Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Solarstrom möglichst direkt zum Laden verwenden

Hallo,

Ich würde gerne die Leistung einer Photovoltaikanlage so gut wie möglich direkt zum Laden des Model 3 verwenden.

Ich habe ein Model 3 und eine Tesla Wallbox der zweiten Generation. Geplant ist ein Solaredge Wechselrichter zu 6 kW für die 8 kWp Photovoltaikanlage (alles einphasig). Außerdem hätte ich eine Loxone Hausautomatisierung.

Nun die Frage an die Experten hier: Kann mir jemand einen Tip geben, wie ich am einfachsten und günstigsten den Solarstrom den ich normalerweise ins Netz speisen würde, nun bei Sonne und Tesla in der Garage, so gut wie möglich in den Tesla bekomme? Anders ausgedrückt wie schaffe ich es das Tesla den Ladestrom an die aktuell produzierte Leistung bzw. aktuellen Solarstrom anpasst und nachregelt (idealerweise abzüglich des aktuellen Stromverbrauches des Haushalts)?

am einfachsten: Mit einem Elektriker deines Vertrauens
am günstigsten: Über die Forensuche, zB hier: Laden mit Überschussstrom aus PV mit SolarEdge

Oder schaust du hier:
[url]openWB - Informationen und Fragen]
Grüße,
Tom

Professionelle Lösung: benötigt entsprechende Wallbox welche die Ladegeschwindigkeit reguliert und mit der PV Anlage synchronisiert. Gute Lösung, aber möglicherweise mit höheren INvestitionskosten verbunden.

Kostengünstigste DIY Lösung für beliebige Wallboxen & Schuko: das Laden vom Fahrzeig mittels API ein/ausschalten, sobald genügend PV Strom produziert wird … Das mit dem Nachregeln der Ladegeschwindigkeit geht vonseiten des Autos über API leider (noch) nicht. Deshalb zuvor im Tesla die gewünschte Ladegeschwindigkeit eingestellt (bei mir 5A/4kW weil ich nur eine 5.5 kWp PV Anlage habe). - Nicht perfekt, aber super simpel, kostengünstig, funktioniert mit allen (auch mobilen) Wallboxen und UMC.

Das ein/ausschalten kann man über den PC per Kommandozeile durchführen. Installation unter debian/ubuntu Linux:

sudo apt-get install npm sudo npm install -g teslams

Befehle zum Ein/Ausschalten des Ladevorgangs:

teslacmd -u "$teslauser" -p "$teslapwd" --charge start teslacmd -u "$teslauser" -p "$teslapwd" --charge stop
Teslauser/teslapwd sind die Benutzerdaten vom Tesla Account.

Unser Wechselrichter (KOSTAL PIKO 5.5, noch mit alter Software Version 3.77) hat einen integrierten Webserver, wo ich die aktuelle Watt Produktion auslesen kann:

#Getting Watt from KOSTAL PIKO 5.5 inverter: wget -q http://192.168.1.10/ --http-user=pvserver --http-passwd=yourpassword -O /tmp/pv.txt watt=$(grep "aktuell</td>" -A 2 /tmp/pv.txt | grep -v "aktuell" | cut -d '<' -f 1 | xargs | replace "&nbsp" "" | replace "x x x" "0") echo "Watt: $watt W"

Mittels Bash Script lese ich die Watt aus und schalte dann den Tesla Ladevorgang ein/aus, sobald z.B. mehr als 2000 Watt PV Strom verfügbar:

if [ "$watt" -gt "2000" ]; then echo "Charging ON ..." teslacmd -u "$teslauser" -p "$teslapwd" --charge start else echo "Charging OFF ..." teslacmd -u "$teslauser" -p "$teslapwd" --charge stop fi

Das kann dann z.B. alle 10 Minuten mal durchlaufen (per Cronjob).

Das komplette Script findet ihr hier: https://pastebin.com/NyuMzEND (hab das in sehr kurzer Zeit und minimalistisch gemacht, war nur für mich selbst als schnelle Lösung gedacht. - Bitte keine Wunder erwarten!)

Schau doch mal bei openwb.de, da gibt es eine kleine box die das Lademanagement übernimmt.

xThomas meint glaube ich die hier openwb.de/shop/?product=openwb-standalone ?

Zitat: „Dies ist optimal wenn du z.B. bereits eine go-e, Keba, NRGKick + Connect oder Simple EVSE Wifi Wallbox hast.“

genau die meine ich…

ich habe mir die fertige Box gegönnt, und freue mich wie ein kleines Kind wenn die Sonne scheint… z.b. wie gestern und meine Thessi rund 33kwh Sonnenstrom über den Tag bekommt (von 44% auf 85% geladen) oder internen verrechnet für rund 11ct/kwh lädt… Meine Photovoltaikanlage muss sich ja auch rechnen. :slight_smile:

Sieht dann z.B. so aus (von heute):

Man sieht schön wie die Regelung das Optimum rausholt :sunglasses:

6kW und noch einphasig? Ist aber für dein Regelproblem egal :slight_smile:
Der Tesla Wall Connector lässt sich mit dem TWC Manager (Raspberry Pi Zero + Software + WLAN) regeln. Wenn deine Verkabelung das hergibt, kannst du mit den 6kW einphasig laden. Bei mir läuft es mit maximal 25A also 5,75 kW.
Loxone kenne ich nicht weiter, eine Anbindung an den TWC Manager soll aber gehen. Bei mir steuert openhab die Regelung und ich bin sehr zufrieden damit.

wenn du mich meinst, geladen wird ja nur bis 4kW in dem Beispiel.
Geht die Ladeleistung höher wird automatisch auf 3-phasing Ladung umgeschaltet.
Auto war dann halt schon voll (90%)

Nein, ich meinte den TE. Der Tesla kann aber super einphasig laden und wenn das PV-Strom ist, gibt es keine Schieflast.

Kevin wieso hast einen so hohen konstanten Hausverbrauch?

Server, Büro :frowning:

Hallo,

Auch ich mache mir Gedanken, wie fahre ich 100% Solar vom eigenen Dach.
Eigentlich habe ich überlegt einen eigenen neuen tread zu eröffnen.

Aber ich schließe mich hier an.

Habe ca. 9,9 KWp PV auf dem Dach. Dazu auch die Tesla Powerwall 2 mit 13,5 KW Speicherkapazität. Das System arbeitet einwandfrei, 2019 hatten wir eine Autarkität von 78%.
Seit 6 Wochen haben wir ein MS 85D.
Geladen wird über UMC, mal 3Phasig, mal 230V Schuko.

Powerwall und MS laufen auf ein und derselben App. Hier wäre es doch ein einfachstes die Software so zu gestalten, das das Fahrzeug immer dann läd, wenn z.b. Die Powerwall min. 50% gefüllt ist, die Ladung gestoppt wird, wenn die Powerwall unter 30% geht. Bedeutet, geladen wird immer dann, wenn Sonne ist.
Warum ist das in der App nicht möglich?
Wo reicht man Verbesserungsvorschläge ein? Kennt jemand die email von Elon? :wink:

Wer hat sich das so auch schonmal überlegt?
Wer läd mit UMC und hat eine Powerwall?

Mit freundlichen Grüßen

Mario

Das ist leider nicht bei aller WR der Fall. KOSTAL PLENTICORE z.b. speist immer auf alle 3 Phasen symmetrisch ein. :cry:
Somit hast Du bei einphasigen Laden durchaus Schieflast.

Wozu nutzt Du normalerweise die Powerwall? Ich nutze meinen Speicher nur für das Haus… Möchte keine Ladezyklen für das Umschichten von Energie von einen Speicher in den nächsten (Auto) verwenden.

Moin,

Ja, ich nutze die Powerwall auch nur für das Haus. Aber sie Puffern den Solarstrom Guthaben, wen der solarertrag nachmittags schwächer wird oder wenn mal 1h Gewitterwolken vorbei ziehen.
Da in der Tesla App alle Daten und Funktionen zusammen fließen, wäre es doch ein einfachstes diese zum Ladebeginn und Ladestop nutzen.
Mach ich ja jetzt schon, nur halt Manuel mit der App.
Und die Parameter, wie voll der Speicher ist, könnte man gut als Signal nehmen.
Z.B. Bei Speicher 50% beginnt die Ladung und z.B. Bei 35%(4,725KW) stoppt die Ladung. Mit ca. 4KW kommen wir immer über die Nacht.

Ich hoffe man konnte meine Idee verstehen.

Bleibt gesund!!!

Danke, ich glaube zu verstehen.
Ich denke, die Ideallösung wäre (gibt es noch nicht). Der tägliche Wetterbericht wird in Strahlung/ Temperatur umgerechnet und so die Lademenge für die persönliche Photovoltaikanlage berechnet. Daraus leitet sich die tägliche Ladeaufteilung zwischen Speicher und Auto ab…
Hausspeicher hat bei mir normalerweise Priorität 1 - kann aber im Vergleich zum Auto gut mit geringen Ladeströmen geladen werden vs. Auto macht erst richtig Sinn ab ca. 10A.

(Ähnlich wie die moderne Bewässerung in der Landwirtschaft)

@Maxbackbone
Das dachte ich vor über 2 Jahren auch das es ja „einfach ist“ und sowas schon „geben müsste“.
Daraus entstanden ist openWB…

wer nicht unbedingt basteln un programmieren will, der kann ein NRGkick ladekabel verwenden. das spricht mit einer ganzen reihe von wechselrichtern… macht überschußladen und pv gestütztes Laden ganz einfach.