Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Spekulation Ladeport (CCS?)

Da magst Du recht haben. Mit dieser Einstellung solltest Du allerdings den ganzen Thread hier einfach ignorieren… :wink:

Hier hat niemand meines Wissens echtes Insiderwissen, aber trotzdem ist es interessant zu spekulieren…:wink:
In Korea hat man sich übrigens mittlerweile auf CCS geeinigt. Chademo ist nur Japan und GBT China.
Mal schauen, ob die Zusammenlegung kommen wird, glaube ich erst, wenn die ersten Anschlüsse in Autos verbaut werden.

Ja, offensichtlich. Und wieso darf ich dann hier nicht erwähnen, was Bjørns Spekulation ist? Sorry, ich kapiere Deinen Einwand von weiter oben einfach nicht.

Das unangenehme ist leider, dass wir vielleicht noch monatelang bei den Spekulationen bleiben müssen. Tesla selbst macht ja bewusst kein Aussage zu der Frage (habe selber probiert, offiziell nachzufragen), und somit bleibt es dabei: Elon verneint CCS, angebliche Gespräche mit Technikern am SuC ergeben etwas anderes, die Logik sagt: Ja, technisch wäre es problemlos machbar und wünschenswert, aber die Erfahrungen mit Tesla und Autoherstellern allgemein sagen: Die machen nur das, was ihnen kurzfristig Geld bringt, also kein CCS.
So wird es vermutlich noch bis Mitte 2019 gehen…

Gibt es da etwas Konkretes im Zusammenhang mit dem M3 oder nur die alten Aussagen aus der Zeit der Einführung des MS vor mehr als 5 Jahren?

Gruß Mathie

Bevor ich anfangen möchte über CCS in Europa zu spekulieren, hätte ich noch eine durchaus ernst gemeinte Frage: Welche Schnellademöglichkeiten neben Supercharger gibt es den in den USA? Kann davon irgendetwas von den Teslas genutzt werden?

Nordkorea oder Südkorea? :laughing:
Welche Relevanz hat das dann?

In den USA gibt es ebenso CHAdeMO und CCS.

Tesla, nunja, Wird schwierig, mit Adapter. Die laden halt am Supercharger

Südkorea gehört global zu den großen Autoproduzenten.

Gruß Mathie

Danke.
Dann frage ich mich nur, weshalb Tesla für Europa, insbesondere Deutschland eine Extrawurst braten sollte, wenn sie es im „Heimatland“ nicht für nötig erachten, derartige Lademöglichkeiten zu implementieren.
Von daher erübrigen sich für mich zum gegenwärtigen Zeitpunkt weitere Spekulationen.

Fakt ist, technologisch hat Tesla CCS momentan nicht nötig. Mit den jetzigen SuC sind wir am maximum was man an Leistung reinpumpen kann. Das ändert sich erst mit grösseren Akkus (z.B. neuer Roadster) und dem Bedarf an einer höheren Ladespannung (z.B. 800V), meiner Meinung nach.

Sie braten den jeweiligen Ländern bereits Extrawurst.
Vertrieb in Nordamerika: Tesla mit Hersteller-Ladeport
Vertrieb in Europa: Tesla mit Typ 2-Ladeport
Vertrieb in China: Tesla mit zwei Ladeports, u.a. nationaler GB/T-Typ.

Für manche Kunden schrauben sie sogar Lenkrad und Pedale auf die falsche Seite, es gibt Sitzheizung und GUI-Menüsprachen in großer Vielfalt.

Dass in Südkorea viele Autos hergestellt werden ist eigentlich egal. Die Südkoreaner werden die Ladeports ebenfalls nach Marktgegebenheit provisionieren. Der einzige Standard, den Hersteller versucht haben, global zu setzen, ist ChaDeMo aus Japan. Daher haben viele ältere japanische Elektrofahrzeuge auch in Europa noch ChaDeMo-Ladeports. Aber der Standard konzentriert sich jetzt wohl stärker auch Japan und China only.

Das sind ja interessante Fakten!
Bitte nicht persönlich nehmen. Ich finde es nur amüsant, wie gerne der Ausdruck „Fakt ist…“ nicht nur hier für persönliche Meinungen gebraucht wird. :slight_smile:

Es gibt aber nicht an jeder Ecke SuperCharger. Wenn man stärker in Gebieten mit Lücken unterwegs ist, kann man dort nur geduldig mit maximal 11kW, 16 kW oder 22kW laden, je nach Modell, bzw. braucht für 50kW den ChaDeMo-Adapter.

Neue Model S/Model X/Model 3-Fahrzeuge kommen eventuell sogar etwas über das bisherige Limit. Elon hat ja angekündigt, dass mit der kommenden Supercharger-Generation mehr Karacho in Aussicht steht. Dann könnte man auch bei CCS-Ladenetzen davon profitieren. Die liegen teilweise noch etwas verkehrsgünstiger als beispielsweise der SuC Euskirchen mit den nervigen Ampeln und können für Supercharger-zahlungspflichtige Tesla-Owner ggf. sogar billiger sein.

Wann soll er das denn gesagt haben? Das genaue Gegenteil ist der Fall, Elon Musk hat immer wieder betont, daß er eine Normierung des Ladesteckers möglichst weltweit will. In Europa hat er deswegen ja extra aus dem Entwurf der CCS-Norm den DC-Mid-Stecker genommen, um in der Norm zu sein. Das genau der Stecker bei der entgültigen Norm 2 Jahre später rausgestrichen wurde, ist ABM nebst dem in diesem Fall hörigen Doobrindt zuzuschreiben. Elon Musk/Tesla ist Mitglied bei ChargIn, die eine Normierung vorantreiben wollen. Elon Musk würde sicher lieber heute als morgen auf CCS Combo 2 setzen, hat aber das Altlasten-Problem mit den Superchargern und den Model S/X, die noch rumfahren und den DC-Mid Stecker haben.

Nach wie vor glaube ich an CCS Combo 2 fürs Model 3 in Europa ab Start in Q1 2019. Aber Glauben ist nicht Wissen…

Um das nochmal aufzugreifen. Ein Bild gibt es davon nicht oder?
Kann es sein, dass es sich dabei „nur“ um die Vorbereitung für die höhere Ladeleistung (200+ kw) handeln kann?
Phoenix Contact hat ja auch ein „HPC“-Stecker im Angebot der „gekühlt“ ist.
Deren Typ 1 HPC hat ja auch die beiden „CCS-Pole“.

Ich habe auch etwas entsprechendes „gehört“ (Supercharger kriegen CCS-Kabel), bin mir aber nicht mehr sicher, wann und wo.

Wenn’s wahr ist - geil-o-mat! Und vielleicht machen sie gleich Nägel mit Köpfen und bieten unsereins eine bezahlbare Umrüstung unserer alten Karren an, denn machen wir uns nichts vor: wenn alle in Europa auf CCS setzen und Tesla nun auch, weil sich das etabliert hat (über den Weg dahin will ich nicht reden), dann wird der Typ2-Stecker an den alten SuC zum Auslaufmodell werden und neue gar keinen mehr kriegen.

Die Batterien müssen die höhere Leistung auch aufnehmen können. Für die bestehende Generation ist wohl nicht wesentlich Luft nach oben, da beim Laden an einem freien Stall-Pärchen ja relativ schnell Leistung zum Schutz der Akkus runtergedrosselt werden muss.

Porsche Taycan und andere, jetzt in den Markt eingeführte „Teslakiller“ erhöhen die Fähigkeit zur Leistungsaufnahme u.a. auch durch andere Verschaltung der Zellen, um auf 800 V zu kommen.

Die Verschaltung ändert nichts an der C-Rate.

Ein 100 kWh Akku mit 100 kW geladen hat die gleichen Zellstrom zu verkraften ob es 400 V oder 800 V Spannung sind.

Deshalb sind auch die ganzen Aussagen zu höheren Laderaten mit 800 V alles Augenwischerei. So lange die Zellen das nicht mitmachen bringt das alles nichts.