SuC in D Abrechnung jetzt nach kWh

Mal schauen, ob das wirklich die neuen Preise sind.
Ich finde es merkwürdig, dass es nicht einheitlich z.B. 40 Cent sind, sondern an einem Supercharger 40 und am anderen 41 Cent.

Bei den Berechnungen meiner Ladekurven mit dem Model S75 bin ich bisher immer auf einen kWh-Preis von um die 28-29 Cent gekommen.
Laden Erftstadt: 34 Min insges. 42,3 kWh => 30 Min mit > 60kW = 0,40 Euro/Min = 12,- + 2 Min < 60 kW = 0,40 Euro => 12,40 (10,54) Euro gesamt => 0,29 (0,25) Euro je kWh
Laden Kamen: 29 Min insges. 37,7 kWh => 23 Min mit > 60kW = 0,40 Euro/Min = 9,20 Euro + 6 Min < 60 kW = 1,20 Euro => 10,40 Euro gesamt => 0,28 Euro je kWh
Laden Lohne: 35 Min insges. 41,3 kWh => 24 Min mit > 60 kW = 0,40 Euro/Min = 9,60 Euro + 10 Min < 60 kW = 2 Euro => 11,60 Euro gesamt => 0,28 Euro je kWh

Wie kommst du auf so hohe Werte?

Ich habe in dieser Woche viele gehässige Kommentare auf meinem YouTube-Kanal zum Thema Kostenvergleich Diesel vs. Elektroauto bekommen. Die Spitze war, dass ein Blogger ausgerechnet hat, dass das E-Auto 3 x mehr kostet als ein Diesel.

Bei allen Artikeln, die durch den BMW-Artikel in der Welt am Sonntag ausgelöst worden sind, verbrauchen die Dieselfahrzeuge extrem wenig und werden für die Kosten beim E-Auto die hohen Pauschalpreise mit kleinem Akku kombiniert oder die 89 Cent von Get Charge herangezogen. Den Diesel gibt es natürlich auch noch an der Autobahn zum Discountpreis von 1,2 Euro oder weniger.

Fakt ist, wenn man den Dieselverbrauch mit dem Stromverbrauch korrekt vergleicht, dass der Abstand zwischen beiden geringer geworden ist, insbesondere seit die Strompreise an den HPC-Ladern oder Superchargern gestiegen sind.

Vergleiche ich z.B. mein Model S75 mit einem Audi A7 Diesel dann hat mein Model S bei meinem Langstreckenfahrprofil einen Stromverbrauch von 21 kWh/100km und der A7 laut Spritmonitor 7,79l (das höchste waren 12 Liter).
An der Autobahn kostet der Diesel aktuell 1,569 in Seesen (clever-tanken.de/tankstelle_details/11070) neben dem Supercharger, nehmen wir hier einfach mal die 40 Cent je kWh an.

Fahre ich von Kiel nach z.B. München, lade ich als erstes in Seesen. Bis dahin verbrauche ich nicht mehr als 63kWh auf den 300km, so dass ich dann pro 100km mit 21kWh gut auskomme. D.h. ich zahle für die 100km 8,40 Euro beim Tesla. Nehme ich jedoch den Verbrauch von 7,79L und 1,569 pro Liter, dann komme ich auf 12,22 Euro beim A7, also auf 3,82 Euro mehr als beim Tesla.

Natürlich gibt es noch einige Ungenauigkeiten beim Verbrauch, da ggfs. mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten gefahren wird und der Diesel einen geringeren Mehrverbrauch bei steigenden Geschwindigkeiten hat als ein E-Auto, aber ich denke man sieht deutlich, dass auch noch bei den aktuellen Strompreisen das E-Auto günstiger fährt. Wartungs- und Reparaturkosten sind ja noch komplett außen vor, auch hier wird das E-Auto den Abstand vergrößern.

Die Frage, ob die Strompreise fair sind, lässt sich nicht leicht beantworten, denn 79% der Preise sind Steuern und Abgaben, der verschwindende Rest ist der Teil mit dem der Ladelösungsanbieter Geld verdienen kann.
Die Unterstellung, dass sich hier der Ladesäulenbetreiber und oder der Ladelösungsanbieter die Taschen vollstopft ist also etwas kurz gedacht und nach meinen Recherchen bei diversen Ladelösungsanbietern ist, dass die Gewinnschwelle bei 30 Cent bei AC und 40 Cent bei DC je kWh liegt.

Außenvorgelassen werden bei dieser Betrachtung Firmen, die ihren Standort und oder ihre Marktmacht als Ladesäulenbetreiber ausnutzen und Wucherpreise verlangen damit sie einerseits Teil des großen Ladenetzwerks sind auf der anderen Seite aber nur ihre eigenen Kunden ihre Säulen zur Verfügung stellen müssen.

Ich mache mal ein Beispiel.
Nehmen wir mal einen großen Ladesäulenbetreiber wie EnBW mit 1.500 Säulen, der auch noch Ladelösungen für seine Kunden anbietet. Seine Kunden zahlen 29 bzw. 39 Cent für AC und 39 bzw. 49 Cent für DC Ladungen pro kWh (enbw.com/unternehmen/presse … 02816.html).
Möchte nun ein Roaminganbieter wie die Telekom oder Maingau Energie seinen Kunden die Säulen zur Verfügung stellen kostet der Strom diesen Ladelösungsanbietern / Roaminganbieter nicht etwa weniger als den EnBW Kunden, sondern mehr.
Im Markt geistern hier Preise von bis zu 1.000 Euro pro Stunde oder Ladevorgang im Ausland herum oder um das offizielle Statement der Telekom heranzuziehen von 20 Euro je Stunde für AC-Ladungen. D.h. bei einer Ladeleistung von 22 kW pro Stunde reden wir hier von Kosten pro kWh von 1,10 Euro.

Der Roaminganbieter hat nun 2 Möglichkeiten.
1.) Er schluckt diese hohen Kosten und verbucht sie als Werbeausgaben, das macht z.B. Maingau Energie
2.) Er gibt sie z.B. teilweise an die Kunden weiter, so macht das die Telekom mit den 89 Cent je kWh für die „sonstigen Anbieter“.

Wenn sich also jemand in diesem Fall die Taschen vollstopft, dann ist es in der Regel der Ladesäulenbetreiber der auch gleichzeitig Ladelösungsanbieter ist und sein Ladenetz gegen andere abschotten will.

Wer für mich auch noch auf der Verdächtigenliste gehört, ist der Staat. Der hier mit merkwürdigen überholten Regelungen und hohen Steuern und Abgaben die hohen Kosten anheizt.
Warum muss z.B. ein Ladesäulenbetreiber für seine Produktionsmittel Ladesäulen jeweils einen monatliche Anschlussgebühr zahlen, während der produzierende Betrieb sie einmal für die Fabrik und nicht für jede einzelne Maschine zahlen muss, die am Strom hängt?

Diese Grundgebühren treiben den Strompreis unnötig in die Höhe, von den Steuern und Abgaben ganz zu schweigen.

Ich hoffe, diese Hintergrundinfos geben euch einen neuen Blick auf das Thema. Und um diesen Punkt gleich vorweg auszuschließen, ich arbeite für kein Stromunternehmen oder andere in diesem Post genannte Unternehmen, sondern ich bin einfach ein interessierter E-Auto-Fahrer, der Dinge hinterfragt und ihnen auf den Grund geht.

Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog

Äußerst interessant, danke. Das heißt für mich auch dass die gefürchtete Kompensation der Mineralölsteuer ja eh bereits stattfindet.
Das muss ich für Österreich auch recherchieren.

Eckard die 7,79L sind viel zu viel, wenn man „Tesla-Tempo“ ansetzt. Bei 140-150 braucht unser A6 Avant Benziner schon nur um die 8L einen Diesel bekommst Du da weit drunter.

Mein V60-Diesel-Hybrid mit leerem Akku, also vergleichbar zu den neuen Audi-Mildhybriden hatte bei Versuchen mit nur noch 130km/h üblicherweise eine 4 vor dem Komma.

Nee findet nicht denn bei 7l x 80cent/liter Steuern ist > 20kWh x 10 cent steuer pro kwh

Hier stehen die aktuellen Preise von allen Ländern.

tesla.com/de_DE/support/supercharging

Bis jetzt ist eigentlich Italien am teuersten mit 0,3 €/kWh. Ich bin mal gespannt was da bei raus kommt. Vielleicht ist das nur eine Vorbereitung auf die Umstellung der Abrechnung nach kWh.

Du hast ja gerechnet das du ca. die gleichen kosten hattest wie sonst auch. Wenn das mal 0,4 € und bei nächsten mal 0,41 € waren könnte es auch sein das die Abrechnung noch die alte ist aber es in kosten pro kWh angezeigt wird.

Quasi nur eine Vorbereitung auf die neue Abrechnung.

Dann wären aber bei dem SoC der kWh Preis zu hoch. Müsste ja bei 20+x ct liegen.

Naja wenn man immer knapp über 60kW lädt ist es ja pro Minute sehr teurer und im Verhältnis teuter als wenn man 120kW aus dem Lader zieht.

Ich glaube nach dem Frühstück rechne och das mal genau aus.

Also wer nur wegen ein paar Cent tatsächlich überlegen würde seine Nachbarschaft wieder zu vergiften, dem ist wirklich nicht mehr mit gesundem Menschenverstand beizukommen.

Es ist aber legitim die genannten Preise am SuC zu kritisieren. Ich würde bei 40 Cent pro kWh auch woanders laden. Es gibt ja über InCharge oder TNM auch oft genug die kWh für 25 Cent, was ich für einen fairen Preis halte.

Zum Glück habe ich das Problem erst nächstes Jahr, viel Zeit um eine passende Ladestrategie zu entwickeln :wink:

Schluss endlich wäre es mir den Preis locker wert.

Wem es zu teuer ist, kann ja zu anderen Ladern ausweichen, vor allem Model 3, da gibt es ja CCS Alternativen.
Wenn die dann auch noch günstiger und ggf. schneller sind, perfekt, oder?

Navi im M3 zeigt auch kWh Preise mit 40 bzw 41 Cent

Da hast du zwar recht, aber Tesla macht damit einen Vorteil des SuC-Netzwerkes kaputt, wenn ich bei der Konkurrenz günstiger laden kann. Für uns ist das sicher kein Problem, aber damit fällt ein weiteres Argument Pro-Tesla. Bei den Preisen macht eine vollständige Umrüstung auf CCS nur noch dann Sinn, wenn man die SuC generell frei gibt.

Gut gefallen würden mir Preise je nach Auslastung des SuC :wink:

Wie gesagt, die Zeit, wo Tesla was zu verschenken hatte, ist glaube ich lange vorbei.

Und warum sollten andere dort laden, wenn es teurer ist?

Gut würde mir gefallen, wenn ich bei anderen auch einfach ran fahren kann, anstecke und es lädt.
Diese Karten, Apps usw… nerven tierisch.
Dann gibt es meistens nur einen Ladepunkt und wenn der belegt ist?

Welches Gift meinst du da?

@all: Irgendwo weiter vorn schrieb Jemand was von 1,59€ (oder so) für Diesel an der AB-Tanke. Gestern stand ich beim laden direkt an der Tanke neben so einem Preisschild. Wochenende und Urlaubsrückreiseverkehr: 1,25€ für Diesel :exclamation: Ich musste auf 380km 2x laden, weil es regnete, ich am Abfahtsort keine Lademöglichkeit hatte, also mit 45% starten musste und ich dabei insgesamt bei „normalen“ 3h Fahrtzeit 70min laden musste. Und das mit 130km/h Höchstgeschwindigkeit. Wenn man das Beispiel einem Verbrennerfahrer erzählt wird der sich ein eAuto kaufen. Ich finds trotzdem geil und das war auf meiner Hausstrecke auch wirklich blödes Verhältnis zu laden und fahren diesmal. Aber wenn ich jetzt hätte für den Strom zahlen müssen, wäre es eine blöde Situation. Aber es scheint genug Leute zu geben die Preise noch für zu niedrig halten. Da muss eben jeder sehen was es ihm wert ist. Dem Bürger, dem die eAutos eh noch zu teuer sind, wird man jedenfalls mit diesen Preisen gewinnen können.

Warum nimmt man nicht die 1,28 vom gleichen Rasthof, sondern die teuerste Tankstelle ein paar Kilometer weiter?

Weil dann das Ergebnis ein anderes wäre?

Also irgendwie find ich dazu garnix bei Tesla.

Sicher das die nicht einfach deine Ladezeit und damit denn Preis umgerechnet haben auf die geladenen Kwh ?

Mein Auto zeigt da nix an… wobei das daran liegen kann das ich noch im Free Suc Bereich bin.

Und die Leistungselektronik baut und unterhält sich von selbst?

Kann mal jemand für die SuC im benachbarten Ausland nachschauen was dort im Navizu sehen ist ? Möglicherweise wurde ja nicht nur in Deutschland der Preis geändert.

Vermutlich wegen Free Supercharging, sehe ich keine Preise:





Sorry, aber ich verstehe nicht was Du damit sagen willst.

Steuern fallen nicht pro Liter oder kwh an sondern pro Euro.

Das ist in dieser Allgemeinheit nicht korrekt:
de.wikipedia.org/wiki/Energiest … eutschland