Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Stromtankstellen in Deutschland - bester Anbieter

Hallo zusammen

Ich bin grad ob der zahlreichen Anbieter von Stromtankstellen in Deutschland überfordert. Meine Frage: Gibt es einen Anbieter (App, Karte etc.) der mit den meisten Ladesäulen kompatibel ist? Oder hat jeder Anbieter sein eigenes Bezahlsystem? Ich hoffe, das ist keine allzu dumme Frage. Vielen Dank so oder so für eure Hilfe!

Beste Grüsse!

Mae_She

Mit der Plugsurfing App und RFID-Anhänger bekommst du überall Strom, nur nicht immer günstig. Plugsurfing wurde jüngst von Fortum übernommen, wir beobachten die weitere Entwicklung noch.

TheNewMotion war der zweite Unversaltipp, aber mit der Übernahme durch Shell sind die Preise an einigen öffentlichen Säulen ins Unverschämte gestiegen.

Viel beachtet wurde das neue Angebot der Maingau Energie.

ja, mit der Maingau-Energie-Karte bist du sehr gut beraten:
Kein Abo
Kein Mindestumsatz
Eine Karte für nahezu alle Lader
Guter Service
Null Kosten außer dem (sehr günstigen) Strom
Auch im Ausland nutzbar

Nein ich arbeite nicht für die ME, ich hatte nur das selbe Problem und finde das die einzig logische Lösung

Das Problem bei den genannten Anbietern ist, dass diese oft (oder gar meist?) zeitabhängige Abrechnung erzwingen. Für den Roadster als Langsamlader kann das schnell teuer werden. Rein kWh-basierte Abrechnung findest Du z.B. bei den Karten der an „Ladenetz“ teilnehmenden Stadtwerke oder bei BEW (Bergische Energie und Wasser).
Mehr Infos zu denen findest Du hier.

Herzlichen Dank für eure schnelle Hilfe. Ich habe gleich mal bei Maingau bestellt. Das Problem mit meinem Langsamlader ist bekannt. Es geht mir primär ums Laden unterwegs, weshalb für mich ohnehin nur „schnelle“ Anschlüsse in Frage kommen (mind. 30 A). Da fällt auch die Abrechnung nach Zeit nicht so sehr ins Gewicht.

Beste Grüsse

Mae_She

Siehe dazu auch die beliebten Threads:
:arrow_right: Ladekarten Roaming Urwald
:arrow_right: Ladekarten-Dschungel

youtube.com/embed/Gv3CktYq0Cg

denke das sollte helfen wurde mir im chat empfholen

leider kann man vattenfall nicht zur zeit bestellen

Ich bin zwar kein Freund von Video-Botschaften, aber die Tipps aus dem Video sind gut:

Vattenfall für Zugriff auf die Stationen der Ladenetz-Stadtwerke-Partner (keine Grundgebühr, 0,30 €/kWh). Achtung: Vattenfall ist selbst nur Kooperationspartner von Ladenetz und die Vattenfall-Karte funktioniert nicht mit anderen Kooperationspartnern, sondern nur mit den Stadtwerke-Partnern!

Ladenetz wird im Forum hier diskutiert:
:arrow_right: Wo gibts die beste Karte für Ladenetz.de?

Maingau EinfachStromLaden für das Laden unterwegs bei allen an Hubject angeschlossenen Verbünden. Die Besonderheit: Keine Kostenfalle! Die Karte kostet keine Grundgebühr und das Laden kostet überall 0,05 €/Min. Dieser Preis gilt sowohl für AC als auch für DC. Hubject Partner sind unter anderem EnBW, innogy, EWE, Allego – also die Betreiber der Schnellladesäulen entlang der deutschen Autobahnen – sowie auch viele kleine Verbünde und Stadtwerke.

Der Tarif von Maingau wird im Forum hier diskutiert:
:arrow_right: Neuer Minuten Tarif von Maingau Energie

Schließlich und endlich gibt es noch eine Reihe von Ladestationen, die weder zu Ladenetz noch zu Hubject gehören. Viele davon, wenn auch längst nicht alle, kann man mit den Ladekarten von PlugSurfing und/oder NewMotion nutzen. Beide bieten eine Kombination aus RFID-Karte und App und kosten keine Grundgebühr. Man sollte sie also einfach dabei haben. Bei der Verwendung ist allerdings etwas Vorsicht angesagt: Die Preise sind nicht einheitlich, sondern für jede Ladestation anders und zum Teil höher als erwartet. Im Notfall dürfte das aber keine große Rolle spielen…

Nachtrag, da Vattenfall zurzeit nicht bestellbar ist: Mit NewMotion kann man auch alle Ladestationen der Ladenetz-Stadtwerke-Partner nutzen, nur halt nicht zum Festpreis.

Ideal ist es aber, wenn man selbst im Einzugsgebiet eines der Stadtwerke-Partner lebt. Dann kann man dort eine Ladekarte für das ganze Ladenetz (einschließlich Kooperationspartner) bekommen. Die Preise können variieren, da muss man sich beim konkreten Anbieter erkundigen.

Also ich habe mich gestern mit dem Thema auseinander gesetzt und habe mich für folgende Konstellation jetzt entschieden:

  • Enbw - hat bis zum Ende Februar noch eine pauschale von 1€ bzw. 2€ (50kw+) über die App
  • Maingau, da die Preisgestaltung sehr übersichtlich ist (Plug ist aktuell aber nicht lieferbar, wird aber dann bestellt)
  • Plugsurfing, da es das ein oder andere gute Angebot gibt aber ansonsten nur 2te Wahl wenn gar nichts anderes geht wegen zu hoher Abrechnung von (in unserer Gegend) 39Cent/kwh + einen Kleinstbetrag für die geladenen Zeit

Im allgemeinen muss ich feststellen, dass die Preise fürs laden stellenweise die Spritpreise sogar übertrumpft - das gibt mir doch sehr zu denken.

Ich habe stellenweise Ladestationen in meiner Nähe die für 22kw/h 0,40Cent verlangen - das sind in der Stunde 8,80 EUR für 22 kwh/ also gute 100km - da sind jetzt 7 Liter Diesel nicht viel teurer.

Ein nächstes Beispiel sind 50kw/h Lader CCS für 0,502/min - runtergerechnet komme ich hier auf 12,60 EUR auf 100km - da wäre dann der Diesel sogar günstiger.

Mir war das nie so bewusst das solche Preise aufgerufen werden und wir stehen ja noch am Anfang…
Viele locken mit günstigen Angeboten aber nach und nach fallen die ganzen Tarife unter den Tisch. Jeder zieht
die Strompreise an, sogar Tesla hat ja in 2018 saftig erhöht und ruderte dann noch einmal zurück.

Geht es euch ähnlich oder kommt ihr nie in die Verlegenheit außerhalb vom Supercharger und zuhause laden zu müssen? Gerade die Zeittarife wenn ich mal 2 Stunde in die Stadt gehe (oder auch gerne mal länger) würde ich schon fast als Wucher verbuchen.

Eine monatlich aktualisierte Übersicht zu günstigen Anbietern gibt es hier:
emobly.com/de/ladetarife/

@ThisIsStan77: Mir war das von vorneherein klar, dass mit der Zeit das Laden nicht mehr kostenlos oder für 1,-EUR etc. zu haben sein wird. Ehrlich gesagt finde ich es sogar gut, dass in der Zwischenzeit viele Anbieter den Strom teurer anbiete, als wenn man Zuhause lädt. Das hat den Effekt, dass die Ladesäulen nicht mehr von den Pfennigfuchsern zugestellt werden sondern frei bleiben für diejenigen, die auf der Durchreise sind und dringend eine Ladesäule benötigen.
Ich habe gestern erst mit einem Mitarbeiter eines Stromversorgers telefoniert, die viele Ladesäulen betreiben. Seiner Aussage nach müssen die für den Strom den selben Tarif bezahlen, wie bei einem Hausanschluss auch. Dazu kommt natürlich die Investition der Säule und Infrastruktur sowie der Unterhalt durch Wartung etc. Geld soll am Ende auch noch damit verdient werden. Sprich es wird auf Dauer an den Ladesäulen nie günstiger gehen als Zuhause.
Für all diejenigen, die keine Lademöglichkeit Zuhause haben werden ja meist durch Ladenetz.de oder auch andere Anbieter günstige Flatrates angeboten. Das finde ich dann auch ok.
Das auch wohl künftige kostenlose Laden beim Einkauf sollte man als Bonbon auffassen und das Angebot hier wird sich sicher auch noch in der Zukunft ausweiten.

Also ich bin nur bedingt bei dir - klar darf Strom nicht umsonst sein, aber um die Elektromobilität in der breiten Masse zu fördern, kann es nicht sein dass es

a) einheitliche Preis gibt die
b) ggf. sollten diese auch von einer höheren Instant limitiert

Wenn ich aber Preise sehe wie 0,502 EUR/Min bei 50 kW Ladeleistung, dann bin ich bei einer Stunde bei 50 kWh und 30 EUR - das ist einfach zu viel um die Elektromobilität voran zu treiben und dass kann ich so nicht unterschreiben.

Was ich dann dann auch schlimm finde ist die Preisgestaltung - bleiben wir doch einfach bei der einen Ladesäule mit 50 kW CCS

EnbW (Februar) 2 EUR für den kompletten Ladevorgang
EnbW (ab März) 0,49 EUR/kWh
Plugsurfing - 0,502 EUR je Minute
Maingau 0,25 EUR je kWh

Wenn man das also genau nachvollziehen möchte müsste man immer 3-10 Apps und mehr parat haben um die Preise zu checken… Wir haben
im Ort sogar Ladesäulen (22kW) die kosten in der Minute 0,0013 EUR und 2 Straßen weiter 0,39 EUR/kWh - gleicher Stromanbieter.

Da bin ich voll bei dir. Die fehlende Transparenz der Preise vor dem Ladevorgang an vielen Ladesäulen ist inakzeptabel und wird auf Dauer so auch keinen Bestand haben.
Und dann werden sich auch die Mondpreise erledigt haben, weil dann auch niemand mehr sein Auto an so einer Ladestation einsteckt.
Das hat aber nichts mit der Tatsache zu tun, daß das Laden in Zukunft in der Regel an öffentlichen Ladestationen teurer sein wird als Zuhause.

Tankstellen haben auch keine nachvollziehbaren Preise :laughing:

Aber ja es herrscht doch noch recht großes Chaos

Ich habe

innogy eRoaming Flat über Hausstrom
Maingau für 15ct kWh (Bin Gas Kunde)
Telekom für 0,04€/Min (Nach dem der Einführungspreis vorbei ist)

Plug Surfing hab ich zu not auch noch, aber in der Regel reicht einer der ersten 3 :laughing:

[quote=„Volker.Berlin“]
Nachtrag, da Vattenfall zurzeit nicht bestellbar ist: Mit NewMotion kann man auch alle Ladestationen der Ladenetz-Stadtwerke-Partner nutzen, nur halt nicht zum Festpreis.

Warum ist Vattenfall nicht bestellbar - zumindestens die Bestellseite funktioniert --> goincharge.com/de/unterwegs … bestellen/ - sie haben nur den Markennamen auf InCharge geändert. Meine Vattenfall Karte hat gestern noch in Berlin funktioniert.

Bei mir zeigt die InCharge App schon seit Wochen keine Ladepunkte in Deutschland an, nur Skandinavien. Habe diesbezüglich auch schon mal bei der Hotline abgerufen. Ist das bei euch auch so?

Ich sehe in Berlin aktuell 9 Ladestationen, es gibt aber mehr Ladestationen

Was wird dir angezeigt, wenn du auf ganz Deutschland gehst?

Gerade wenn man mit dem Auto „in die Stadt“ fährt, kann man – je nach dem, in welcher Stadt – die Parkgebühren gegenrechnen, und dann ist das Laden eigentlich meistens gar nicht mehr so teuer. Ansonsten braucht natürlich jemand, der zu Hause laden kann, andere Tarife, als jemand, der (fast) ausschließlich im öffentlichen Raum lädt. Wenn ich nur selten öffentlich lade, sind Tarife mit Grundgebühr oder Mindestumsatz ein No Go, wenn ich jedoch viel öffentlich lade, kann auch eine Flatrate Sinn machen.

Für meinen Anwendungsfall ist der „BEW-Autostrom“ ein guter Kompromiss: Es gibt einen Mindestumsatz von 5 Euro pro Quartal(!) den ich leicht erreiche. Dafür bekommt man einen Strompreis von 30 ct, was ich grundsätzlich vollkommen in Ordnung finde. Wenn man viel lädt, fällt der Preis sogar noch auf 25 ct:
:arrow_right: bergische-energie.de/dienst … rom-mobil/
(Funktioniert aber nur an innogy-Ladestationen!)

Im GoingElectric-Forum gibt es einen Thread, der sich ausführlich dem Thema „Flatrates“ widmet:
:arrow_right: goingelectric.de/forum/view … 04&t=29260