Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Stern GLC am Aldi Lader und sein Verhalten...

1+

Sorry, den Beitrag finde ich völlig daneben, so wie du es schreibst, dürfen Tesla nie an öffentlichen Ladesäulen laden :cry:

Leider gibt gibt es nicht an jedem Urlaubsort einen SuC, deswegen sind Teslafahrer auch an Ladesäulen gebunden und wenn es eine Aldisäule ist, darf die der Teslafahrer dann auch nutzen. Oder er geht zum Einkauf, dann hat er auch das Recht dort zu laden, nicht nur andere. Darf ab jetzt die neue Zoe auch dort nicht mehr laden, weil sie 300km Reichweite hat?

+1

Das Auto war neu, km habe ich nicht gesehen.
Der Fahrer hatte es noch nicht lange oder es war ein Daimlermitarbeiter.
Hätte er das Gespräch gesucht hätte man ihn ja mal Aufklären können, aber so.
Er hat dann lieber das Weite gesucht.

Warum aber bitte sollen Teslafahrer das nützliche nicht mit dem Praktischen verbinden dürfen?
Einkaufen und Laden. In Dresden bietet dies Edeka an. Wenn es Aldi macht ist es dann was schlechtes???

Gruß Oliver

Das ganze könnte man, wenn man denn wolle, als eine Grundsatzdiskussion gegen die Hybridfahrzeuge führen.
Auch hier im Umkreis Braunschweig stellt sich mir zunehmend die Frage, ob solche Fahrzeuge NUR dazu gebaut und vermietet (oder verleased) werden, um die öffentlichen (meist noch kostenlosen) Lademöglichkeiten zu blockieren.
Denn … ständig sind die Ladepunkte durch Hybridfahrzeuge zugeparkt. Kleiner Akku, lange Standzeit (einige stehen dort mehr als 24 Std.), wenig geladen (oft dann auch weniger als 2 kwh).
Hier geh auch ich so vor, das ich, wenn ich es am Display ablesen kann, die Ladung unterbreche und das Fahrzeug von der Ladesäule „befreie“.

Was nicht geht ist das Vorgehen in unkenntnis der Materie. Und genau das ist es, was bei den Fahrern der Hybridfahrzeuge oft passiert.
Diese Fahrer haben schlicht keine Ahnung. Sie fahren diese Fahrzeuge NICHT aus Überzeugung der Umwelt wegen, sondern weil es gerade mal so Hipp ist und / oder weil es gerade mal so zur Verfügung steht. (Firmenfahrzeug als Angehöriger der Hersteller oder des Vertriebs z.B.)

Durch mangelde Aufklärung bei Verkauf, Vermietung oder Verleih kommen genau diese Probleme zustande.
Hier könnten die Hersteller mehr tun, wenn sie denn wollten !!!
Das sieht bei einigen Teslafahrern leider nicht besser aus.
Wobei wir hier ein hervorragendes Forum haben um solche Aufklärung betreiben zu können.

Kommt dann noch ein gewisses Maß an Arroganz dazu, dann haben wir genau das beschriebene Problem.

Es steht natürlich jedem frei sich einen Tesla zuzulegen. Dann braucht man halt keine Lademöglichkeit für 30 km Reichweite :wink:

Doch wird sich das so einfach leider nicht lösen lassen …

Ich bin auch der Meinung, das ein offensichtliches Vergehen gegen die StVo sowie das Vergreifen an fremden Eigentum,
(das versuchen fremden Eigentums direkt am Auto abzustecken) geahndet werden muss.
Dazu müssen wohl dann auch die Ordnungshüter sensibilisiert werden … Leider haben diese aber noch andere Aufgaben zu erfüllen :frowning:

Alles in Allem müssen wir wohl mit Vollpfosten auf unseren Strassen leben und uns solche " Angriffe" leider gefallen lassen.

Jeder darf an solchen Säulen laden - egal ob Tesla oder Hybrid oder sonst wer.

Und das möge dem vorgesehenen Nutzungsbild entsprechend geschehen - also während des Einkaufs. Davor/danach sollte man andere ran lassen, fair use eben!

Das Herum-Hantieren an fremdem Eigentum ist in diesem Fall das wirkliche NoGo.
Wärs mein MS gewesen, hätte ich den Herren ebenfalls in der erforderlichen Deutlichkeit darauf hingewiesen, wo die Grenze ist. Geht’s noch?!?!?

Das ist ein deutsches Problem. In anderen Ländern gibts genügend Ladepunkte, schau dir nur mal die Niederlande an. Pro Auto 2 Ladepunkte - dann gibts auch keinen Streit. Die öffentliche Hand gibt sich aber noch zu oft damit zufrieden, eine Bürgermeistersäule zu bauen und dann 5 Jahre nichts zu machen. Oder noch schlimmer: Sie versteckt sich hinter angeblich noch nicht endgültig gefundenen Standards und macht gar nichts.

Genau so ist das. Cool bleiben! :sunglasses: Lidl, Aldi usw. wollen doch mit diesem Angebot Kunden generieren. Lass doch diese Lademöglichkeit denen die es wirklich „nötig“ haben. Ausser in „Notsituationen“ eine Tesla wegen 5 kW eine halbe Stunde an einen Typ2 Anschluss zu platzieren ist schon grenzwertig. :wink:

Dafür gibt es ja zum Glück den 22kW Doppellader, damit sich das auch lohnt :slight_smile:

Und was ist dann ein Golf Hybrid, der in den 60 min keine 4kWh bunkert?

Wenn die Säule frei ist, stell ich mich hin. Egal ob mit ZOE, Tesla oder Outlander. Und wenn der Hybrid Golf nach einer Stunde immer noch dort steht, die Säule aber den Ladevorgang von sich aus beendet hat, ziehe ich das Ladekabel aus der Säule und stecke das meinige ein.
Bisher gab es deshalb noch nie Ärger. Der Hybridfahrer hat das auch verstanden. Es war auch mal so, dass ich den Golf wieder eingesteckt habe, nachdem ich fertig war.

LG
Frank

Wenn eine Lademöglichkeit vorhanden ist, kann jeder sie nutzen, der laden kann. Punkt.
Darüber hinaus sollte man sich anderen Menschen ggü benehmen.

Viele Menschen legen im Auto das gute Benehmen nach aussen hin ab, erst recht wenn sie sich, ob der Marke die sie fahren, anderen „überlegen“ fühlen.
Dieser Zeitgenosse war vl noch in dem „Modus“, so kurz nach dem aussteigen.
Ihn stehen lassen und wortlos weggehen würde ich, wenn mich jemand so anspricht.

Die Ladeplätze an Geschäften sind oft günstig gelegen und auch ich nutze jede Möglichkeit, auch für 20 Minuten, solche Plätze zu nutzen, denn dafür wurden sie gebaut.

Je höher die Belegung, desto mehr Sinn, desto mehr Nachfrage, desto mehr Ladepunkte.

:exclamation:

:exclamation: :exclamation: (Du meintest bestimmt „gebaut“, ich habe das im Zitat korrigiert.)

Ich glaube, Du hast TeeKays Argument nicht ganz verstanden. Es geht weder um „Not“ noch um „altruistische Engel“. Jeder E-Auto-Fahrer sollte jede Ladesäule nutzen, wann immer er kann. Wir helfen der Community am besten, wenn wir viel Ladebedarf nachfragen. Zumindest ist das das Argument von TeeKay, und ich stimme ihm da zu. Ich würde meinen Tesla nie auf einen Parkplatz stellen, ohne ihn an eine evtl. vorhandene Ladestation anzuschließen!

Wenn dann ein PHEV (oder auch ein zweiter Tesla) kommt, kann man kurz warten (wie lange dauert ein Aldi-Einkauf im Mittel?) und/oder kurz freundlich Rücksprache halten, und dann die Autos umstecken.

+1 Danke. :slight_smile:

Ist schon häufiger hier im Forum angesprochen worden:
Die kleine eingeschworene E-Mobilistengemeinde wird es in Absehbarer Zeit nicht mehr geben.

Es wird immer mehr Autofahrer geben, die halt so ein „Elektrodings“ haben und es nutzen wollen, ohne groß nachzudenken…oder einen auf „Community“ zu machen.

Verstehe. Aber glaub mir es gibt eben auch die die sich mit 70% SoC auf den Platz mit Ladestation stellen, 20km von Daheim und dann 4 Stunden shopping betreiben. Ich verstehe das Argument aber wenn Du beim Aldi 15 Minuten bist und es kommt zwischendurch einer kriegst du nicht mal mit das er wieder abzieht weil der Platz belegt war. Ich habe früher auch in Schwalbach mit dieser Denke die Mainova Säule benutzt immer beim Einkauf, aber das mache ich nicht mehr seit ich öfter auch andere EVs und PHEVs sehe denen ich den Platz nicht wegnehmen will und Bedarf scheint genug zu bestehen.

Ich halte nichts von 11kW Destination Charging an Stellen wollen man nicht typisch einige Stunden steht. Wenn ich im Opernturm teuer zahle dann lade ich aber auch immer wenn frei ist, aus Prinzip, gebe ich zu. Auch wenn ich das nie müsste. Da sehe ich es aber als Teil der bezahlten Leistung.

Aber klar, ein Tesla der weg von Daheim ist und Destination bei Aldi, auch für einige Stunden nutzt weil in der Nähe was zu tun, auch ohne Einkauf, ist für mich völlig O.K.

So ist es, die wollen auch niemanden ansprechen wegen Ladung, etc. Es muss auch so sein wenn EVs the new normal werden.

Ich hatte mal ein Car2go Smart an einer ALDI Säule gesehen. Er war angesteckt aber die Ladezeit war überschritten, also mindestens 1 Stunde.
Zum Glück konnte ich so parken, dass mein Chademo Adapter gerade noch so gerreicht hat.
Ich konnte mein Einkauf erledigen und danach weiterfahren.
Der Smart stand immer noch da.

Ich vermute er wollte von den Freiminuten profitieren die man erhält wenn der Ladestand ein bestimmtes Limit unterschreitet.

Das ist schon richtig, aber es hindert mich doch nicht daran, mich so zu verhalten, wie ich es für richtig halte. Und da orientiere ich mich unter anderem daran, was für „die Community“ perspektivisch am besten ist, also Ladebedarf demonstrieren.

Wir ja, Volker!
Aber eine wachsende Anzahl von Emobilisten nicht mehr…