Stecker in Tiefgarage

Hallo zusammen

Ich bin neu hier und hoffe nicht grad jedes Klischee zu erfüllen, aber folgendes.

Ich habe in meiner mietwohnung in der tiefgarage bereits eine ganz normale steckdose auf “meiner plat”, welche über meinen zähler läuft.

Nun sollte hier jemanden vorbeikommen, der mit magie da etwas installiert, damit ich mein M3 über nacht laden kann.

Meine verwaltung hat keine ahnung und daher möchte ich mit einem vorschlag, zur verwaltung gehen.

Jetzt aber, ich habe keine ahnung von dem zeug. Was wäre die vermutlich günstigste variante (bedürfnis für die verwaltung), die aber meinen wagen über nacht lädt (mein bedürnis). Falls relevant: wohne in der schweiz.

Habe leider im forum zwar threads gefunden, aber da verstehe ich nur bahnhof.

Liebe grüsse und DANKE
Nicole

Check die Fragestellung nicht… Vll baut der nur nen DC Fehlerstromschutz zwischen, was nicht verkehrt ist. Ansonsten spricht nix dagegen, hab ich auch über 2 Jahre in der Arbeit so gemacht. Rentiert sich halt erst ab 10 Std und mehr Ladezeit

da gibts viele Möglichkeiten:

du kannst auch einfach an der Steckdose Laden, dann muss nichts umgebaut werden und es kostet „nichts“

bis hin zur Wallbox, wo u.U. auch das Kabel getauscht werden müsste, und extra Sicherung usw.

Ja ich checks eben auch nicht so recht. Hahaha. Sorry. Also die aktuelle Steckdose ist einfach eine “normale”, wo ich einen Staubsauger anschliessen kann. Damit könnte ich ja den Tesla laden, nur dauert das ja lange und keine ahnung ob das sicher ist.

Daher war meine überlegung ob ich, also ich nicht, aber ob ein fachmann da was ändern muss und wenn ja, was. Damit könnte ich dann zur verwaltung. Weil aktuell habe ich meinen plan, was ich dort genau brauche.

Gruss nicole

Theoretisch kannst du mit dem Ladeziegel der im Auto dabei ist an der Steckdose laden, wenn die Leitungen entsprechend ausgelegt sind.
Wenn das nicht reicht, wäre es vermutlich die günstigste Variante, mit einer Förderung (900€) eine Wallbox installieren lassen.
Dafür ist es dann aber verpflichtend, dass du ÖKOSTROM beziehst.
Alternativ: Liegt in der Garage evtl. schon ein Starkstromanschluss?
Dann gibt es bereits diverse „mobile“ und stationäre „Wallboxen/Ladeeinheiten“ die direkt daran angeschlossen werden können.

Oder die Steckdose gegen eine cee 16a blau tauschen, kostet fast nix sofern die Leitung ok ist.
Dann mit dem mitgelieferten Ladeziegel und dem im Shop erhältlichen Adapter cee 16a blau über Nacht laden.
Sind ca 20km pro Stunde die du damit laden kannst
Falls es das in der Schweiz gibt (cee 16a blau)

6 „Gefällt mir“

In der Schweiz ist die Förderung einer Wallbox von Kanton zu Kanton unterschiedlich und nicht an den Bezug von Ökostrom gebunden (afaik). Der Elektriker soll doch prüfen, ob er durch die bestehenden Leitungen/Rohre auf eine CEE16 Dose oder eine Wallbox aufrüsten kann bzw. was das kostet. Falls zu teuer, bleibt nur mehr der mitgelieferte Ladeziegel an der Typ 13/Typ 23 Dose, da kannst du aber nur einphasig laden. Der Elektriker deines Vertrauens - idealerweise mit Affinität zur E-Mobilität - kann dich da sicher gut beraten.

1 „Gefällt mir“

Ohh- hatte ich überlesen. Schweiz kenne ich mich nicht aus.

Da kannst du einfach mit dem mitgelieferten Ladegerät vom Tesla das Auto laden. Mache ich auch so. Damit da nichts passiert habe ich das Auto auf 9A eingestellt. Kann man im Lademenü auf dem Screen einstellen. Ich lade mit 11km/Stunde, also über Nacht so ca. 100km. Reicht bei meinem Fahrprofil vollkommen aus und ich brauche keine Wallbox.

Die Steckdose sollte nur qualitativ einigermaßen ordentlich sein.

Wenn du mehr willst, dann sollte sich das ein Elektriker anschauen. Dann brauchst du vermutlich neue Kabel, Sicherung und eine Wallbox.

4 „Gefällt mir“

Die normale Schuko Steckdose reicht eigentlich.
Mehr hab ich auch nicht in der Garage und da hab ich 18 Monate meinen Leaf geladen und seit März mein M3P.
Temperatur der Steckdose und Kabel sollte man natürlich mal checken beim laden.
Hier gab es nie Probleme.

1 „Gefällt mir“

@Sonsa

Mach doch einfach mal paar Bilder.
(Steckdose, Kabel, Verteiler etc.)

Wie weit ist es von deiner Steckdose zu deinem Verteiler/Zähler? Liegt da zb ein Rohr wo das Kabel durchgeht?

Ansonsten wurde ja schon soweit alles gesagt, anhand der Bilder kann man vielleicht einiges noch etwas präzisieren

1 „Gefällt mir“

Ok also so wie ich es raushöre und lese sollte ich mal einen stromer fragen, ob er die steckdose mal prüfen kann, wie viel strom (9 irgendwas) oder mehr ich da “sicher” rausholen kann. Dann kann ich ihn fragen, was ggf. ein blauer stecker kosten würde?

Ich fahre täglich rund 200km, dh mit diesen 9v (?) komme ich da nicht weit, aber ich kann auch am arbeitsplatz laden, aber da kommt es immer drauf an, ob plätze noch frei sind.

Aber ja, ich denke ich versuch es mal mit der staubsauger-steckdose nachdem mir der strommann sagt, was ich da “sicher” rausholen kann.

Fotos kann ich noch nachliefern. Aber kann nur die steckdose fotografieren, wo diese restlichen sachen sind, habe ich leider keine ahnung. Aber werde mich mal in der garage umsehen.

Mit 9V (Volt) wäre Klasse. :wink: Es sind 9 Ampere.

Naja der wird immer sagen das da was anderes hin muss und er nicht dafür garantieren kann.

Schöner wäre natürlich hierfür ne Wallbox mit der du mit 11kW laden könntest, erfordert aber auch eine entsprechende Zuleitung (5x2,5)

Wenn du nur ne „normale“ Zuleitung hast (3x1,5)
kannst du max. mit 3,7kW laden bei 16 Ampere.
Dann wäre aber eine blaue Campingsteckdose besser als die vorhandene Schuko. (Wäre aber natürlich die günstigste Lösung).

Würde aber prinzipiell reichen für deine Strecke, gerade wenn noch die Option am Arbeitsplatz besteht.

Aber ja, Elektriker checken lassen

5x …

1 „Gefällt mir“

Schande über mein Haupt🤦‍♂️
Direkt verbessert, danke👍

Es gibt noch zwei andere Punkt, die du prüfen solltes; in Deutschland gibt es folgende Regelungen:

  1. Du musst der Hauseigentümergemeinschaft mitteilen, wenn du einen 11kW-Anschluss installierst. Eine Genhmigung brauchts du nicht mehr, dafür gibt es extra ein neues Gesetz in D. Aber eine Mitteilungspflicht gibt es. Manche Eigentümergemeinschaften haben dazu allerdings weitere Regeln erlassen, nachdem das Gesetz raus kam. Solltest das mit deinem Hausverwalter checken, wen man wie in der CH informieren muss.
  2. Es kann auch sein, dass die Gebäudeversicherung durch 11kW-Anschlüsse teurer wird. Dann können die Eigentümergemeinschaften evtl. festlegen, dass die Versicherungsmehrkosten auf diejenigen umgelegt werden, die sich 11kW-Anschlüsse legen lassen. Auch wenn nachweislich nicht mehr Brände durch Elktroautos entstehen als durch Verbrenner. Auch hier ist die Frage, was wie in der Schweiz und speziell in deinem Haus wie geregelt ist. Einfach Verwalter fragen.
    Ich schreibe das, da wir zuletzt genau all diese Diskussion bei uns in der EIgentümergemeinschaft hatten. Also tatsächlich eine weitere reale Fragestellung im Kontext eines 11kW-Anschlusses.

Hallo Nicole,

falls das aus den bisherigen Antworten noch nicht klar wurde, folgende Hinweise:

  • Ein Tesla Model 3 SR+ hat eine Reichweite von 280 (im Winter) bis 350 km (im Sommer)
  • Der Stromverbrauch deiner Fahrstrecke von 200 km pro Tag (ca. 28 KW) benötigt zum Nachladen über Nacht an einer Haushalts-(=„Staubsauger-)Steckdose (230 V, 2,3 kW) ca. 12 Stunden im Sommer und 15,5 Std im Winter
    Falls das zeitlich nicht reicht, benötigst du (nach aufsteigenden Kosten):
  • eine zweite Lademöglichkeit tagsüber beim Arbeitgeber oder am Supercharger unterwegs
  • oder eine sogenannte Wallbox in der Tiefgarage
  • oder ein Tesla Model 3 LR mit dem größeren Akku.

Nun zur Wallbox:

  • Mit dieser lädst du mit 11 kW, als fast fünfmal so schnell
  • Voraussetzung ist ein Drehstromanschluss mit 380 V, der falls nicht vorhanden, vom Elektriker bis zum Stromzählerkasten verlegt werden muss
  • Die Eigentümergemeinschaft bzw. Hausverwaltung muss zustimmen
    (vgl. https://www.tcs.ch/de/testberichte-ratgeber/ratgeber/umwelt-mobilitaet/elektroauto-ladestation.php)
  • viele Wallboxen sind derzeit ausverkauft; d.h. das kann dauern
  • viele Elektriker sind ausgebucht; d.h. das kann dauern
  • die Kosten betragen ab ca. 600 CHF für eine einfache Wallbox + Installation (wenige 100 bis über 2000 CHF, falls eine lange Drehstromleitung gelegt werden muss).

Ich hoffe, das hilft weiter.

Stefan

5 „Gefällt mir“

„36 Stunden im Winter“

Steh da grad aufem Schlauch🤔 …vertippt?