Seltsame Wartungsregeln bei der Luxemburger Polizei

Hallo,

Ich fahre selber kein Model S, doch die Wartungsregeln der Luxemburger Polizei für deren Teslas kommen mir aber sehr seltsam vor (siehe unten).

Wartung alle 20.000 km, doch vorher muss die Batterie komplett leergefahren werden. Wer macht denn sowas? Kann mir einer das mal erklären?

Original Artikel: wort.lu/de/lokales/pannen-t … 784e342b9d

[i]Keine technische Panne, sondern eine Fehleinschätzung des Fahrers war schuld daran, dass der Polizei-Tesla im März auf der Autobahn abgeschleppt werden musste.

(str) - Die Tesla-Panne am vergangenen 22. März auf der Autobahn A1 hatte der Polizei reichlich Spott und Häme eingebracht: Einer der beiden Dienstwagen mit Elektroantrieb der Verkehrspolizei war zwischen dem Tunnel Howald und der Ausfahrt Hamm liegen geblieben und musste abgeschleppt werden. Die Pressestelle der Polizei gab im Anschluss bekannt, dass die Batterie des Fahrzeugs leer gewesen sei.

Der Minister für Innere Sicherheit François Bausch hat nun in seiner Antwort auf eine diesbezügliche Frage des Abgeordneten Sven Clement (Piratepartei) Details zum Vorfall bekannt gegeben. So sei das Fahrzeug an diesem Tag nicht auf einer Einsatzfahrt gewesen, sondern auf dem Weg zur Polizeigarage. Hier sollte die Batterie gewartet werden - ein Vorgang, der alle 20.000 Kilometer vorgeschrieben sei und für den die Batterie weitestgehend entladen sein soll.[/i]

Damit wollen die wohl ein Balancing durchführen.
Tesla empfiehlt das jedoch nicht als Wartungsmaßnahme.

Ha, guter Witz.
Vor allem jetzt, wo Tesla die Wartungsintervalle abgeschafft hat und nur noch empfiehlt alle 40 kkm die Bremsflüssigkeit zu prüfen und alle 80 kkm die Bremsflüssigkeit und Batteriekühlflüssigkeit zu ersetzen.

Wo steht das? Ich habe im vorraus bezahlte Wartungen, für alle 20.000 km :unamused:

teslawissen.ch/tesla-servicekosten/

Die bezahlten Wartungen werden schon durchgeführt. Tesla sagt mittlerweile nur, dass diese nicht unbedingt notwendig sind.

ok, wieder etwas dazu gelernt.

Ich bin der Meinung, dass das eher etwas mit statistischen Werten zu tun hat. Wieviel Kilometer tatsächlich möglich sind. Hierbei handelt es sich ja um eines der wenigen ersten Elektrofahrzeuge in der Luxemburger Polizei. Die werden genau getestet und alles wird niedergeschrieben zwecks möglicher weiterer Anschaffungsentscheidungen. Die haben zurzeit auch noch einen e-Golf

Dann hat der Fahrer anstatt über Navi zu fahren (und die Meldung bekommen, dass er unter xx km/h fahren soll um anzukommen) nur auf den übrigen Batterie-Km-Stand geschaut ohne auf den Verbrauch zu achten auf der Autobahn.

Des Weiteren glaube ich dass die leider immer 100% laden und ihn auch mal so stehen lassen.

Ich habe da so meine Quellen :slight_smile: