Selfmade PV Speicher

Aufgrund einer Bitte/Anfrage hier im Forum stelle ich euch meinen Eigenbau PV Speicher vor.

Ich habe 08.2019 eine 10kWp PV montieren lassen und mich damals bewusst gegen die HV Lösungen der Hersteller entschieden.
Warum? Weil du nichts selber machen kannst, diese extrem teuer sind. Du absolut unflexibel bist und 90% der Solarteure keine Ahnung davon haben.

Deshalb hab ich im Mai vorigen Jahres einen fertigen 3kWh Lifepo Speicher mit BMS einem Asylanten um 500€ abgekauft. Er wollte ursprünglich damit eine elektrische Fahrradrikscha/ Taxi betreiben und durfte wegen Lokdown nicht.

Diese 3kWh Lifepo habe ich mit dem dazugehörigen Ladegerät per openWB überschussgesteuert geladen.
Entladen habe ich per Solarwechselrichter mit einer fixen Leistung von 250W.

Als ich bemerkt habe es funktioniert gut und ohne Probleme bin ich es richtig angegangen und habe mir 400 neue LiFePo Zellen a 6500mAh mit einem 16S BMS und dazu 20Stk gebrauchte 2A Balancer (4 in Reserve) um alles zusammen ca 1500€ gekauft.

Danach habe ich Wochenlang nachts bis 1-2 in der Früh den Akkublock mit Kupferlochblech zusammengeschraubt. Die Leitungen fürs BMS verkabelt und den schon vorhandenen Akku parallel angeschlossen.
Der Aufbau ist 16 In Serie und 24 parallel.
16 Zellen habe ich noch in Reserve.
Das erstaunliche, die Reservezellen habe ich seit Mai 2020 nicht geladen und sie haben noch immer 3,15V und nur 0,1 V verloren.

Alles zusammen in ein Gehäuse aus Siebdruckplatten verbaut und einen mechanischen Notausschalter (wäre nicht Notwendig gewesen aber den kann jeder bedienen) sowie einen NH Sicherungshalter mit einer 160A Sicherung montiert.

Dann habe ich einen Victron Multiplus II mit Venus Steuerung und ein 3ph Zähler montiert.

Die Einrichtung war eigentlich sehr einfach und konnte mit Tel Hilfe des Solateurs innerhalb von 20min erledigt werden.

Irgendwann im Sommer habe ich einen Notstromschalter 1-0-2 in Zählerkasten montieren lassen (ja lassen, der muß angemeldet werden)

Das war Teil 1, weitere und Bilder folgen.

21 „Gefällt mir“

Auf dem dritten Bild sieht man den blauen Teil, das ist der 60Ah Akku welchen ich als 1. gekauft habe

6 „Gefällt mir“

Wie man sieht erkennt die openWb den Victron Speicher und der Victron WR erkennt den Fronius WR der Pv selbstständig.

5 „Gefällt mir“

Das ganze ist im ungeheizten Abstellraum der zwischen Haus und unbeheizter Garage ist.
Selbst bei -12 Grad hatte es dort den ganzen Winter nie unter +4 Grad wobei daneben der Heizraum ist.
Der ist zwar isoliert aber gibt sicher soviel Wärme ab das meine Akkus nicht frieren im Winter.

2 „Gefällt mir“

2 „Gefällt mir“

Batterietemperatur der letzten 6 Monate

1 „Gefällt mir“

SOC der letzten 6 Monate keine Ahnung warum in der Langzeitansicht nie 100% angezeigt wird, wahrscheinlich wegen der Glättung.
natürlich war er Voll aber halt nur kurz und nicht oft im Winter

1 „Gefällt mir“

Da der Victron WR ein Trafo WR ist hat er gegenüber den NV und HV Systemen der führenden Hersteller einen Vorteil, er hat einen besseren Wirkungsgrad im unteren Lastbereich.
D.h. Bei wenig Leistung wo er normal läuft ist er effizienter als die Schaltnetzteile von Fronius usw. die sind dann halt im hohen Lastbereich im Vorteil.
Aber ich habe nicht vor den Wagen aus dem Akku zu laden.

Lasst auch von der 2. Tabelle nicht ablenken, dort wird der Eigenverbauch von angegebenen 20 Watt berücksichtigt. Ich habe 13 W gemessen

1 „Gefällt mir“

Wer jetzt mitgerechnet hat, wird vielleicht draufgekommen sein, das sind keine 17kWh sondern weniger…

Richtig… 6,5ah Zellen mal 24 ist 156Ah mal 16 Zellen in Serie a 3,2 V macht 7,982 kWh
Dazu das Pack vom „Asylanten“ mit 60 Ah macht 3,07kWh

Also grob 11 kWh zusammen

Hab für die Abnahme ja etwas fertiges gebaucht, also nichts selbstgebasteltes.

Hoch lebe Made in China… 200AH 16S Lifepo um 1250€ :wink: Fotos davon folgen.

Hm insgesamt also 416 Ah bei 16S a3,2V würde das eigentlich 21,299 kWh ergeben…

Aber was haben China und Tesla gemeinsam???
richtig es ist nicht immer alles drin was drauf steht :wink:

Die „mandarinspeaker“ haben mich um 40Ah betrogen :wink:

Spass beiseite das 200Ah Pack hat in Wirklichkeit nur 160Ah also 376Ah macht ca. 19,2 kWh bis jetzt habe ich max. 368 Ah rausgebracht aber habe auch noch nie komplett Voll auf 57,6 V geladen.

Hab ich was vergessen?
Fragen? Einfach los, hab derzeit sowieso nicht viel zu tun.

2 „Gefällt mir“

Auf dem mittleren Bild sieht man schön das BMS und hinten ein Balancermodul

4 „Gefällt mir“


Das erste Pack mit 60 Ah in einem Koffer oben drauf liegt der stinknormale Modulwechselrichter zum einspeisen links daneben das Ladegerät

1 „Gefällt mir“

Die Rikscha vom „Asylanten“ ein lieber Kerl :wink:

10 „Gefällt mir“

Zur Info die Balancer haben nichts zu tun, die würden bei 3,65V mit 2A beginnen zu arbeiten.
Meine Zellen liegen seit 05.2020 genau 0,02V auseinander und ich lade nie mehr als 56V also max 3,5V pro Zelle im Sommer noch weniger.

Bin gerade am überlegen ob ich noch zwei Multiplus für echten 3ph Notstrom und höhere Lade/Entladeleistung kaufe oder ob ich in mehr Speicher investiere…
Würde 120Ah Zellen um 67€ Inkl Mwst. schon verzollt hier im Ösiland bekommen.

Das wären 1072€ für 6,144kWh

Oder noch 3-4kWp aufs Garagendach mit Victron MPPT Laderegler direkt an die Akkus hänge.

Derzeit tendiere ich zu mehr PV.

Noch eine kleine Geschichte am Rande.
Bei uns im Ortsverband hat sich ein Ahnungsloser eine 4,5Wp PV mit 6 HV Modulen BYD also 6,4kWh montieren lassen. (Symo Hybrid 4)

Das war im Oktober vorigen Jahres.
Sein System hat mehr gekostet hat als meine 10kWp plus 17-18kWh Speicher.

Den Vogel haben sie aber abgeschossen bei der Inbetriebnahme. Es wurde so konfiguriert, dass er soweit ich es verstanden habe voll oder zumindest bis 5% entladen kann und es wurde keine Nachladung aus dem Netz konfiguriert.

Was ist passiert? Er hat den Speicher entladen und dann hat’s geschneit. Kein Sonnenertrag über Tage. Und das war’s ein HV Modul ist unter die mindest Spannung gefallen und das System ist heruntergefahren und war nicht mehr zu reaktivieren.

Der Solarteur , eine Subfirma vom örtlichen Lagerhaus hatte keinen tau was zu machen ist.
Eine Ladung aus dem Netz konnte nicht gestartet werden da ein oder in der Zwischenzeit mehrere Module auf Störung waren wegen zu niederer Spannung.

Die Ladung konnte auch nicht mit dem Servicelaptop gestartet werden. Und so hat sich die Sache bis vorige Woche hingezogen. Er hatte also von Dezember bis Mitte März keinen Akku zur Verfügung.

Was haben sie vorige Woche gemacht?
Einfach die Einzelmodule geladen.

Die Einzelmodule sind gar nicht HV sondern lediglich so wie mein Akku 16S und haben 51,2V Nennspannung.
Nur durch die Serienschaltung dieser Module wird daraus HV.

Damit war es aber noch immer nicht erledigt!!
Die Module waren trotzdem irgendwie auf Störung.
Dies konnte erst nach mehr als 8h mit dem Support von Fronius gelöst werden nachdem händisch alte Firmwareversionen aufgespielt wurden.

Die Module waren auch noch sehr nah an der absoluten Mindestspannung für LiFePo und hatten teilweise 2,1V und weniger pro Zelle. Dabei hat sich herausgestellt, dass eines der Module nicht mehr zu reaktivieren ist und dieses Modul wurde nicht mehr verbaut.
Warum sich die BYD Zellen so tief Selbst entladen ist mir ein Rätsel, meine Einzelzellen liegen seit fast einem Jahr mit so gut wie keinem Verlust herum.
Wahrscheinlich ist im Modul noch eine Schutzelektronik die nicht wirklich schützt sondern selbst Strom benötigt.

Und ja für die Besserwisser hier, das System funktioniert derzeit auch entgegen der Vorgabe mit nur 4 Modulen.

Er hat extrem viel bezahlt hatte Monate keinen Speicherakku und derzeit nicht das wofür er bezahlt hat…

Hm, ein Schelm wer da Parallelen erkennt, Fronius und BYD sind doch nicht aus Amerika :wink:

3 „Gefällt mir“

Cooles Projekt, Hut ab. Woher hast du das ganze Wissen, wie man die Batterien zu Packs auslegt? Ich habe auch grundsätzliches Interesse daran, einen Batteriespeicher selber zusammen zu bauen - ich habe aber doch auch großen Respekt vor der Energie, dort drin steckt.

1 „Gefällt mir“

Kleines Detail am Rande, ich bin Linkshänder bei dem versucht wurde auf rechts umzuschulen und der gezwungen wurde mit der Füllfeder zu schreiben. Die Tinte verwischt sich aber der Linkshänder wenn er keine extremen Verrenkungen beim Schreiben macht.
Ergo ich kann heute meine eigene Schrift nur schwer lesen und meiner Legasthenie wurde damit nicht Gerade entgegengewirkt.
Damals war Schule und lernen nur ein Graus für mich und das 9 Schuljahr HTL für EDV habe Ich damals so gut wie nie besucht weil so viele Fächer waren bei denen es auf Schrift usw ankommt.
Ich wurde trotz 15 5ern bei Mercedes als Lehrling aufgenommen da ich den besten jemals abgegeben Aufnahmetest hatte.

Da war halt logisches Denken gefragt und nicht Rechts/Linksschreibung.

Dort habe ich es vom KFZ Mechaniker bis zum Geschäftsführer geschafft ohne auf irgend einer privaten Einrichtung einen Master zu machen (die Person die ich damit anspreche weiß was ich meine)

Also wer Rechtschreibfehler oder grammatikalische Fehler findet darf sie behalten :wink:

12 „Gefällt mir“

Ehrlich keine Ahnung, mir liegt es im Blut Zusammenhänge an Maschinen/Technik zu erkennen wo andere diese nicht einmal ohne Bedienungsanleitung in Betrieb nehmen können.

Der Rest ist aus dem Modellbau. bzw. als Mechaniker hat man es im Prinzip mit den selben Dingen zu tun.
Ein Autobatterie hat 6 Zellen mit 2V Nennspannung und die Lichtmaschine ist der Wechselrichter dazu… alles nur anders skaliert.

2 „Gefällt mir“

Ok, scheinst technisch gesehen so eine Art Autodidakt zu sein. :blush::+1:

2 „Gefällt mir“

Wie man sieht hatte ich 2020 eine Autarkie von 61%.
Warum nicht mehr?

  1. Ich habe den Speicher erst seit Ende 05.2020
  2. lade ich den Wagen Wagen in den Wintermonaten ohne viel PV Ertrag mit 21A 3ph = ca 14;5kW aus dem Netz
3 „Gefällt mir“