Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Spaltmaße

Silikon ist ein gutes Gleitmittel zwischen Kunststoffen. Kommt zB auch bei Fallschirmen auf die kunststoffummantelten Trennkabel um die Last zu verringern. Nur würde ich vielleicht nicht den ganzen Gurt einsprühen sondern nur den Umlenker. Und es gilt: weniger ist mehr.

„spaltmaße“ -> limora, artikelnummer 500567 :wink:

Also ich kann an der „Laufgüte“ des Gurtes bei unserem Tesla keine Probleme feststellen im Vergleich zu den deutschen Premium-Fahrzeugen davor. Bei einem Dacia geht so manches „leichter“, weil eben auch kaum was drinsteckt…z.B. Sicherheitstechnik.

Hat aber auch irgendwie so gar nichts mit dem Thema Spaltmaße hier zu tun.

Ich sage auch nicht dass das ein Tesla Problem ist sondern nur bei uns auf der Fahrer Seite.

Neues Problem, ab 150 fängt auf der Beifahrer Seite ein klappern von außen her an

Blöde Frage, aber ernst gemeint: ist die Scheibe ganz geschlossen?

Dachte ich auch erst und habe mehrfach runter und wieder hoch gelassen. Hat sich nicht geändert. Ist jetzt auch nicht das Ende der Welt… Wichtig ist für mich, dass in Frankfurt 80% in nur einem Tag erledigt wurden und ich mir wünsche, dass die Jungs in Stuttgart auch wieder dort hin kommen so wie ich sie kenne. Ist halt ein Unterschied ob man in Stuttgart gute Leute sucht oder in Frankfurt / Berlin.

In dem Bereich ja, in anderen Bereichen verhält sich das umgekehrt - bekomme mal gute Juristen oder Banker in FfM. Und wenn ich mir das Personal im Showroom auf der Freßgass’ ansehe, dann hat man da jetzt auch nicht soooo wahnsinnig erfahrene Leute hinbekommen :frowning:

Nach einer Woche harter Arbeit in Stuttgart haben die Jungs nun endlich die wesentlichen Fehler gefunden. Mein MX ist nun in einem sehr guten Zustand.
Ich hatte in der Zeit zwei Loaner, ich war erschrocken wie Menschen mit so einem tollen Auto umgehen können.

Das ist ja schön, dass jetzt alles ok ist.

Verstehe ich auch nicht, da denkt man immer Tesla Fahrer sind anders. :wink:

Ich bin stinksauer. Da habe ich einen Servicetermin, der seit 6 Wochen geplant ist. Und dann bekomme ich irgendeinen Stinkewagen als Loaner.
Und die Münze, die wegen offenbar schlechtem Design im Lüftungsschlitz herum rutscht (weil keine Kante oder kein Gatter eingebaut wurde) wird nur gegen Bezahlung entfernt, was mal kurz über 500 € kosten soll, weil Ein- und Ausbau von Sitz und Mittelkonsole vier Stunden dauern sollen.

Und natürlich hängt die Chromleiste der Beifahrertür immer noch einen cm herunter, weil sie das ab Werk nicht auf die Reihe bekommen wie man immer wieder am Supercharger beobachten kann. Beim letzten Servicetermin wies ich darauf hin daß das wieder nicht gemacht worden sei, woraufhin die Dame vor meinen Augen begann, an der Leiste herum zu ziehen…
Ich bin mit sehr sicher daß es auch diesmal nicht dauerhaft behoben wird und nur maximal 3-4 mal Türe schließen überdauert, wenn es überhaupt angegangen wird.

Ganz ehrlich. Wenn in ein paar Jahren andere Elektroautos verfügbar sind werde ich NICHT mehr Tesla fahren.
Sie haben den technischen Vorsprung verloren und der Service ist keineswegs besser geworden. Spätestens wenn das Model 3 in Europa ankommt ist die Servicekatastrophe perfekt.

Ich habe den Wagen jetzt 9½ Monate und war schon 4 Mal im SeC. Langsam reißt mir der Geduldsfaden.

Ist echt ärgerlich. Wenn am Ende dann aber alles gut ist, ist man sehr glücklich. Die Frage wird sein, wo ist Tesla dann wenn andere ein Auto im Programm haben. Unser i3 war auch wegen einem Problem bestimmt 4-5x in der Werkstatt und die haben das nicht in den Griff bekommen.

Mich ärgert besonders einerseits mit Verbrenner rumeiern zu müssen (E220 Automatik, fährt sich wie eine 2 Tage alte Maultasche) und daß man mit der Servicehistorie des Fahrzeugs nicht anbietet, die blöde Münze auf Kulanz raus zu holen wenn der Wagen eh den ganzen Tag da steht und es in meinen Augen auch irgendwo auch deren „Mitverantwortung“ ist daß das Ding da überhaupt hinein kommen kann (schlechtes Design).

Eine gut ausgerüstete Werkstatt hat sowas:

https://www.amazon.de/Somikon-Endoskopkamera-USB-Wasserfestes-Endoskopkameras-schwarz/dp/B00BOLXHOA/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1516194074&sr=8-1&keywords=endoskop+mit+greifer

Wenn das deine nicht hat, dann kauf eins, kommt billiger und kannste auch für andere Zwecke verwenden…

Gruß SLAM

Habe ich hier schon diskutiert. Die maximale Höhe des Luftkanals is 6-7mm. Da kommst Du mit so einem Trumm nicht rein und da das 50c-Stück nicht magnetisch ist besteht auch so keine Hoffnung. Entweder ich zahle für den Ausbau oder gewöhne mich an das Geräusch. Hat in 5 Monaten nicht geklappt, aber 540 € (wahrscheinlich noch + USt) für ein 50c-Stück auszugeben bin ich schlicht nicht bereit.

"Eine gut ausgerüstete Werkstatt hat sowas:

amazon.de/Somikon-Endoskopk … it+greifer

Wenn das deine nicht hat, dann kauf eins, kommt billiger und kannste auch für andere Zwecke verwenden…"

z.B. für eine Magen- Darmspiegelung! Sorry für off topic. Musste sein

Manchmal sollte man sich auch auf die andere Seite stellen und die Situation betrachten. Du warst so ungeschickt, eine Münze im Lüftungsschlitz zu plazieren - wie auch immer Du das angestellt hast. Nach Deiner und Deines Fahrzeugs Historie, und wie Du die Leidensgeschichte Deines Autos darstellst, bist Du ganz sicher kein Traumkunde. Und dann möchtest Du noch Sonderlocken - wenn gerade kein Tesla da ist, bekommen wir ALLE halt mal für einen Tag einen Verbrenner. So what?

So what? Der Chef gibt die Devise aus daß es Ziel ist, jedem Servicekunden einen mindestens gleichwertigen oder besseren Wagen zur Verfügung zu stellen. Ich messe sie an ihren selbst gestellten Ansprüchen. Wenigstens hat der E220 mich auch durchaus auf den Boden geholt was die Verarbeitung angeht… Das war ganz schön billig von den Materialien her, aber die Kiste kostet halt auch weniger als die Hälfte.

Wenn man mit einem Auto für 120+ T€ alle 4 tkm zum Service muss klagen andere Leute. Ich sage wenn man so viel Generve hat wäre es eine nette Geste vom Hersteller, kulanter Weise so etwas anzubieten, zumal der Wagen eh mehr als einen Tag in der Werkstatt steht. Gefordert habe ich es nicht.

Wäre ich kurzfristig mit einer dringenden Sache zum Service gekommen hätte ich auch wegen des Verbrenners nichts gesagt. Aber wenn man einen Planungshorizont von 6 Wochen hat ist das einfach schlecht geplant.

„Traumkunde“?
Ich verlange nur ordentliche Leistung für ordentliches Geld. Wer sich die Bilder zum Beginn dieses Freds anschaut wird mir kaum vorhalten wollen, übertrieben pedantisch zu sein. Tesla hat es binnen eines Jahres geschafft aus einem Fanboy in mir einen Kritiker zu machen. Und derjenige, der sich auf meine Empfehlung hin auch ein MS bestellt hat zieht mich immer damit auf was ich ihm denn da aufgeschwatzt hätte. Allerdings kennt er die Situation zB mit AP1 inzwischen auch, weil er teils wochenweise mit AP1-Loanern unterwegs war, weil seine DU defekt war und dieses und jenes andere gemacht werden musste.

Und wenn ich dann, wie heute, einen Anruf bekomme daß der Wagen fertig sei, man aber die Sensoren wegen fehlender Dichtungsringe nicht hätte reparieren können, und dann eine Stunde später, schon fast auf dem Weg zum SeC noch ein Anruf kommt, daß zum Einstellen des Dachfensters der Bodyshop heute nachmittags noch verfügbar sei aber das Fahrzeug dann heute nicht mehr fertig werde (was der eigentliche Hauptgrund des Termins war!) und ich dann zweimal zum SeC fahre um genau NICHTS der geplanten Arbeiten (mit Ausnahme der erneut gerichteten Chromleiste) gemacht zu bekommen, dann ist das für mich eben kein Grund zum Jauchzen und Frohlocken.

Auch daß nach einer ziemlich detailierten vorangegangenen Beschreibung des Sensorproblems, für das es angeblich eine einfache Lösung gibt, doch keine Ersatzteile vorrätig sind (was bei Dichtungsringen nun wirklich kein Aufwand in der Lagerhaltung im SeC sein sollte) bestärkt mich nicht wirklich in meiner Zufriedenheit. Wenn man vorher sagte „Wir müssen das erstmal analysieren und dann einen neuen Termin machen“ sähe auch mein Verständnis anders aus. Aber mit 6 Wochen Vorlauf die beiden Reparaturen NICHT auszuführen, weil Ersatzteile nicht da sind und die Planung für den Bodyshop wohl vergessen wurde… Dafür fällt mir nur ein Wort ein, und das fängt mit „Sch“ an und hört mit „eisse“ auf.

Jetzt kümmert sich der derzeitige Chef in Stuttgart um die Angelegenheit. Ich bin ein sehr entgegen kommender Mensch und verstehe auch wenn mal was daneben geht und halte es den Leuten nicht persönlich vor. Aber in einer Servicestruktur sollte es auch nicht an einzelnen hängen, dh wenn einer mal Mist baut sollten andere da sein um das gegenzuchecken und es so wieder gerade zu ziehen bevor der Kunde es ausbaden muss.

Wenn man zB festgestellt hätte, „au, wir haben die Dichtungsringe nicht und der Termin im Bodyshop passt auch nicht (wie ist das denn passiert!?)“, dann wäre ich zwar nicht erfreut gewesen aber hätte Verständnis gehabt wenn der Termin abgesagt worden wäre. Aber da hat das System eben versagt und das muss man dann auch kritisieren.

@CK_Stuggi: Ich kann deinen Ärger bzgl. des misslungenen Servicetermins ja verstehen, aber musst du den quasi gleichen Text jetzt wirklich schon in zwei unterschiedlichen Themen schreiben? Hier ging es doch mal um Spaltmaße…

Noch ein Wort zu dem Thema hier:

Warum sollte Tesla das kostenfrei rausholen? Je nachdem wo die Münze sitzt muss da der Teppich raus und der Sitz, das kostet viel Zeit - eine einfache Kulanzmaßnahme ist das nicht. Mit schlechtem technischem Design kann man da argumentieren…mir (bzw. irgendeinem Mitfahrer) ist allerdings in einem Audi genau das Gleiche passiert. Daraufhin hat Audi auf meine Kosten den Sitz ausgebaut und im Luftkanal nachgeschaut…und zwar eine Münze gefunden, danach war aber immer noch etwas, das rumgerutscht ist - bis zum Verkauf.

Ich hab mich danach mal im Nachfolgemodell „unten“ umgeschaut…genau die gleiche Konstruktion mit Potenzial zum „Verschlucken“ von Gegenständen…auch bei diversen anderen Fahrzeugen anderer Hersteller ist das Problem offener Luftkanäle dasselbe. Da ist Tesla also (leider) keine Ausnahme - deshalb also bitte die Kirche im Dorf lassen, auch wenn man gerade aufgrund anderer Probleme „auf 180“ ist. :wink:

@topic:
Spaltmaße bei unserem weiterhin gut (nicht top, aber gut) - von Werk aus. Auch die Chromleisten saßen auf Anhieb richtig - war ich selbst überrascht. Letzteres ist übrigens ein Problem, dass selbst die ganz Großen nicht immer hinbekommen, siehe z.B. hier.

Stuttgart ist einfach in einer sehr schwierigen Situation. Sie haben zum einen ein sehr großes Einzugsgebiet und zum anderen eine sehr angespannte Situation am Arbeitsmarkt.
Mein Wagen war jetzt auch nochmals im Service und ich kann wirklich sagen, dass es einen großen Schritt nach vorne gab, seit der Herr B… nicht mehr im Haus ist.

Naja normal machen sie gute Arbeit. Das war mein erster Servicetermin seit Mr. B weg ist und das war ein ziemlicher Reinfall. Bis auf das Dach, die Sensoren und die Chromleiste (die seit gestern passt, wenn sie sich nicht durch das Betätigen der Tür wieder verändern sollte) haben sie auch bisher alles im Rahmen ihrer lokalen Möglichkeiten immer gut gemacht. Die Ersatzteilsituation ist nur begrenzt in ihrer Hand und das muss Tesla IMO dringend verbessern.
Daher glaube ich schon dran dass sie es zu meiner vollen Zufriedenheit machen werden.
Das nimmt mir aber leider nicht die Erfahrung, wie viel an dem Wagen gemacht werden musste weil ab Werk bis zur Auslieferung ziemlich geschlampt, oder einfach nicht gut genug kontrolliert worden war.
Ich hoffe das war eine natürliche Ausnahme (dieser verlangte Servicetermin und die Fertigungsqualität gleichermaßen).

Mit meinem ersten hatte ich nach knapp 24h einen Ausfall einer Feststellbremse (Sensordefekt) und später fielen noch einmal der Motor der Frunk Entriegelung aus und einer der Heckklappenantriebe schabte an seinem Gehäuse. Alles Dinge die passieren können, Materialfehler, kein Thema. Wurde alles schnell und meist top erledigt.