Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Stellt euch vor...

…es gäbe nur einen Bruchteil der Vorbestellungen fürs Model 3

Elon twitterte die bekannten Zahlen, und alle Konventionellen Autokonzerne holen nun ihre Pläne aus den Schubladen und produzieren bald echte EVs. Das wäre ein echt ‚fieser‘ Trick um die Elektromobilität voran zu bringen… :smiling_imp:

Nein, natürlich glaube ich nicht daran, aber es hätte schon was als Anekdote in späteren Geschichtsbüchern, dass die Revolution durch einen genialen Schachzug gelungen sei :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Das würde spätestens in diesem Quartal (2. Quartal 2016) auffliegen, denn aus den Quartalszahlen müssen ja die Liquiditätszuflüsse aufgrund der Reservierung ersichtlich sein, immerhin rd. 400 Mio. Dollar (bei 400.000 Reservierungen).

Ach stimmt, die etablierten Hersteller warten auf den Q2 Bericht von Tesla bevor sie reagieren!
Das erklärt so einiges :laughing: :laughing: :laughing:

Q2 Bericht von welchem Jahr? :mrgreen:

2016 - siehe die Nachricht von Boris zwei über meinem.
Wahrscheinlich glauben sie die Anzahl der Reservierungen erst wenn sie es schwarz auf weiß bei Tesla im Quartalsbericht sehen.
Nur nicht zu schnell aus der Deckung kommen :wink:

Lars Thomsen hat die verschiedenen Stufen der Realitätsverweigerung bei Nokia beschrieben. Bei den etablierten Auto-Herstellern wird es nicht anders sein.

Stand heute:
„Die 400.000 sind ne Luftnummer, so viele haben gar nicht bestellt.“ (habe das mit eigenen Ohren gehört)

Nach dem Q2 Bericht:
„Die 500.000 sind nur Reservierungen, von denen wollen keine 15.000 das Auto wirklich bestellen.“

Nach Auslieferung der ersten 50.000 Model 3 in Kalifornien:
„Das ist in Ami-Land, wegen den Gesetzen dort - wird ein lokales Phänomen bleiben. Hier will niemand so ein Auto fahren.“

Nach Q2 2018 mit 200.000 ausgelieferten und 800.000 bestellten Model 3:
„Tesla wird es nie und nimmer schaffen, die Produktionskapazität derart auszuweiten.“

Nach Q2 2020 mit 1 Mio ausgelieferten Model 3.
„Die Produktionsausweitung ist auf Kosten der Qualität erfolgt, die Nachbesserungen werden Tesla ins Verderben reißen.“

et cetera ad infinitum. :imp:

Ich werde solchen Zweifeln in Zukunft nicht mit Fakten oder Argumenten begegnen, sondern mit der Frage: Was würde dich denn überzeugen, dass hier ein neuer, wichtiger Trend startet?

Haters gonna hate. Das wird sich nie ändern. Man muss sich halt selbst ein Bild machen.

Ich hätte nichts dagegen, wenn ich dadurch mein M3 schon ende 2017 bekäme, wenn es überhaupt keine 200.000 Wartende vor mir gäbe :smiley:

(übrigens hat mich der Tread Überschrift etwas verwirrt. Ich dachte, hier soll man sich vorstellen…)

Grüße aus der Nähe vom SuC Hirschberg/D

@volker: +1, besser kann man das nicht beschreiben !

ups, darauf wäre ich beim Erstellen dieses Fadens nie gekommen…
tu’ dir keinen Zwang an :wink:

Aber dafür gibt’s ja auch noch die Benutzervorstellung

Ich glaube nur nicht dass Elon Musk aus dem Gefängnis heraus Tesla und SpaceX führen kann. :astonished: Mit so einer Milliardenlüge würde er dann dort hingehören.
(O.K., wahrscheinlich 90% aller Konzernlenker ebenfalls)

Gruß

Bernhard

Sehr schön beschrieben Volker!
So in etwa könnte es laufen…und immer noch fleissig Verpenner verkaufen…noch.

Ich glaube nicht, dass das Hater im eigentlichen Sinne sind. Ich glaube, dass vielen klar ist, dass der Umbruch kommt und gerade für den Deutschen Zulieferer-Mittelstand hart werden wird und viele Arbeitsplätze Kosten wird. Und wenn es dann ggf. Noch um den eigenen Arbeitsplatz geht…

Gesendet von meinem Nexus 5X mit Tapatalk

Betroffen sind in erster Linie alle die mit dem Antriebsstrang zu tun haben. Für alle anderen Komponenten in den Fahrzeugen ergeben sich sogar neue Chancen, z.B. hinsichtlich der Energieeffizienz. Die Fahrzeuge brauchen neue effiziente Heiz- und Kühlungssysteme, angefangen von entsprechenden Aggregaten, über Isolierung, Sitzsystemen mit lokaler Heizung/Kühlung usw.

Aber selbst beim Antriebsstrang stellt sich die Frage ob hier nicht auch innovative Getriebekonzepte in Zukunft nötig sind um die Effizienz weiter zu verbessern. Man kann zwar mit Elektromotoren im allgemeinen auch ohne Schaltgetriebe auskommen, aber mit Schaltgetriebe kann man die Elektromotoren auch in einem Bereich mit höchstem Wirkungsgrad betreiben. Dies wird vor allem beim Anhängerbetrieb interessant.

So gibt es viele Punkte wo Zulieferer mit hoher Innovationskraft und Flexibilität ihren Marktanteil nicht nur halten, sondern auch weiter ausbauen können.

Damit die kleineren deutschen auf den EU Markt ausgerichteten Zuliefererhier auch die Möglichkeit haben, braucht es aber auch dann hier produzierende OEMs um in Schwung zu kommen. Leider hapert es hier aber noch gewaltig.

Das sehe ich auch so. Es gilt die selbe Angst zu überwinden wie vor anderen Umbrüchen (z.B zu meiner Lehrzeit wurde behauptet die Robortertechnik ersetz die ganzen Arbeiter)
Und gerade auf dem Automobilmarkt gilt zu bedenken, dass die nach oben begrenzende Absatz Möglichkeit der Bedarf ist. Es werden ja durch z,B. Tesla nicht mehr Autos produziert sondern der Absatz der anderen wird kleiner.
Sicherlich werden hier der eine oder andere kleine Hersteller auf dem Markt sterben, weil er jahrelang halbherzig e Autos bastelte die der Reichweite von Kinderspielzeug nahe kamen. Aber für aktive und flexible Zulieferer wird sich nur der Ansprechpartner ändern.
Was ich nicht verstehen kann ist, dass Firmen mit Scheuklappen, blöden Sprüchen und nur Ankündigungen machend in Ihrer Aroganten Art erhobenen Hauptes über die Klipeen springen. Wäre ich deutscher Auto Hersteller und würde sehen dass ich den Vorsprung verschlafen habe und nur noch am Bedarf und Bedürfniss vorbei Produziere… A Faßl Bier an zentner Leberkäs und a paar hundert Brezn eine ins Flugzeug und mi mit Musk mal unterhalten.
Wenn ich meinen Konkurenten nicht schlagen kann… dann verbünde ich mich mit Ihm… :wink:

Danke an Volker für den Blick in die Zukunft. Ich hoffe sehr es kommt so ähnlich wirklich.
Habe mir am Wochenende etwas SeekingAlpha gegönnt - hatte aber nach dem 3. Artikel sooo schlechte Laune; kein Wunder, wenn überall „Disclaimer: We are short in TSLA“ drunter steht. Aber manche Bedenken bezüglich des angekündigten Ramp-ups bzw. der möglichen Kapitalerhöhung klingen für mich etwas zu plausibel als dass ich sie einfach so in die Hater-Ecke stellen könnte.

Seeking Alpha sollte man auf die ignore Liste setzen.