Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Stromkosten "zehn mal geringer"

Moin Leute,

eigentlich wollte ich mir nur die Wartezeit vertreiben und zur Beruhigung meiner Nerven die aktuellen Preise mit meiner Bestellung vergleichen (Differenz übrigens deutlich fünfstellig inzwischen :astonished: )…
Allerdings bin ich dann beim Auswendiglernen der „langweiligen“ deutschen Website einmal mehr auf die Ersparnis-Angaben von Tesla gestoßen.
Ich zitiere mal - mühselig aus dem Quelltext der Model X Konfigurationsseite editiert:

[…]
Benzinkosten Ersparnisse
Elektrische Fahrzeuge sind günstiger als benzinbetriebene Fahrzeuge. Durchschnittlich fährt eine Person 15.000 km im Jahr und gibt dafür € 1.800 für Benzin aus. Im Vergleich dazu sind die Kosten für Strom, um das Model X zu laden, über diesselbe Distanz über zehn mal geringer. Über eine durchschnittliche Besitzdauer von fünf Jahren gerechnet ergibt dies eine Einsparung von ca. € 4.300.
Es wurde ein Benzinverbrauch von 9,65 Litern auf 100 km für ein vergleichbares, benzinbetriebenes Fahrzeug zugrunde gelegt. Weiter wurde der nationale Durchschnittspreis von € 0,29 für eine Kilowattstunde Strom angenommen, 10% Tesla Supercharger Nutzung, welches kostenloses Langstreckenreisen ermöglicht. Die Kosten für ein Liter Premium Benzin wurden mit € 1.26 berechnet über nächsten 5 Jahre.
[…]

Ich möchte gar nicht die von Tesla verwendeten Werte hinterfragen, sondern hänge ausschließlich - und noch nach Stunden - an der Behauptung „zehn mal geringer“ fest.
Kann man das so schreiben? :confused:
Der Text war schon so, als ich angefangen habe, mich für Tesla zu interessieren. Damals habe ich einfach für mich mitgenommen: Stromtanken kostet ein Zehntel von Sprittanken.
Dass das so nicht hinhaut, ist mir inzwischen klar.
Allerdings kostet das Stromern auch nicht ein Zehntel weniger, jedenfalls nicht nach meiner Rechnung.

Also meine Bitte:
Könnte mir jemand mit etwas Muße den Rechenweg von Tesla erklären? Gerne mit einem X 90 D, NEFZ 489 km :wink:

Vielen Dank!
Kalla

P.S.: In den USA steht übrigens etwas von einem Viertel, aber nun gut - andere Kosten für Strom und Benzin.
P.P.S.: Ich habe natürlich das Forum nach diesem Punkt durchsucht; gefunden habe ich zwar ein Zitat der o.a. Passage im Rahmen der allgemeinen Kostenbetrachtung, aber kein Eingehen auf diesen speziellen Faktor 10.
Gruß K.

Wie Tesla rechnet weiss ich nicht. Ich kenne nur meine Zahlen der letzten 4 Jahre. Da sind die Energiekosten für den Vortrieb vom Benzimer zum E-Auto heute ca. 10% gegenüber vorher. Und da sind Versicherungen, Service, Garantie, Reparaturen und Abschreiber noch nicht verglichen.

Bei einer Kombination aus SuC free, öffentlich free und Arbeitsplatz free lassen sich noch ganz andere Verhältnisse generieren. Aber das sind Praxiswerte und nein ich weiss auch nicht wie Tesla die Theorie rechnet

rein rechnerisch kommt ein verhältnis von 1:2 heraus - d.h. für (eigen)-strom zahlst du ca. die hälfte an energiekosten
dazu kommen noch supercharger, destination-charger etc… das lässt sich schlecht beziffern
an öffentlichen ladestationen wird die sache dann meisst schnell teurer
:sunglasses:

Teslator, was hast Du vorher für Benziner gefahren? Kampfpanzer aus dem zweiten Weltkrieg? :open_mouth: Oder bist Oder bist Du einfach einfach DER SuC-Lader vor dem Herren? :wink:

Also, die Rechnung von Tesla könnte so aussehen:

  • Vergleichsfahrzeug Porsche Cayenne 4S.

  • Geschätzter Verbrauch laut Spritmonitor: 16 l/100km.

  • Tesla-Kunden fahren „sportlicher“, also +50% auf 24 l/100km.

  • Kosten für die Einheit Treibstoff: 1,5o€/l.

  • Gesamtkosten Porsche Cayenne: 36,oo€/100km.

  • Verbrauch Model X: 25kWh/100km.

  • SuC-Anteil (Deutsche Seite): 20%.

  • Stromkosten der SuC: 0,oo€/kWh

  • Kosten je Einheit Treibstoff: 0,18 ct/kWh (Nachtstrom)

  • Gesamtkosten Model X: 3,6o€/100km.

Passt.

Die Berechnung kann Spuren von veralteten Informationen erhalten. :wink:

Es fehlen einfach die Eingangsvoraussetzungen zu den Angaben von Tesla.

Was ich aber kenne, sind meine eigenen Werte.

Bevor ich mein MS bestellt habe, bin ich von 1 : 2 bis 1 : 2,5 ausgegangen, je nach Anteil PV vs. EVU.

Es kam alles anders.
PV Anteil etwas geringer (bei 2,80 ct pro kWh)
EVU fast Null
SuC fast Null
DeC per Flatrate Card über 80%

Resultat : 1 : 15

Das hätte ich vorher nicht gedacht.

@Naheris

Ausgezeichnet, realistisch, rechnerisch nachvollziehbar :smiley:
Allerdings gibt Tesla ja selber Werte an - und DIE passen nicht so wirklich in die Formel :wink:

Aber ich sehe schon, ich muss mein Schulgeld nicht zurückfordern und kann die Diskalkulie-Therapie wieder absagen … :mrgreen:

Statt 6.000 € Diesel habe ich rund 600 € für Netzstrom und Ladestationen ausgegeben. Die PV Anlage ist nicht mit eingerechnet, ich lade damit ca. 40 %, aber nur das was ansonsten ins Netz gehen würde.

Damit bin ich mehr als zufrieden.

LGH

Nichts gegen Unterstellungen, wenn sie mit einem :wink: versehen sind.
Ja, deutscher Kampfpanzer mit Verbrauch so um die 13 lt.
Nein, nicht SuC-Lader, sondern lade viel an öffentlichen Ladestationen, die noch free charging haben. Nach 4 Jahren, habe ich die Rechnung langsam im Griff.

Faktor 10 schaffe ich nicht…
Mein Verbrauch am Prius über 215 Tkm war 7,6 Cent / km Schnitt 5,3 LHK (2009-2015)
Meine Energiekosten am Tesla mit allen Ladekarten, Abrechnungen und Supercharging waren über die ersten 100 Tkm 2,2 Cent / km. Ich bin also beim Faktor 3,4 besser mit dem Tesla, wobei sich der nur bedingt mit dem Prius vergleichen läßt :wink:.

Leider hat es noch nie funktioniert, sich ein Model S schön zu rechnen. Ich habe in meine Berechnungstabelle schließlich zwei Punkte aufgenommen:
keine Abgase - priceless
nie wieder Tanken - priceless

Spass
Gelassenheit
Sicherheitsgefühl

Parkplätze. :wink:

Leute, Leute,

Meinetwegen braucht Ihr Tesla nicht schönzurechenen, ich werd meinen schon nicht gleich zurückgeben wenn ich das Zehntel nicht erreiche ^^

Mir geht es nur um die eigentümliche Rechnung VON Tesla AUF der Seite.
Noch einmal kurz zitiert:

Wenn ich z.B. die 4.300 €, die man lt. Tesla in fünf Jahren spart, nehme, komme ich auf jährlich € 860,-
In wieweit sind das ein Zehntel (oder meinetwegen auch 10%, falls ich das missverstanden habe) von den jährlich € 1800 für Benzin???
Wohlbemerkt: Das sind teslaeigene Zahlen im GLEICHEN Absatz … :confused:

Oder anders:
Um 15.000 km zu fahren brauche ich z.B. beim X 90 D - NEFZ-Reichweite unterstellt - 15.000 km : 489 km = 30,7 „Füllungen“ a 90 kW. Abzüglich 10 % Supercharger und abgerundet sagen wir mal 27. 27 x 90 x € 0,29 = € 704,70
Inwieweit sind also 704 € ein Zehntel von € 1800,- :open_mouth:

Klar, ich sehe bei dieser Rechnung - unabhängig vom Realverbrauch - eindeutige Einsparung. Aber nochmal: „ZEHN mal geringer“

Nunja, bald werd ichs wissen.

Vielen Dank für Eure ermutigenden Beiträge :smiley:

Gruß Kalla

Wir leben hier im Paradies [emoji12]

Hoffentlich machen sie das noch ein paar Jahre…

Viele Grüße

Noch ein Pickup aus Euren Antworten:

@Einstern

Boar, ne DeC Flatrate Card? Wie geht das, wo gibt´s das? Haben wollen!

Uhhh,
bei der Bemerkung „über diesselbe Distanz über zehn mal geringer“ kräuseln sich meine Fußnägel.
Da hat der Autor aber vermutlich während Deutsch und Mathe geschlafen,
gemeint hat er vermutlich „weniger als ein Zehntel“.

Und wenn ich 1.800,- € im Jahr für Sprit ausgebe, dann sind das 9.000,- € in fünf Jahren,
wenn ich von diesen 9.000,- € 4.300,- € einsparen kann, dann ist das weniger als die Hälfte.


Hat mein EVU mir gegeben. 90 Euro pro Jahr.

Exakt so sehe ich es auch.

Ich bin ja vor dem Tesla schon ein relativ umweltfreundliches Auto (mit LPG Anlage) gefahren.
Der 40L Tank reichte für über 400 km, so dass ich auf ca. 5€/100 km kam.
Mit dem Tesla bin ich etwas über 20 kWh/100km, also auch ca. 5€.

Ich wusste vor dem Kauf, dass man sich ein Model S nicht schönrechnen muss. Es IST einfach schön.

… Und wer ist bitte dein Energieversorger?