Sind "lautlose" Autos eine Gefahr?

Wenn schon Fußgängerhupe dann so was

https://youtu.be/U7A9Y5dwPHI

Hallo Kai,

Hast du hier nähere Informationen dazu? Müssen ältere Fahrzeuge nachgerüstet werden?
Danke.

Was ist denn da für ein Unfug? Passant rammt e-Auto?
Passant läuft gegen Ampelmast, oder Straßenlaterne? Sollte man dann nicht alle Hindernisse im öffentlichen Bereich mit Warnleuchten oder „Krachgeneratoren“ ausstatten?

Besser noch einen Elektrozaun drum um die stehenden und rollenden Fahr- und Standzeuge zu sichern. Oder einfacher den Fussgänger abschaffen. :mrgreen:

Ein Fussgängerverbot auf der Fahrstrasse. Die Eisenbahn hat das längst vor 150 Jahren eingeführt.

Aber die Hoffnung auf Vernunft der Behörden ist wohl unsinnig. Also lärmt das EV dann in Zukunft. Traurig.

Ich hoffe, das hat nicht schon jemand gepostet:

Studie - Leise Elektroautos keine Gefahr
Nach einer aktuellen Studie des Center of Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen sind Elektroautos bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h nicht wesentlich lauter als ein normales Auto mit Verbrennungsmotor. Wenn die Autos mit höherer Geschwindigkeit fahren, dann sind Abrollgeräusche zu hören die das Motorgeräusch übertönen und dies ist auch bei Elektroautos der Fall. Im Rahmen der Studie wurde die Geräuschentwicklung von elf Fahrzeugen bestehend aus fünf Elektroautos und sechs klassischen Autos gemessen mit jeweils 30 km/h.

Der Opel Agila war mit 59 Dezibel das leisteste Benzinmodell. Drei Elektroautos waren nur minimal leiser und zwei wiesen sogar einen höheren Geräuschpegel auf. Laut den Wissenschaftlern würde es bei gleicher Geschwindigkeit bei Fahrten durch die Stadt zu keinem Wahrnehmungsunterschied bei der Geräuschentwicklung kommen. Wenn die Strassen nass seien, dann würde es eine noch höhere Übereinstimmung geben weil die Abrollgeräusche noch stärker zu hören sind. Die Blindenverbände fürchten die Elektroautos als Gefahr für Fußgänger. Das Ergebnis der Studie entkräftet allerdings nun diese Befürchtungen und so müssen Elektroautos nicht unbedingt mit einem Geräuschmodul ausgerüstet werden.
Quelle

:bulb: Merkrkürdig finde ich, dass die meisten Treffer für eine Geräuschmodul Einführung auf Spiegel.de zu finden sind, und keine Treffer dagegen.
Und noch was: je älter die Treffer sind, desto „dafür“ sind sie.

Auch nach einigem Suchen konnte ich noch nichts verpflichtendes finden. Nur einige „Absichten“, „Vorschläge“,…

z.B.:
„Bis 2017 sollen die Spezifikationen genau ausgearbeitet sein und in den verbleibenden zwei Jahren von den Autobauern implementiert werden.“
hier: de.engadget.com/2014/04/07/das-e … er-werden/

auch nichts klares aus dem Thread: Überspannungsschutz

Solange es keine definitive Entscheidung dazu gibt nehme ich dies (noch) nicht ernst und freue mich über den leisen Tesla (bei niedrigen Geschwindigkeiten) :slight_smile:

Da haben die Verbrenner ja noch mal Glück gehabt. Manche Verbrenner wie z.B. der BMW i8 haben ja bereits Sound-Generatoren an Bord, wäre also laut der Studie nicht nötig gewesen :laughing:

Der Artikel über die Studie kommt aus Anno 2011 und ist inhaltlich etwas durcheinander. Beide, Artikel und Studie, sind damit schon längst der Vergessenheit anheim gefallen.

Bei den bulligen E-Motoren von heute muss einfach ein Sound dazu. :confused:

im Vergleich zu Hybriden: pickup trucks were the vehicles most commonly involved in a blind pedestrian death
siehe [url]Franz Alt sonnenseite.com UPI-Studie: Elektroautos - #5 by Spürmeise]

Wie gesagt, meine Meinung ist irrelevant da es EU-weit in 2019 Pflicht wird bis 30 km/h.
Das Außengeräusch hilft natürlich nicht die Bohne, wenn 20-30 andere „Stinker“ lärmend daneben rumfahren. Dann hört man eh nichts mehr.

Ich kann das Außengeräusch abschalten, und wenn ich dann langsam herumfahre, ist das Auto „unhörbar“.
Ich finde es gut, nur ist es blöd, wenn Dir ein Passant in die Kiste rennt.

Ab 30 km/h geht es eh aus, da dann die Abrollgeräusche dominieren.

Beim e-Golf kosten die Teile immerhin über 500€ für die USA Version, ist also nicht nur ein kleiner Conrad Außenlautsprecher…
Beim ZOE sind es z.B. 6 Stück, natürlich frostsicher usw.

Muss natürlich keiner nachrüsten, die alten Euro3 Diesel müssen ja auch keine Euro6 nachrüsten.
Die Hersteller haben jetzt einige Jahre Zeit um meines Wissens einen EINHEITLICHEN Sound ( EU-Hymne) zu implementieren.

Herrlich.

Hier mal ein Merkblatt des Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie zum Thema:
bmvit.gv.at/verkehr/elektro … _bmvit.pdf

Genau heisst es „Verordnung (EU) Nr. 540/2014 des EP und des
Rates über den Geräuschpegel von Kraftfahrzeugen geregelten
Akustischen Warnsignals (AVAS)“

Gruß

Kai

Hallo Kai,

Du wiederholst deine Aussage. Kannst du dies auch belegen?
Ich hatte schon einmal in diesem Thread danach gefragt und alles was ich gefunden hatte verlinked.

Danke.

Gruß,
DerSchwabe

Bis 2019 dauert es noch ein wenig. Vielleicht erkennen die was für ein Unsinn verzapft wurde und heben das wieder auf.

Danke Kai für die verlinkte Info!

Dort stehen interessante Dinge drin: z.B., dass das System ausschaltbar sein darf :wink:
…und dass die Anforderungen noch weiter ausgearbeitet werden, also besteht noch Hoffnung, dass das Vorhaben komplett gekippt wird :slight_smile:

Vermutlich darf man das Geräusch dann auch selbst erzeugen, sofern man beim TÜV erfolgreich vorgeführt hat, dass man die Töne trifft. Einmal im Jahr muss man dann zwangsweise zum Vorsingen, so kompensiert man dann die fehlenden Einnahmen der AU.

Moin, ausschaltbar ja, aber es ist erst einmal nach jedem Start des Motors an.
Genau so ist es im Zoe seit 2012 implementiert. Das Thema kannten doch alle Hersteller schon 2009. Da wurde der ZOE entwickelt. Die Hersteller haben immer Leute in den Gremien drin um abzuchecken was kommt.

Im BMW i3 waren übrigens von Anfang an Lautsprecher drin. Die wurden nur später aktiviert. Soll ja auch bei Tesla nicht unüblich sein.

Gruß

Kai

Oh, bitte keinen extra Soundgenerator. :unamused:
Ich freue mich so auf das lautlose dahingleiten, da will ich nicht noch eine extra Lärmquelle dabei haben.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß es wirklich ein Problem ist, wenn das Mororengeräusch fehlt.

Pro Fußgängerhupe, contra Dauergeräusch!

Bei intelligenten Fahrzeugen mit den entsprechenden Sensoren könnte man ja die Fußgänger-Warnung an die Sensoren koppeln. „Bing!“, sobald bei langsamer Fahrt ein Fußgänger im oder mit Bewegungsvektor in den Gefahrenbereich erkannt wird.

Hallo Kai,

Danke für den Link.
Zwei Dinge sind mir aufgefallen:

  1. Hier wird nur noch über Geschwindigketen bis 20km/h geredet
  2. Es ist der Output einer Arbeitsgruppe, kein Gesetz, nichts genaues… quasi ein Vorschlag.
    Ganz unten sind die nächten Schritte aufgezeigt:
  • Finalisierung eines ersten Arbeitsdokuments einer UN Regulation bis Juni 2015
  • Erste Abstimmung bei GRB #62 (September 2015)
  • Vrs. Annahme in WP.29 im Frühjahr 2016
  • Vrs. Finalisierung auf UN-Seite: Ende 2016
  • 1.7.2017: Fertigstellung AVAS Anforderungen Anhang VIII (Verordnung (EU) Nr. 540/2014

die ersten der beiden Punkte sollten nun ja schon durch sein, bin gespannt auf die Neuigkeiten/Änderungen für den Fall, dass dies überhaupt noch weiterverfolgt wird.
Nach wie vor bin ich skeptisch ob überhaupt noch etwas diesbezüglich kommen wird.
„Definitiv“ ist hier sicherlich nichts.

Selbst wenn es zum 1.7.2019 Gesetz werden sollte wird es das Model S, X, 3 nicht betreffen.
Denn es ist nur von „neuen Typen“ die Rede, nicht von Fahrzeugen die bereits auf dem Markt sind:

„Im Artikel 8 ist geregelt, dass bis zum 1. Juli 2019 in neue Typen von Hybridelektro- und reinen Elektrofahrzeugen ein AVAS einzubauen ist“

@DerSchwabe

Ja, es ist NOCH kein Gesetz. Es ist ja auch noch nicht Juli 2019 :slight_smile:
Ich erwarte von Tesla und Konsorten, das ein Model 3 welches in 2018 auf den EU-Markt kommt, auf so etwas vorbereitet ist.

Außerdem ändert es nichts daran

  • Das es in Japan Gesetz ist, ich meine USA ist auch nicht weit davon entfernt…
  • Und das ein geschwindigkeitsabhängiges Außengeräusch bis 20 km/h oder bis 30 km/h in EU-weiter Abstimmung ist.

Meine Erfahrung mit abschaltbarem, geschwindigkeitsabhängigen Soundgenerator ist, das es sehr sinnvoll ist so etwas serienmäßig zu haben.
Ich bin ja auch verwöhnt.
Fahrer die so etwas nicht am eigenen Fahrzeug ausprobieren können, können ja auch nur mutmaßen was das nun bringen soll.

Gruß

Kai

auf meinen bisher 11.000 km ohne Verbrennersound und Soundgenerator habe ich das Geräusch nicht vermisst und dadurch auch keine gefährliche Situation erlebt. Mir ist (trotz > 80% Stadtanteil) bisher noch kein Fussgänger vor das Auto gelaufen, ich hätte da auch anderes erwartet. Bei meinem vorherigen Benziner sind mir regelmässig Fußgänger vor das Auto gelaufen. -> Der Tesla wird von Fußgängern eher gehört, als mein vorheriger Benziner, wenn er fährt.

1 „Gefällt mir“