Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

SENEC Speicher und kostenlosen Strom aus Windenergie

Hallo,

bin zufällig über SENEC-Speicher gestolpert. Kennt die jemand oder hat sowas verbaut? Das Konzept finde ich sehr interessant: wenn überschüssige Energie im Stromnetz vorliegt und die Preise vermutlich negativ werden, pumpt SENEC den eigenen privaten Stromspeicher voll und schenkt einem die Energie und stabilisiert damit das Stromnetz. Jedoch leider nur 800 kWh (gut 200 Euro, wenn ich das richtig überschlage) im Jahr als Haushaltskunde - aber immerhin.

Weiterhin gibt es einen Akku mit 15 kWh Speicher und 5 KW Dauerleistung - das würde zu meiner Pendelei schon ganz gut passen. Aber ich warte noch auf die Preise, dann hat sich des eventuell erledigt.

senec-ies.com/was-ist-econamic-grid

Keine 200 Euro, sondern nur 28 Euro (3,5 ct/kWh). Der Rest sind Konzessionsabgabe, Mess-/Netzentgelt, Stromsteuer, EEG-/KWK-Umlage, Offshore-Haftungsumlage. Daher zu keinem Preis wirtschaftlich.

Habe mich damals mit befasst und mir war er trotz des gratis Strom zu teuer.

Habe jetzt ja einen Speicher mit Sunny Island.

Ist auch kein Gewinngeschäft.

Kannst Du das noch mal genauer erklären? Das verstehe ich nicht ganz. Wenn ich von denen 800 kWh bekomme, dann muss ich sie doch nicht kaufen und könnte sie dann ja auch theoretisch nutzen. Ich für meinen Teil muss etwa 25 Cent/kWh bezahlen - also spare ich 200 Euro, weil ich sie nicht selber kaufe. Muss ich dann den Strom nachträglich noch versteuern?

Gerne. Da Du Haushaltskunde bist, gibt es für Dich nur sogenannte Vollversorgungsverträge: Gesamte Stromlieferung mit allen o.g. Extras. Dein Strom-Lieferant wird also diese „Deutsche Energieversorgungs GmbH“. Diese muss für den gesamten über Deinen Zähler gelieferten Strom die o.g. Abgaben entrichten, also ca. 21,5 ct/kWh - auch für die bis zu 800 kWh, für deren Abnahme diese Firma an der Strombörse noch Geld dazu bekommt. Der Strompreis an der Börse liegt im Mittel bei 3,2 ct/kWh. NEGATIVE Strompreise können in der SPITZE ein Vielfaches davon betragen - meistens tun sie das aber nicht. Und der Anbieter müsste für den bezogenen Strom nun mindestens 25 ct/kW an der Strombörse DAZU bekommen, also das knapp 8-fache des normalen Strompreises. Dann würde er nur nicht drauflegen, hat aber noch nichts verdient.

Das Geschäftsmodell gibt das einfach nicht her. Daher wird sich das „Gratis“-Stromangebot auf den Strompreis selbst beschränken. Steuern und Gebühren wird der Anbieter Dir aber wohl weiterberechnen.

Du sparst ca. 200€.
Senec kostet es aber nur maximal 28€, weil sie nur den Börsenwert bezahlen.
Indem sie dir den Strom schenken, reduzieren sie vielleicht sogar ihre Verluste (negativer Strompreis).

Aber rechnen wird er sich wirklich nie!

envalue-shop.de/senec-ies-ho … icher.html
Der große Speicher mit 8,2 kWh netto nutzbar kostet 10.115,00 €. (8.500€ ohne Steuern)

Mein 47 kWh nutzbarer Speicher hat 19095,93 € gekostet (16047,00 €ohne Steuern)
Ich habe in fast 2 Jahren 599€ an Stromkosten gespart!


Ein Speicher rechnet sich nicht. Er ist nur was für das grüne Gewissen.

Ich gkaube derzeit ist kein Speicher in Haushaltsgröße ein Gewinngeschäft (meint mein Solarteur auch, dass er Leute darauf hinweise um eventuellem späterem Frust vorzubeugen). Hier sind wir noxh in der Phase der Early Adopter.

Cheers Frank

Okay, danke. Ich habe noch ein Vorteil: mein Photovoltaikanlage ist von 03/2012 - da bekomme ich für Eigenverbrauch bis 30 % (ich glaube) 9 ct und darüber 12 ct. Da rechnet sich schon ein Speicher, wenn er mehr als 8 Jahre hält.

Achtung… Es geht ja nicht nur um den Strom sondern auch um das Angebot von Regelenergie. Diese ist für ein Jahr rund 200.000€ je MWp wert.

Hierbei wird aber die Frage spannend wie es sich mit der EEG Umlage auf den Strom aus dem Speicher hält.

Guten Morgen,

eine weitere Hürde bzw. Stolperfalle ist aber auch die Bezeichnung „bis zu 800 kWh“. Das heißt im Klartext, wenn wir den Strom verkaufen können, dann verkaufen wir ihn auch. Der Kunde, dem wir dieses Versprechen gegeben haben, geht dann natürlich leer aus.

Und der Kunde könnte dann z.T. erheblich weniger als die 800 kWh in seinen Akku geladen bekommen. Oder mal anders herum gefragt. Wie entwickelt sich der Strommarkt in den nächsten Jahren? Wieviel bekommen wir in den nächsten Jahren dann (kostenlos) in den Akku geladen? Ich vermute, dass das immer weniger sein wird und am Schluss von den 800 kWh gar nichts mehr ankommt.

Darum habe ich davon die Finger gelassen, als mir das mein Solateur angeboten hat. Zumal der Akkupreis viel zu teuer gewesen wäre.

Das Thema interessiert mich jetzt auch mal. Meine Frau interessiert sich ebenfalls für einen Tesla, damit wären wir dann zwei Verbraucher. Und wir sind beide geschäftlich viel unterwegs, aber meist auf Kurzstrecken.

Mit dem beschriebenen Verfahren kostenlos scheint ja eher seine Tücken zu haben, wenn ich das richtig verstehe.
Oder ist es doch sinnvoller, einen günstigen Stromanbieter zu suchen? Wie sind da eure Erfahrungen?

Regelenergie ist grundsätzlich ein spannendes Thema. Ich denke auch, dass daraus über kurz oder lang ein Geschäftsmodell wird.
Konkret ist bei den Senec-Kunden bisher mutmaßlich nur wenig von den 800kWh angekommen. Es wird gemunkelt, dass Senec den Vertrieb dieses Produktes Ende des Jahres einstellen wird.

Zum Thema Regelleistung:
photovoltaikforum.com/magazi … cher-4720/

Zum Thema Senec und Econamic Grid:
photovoltaikforum.com/magazi … ehen-4829/

Ich habe von E3DC ein Flyer bekommen, dass sie daselbe planen für das nächste Jahr!

Auch hier bleibt das beste sich nicht aus diesem Grund auf einen Herstellers einzulassen. Solche Systeme gibt es auch für die Powerwall.

Verdienen tut bei Speichern immer jemand. Dass das der Endkunde ist steht nirgendwo. Und das grüne Gewissen muss einem die paar Tausender doch locker wert sein?

Welches grüne Gewissen? Der Speicher macht 15-25% sauberem PV Strom kaputt…

Wenn Du es besser findest nachts 20kW/h Atom- oder Kohlestrom zu beziehen -ich nicht.
Zudem bleibt die Abwärme im Haus, zumindest bei uns „heizen“ die WR und die SI den Hauswirtschaftsraum.

Grüße SuCseeker

Die 25kWh (oder so), die man dann tagsüber nicht mehr einspeist, weil sie in den Akku fließen, werden dafür am Mittag beim Nachbarn durch Atom- oder Kohlestrom ersetzt.

Aktuell gibt es auf das Gesamtsystem bezogen eben zur meisten Zeit keine (wirtschaftliche oder ökologische) Notwendigkeit von Speichern. Erst Recht, wenn sie nicht auf Netzdienlichkeit sondern rein auf Maximierung des Eigenverbrauchs ausgelegt sind. Solange sich für den erzeugten PV-Strom ein Abnehmer findet, würde ich ihn lieber einspeisen als verlustbehaftet zu speichern. Wenn sich ausnahmsweise doch kein Abnehmer findet, soll der Netzbetreiber eine entsprechende Lösung schaffen (entweder durch Demand Side Management doch noch einen Verbraucher finden, der dafür zu einem anderen Zeitpunkt dann weniger verbrauchen wird, oder einen Netzspeicher in Betrieb nehmen, oder durch internationalen Netzausbau weitere Verbraucher mit Ökostrombedarf erreichen).

Man selbst schafft sich zwar mit einem Speicher einen höheren Ökoanteil, reduziert aber gleichzeitig den Ökoanteil des Gesamtsystems und verursacht zusätzlich den ökologischen Herstellungsaufwand für den Speicher. Das Geld sollte man daher besser in mehr PV oder Windkraftbeteiligungen etc. stecken, wenn es einem um das grüne Gewissen geht! Akkus sehe ich eher bei (erzwungenen) Insellösungen oder zur Erhöhung der Versorgungssicherheit bei drohenden Stromausfällen, was hierzulande eher selten vorkommt.

Das ist zu kurzfristig gedacht. Wenn mehr Solar- und Windenergie zur Verfügung steht, können dank der Pufferspeicher andere Energiewerke (Atom- / Kohle) reduziert werden.

Im Grunde ist es doch so, dass zum Teil noch Uralte Kraftwerke, mit sehr niedriger Effizienz, am Netz sind, weil sie für den Betreiber wirtschaftlich sind. Solange die Rohstoffe dafür billig, oder subventioniert sind. Besonders auffällig ist das ja bei der Atomkraft. Müsste der Betreiber Beschaffung, Bau, Betrieb und Entsorgung alleine bestreiten, gäbe es sicherlich nicht ein einziges Atomkraftwerk, auf diesem Planeten. So gesehen macht jede Quelle von regenerativer Energie Sinn.

Natürlich ist das Speicherproblem von Strom noch längst nicht gelöst. Ob wir mit den LiPo oder LiFe Akkus auf dem richtigen Weg sind kann ich nicht beurteilen. Derzeit ist es aber die einzige Möglichkeit ein wenig Gleich Strom zu speichern.

Persönlich, habe ich mich für eine andere Speicher Lösung entschieden. Ich produziere mit PV Strom warmes Wasser, was ich jederzeit verbrauchen kann. Ein Batterie Speicher ist bei den derzeitigen Beschaffungspreisen einfach nicht drin. Ich sehe auch keinen Sinn darin, die angeschaffte PV Anlage kleiner zu dimensionierten zu Gunsten eines Batterie Speichers.