Stromtarif(e) für das Laden zuhause (ohne Tibber und Awattar)

Es gibt Messkonzepte da geht es. Dafür muss man den Messestellenbetreiber wechseln… War mir zu stressig wegen 6€ Ersparnis im Monat.

Gib mal nen Beispiel oder einen Link, von so einem Betreiber.

Das kann für mich mit PV, Wärmepumpe und 2 e-Autos durchaus sehr interessant werden…

Das PV Forum ist voll davon:

Quintessenz (so wie ich in es verstanden habe) du könntest sogar deinen Messestellenbetreiber zwingen das zu machen da er verpflichtet ist.
Pflanze ist da der Guru. Er empfiehlt immer com metering.

Danke, mach mich da mal kundig. So wie ich es auf Anhieb lese, alles möglich, aber nur wenig profitabel (wenn man die Investition in den Umbau sieht…).

Hats schon jemand: Tesla Stromtarif

Wird hier schon diskutiert:

Die Kfw setzt ja voraus dass ich meine Ladestation ausschließlich mit Strom aus erneuerbarer Energie benutze, entweder über die eigene PV Anlage (wenn vorhanden) oder über den Energieversorger.
Wir sind schon seit längerem bei immergrün!, weiß jemand ob diese, die Vorrausetzungen erfüllen oder müsste ich tatsächlich meinen Stromanbieter wechseln?

Bin durch mit dem Antragsverfahren für die Förderung, warte noch auf die Entscheidung. Bisher habe ich keinen Punkt gesehen, der auffordert anzugeben, dass man einen „grünen“ Stromtarif hat. Hätte als Nachweis auch nur die Auftragsbestätigung vom Versorger, auf der steht, dass die Energie 100% aus erneuerbaren kommt.

Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude (440) (kfw.de)

War vielleicht etwas unpräzise ausgedrückt: Ich habe keinen Punkt gesehen der auffordert, dies nachzuweisen.
Auf der voll Dir verlinkten Seite steht u.a.

Die Nachweisdokumente (z. B. der Strom­liefer­vertrag) sind auf Verlangen durch die KfW einzureichen.

Im Standard-Procedere gab es aber kein Feld, über welches ein entsprechender Nachweis hochgeladen werden musste.

Ja, das stimmt.

Mein KfW Antrag wurde damals direkt bestätigt und die Auszahlung angewiesen ohne dass ich einen Nachweis erbringen musst.

Liegt wahrscheinlich daran, dass du das Kreuz ins richtige Kästchen gemacht hast. Offenbar auch ohne zu lesen oder vergessen :grinning_face_with_smiling_eyes:

Da steht nämlich drin, dass der Antragsteller hiermit bestätigt, die Bedingungen gemäß den Anforderungen an Stromquelle bzw. PV Anlage erfüllt. Weiterhin sichert man zu, dass man alle Angaben korrekt macht und man wird auch über die Nichteinhaltung im Kleingedruckten belehrt. Zusätzlich bekommt man einen Hinweis, dass die KfW sich das Recht auf Kontrolle (vor Ort) einräumt.

1 „Gefällt mir“

Ja klar wurde der Haken gesetzt. Nur ein Nachweis z.B. durch eine Rechnung des Stromanbieters oä. wurde nicht gefordert.

Weiß wer ob der Stromanbieter „immergrün!“ dem kfw Antrag zu 100% gerecht wird?

Ein kurzer Blick auf deren Homepage lässt Einblicke in den Energiemix zu. Daraus ist ersichtlich, dass es sich nicht um Ökostrom handelt.

1 „Gefällt mir“

Danke dir für die Info. Hatte es in der Zwischenzeit auch gefunden. Dann werde ich wohl den Stromanbieter wechseln.

Ich lasse mir die Strompreis-Tarifvergleiche seit eigenen Jahren proaktiv von SwitchUp berechnen, weil mir die regelmäßige Überrpüfung mit Verivox und Check24 zu mühsam und intransparent war. Damit bin ich sehr zufrieden und habe einen sehr günstigen und dennoch preisstabilen Ökostrom-Tarif, den ich bisher nur einmal auf Empfehlung von SwitchUp gewechselt habe.

1 „Gefällt mir“

Bin zu blöd für die Seite. Werde ich benachrichtigt wenn es günstiger wird? Das günstigste dort ist 1€ teurer als das was ich aktuell habe. Aber ich nehme auch nicht die Bonustarife. Bezahle aktuell 24.7 ct pro kWh bei 4000 Jahresverbrauch.

Ja mit meinem aktuellen Tarif konnte der „Aufpasser“ auch nicht mithalten