Sensoren vorne

Bei meinem Tesla S 75D sind die vorderen
Sensoren wahrscheinlich seit dem letzten Update funktionslos. Hab es erst gemerkt als ich schon am Garagentor war. Vor 2 Tagen haben sie dann wieder normal reagiert, aber nur ein Mal.
Tesla in Frankfurt sagt: bekannter Fehler durch das letzte Update. Wird „demnächst“ durch ein neues Update behoben.
Na warten wir mal noch ein paar Tage.

Hallo an alle, ich habe das gleiche Problem und noch einige mehr.
Wir haben seit Mitte Juli einen neuen 75D und haben viele Probleme mit dem Fahrzeug.
Er war jetzt schon zum zweiten mal in Hamburg, erst gestern wird zurück bekommen.
Zuletzt wurden die beiden Nebelscheinwerfer vorne und der Scheinwerfer vorne links getauscht, alle waren blind und Fertigkeit war eingedrungen.
Die Parksensoren vorne sind seit ca. 4 Wochen außer Betrieb, nun wurde gestern der Kabelbaum getauscht. Als ich das Fahrzeug dann gestern Abend wieder vor die Garage geliefert bekommen habe, der Fahrer meine Hof verlassen hatte und ich dann in die Garage fuhr, was soll ich euch sagen?
Die Anzeige ging immer noch nicht, oder schon wieder nicht.
Ich bin jetzt so ganz langsam etwas angesäuert über mein Fahrzeug und die Qualität des Selbigen.
Was ich auch nicht verstehe, wenn es ein Software Problem ist warum wissen die das in Hamburg nicht und bauen gleich einen neuen Kabelbaum ein?
Ich bin echt pisst und da das Fahrzeug meist meine Frau bewegt, nervt Sie das auch tierisch ohne Sensoren in unsere Garage rein zu zirkeln.
Es kann alles nicht möglich sein, vielleicht bringt ja Dacia demnächst ein E-Auto raus. Seit dem Kauf unseres Teslas, fühle ich mich nämlich auf diesem Qualitätsniveau und es hat mir noch keiner mitgeteilt, dass diese beiden Firmen jetzt eng zusammenarbeiten.
Ein nicht zufriedener Kunde.

Meine Sensoren vorn sind jetzt auch ausgefallen (nach der Klimaanlage, die immer noch nicht geht).

Hat einer von euch eine Ahnung wie sich dieser Ausfall auf den AP2 und das automatische Einparken auswirkt?
Ich weiß ja nicht wie Ihr das so seht, aber muss man so etwas hin nehmen, vielleicht aktiviert sich ja nach dem nächsten update der Airbag einfach mal so.

Vermutlich musst dus hinnehmen. Genau wie alles andere das Tesla so ändert. Ob dir das gefällt oder nicht ist denen egal, du kannst nicht sagen Funktionen A und C willst du updaten, Funktion B lieber nicht. :frowning:

Quatsch, wenn dich was stört bitte Hotline anrufen, da kann man was dazu sagen oder im SeC nachfragen.

Da sind wir schon beim nächsten Thema. Sowohl Hotline als auch SeC wussten bis letzte Woche gar nicht, dass es sich dabei um ein Software Problem handelt. Soviel zum Thema kompetent!!! Naja ich denke mal, hinnehmen werde ich das so nicht, Frist ist gesetzt und alles weiter werde ich dann wohl über die rechtliche Schiene kläre lassen, ärgerlich, aber wenn sich sonst nichts bewegt.

Habe jetzt wegen der ausgefallenen Frontsensoren wieder mit Frankfurt gesprochen. Nachdem es zuerst von der Hotline geheißen hat, das Problem sei bekannt und es sei ein Software-Problem, soll ich jetzt den Tesla zur Prüfung vorbei bringen. Neue Sensoren würden bis dahin bestellt. Offensichtlich weiß das Ingineur-team, welches an dem Problem arbeitet, noch nicht genau wo der Fehler liegt.

Mir hat man an der Hotline was anderes gesagt, Problem bekannt und in Arbeit. Gleich mit nem Rechtanwalt anzurücken wegen so was ist find ich persönlich ein ganz klein wenig übertrieben. Das Problemchen tritt zumindest bei mir eher selten auf.

Finde ich ja nett von euch, wenn Ihr euch in dieser Preisklasse so hin halten lasst, ich für meinen Teil habe seit dem 13.07.17 diese Fahrzeug. Seit dem war das Fahrzeug schon zwei mal in Hamburg. Zuletzt wegen Feuchtigkeit in den Nebel und Hauptscheinwerfern, diese wurden dort getauscht. Ein neuer Kabelbau für die Sensoren wurde auch verbaut, wie berichtet, ohne Erfolg. Ich war bisher noch im Kuschelmodus, komme mir aber so langsam ein wenig verarscht vor. An einem neuen Fahrzeug beständig Bastelarbeiten durchzuführen sehe ich als suboptimal an und wenn ich ein Experimentalfahrzeug bestellt hätte, wäre das ja auch ok gewesen. Leider habe ich noch keinen Vermerk in meinem Kaufvertrag darüber gefunden. Sorry meine persönliche Meinung, denn wie schon beschrieben, das Maß ist voll.

Du warst zweimal zur Reparatur und das Maß ist voll? Und von wem fühlst du dich verarscht?

Ich habe einen Neuwagen bestellt und kein Beta-Versuchsauto. Verarscht fühle ich mich, wenn ich hier im Forum Dinge lese und das Servicecentre in Hamburg mal so auf Verdacht einen Kabelbaum wechselt, ohne Erfolg, da es ja anscheinend an der Software liegt.
Einen Tag später teile mir ein Mitarbeiter aus Hamburg mit, dass gerade bei einem anderen Fahrzeug ( gleiches Problem ) die Sensoren getauscht wurden, leider auch ohne Erfolg. Auf meine Frage, ob es an der Software liegen könnte, kam als Antwort: Das könnte man nicht sagen würde aber geprüft.
Anruf 3 Stunden später, ja es liegt wohl an der Software. Frage von mir: Was ist noch alles davon betroffen AP2, Einparkautomatic ect.?
Antwort aus Hamburg: Keine Ahnung! Kann man so etwas als kompetent bezeichnen? Wenn der Kunde mehr über das Fahrzeug weiß, als das Servicecentre? Aus diesem Grund fühle ich mich verarscht. Sorry aber vielleicht bin ich mit einer total falschen Erwartungshaltung an den Kauf und Betrieb meines Teslas herangetreten.

Das wird es wohl sein. Tesla ist ein junges Unternehmen, sei dir versichert es will Dich da aber niemand verarschen. Ich hoffe du findest einen guten Anwalt, der dich darüber aufklärt das rechtliche Schritte hier nichts bringen werden. Ein schlechter nimmt Dein Geld und wird auch nichts erreichen, dafür sind die Probleme zu lapidar, zwar nicht in deinem Empfinden, aber rein rechtlich, bitte nicht falsch verstehen. Es könnten hier auch viele Geschichten erzählen was ihnen bei anderen Premiumherstellern so widerfahren ist, ich auch, aber auch das hilft Dir nicht weiter. Versuch wenn es dir möglich ist deinen Ärger etwas abzukühlen, sie werden das Problem finden und fixen, es dauert evtl. ein wenig.

Diese Erwartung kannst Du getrost vergessen :frowning:
Ich kenne dieses schon seit Jahren und mit dem Einzug des Internets sind die Kunden über Foren IMMER besser informiert als wie Verkäufer :frowning:
Ich z.b. sauge wirkluch ALLES rund um Tesla auf, in meiner Freizeit.
Das würde ich auch den Technikern von Tesla wünschen, aber denen fehlt ganz einfach die Zeit und ICH kann das verstehen, dass die sich nicht auch noch nach Feierabend mit dem MIST auseinandersetzen…

Hier im Forum ist eine Info Wochen früher präsent als diese über das Intranet von Tesla überhaupt auftaucht.
Und die Fülle der Infos ist immens, der Mensch hat nur begrenzten Speicher und vergisst auch gerne mal etwas, was nicht als Wichtig empfunden wird.
Zudem, wieviele Jahre macht das durchschnittliche Personal bei Tesla?
Altersdurchschnitt 25?
Rechne mal nach, die sind vielleicht 1-2 Jahre ausgelernt und sind noch am lernen!

Ich komme aus der Fehlersuche in der Werkstatt und da wird auch mal was getauscht, ohne zu wissen ob es das ist…

Ford z.b. hatte zu meiner Zeit einen Fehler in einem Motor.
1994 kam die erste Technische info, was bei dem Fehler zu tun war…
Erst 1997 wurde der Fehler eingekreist und wirkliche Abhilfe geschaffen. Dazwischen wurde getauscht usw…
Software wars da nicht, „nur“ einfach Mechanik… gaaaaanz einfach, ja klar…
Kunden können schon echt ätzend und arrogant sein :wink:

So, jetzt auf das Update warten und einfach mal fahren, selbst, NICHT fahren lassen von irgendwelchen Sensoren, Computern oder Software :wink:

Grüße
Mario

Hallo Mario
Danke für die Info ich habe ja schon von Fränky gehört, dass du sozusagen das Tesla allwissende Orakel bist und das meine ich positiv.
Tja was soll ich sagen, mich nervt halt diese Politik der Firma und somit ist meine Grundstimmung eher weit unten. Wie schon erwähnt, zu hohe Erwartungshaltung. Es kann mir ja auch keiner sagen, wann ich mit einem Update rechnen kann. Warten wir mal auf Weihnachten.
nice Weekend euch allen. Gruß Matthias

Problem der teilweise ausfallenden Sensoren vorn besteht auch unter .48 noch. Eben eine Kurstrecke gefahren, beim Einparken im Carport waren wieder vier der 6 Sensoren vorn weg, Linie vorn weg nur an den Ecken zu sehen :unamused:

Hallo liebe Model S Freunde,
ich habe seit Ende August einen neuen 100 D und habe seit ca 3 Wochen das gleiche Problem, die vorderen Parksensoren zeigen nichts an. Ich war gestern in der Tesla Werkstätte, danach hat es genau einmal funktioniert und dann wieder nicht mehr. Was mir allerdings aufgefallen ist, sobald es über 12 / 15 Grad plus geht, funktionieren die Sensoren, darum hat es ja auch in der Werkstätte nach einem Software update (ich denke das hätte es gar nicht benötigt) ohne Probleme funktioniert. Bin neugierig wie Tesla das lösen wird, ich werde euch darüber berichten
lG. Bernhard

Ich tippe auf eine Abschaltvorrichtung zum Sensorenschutz. Da gibt es wohl ein Thermofenster. :laughing:

Bei mir sind die 4 Sensoren vorne seit einigen Wochen auch immer wieder ausgeschaltet; heute gegen ein Regal geparkt.

Könnte es mit Regen und/oder Kälte zu tun haben?

Kälte und Regen würde ich ausschliessen, es ist manchmal bei mir am gleichen Tag das die Sensoren gehen und mal wieder nicht. Auffällig bei mir das es zuhause im Carport überdurchschnittlich oft nicht geht, aber auch hier gibt es keine Regelmässigkeit. Hatte schon den Login ins heimischen WLAN im Verdacht aber das macht alles keinen Sinn. Ich hab noch keinen Bezug zu irgendwas feststellen können.

Wer von Euch mit dem Problem hat den Moosgummi unter der Frontlippe gegen Vibrationen ab ca. 120?? Vielleicht gibt es dazu einen Bezug, Wackelkontakt durch ein und Ausbau der Stoßstange. Unlogisch aber auch hier das immer nur vier mittleren Sensoren ausfallen, die zwei äußeren an den Ecken aber nie. ist das bei Euch allen auch genau so?