Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Solar-Dach von Tesla

10%? Das ist ja wohl nicht Dein Ernst. Worauf belegst Du das ? Was macht es im Jahr aus denn darauf kommt es an.
In der Regel liegt der spezifische Wert für die Leistung bei deutlich unter 0,5%/K. Das würde bedeuten dass Du behauptest dass die Zelle im Mittel rund 25 Grad wärner ist wegen der fehlenden Hinterlüftung ?

In der Mittagszeit bei voller Sonneneinstrahlung sind sogar viel mehr als nur 25°C drin. Und es gibt halt auch Regionen, wo es deutlich wärmer ist und die Sonne halt auch höher steht.

Hast Du für diese seltsame Thesen auch eine Quelle? Nur um sicher zu gehen

Du behauptest dass eine nicht hinterlüftete Zelle über das Jahr 25Grad wärmer wird und über Mittag noch mehr gegenüber einer normalen Dach Montage auf einem EFH Dach.

Nun, ist es denn sinnvoll einen Wirkungsgradverlust nur auf einen kurzen Zeitpunkt anzugeben. Interessiert nicht eher das ganze Jahr? Wie sieht denn da der Verlust nach Deinen Quellen aus?
Selbst ein Tag der in der „Mittagszeit bei viel Sonneneinstrahlung“ hat dürfte auch einen Morgen und eine Abend haben.

Ich habe doch nirgends behauptet, dass sie über das Jahr 25 Grad wärmer ist, sondern an heißen Sonnentagen. In kalten Gegenden spielt eine Hinterlüftung fast keine Rolle. in heißen subtropischen Regionen ist es schon ausschlaggebend.

Glaubst Du das? Oder gibt es auch Quellen?
Was ist „ausschlaggebend“? Was für Dich ausschlaggebend ist, könnte für mich noch unter der Wahrnehmungsgrenze liegen. Eine konkrete belegbare Zahl wäre da schon hilfreicher.

Ich kann aus Erfahrung mit meinem schlecht hinterlüfteten Modulen auf meinem Wohnmobil ableiten dass die Temperatur der Zellen in der Spitze etwa 85° C erreichen, was an der Grenze der Spezifikation liegt. Der Leistungsverlust hier bei etwa 30 %. Hinterlüftete Module werden normal maximal zwischen 50-60 ° C heiss. Bei 55 ° C liegt der Leistungsverlust bei etwa 15 %.

Wenn die Tiles ganzflächig durchsichtig sind und die darunterliegende Unterdachbahn dann auch noch aus Bitumen besteht, dann kommt noch der Treibhauseffekt hinzu.

Die Frage ist ob das dann noch mit dem Brandschutz zu vereinbaren ist, wenn kein Ziegel mehr zwischen Solarzelle und Unterdach/Unterspannbahn ist. Wie sieht es bei Hotspots, schlechten Verbindungsstellen und Blitzschutz aus?

Das sollte man alles nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Übrigens, bezüglich Kühlung wäre das Solardach eine Ideale Kombination zu einer Erdwärmepumpe oder einem Eisspeicher. Die Solarzellen werden im Sommer effektiv gekühlt, die Wärme wird gespeichert und kann im Winter dann zum Heizen genutzt werden.

Du hast geschrieben dass es 10% weniger Ertrag gibt. Was juckt mich das an wenigen Tagen. Du hast mehrfach die Hinterlüftung angesprochen und nun Frage ich nach dem Minderertrag dadurch. Also wie viel wird es denn nun sein?

Das Thema ist leider sehr komplex. Pauschale Zahlen sind kaum erhältlich. Einerseits ist Hinterlüftung nicht Hinterlüftung. (Spaltgrrösse, Dachneigung, Oberflächen, Wirbelbildung usw.) Auch die Windverhältnisse spielen eine Rolle. Oder Reflexionseigenschaften der Module im Spektralbereich und vieles mehr. In Deutschland würde ich mal die latte so zwischen 2 und 6% legen. Im Mittelmeerraum können schon bis zu 10% realistisch sein. Habe allerdings selbst außerhalb Deutschlands nie Versuche angestellt.
Insgesamt ist es aber bei den Tesla Schindeln eher ein untergeordnetes Problem. Die dominierenden Punkte sind hier der Preis und die Bedenken bei der Zuverlässigkeit ( zu viele Kontaktstellen)

Wenn etwas im Internet recherchiert dann findet man eine Ertragsdifferenz von etwa 5 % zwischen Aufdachanlagen und in Dächer integrierten Anlagen.

photovoltaik-web.de/photovo … erlueftung

Hier eine Zusammenfassung der Vor- und Nachteile:
photovoltaiksolarstrom.de/ph … otovoltaik

Hier das Indach System von Solarwatt.

Ich würde jederzeit das System von Solarwatt vorziehen.

Wie ich schon schrieb…
Ein Dach abdecken und Tesla Ziegel drauf ist Geld verbrennen.
Wenn eine Sanierung oder Neubau fällig ist, dann ist das sinnig :slight_smile:

Aber Sinnvoll ist JEDE möglichkeit aus Sonne, Strom zu machen.
Egal ob Indach oder Aufdach!

Für ästethiker finde ich die Ziegel toll, Aufwand und Konraktierung stelle ich mir nicht sooo doll vor.
Tesla kennt Kontaktierungen im Hochvolt und Hochstrombereich.
Da gibts einen fertigen Balken der die Tiles aufnimmt. Kontakte sind schon drauf, die Tiles haben die Wasserdichten Gegenstecker.
Kein verrutschen, kein klemmen, einfach aufclipsen.

Grüße
Mario

Bist du da sicher? So wie ich die FAQ auf der Tesla Seite verstehe ist der dort angegebene Preis inkl abdecken des alten Daches. Decken des neuen und alle notwendigen Genehmigungen einholen.

Abwarten…
In den USA werden die Häuser anders gebaut als hier.
Was in den FAQ von Tesla steht kann einfach übersetzt sein.
Obs dann wirklich stimmt ??

Mich wundert oft die Preisstellung bei Tesla, gerade im Bereich Energie.
Powerwallpreis war netto Großhandelspreise angegeben?!

Für DEN Preis hat niemand seine PW bekommen :frowning:

Bei der PW2 ist der Preis jetzt wenigstens etwas realistischer :wink:
Die Installation kommt noch drauf aber ist wenigstens mit Spanne angegeben.

Grüße
Mario

Schön dass wir uns nun einig sind dass die Hinterlüftung vernachlässigt werden kann. Man muss in der Zeit von wenigen Ct/kWh Gestehungskosten einfach nicht wegen jedem Prozent ein Fass aufmachen.
Ich bemängel den Innovations Stau in unserer Branche seit mehr als 5 Jahren. Diese Produkt hat bestimmt gute Chancen für Neubauten und Sanierungen in Frage zu kommen.

Nun, ich halte das Dach nicht wirklich für eine Innovation. :unamused:

Das bringt die PV weder kostenmäßig, vom Ertrag, noch von der zu erwartenden Lebensdauer voran.

Nö…
Wenn wirklich JEDER sein Dach mit PV belegen würde, wären wir schon deutlich weiter mit der Energiewende !!

Betonpfannen mit Solarzellen ausstatten gibts schon länger, wird auch in D hergestellt, aber Glaspfannen sind neu :slight_smile:
Selbst wenn die Zellen nach 30 Jahren die grätsche machen, hat die Dacheindeckung funktioniert und nebenbei auch noch Strom für den Hauseigentümer produziert :slight_smile:
Welches dumme Steindach hat sowas jemals geschafft ??!!

Grüße
Mario

Das Problem ist doch Luxusdächer gibt es doch in verschiedensten Ausführungen als Original. Z.B. Schieferdächer. Schiefer ist ein Naturprodukt und seine Haltbarkeit ist seit Jahrhunderten bekannt. Bleibt einzig die „versteckte“ Solaranlage. Aber je besser sie nicht zu sehen ist, je weniger kann man sie ja gerade zeigen. Die Seele ist spendabler als die Vernunft und nur die seele käme als Käufer in Frage.
Auf das Ergebnis bin ich echt gespannt. Bisher sind alle Versuche im Solarbereich diesbezüglich kläglich gescheitert.
Vielleicht ticken andere Länder ja anders als wir Deutschen.

es gibt viele Leute, die sich keinesfalls ihr schönes Haus mit den heutigen ästetisch fragwürdigen Panels „verschandeln“ wollen.

Sogar Solateure sagen: „da machen wir jetzt nichts mehr hin, das schaut komisch aus.“

Für den Fall, dass dieser Beitrag noch nicht empfohlen wurde: trendsderzukunft.de/vorbeste … 017/05/12/ Hier erfährt man mal ein paar neue Infos, wie mögliche Preise, etc.

Mir war das ‚schnurzpiepegal‘. Ich hab das Maximum an Solar Paneele auf Dach nageln lassen was gepasst hat. Ich stehe dazu das hässlichste Haus in der Strasse zu haben. Jetzt noch irgendwann die Ölheizung tauschen und gut ist.