Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Stromkosten "zehn mal geringer"

Ich hatte früher etwa € 7000-8000 an Benzinkosten pro Jahr. Jetzt sind es im 1. Jahr Tesla fahren € 180,00 und im 2. Jahr € 300,00 für eine Ladeflat.

sw-bb.de/wir-fuer-sie/diens … ladekarte/

Die Energiekosten sind aufgrund der direkten Nähe zu Kornwestheims einziger Ladestation auch nicht wesentlich größer, da ich dort immer lade.
Die Stromkosten sind also Fix und die setze ich in Relation zu meinen vorherigen Benzinkosten. Müsste ich zuhause laden, wäre die Rechnung anders.

Vielleicht hilft ja die Ladekarten Flat…

@Admin: Falls der Link als Werbung gesehen wird, bitte diesen löschen.

A.K

So wie ich deren Preisblatt (Juli 2016) sehe kosten nur deren Ladesäulen nichts. (Die haben derzeit laut Homepage nur eine im Betrieb).
Die Ladesäulen der Roamingpartner kosten Geld und werden ab einer Höhe von 50 Euro / Jahr in Rechnung gestellt.

Die Preise der Roamingpartner kann der Herausgeber der Karte ja schlecht beeinflussen.

-> Flatrate für eine einzige Ladesäule (Schuko + Typ2)

Auch wenn ich selten kritische Bemerkungen mache: Das Tesla Kunden sportlicher fahren und deswegen beim Cayenne schon 24 l auf 100 km verbrauchen, der wird beim Tesla seine Fahrweise nicht unbedingt gleich ändern. Ich habe gerade in der ersten Zeit meist 35 kWh je 100 km verbraucht. Erst nach einiger Zeit der Gewöhnung nahm der Verbrauch ab. Beim P85+ liege ich bei 320 kWh, beim P90D bei 278 kWh.

Allerdings sind bei mir die Verbrauchskosten durch einen sehr hohen Superchargeranteil und kostenlose öffentlichen Ladestationen reduziert.

Ich habe maximal 10 % der Energiekosten gegenüber meinem letzten, großzügig motorisierten, stinkendem Verbrenner… (Wie konnte ich das damals bloß, ohne schlechtes Gewissen, fahren…[emoji22])

Liebe Grüße, Frank Pigge

@Pottpat

Darüber bin ich auch gestolpert, aber die Karte zählt für alle Stadtwerke im Verbund.
ladenetz.de/partner/stadtwerkepartner

Wird bei den unten genannten Roaming-Partner mehr als €50,00 verbraten, dann kann (wird) berechnet werden.

ladenetz.de/laden

EnBW
EWE/SWB
Stromnetz Hamburg
ElaadNL / EVnetNL (Niederlande)
The New Motion (eu)

A.K

3 Seiten für etwas was so schnell gesagt ist. Absurd. Mit 10% SuC hat der typische 15tkm Fahrer also 13.500km mit sagen wir mal inkl. Ladeverlust 250 Wh/km oder 25 kWh/100km zu bezahlen. Bei günstigen 20 Cent also 675€ Stromkosten. Ein Auto mit 8 Litern zu fahren wie ein MS mit 25 kWh sollte klappen. Das sind dann bei ungünstigen 1,5 € pro Liter 1800 €. Also in etwa der Faktor 3 mit sehr Tesla-freundlichen Annahmen. Faktor 10 ist absurd. Jedenfalls mit 10% SuC und sonst bezahltem Strom.

Danke @Leto -

es wäre ja immer noch möglich gewesen, dass Tesla 10 % günstiger gemeint hätte.
Aber das stimmt ebenfalls nicht und lässt sich genauso wenig (mit den von Tesla angegebenen Zahlen) rechnen.

Fragt sich nur noch:
Dürfen die dat? ^^

Gruß
Kalla

steht doch drunter womit sie gerechnet haben :unamused:

10% günstiger ergibt Sinn.
Auch, dass der Strom in USA billiger ist und daher dort der Abstand größer ist, ergibt Sinn.
An einen FAKTOR 10 glaube ich nicht - außer, man fährt nur Langstecke mit > 80% Supercharger.

Neben dem zu vergleichenden Strom ist in den USA auch der Sprit günstiger.

Btw: das nennt sich Werbung und ist damit per Definition unrealistisch.

10% ist zuwenig. Für 10% würde sich der Hinweis auch kaum lohnen. Ich habe in etwa halbe Kosten, das ist realisierbar ohne SuC und PV gegenüber einem Auto mit vergleichbaren Beschleunigungswerten wie meinem RS5 davor.

Ja, ja, Du weisst ja sehr genau Bescheid. Absurd? Ich bin mehr oder weniger in der Lage, Dinge zu rechnen, zu notieren und zusammenzufassen. Hier meine Zahlen der letzten 4 Jahre im Schnitt:
Verbrenner: bei 20’000km / Jahr: Benzinkosten Fr. 3’900.00 (Verbrauch ca. 13.5lt/100km)
Tesla S85 und S85D: bei 20’000 km / Jahr: Stromkosten Fr. 400.00 (Verbrauch über die letzten 36’000km: 201 Wh/km); unter 10% SuC-Nutzung, ca. 20% Nachttarif-Aufladung, Rest „geschnorrt“
Was ich nicht unerwähnt lassen möchte, ist, dass sich meine durchschnittliche km/Jahr seit dem Tesla erhöht hat. Vorher ca. 20’000km, jetzt nähere ich mich den 30’000km. Ich fahre einfach lieber Auto.

Entspricht etwa dem „absurden“ Verhältnis von 1:10

Du weißt selbst das ist komplett irrelevant, klar kann man sich den Strom schnurren aber das waren nicht die Annahmen von Tesla. Mit 80% SuC oder so klar. Aber die Randbedingungen stehen ja da und da sind 10% absurd.

Leute, Leute, das ist doch ganz einfach.

Die Antwort auf die Ursprungsfrage „Könnte mir jemand … Rechenweg von Tesla erklären?“:

Der 19 Jährige Praktikant, nachdem er 12 Stunden im Verkauf geschuftet, sitzt abends um 23:52 am PC, gute Mucke läuft, der würzige Geruch von bestimmten Grünpflanzen liegt in der Luft, und der Text fliesst nur so in die Tastatur.

Fakten sind doch so spassbefreit, Gefühle sind wichtig.

SCNR

Und zum Thema absurd: wollen wir mal anfangen die Werbeaussagen der deutschen Premiummarken auseinander zu nehmen? Wo sind die leeren Straßen, das schöne Wetter, die tollen Frauen etc aus deren Werbung? :slight_smile:

Cheers Frank

Ganz einfach, bei mir im Dorf, in der Umgebung und bei mir Zuhause :laughing:

Nur noch mal schnell zwischendurch:
Das sind schon die deutschen Zahlen - bzw. die Zahlen der deutschsprachigen Website.
Auf der amerikanischen steht, natürlich mit anderen Spritwerten und Strompreisen: „… over the same distance is four times lower“ …

Gruß K.