Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Stuttgarter Netze - Ladestationen anmeldepflichtig

Heute berichtet die Stuttgarter Zeitung, dass der Netzbetreiber „Stuttgart Netze Betrieb GmbH“ auf eine Anmeldung von E-Ladestationen ab 4,6 kVA besteht.

Auszugsweise aus dem Artikel:

Ladestationen, wie sie für den Heimgebrauch in dieser Leistung angeboten werden, sind künftig anmeldepflichtig und müssen Stuttgart Netze mitgeteilt werden…

Der Link zum Anmeldeformular: stuttgart-netze.de/kunden/netzk … obilitaet/

@Admin: Falls das Bild des Artikels gegen Urheberrecht verstößt, dieses bitte löschen

Möglicherweise sollte man ein Netzbetreiber FAQ aufmachen (nach Bundesland, Städten oder Regionen sortiert?), in dem die wichtigsten Infos zu finden sind.

A.K

Hier in der Gegend (Taunus/Glashütten/Syna) muss ich sämtliche regelmäßige Verbraucher mit mehr als 11kW anmelden. Der Netzbetreiber muss sie dann abschalten können über so eine Funkschalteinrichtung.

Die Anmeldung für Ladestation ab 4,6 kVA wird voraussichtlich überall kommen. Die Versorger müssen wissen was in Ihren Netzen passiert.

Und was ist mit den 22kW-Durchlauferhitzern?
Meldung, nein, Unsinn…

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

Wir haben 44kW-Ladeleistung und 14kW Wärmepumpe in 2016 installiert. Hat die Syna nicht die Bohne interessiert. Haben auch keine Abschalteinrichtung.

Grüße SuCseeker

Können die EVU die TAB für bestehende Anschlüsse einfach mal so ändern?

Wad ist 4,6 kVA nochmals in kW? Nur dass ich nicht falsch rechne.

Cheers Frank

Dasselbe
LGH

Im Idealfall sind kVA (Scheinleistung) und kW (Wirkleistung) identisch. Diesen Idealfall darf man bei dem im Tesla eingebauten Lader auch annehmen. Ähnlich verhält es sich mit ohmschen Verbrauchern (z.B. Konvektor, PTC, Glühlampe, Durchlauferhitzer). Hingegen haben z.B. induktive Lasten unter Umständen eine hohe Blindleistung (=Unterschied zwischen Scheinleistung und Wirkleistung). Das wären beispielsweise Elektromotoren, Computer- und LED-Netzteile.

Im Wiki finde ich das eigentlich sehr gut beschrieben. :nerd:

Also wenn Du ne Wärmepumpe hast und die nicht auf deinen normalen Zähler laufen lässt dann hast du sicher einen separaten Zähler mit Rundsteuerempfänger eingebaut bekommen. Nur dann kommt man in den Genuss von günstigeren Stromtariefen wie z.B. für Wärmepumpen oder Nachtspeicherheizungen. Ich habe diesbezüglich mit der Syna schon einmal Kontakt gehabt ob man über einen solchen Stromzähler auch Elektrofahrzeuge laden darf. Dies wurde mir bestätigt. Auf dem Markt gibt es dann Stromanbieter, die den Heizstrom für unter 16 Cent pro kWh anbieten bei einer Zählermiete von 60,-EUR pro Jahr. Das kann sich sehen lassen. Voraussetzung ist nur, dass einem ein Elektriker seines Vertrauens den entsprechenden Zähler setzt und dann der Syna oder jeweiligen Netzbetreiber meldet. Vorher aber abkläre, ob der Netzbetreiber dann auch mit der Abnahme des Stroms zum Laden von E-Mobilen einverstanden ist. Wie gesagt die Syna macht das.

Hier der Stromanbieter: sc-turbine.de/heizstrom/ Es gibt aber sicher noch mehr.

Bei Interesse habe ich auch noch den Ansprechpartner bei der Syna wegen der Anfrage.

Gruß Andi

Ganz im Gegenteil.
Der Heizstrom der Syna-Tochter Süwag, welche den Strom verkauft ist nicht günstig, knapp 21 Cent/kWh. Dazu separate Zählermiete mit ca. 60 €, wie Du schon schriebst.
Dafür bekommst Du aber bis zu 3-mal täglich für jeweils 2 Stunden den Strom abgestellt.
Das ist sicher zu den Lastspitzenzeiten, wenn Mittags zwischen 13:00 und 16:00 Uhr die Luft am wärmsten ist, dann läuft meine WP-Anlage aber und haut den 1000 Liter Speicher voll.
Zudem möchte ich örtliche Monopolisten, wie die Syna einer ist, und deren Spritzigkeit und Kundenorientierung ich leidlich kennen lernen durfte nicht unterstützen.

Günstig ist mein PV-Strom, knapp 9 Cent wenn ich die Anlage auf 20 Jahre rechne mit allem drum und dran. OK, Siggi´s EEG-Umlage anteilig noch obendrauf, aber nicht mehr lange.
Bei mir laufen alle Verbraucher, auch die WP hinter dem Erzeugungszähler. Ich kann auch alle Verbraucher über die Batterie versorgen.

Grüße SuCseeker

EDIT: Unsere drei E-Fahrzeuge laden wir wenn möglich nur direkt mit PV-Strom oder gespeicherten PV-Strom. Das klappt seit Anfang März zu fast 100%.

Danke für den Tipp! Mein aktueller Stromanbieter („Grünspar“ heisst der glaub ich), ist zwar günstiger als Syna, aber der ist ja nochmal günstiger!

Hallo SuCseeker

Bist du dir sicher dass die Syna 3 x täglich den Saft abdreht? Das ist in der Regel Theorie. Frag doch mal bei der Syna nach, wie oft das in letzter Zeit wirklich gemacht wurde, die können das für jede Region genau nachsehe. Bei mir wurde in den letzten 2 Jahren nie abgeschaltet.
Die Süwag und die Syna waren früher ja mal ein Laden. Nachdem die Netze von den Versorgern getrennt werden mussten ist die Syna entstanden. Die Syna will eigentlich nach der Installation des Zählers gerne, dass man dann den Strom bei der Süwag kauft, muss man aber nicht. Auch dort fällt man zuerst in den Grundversorgertarif und kann dann sofort wechseln. Auch du kannst nach Ablauf deines Vertrags bei der Süwag wechseln. 5 Cent pro kWh wären für mich ein Argument.
Meine Solaranlage stammt aus dem Jahr 2011. Ich erhalte noch eine Einspeisevergütung von netto 28,7 Cent und habe einen Abzug bei Rücklieferung von netto 16,4 Cent. Für gekauften Strom bezahlen wir derzeit 21,78 Cent netto. Die Differenz zwischen eigenverbrauchtem Strom und eingekauftem Strom macht 6,4 Cent incl. MWST. Ich habe mir das mit einem Stromspeicher auch schon überlegt aber bei dem geringen Betrag den man pro Tag einsparen kann rechnet sich ein Speicher derzeit leider bei weitem nicht. Zumindest nicht bei den Speicherpreisen, die ich bislang erfahren habe. Wenn dann die gesetzlich garantierte Einspeisevergütung ausläuft sieht das sicher etwas anders aus.

Gruß Andi

Bei einer Einspeisevergütung von 28,7 Cent netto lohnt kein Speicher, richtig.
Sicher ist die Abschaltungsmöglichkeit theoretisch möglich, ob und wie häufig steht auf einem anderen Blatt.
Ich möchte aber meine Heizung über den Speicher zur optimalen Zeit betreiben, daher kann ich, wie geschrieben, eben keinen separaten Stromkreis/Zählerkreis für die WP gebrauchen.

Siehe folgendes Bild von gestern. Die kleinen Höcker in der Nacht ist die WP. Ebenso die hohe Grundlast von 13:00 bis ca. 15:00 Uhr, da macht die WP Warmwasser und erhöht die Heizkreistemperatur im Puffer. Die Peaks sind die E-Autos. Der Netzbezug von ca. 1kWh kommt durch die ungenügende Regelschnelligkeit des SMA-Energymeters und der Batteriewechselrichter. Daher liegt der Bezug leider bei 0,3-1kWh täglich.

Grüße SuCseeker

Hallo SuCseeker,

darf man fragen ob deine Anlage mit einem dermaßen großen Speicher einen wirtschaftlichen Hintergrund hat oder ist das rein nur Spaß an der Technik? Was hat ein so großer Speicher gekostet und wie sieht deine Rechnung zur Amortisation aus?

Gruß Andi

Ein Speicher in der Größenordung von 41kWh brutto bzw. demnächst 85kWh brutto macht sicher nur Sinn bei Elektrofahrzeugen in Haushalt.
Bei uns kommt noch die Heizung als elektrische Wärmepumpe für 300m2 hinzu.
Wir haben für das Haus einschließlich Heizung und drei EV´s bereits jetzt im März eine Autarkie von 94% !!!, und das bei 1.834 kWh Verbrauch in 27 Tagen.
D.h. keine Strom-, Heiz- und Kraftstoffkosten !!

Zu Deiner Frage mit den Kosten. Wir haben in den letzten 6 Winter-Monaten bis heute 2,885 MWh in den Speicher geschoben.
Ich rechne mit 12-14 MWh pro Jahr. Wir laden/entladen teilweise mehr als einmal am Tag.
Ich liege bei meinem jetzigen Eigenbau-Speicher bei rund 500 €/kWh. Der Neue wird bei 300 €/kWh liegen.
Wir erzeugen für 9 Cent/kWh und ersparen uns damit den Greenpeace-Ökostrom für 27 Cent/kWh.
Wenn ich den Strom verkaufe, erhalte ich ca. 11,5 Cent vor Steuern, d.h. ca. 6 Cent netto.

Und ja, autark sein gibt mir ein gutes Gefühl und macht Spaß.
Das Gefühl, morgens in den Tesla zu steigen und mit eigenem Sonnenstrom 300km zu fahren ist unbeschreiblich.

Grüße SuCseeker

Stuttgarter Netze sind so oder so ein ganz besonderer Sonderfall, so wie die Bietigheimer Stadtwerke auch. Da macht es wenig Spaß in Sachen PV… Wie soll das dann mit EVs werden?

Ich habe seit 8 Jahren den Süwag Thermo 18 der auch der Süwag die Möglichkeit bietet 3 x am Tag für maximal 2 Stunden abzuschalten.

Faktisch ist das nur ganz selten passiert, aufgefallen ist es mir nur 2 mal in der ganzen Zeit dass die Wärmepumpe keinen Strom hatte.

laut aussage von

Dirk Heesen
Teamleiter Anschlussservice
Stuttgart Netze Betrieb GmbH
Stöckachstraße 48 // 70190 Stuttgart
Telefon 0711 86032 580
d.heesen@stuttgart-netze.de

gilt keine anmeldepflicht für mobile ladeeinrichtungen wie z.b. Tesla UMC oder Juice Bosster 2, auch wenn sie (über rote CEE-Dose) mehr als 4,6 KW ziehen.

was ist jetzt, wenn ein wall-connector an einer roten CEE-dose (passender FI vorausgesetzt) steckt? ist das dann mobil?

Das ist eine nicht normgerechte Installation und muss nicht angemeldet werden, weil nicht genehmigungsfähig. :imp: