Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

SuC Kozina (Slowenien) und die Maut

Hallo,
ich wollte in 2 Wochen nach Kroatien fahren und hatte vor, die Maut in Slowenien zu sparen, indem ich von Italien über Triest - Bassovizza dann Slowenien auf der slowenischen Hauptstraße 7 (E 61) durchquere, die theoretisch Mautfrei sein müsste.
Der Supercharger Kozina liegt laut Karte zwar fast direkt an der Route, jedoch auf einem Rastplatz der slowenischen Autobahn A1, womit dieser nicht mautfrei zu erreichen wäre.

Kennt sich jemand dort aus und kann sagen, ob man den SuC nur über mautpflichtige Strecken erreichen kann, oder ob es auch so geht?
Vielen Dank!

Du kommst nicht um die slowenische Maut herum und probiere das ja nicht. Du zahlst unweigerlich und wenn Du nur 100 m darauf fährst.
LGH

SuC kozina ist direkt auf einem Rastplatz, definitiv Autobahn Territorium. Keine Chance.

Danke!

Es gibt ja ein Ionity Standort in Slowenien kurz vor Kroatien. Evtl. wäre der eine Alternative.
Noch ein Ionity Standort wird in Koper gebaut, aber wird wohl bis zu deinem Urlaub nicht fertig werden.

Ja, danke, normalerweise sollte es laut meiner Planung mit einem letzten Ladestopp in Österreich oder Italien auch reichen, aber es wäre etwas flexibler gewesen, und außerdem nehme ich mal an, das Tesla-Navi berücksichtigt es nicht, ob man eine Vignette dran hat oder nicht, und würde mich im Zweifelsfall einfach zum SuC dirigieren, und dann könnte ein Bussgeld folgen…

Du kannst in der Navi nur pauschal einstellen ob Maut ja oder nein und nicht pro Land.
Man kann die Einstellung aber kurz vor Grenze umswitchen und schon wird über die Landstraßen navigiert.

Ob es von Österreich über Italien wirklich billiger (und schneller) ist als eine Vignette für SLO ist fraglich. SLO ist auf jedem Fall weniger Stauanfällig als IT, da die keine Zwischenstopps wegen Mautstationen brauchen. Ich würde lieber die knapp 30 Euro für SLO zahlen, als über IT zu fahren :wink:

Nun ja, ich bin die Strecke auch schon 2-3 mal mit dem Verbrenner gefahren, allerdings ist das schon ein paar Jahre her, und die Strecke über Villach - Tarvisio - Trieste war eigentlich vom Verkehrsaufkommen her immer besser als über den Karawankentunnel und Ljubljana… Kann sein, dass das inzwischen anders ist. Die Maut wäre über Italien allerdings etwas billiger. Aber das ist nicht der entscheidende Punkt. Ich will nur nicht über IT fahren und dann doch noch zusätzlich in Slowenien Maut zahlen müssen, oder nur wegen einem SuC-Stopp eine Strafe zahlen müssen…

Ja. Aber bei dem Preis könnten sie sich eine Folie wie die der Ösis leisten. Das Mistvieh ist so windig, daß sogar der Druck im Kleber an der Scheibe bleibt, wenn man sie entfernt.
NB, hat jemand einen guten Tipp, womit man den Rest weglösen kann? Spiritus, Petroleum, Öl, Wasser, Spüli, oder was? Habe immer Hemmungen mit scharfem Zeug an die Scheibe ran zu gehen…

kann den SuC Laibach wärmstens empfehlen, super Craft Bier vom Fass dort, Apfelstrudel etc

Prima Tip ist vor dem Kleben den Kleber durch mehrfaches Kleben auf die Hose zu entschärfen :wink:

Vor dem Abziehen von außen einem Fön erwärmen. Funktioniert mit allen Vignetten dieser Welt :smiley:

Der SuC Ljubljana ist gut, stimmt.

Die slowenische Klebevignette ist wirklich sehr hartnäckig. Ich habe sie - so wie bisher alle Vignetten in meinen Autos - mit einem Ceran-Feld-Schaber runtergekratzt. Danach mit Glasreiniger die Stelle gereinigt. Ich hoffe, dass es bald nur nur digitale Vignetten gibt.

Gestern Nacht habe ich erfahren, dass ich Anfang August für 4 Tage nach Koper in SLO Fahre. Bis jetzt ist die Route so geplant, dass ich nur an Fastned und Ionity laden werde. Das ist günstiger und schneller als SuC. Wobei ich sogar mit nur einem SuC-Stop auskommen könnte.
Schade dass Ionity in AT nur 400A Stecker hat :confused:

Nun ist die oben genannte Reise Geschichte, und ich habe tatsächlich am SuC Kozina geladen, außer mir war noch ein norwegisches Model 3 dort, die Insassen habe ich allerdings nicht angetroffen. Ist eine etwas lieblose Autobahntankstelle mit Toilette und Sandwich/Salat-Theke im Verkaufsraum der Tankstelle, viel mehr ist dort nicht los.
Auf der Rückfahrt war ich dann stattdessen in Ljubljana - das ist natürlich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Im Bistro des dortigen Hotels gibt es sehr schmackhaftes Essen und sehr guten Service. Man darf sich aber nicht durch den menschenleeren Eingangsbereich abschrecken lassen, sondern sollte zügig den Schildern ins 1. OG in Richtung Rezeption folgen, wo auch das Bistro ist. Der SuC Ljubljana war stark ausgelastet und wegen der ausgiebigen Mahlzeit wären fast Blockierungsgebühren fällig geworden. Gegenüber früheren Fotos der Location hat sich allerdings einiges geändert. Das Hotel wurde zumindest außen neu gestaltet oder gar ganz neu gebaut, ebenso der Parkplatz, daher hat sich auch die Lage des SuC auf dem Parkplatz geändert und er wurde auf 8 Stalls erweitert.