. 100kw.
Zu Anfang 114-117kW, später dann runter bis auf 100kW bei 60-65%.

Wenn ich nur mit 100kW im Schnitt rechne komme ich auf 0,204€/kWh.
Ladeverluste interessieren nicht da Zeittarif, die anfänglich 114-117kW bzw. später 100kW kommen ja netto im Auto an.
(0,34€/min x 60 min. / 100kWh = 0,204€/kWh)

Ich fahre mein XP100D im Winter wirklich flott mit 29kWh/100km, d.h. 5,91€/100km auf Langstrecke wenn ich zahlen müsste, muss ich ja nicht da SuC-Flat.

Zuhause lade ich PV-Strom mit anteilig EEG-Umlage für rund 0,13€/kWh bzw. 4,15€/100km. Ich bin zufrieden.

Grüße SuCseeker

P.S.: Ich habe jetzt über 20tkm in 5 Monaten mit dem X runter. Mein Ex S420CDI L hätte da nach einem 1.200€ Service geschriehen, macht 0,06€/km bzw. 6€/100km für Service, alles klar !

Der fährt den XC90 unter 7 Liter? Respekt. Das schaffen selbst laut dem Spritmonitor nur 4 Leute. Da muss er wohl ganz schön schleichen. :wink:

Toleranz hört dort auf, wo manche paar cent sparen können. Schau dir mal den SuC Dietlikon oder Pratteln an…Wenn du Nachts auf dem Heimweg dort lädst und es mehrere freie Stalls hat, stört das sicher keinen.

Gratuliere, ein schönes Auto! Ich wette mit Dir. Du wirst das schöne Auto wegen ein paar Fränkli nicht extra hinfahren und am SuC, unbewacht, stehen lassen. Wetten? :wink: Gruss HDE

Ich verstehe das nicht so, dass er den Wagen da stehen lassen will und weg geht sondern wie alle, ganz normal beim Auto oder in einer örtlichen Lokalität die Zeit tot schlägt bis der Wagen geladen ist.

Ich hab so eine Szene tatsächlich mal an einem SuC gesehen. Ein MS (lokales Kennzeichen) kam mit einem Verbrenner im Schlepptau. Der Fahrer steckte sein Auto an und sprang auf den Beifahrersitz seines Kumpels im Verbrenner. Und weg waren sie. Ging extrem schnell, wie eintrainiert.

Und genau aufgrund dieser Ignoranten wurde die Idle-Fee eingeführt.
Seit es die Idle-Fee gibt, dürften diese Ignoranten deutlich weniger geworden sein.
Die einen scheuen die Gebühren, die anderen hatten eventuell schon eine satte Rechnung erhalten.
Natürlich wird es immer irgendwelche unbelehrbaren Ignoranten geben, aber die finanzieren dann halt mit ihren Blockiergebühren den weiteren SuC-Ausbau. :smiley:

Mal folgendes Szenario:
Jemand plant einen Trip von 400 Kilometern für den folgenden Tag.
Am Abend steht das Auto bei 25%.
Der Fahrer hat sowieso noch arbeiten zu erledigen am Computer (emails usw), normalerweise würde er das noch am Morgen vor seiner Abfahrt erledigen. Er sagt sich aber: Ich schaffe jetzt eh noch die 120 Kilometer bis zum nächsten Supercharger, dort stelle ich mich dann 1 Stunde hin und bearbeite 1 Stunde meine emails, dann bin ich voll und habe 20 Euro gespart.

Wieso soll jemand, dem es nichts ausmacht im Auto (oder im Mc Cafe) zu arbeiten statt daheim/Büro, so etwas nicht nutzen?
Den einzigen echten Zeitverlust, den ich da sehe, ist die An- und Ausfahrt zum Supercharger.

Wenn ich den südlichen Berliner Ring benutze und keine Zeitnot habe, lade ich beim Hotel „Van der Valk“ nach. In der Lobby kann man gemütlich einen Kaffe trinken. Ich sehe keinen Grund, das nicht zu machen, auch wenn ich es bis nachhause schaffen würde. Es ist bisher auch immer schön leer. Mehr als zwei Tesla habe ich dort noch nicht gesehen.

Sorry für evtl. OT:
Naja nicht „unter 7“ aber mit 7,2 Liter/100km (NEFZ: 5,8). Hier die Daten aus 2017 (echte(!) Verbrauchsdaten, nicht vom Bordcomputer)

Diesel TOP2.JPG

Unser TOP1 ist ein Mercedes C 220d T-Modell (NEFZ: 4,3).

Und Nein, der XC 90 Fahrer schleicht nicht! Er fährt aber gerade diese Woche ein Model S probe und könnte sich damit anfreunden, sich zukünftig auf Langstrecke auf 130 km/h zu beschränken. :wink:

Ja es ist erschreckend, wie sparsam manche Diesel sind … aber es hilft ja nicht die Realität zu leugnen: in Deutschland kann man mit einem E-Auto die Treibstoffkosten gegenüber einem Diesel kaum oder gar nicht unterbieten.

Interessant. Hätte ich nicht gedacht. Aber gut, dafür bieten e-Autos, auch in Deutschland, Vorteile, die ein Diesel niemals bieten können wird.

Das war ja auch Ziel der Übung, abwarten bis die Diesel Steuer steigt.

Spannend bleibt allerdings auch die Entwicklung der Strompreise - vor allem Netzgebühren und Abgaben.

Nur so ein Gedanke:
Was ist wenn so ein supercharger Strom verkauft der gar nicht aus dem Netz kommt? (Zumindest im Sommer). Zumindest die Netzgebühren sollten dann ja nicht anfallen.

Den Satz verstehe ich nicht, denn selbst bei einem im allgemeinen Vergleich sehr moderaten Verbrauch von 7,2 Litern wirst du auch beim sportlichen Model 3 nur etwas mehr als die Hälfte an reinen Energiekosten pro 100 Kilometer erreichen. Vergleichst du andere Fahrzeugklassen miteinander, ist der Vorsprung beim E-Auto sogar noch größer.